Richtlinien zur Authentizität

Je authentischer Erfahrungsberichte bei jameda sind, desto mehr können Patient:innen darauf vertrauen, dass wir sie zuverlässig zu passenden Ärzt:innen führen. Das Einstellen von gefälschten oder beeinflussten Erfahrungsberichten (Fake-Bewertungen) tolerieren wir daher nicht. Falls Sie Hinweise auf gefälschte Erfahrungsberichte haben oder über Erfahrungen von Beeinflussung berichten können, schreiben Sie uns: bewertungen@jameda.de. Behauptungen innerhalb von Erfahrungsberichten, die Manipulation unterstellen, akzeptieren wir nicht.

Um Authentizität sicherzustellen, müssen Erfahrungsberichte folgende Richtlinien erfüllen:

  • Es können nur volljährige Patient:innen, die in Behandlung bei den jeweils bewerteten Ärzt:innen waren oder sind, Erfahrungsberichte veröffentlichen.

    Unter Behandlungskontakt ist der persönliche Kontakt mit den Ärzt:innen zu verstehen. Auch Voruntersuchungen und Arztgespräche gelten als Behandlung, ebenso der Kontakt über die Online-Videosprechstunde. Erfahrungsberichte ohne Behandlungskontakt mit dem Arzt, die aber die persönliche Erfahrung mit der Praxis / Institution oder deren Personal beschreiben (z.B. Terminvergabe, Patienten-Management) werden ebenfalls veröffentlicht.

    Ausgeschlossen sind:

    -Erfahrungsberichte zu Terminen für ärztliche Gutachten und betriebsärztliche Untersuchungen, da hier nicht das öffentliche Interesse im Hinblick auf eine freie Arztwahl im Vordergrund steht.
    -Erfahrungsberichte, die aufgrund niedriger Beweggründe motiviert sind (z.B. Erpressung), wenn dies hinreichend plausibel von den Betroffenen dargelegt wird.

    Zu beachten:
    -Wenn Erfahrungsberichte nur das Termin- oder Patienten-Management einer Gemeinschaftspraxis zum Inhalt haben (keine Behandlung), veröffentlichen wir diese. Die Verfasser:innen können in diesen Fällen frei wählen, unter welchem der beteiligten Praxis-Inhaber:innen ihr Bericht erscheint. Die Erfahrungsberichte sollten, sofern bekannt, unter den Profilen der Ärzt:innen abgegeben werden, bei denen der Termin vereinbart wurde.
    -Auch Erfahrungsberichte, die sich lediglich auf eine Behandlung bei angestellten Personen ohne eigenes jameda Profil beziehen (z.B. Assistenzärzt:innen, medizinisches Fachpersonal) werden unter dem Profil des verantwortlichen Arztes oder Ärztin veröffentlicht.
    -Wurden Verfasser:innen von mehreren Ärzten einer Institution behandelt, muss zumindest einmalig ein persönlicher Kontakt mit denjenigen Profil-Inhaber:innen stattgefunden haben, unter denen die Erfahrungsberichte erscheinen.

    Sollten einzelne Ärzt:innen noch nicht auf jameda vertreten sein, bitten wir die Patient:innen uns dies per E-Mail an kundenservice@jameda.de mitzuteilen. Wir kümmern uns um die zeitnahe Erstellung eines Profils, so dass die Patient:innen daraufhin Ihre Erfahrungsberichte unter den richtigen Arztprofilen verfassen können.

  • Erfahrungsberichte, die durch Dritte abgegeben werden, sind grundsätzlich nicht möglich.

    Ausnahmen:

    Begleitpersonen (z.B. Eltern, Angehörige von älteren Personen oder Personen mit körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung) können an Stelle der Patient:innen Erfahrungsberichte veröffentlichen, wenn sie die Behandlung persönlich miterlebt haben und dies in dem Bericht äußern.
    Angehörige verstorbener Personen können Erfahrungsberichte veröffentlichen, wenn sie die Behandlung persönlich miterlebt haben und dies in deren Bericht äußern.
    Bei konkurrierenden Schilderungen einer Behandlungssituation von Patient:innenen und von Begleitpersonen hat im Zweifel diejenige der behandelten Patient:innen Vorrang.

    Ausgeschlossen sind:

    -Gekaufte Erfahrungsberichte
    -Erfahrungsberichte, die von Dienstleistern (Online-Marketing-, SEO- oder Reputation-Management-Agenturen) eingestellt wurden
    -Erfahrungsberichte, die per Fragebogen oder vergleichbaren Methoden erfasst und anschließend von Dritten (z.B. Agenturen, Praxispersonal, Praxismanagern) eingestellt wurden
    Grundsätzlich sind die Profil-Inhaber:innen für die Aktivitäten der von ihnen beauftragten Dienstleister verantwortlich, wenn sie
    sich auf die Inhalte auf ihrem jameda-Profil auswirken. Sie müssen sicherstellen, dass die Dienstleister im Einklang mit den jameda-Richtlinien handeln.

  • Ausgeschlossen sind:

    -Erfahrungsberichte von Ärzt:innen für sich selbst
    -Erfahrungsberichte von Personen, die in einem persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnis zu den jeweils betroffenen Ärzt:innen stehen (z.B. Ehe-/Lebenspartner:innen, Verwandte, Freund:innen, Angestellte, Geschäftspartner:innen) auch wenn sie zugleich Patient:innen dieser Ärzt:innen sind
    -Gegenseitige Erfahrungsberichtet unter Arzt-Kolleg:innen desselben Fachgebietes
    Verfasser:innen können sich nur mit jeweils einer aktiven E-Mail-Adresse bei jameda registrieren. Sie können für die Ärzt:innen jeweils nur einen Beitrag veröffentlichen, auch bei Behandlung verschiedener Erkrankungen.

    Die Verwendung von Minute-Mail-Accounts akzeptieren wir nicht, da wir in diesen Fällen die Authentizität der Verfasser:innen anzweifeln und da wir eine aktive E-Mail-Adresse für die Kommunikation im Rahmen von Prüfungen benötigen.

    Möchten die Verfasser:innen ihre Erfahrungsberichte aktualisieren, weil sie neue Erfahrungen mit ihren Ärzt:innen gemacht haben, können sie sich mit ihren persönlichen Zugangsdaten einloggen und den bestehenden Erfahrungsbericht ändern.

    Erfahrungsberichte, für die bereits ein Prüfverfahren abgeschlossen wurde, können nicht mehr aktualisiert werden. Die Verfasser:innen können dann keine weiteren Erfahrungsberichte für diesen Arzt oder diese Ärztin abgeben. Jeder erneute Versuch, einen Beitrag für diese Ärzt:innen zu veröffentlichen, auch über eine andere E-Mail-Adresse, wird abgelehnt.

    Verfasst ein Elternteil einen Erfahrungsbericht stellvertretend für sein Kind, darf der andere Elternteil keinen zweiten Erfahrungsbericht abgeben. Gleiches (kein Zweitbericht) gilt für:

    -Erfahrungsberichte, wenn mehrere Kinder einer Familie vom selben Arzt behandelt wurden
    -Erfahrungsberichte von Dritten im Rahmen der zulässigen Ausnahmen (siehe oben)
    -Erfahrungsberichte von Tierbesitzern, wenn mehrere Besitzer:innen einen Beitrag verfassen und/oder wenn mehrere Tiere behandelt wurden

  • Ausgeschlossen sind:

    -Erfahrungsberichte, für die die Verfasser:innen eine materielle Gegenleistung erhalten haben oder für die sich eine materielle Gegenleistung hat versprechen lassen (z.B. Geld, Gutscheine, Sachgegenstände, Gewinnspiele oder rabattierte Leistungen der bewerteten Ärzt:innen).
    -Erfahrungsberichte, die noch in den Praxisräumlichkeiten von den Patient:innen zur Veröffentlichung aktiviert worden sind.
    -Erfahrungsberichte, die in Anwesenheit der Ärzt:innen, deren Personal oder einer von diesen beauftragten Person abgegeben worden sind. Auch wenn dies im Einzelfall nicht immer zutrifft, müssen wir hier von einer sozialen Beeinflussung der Patient:innen bei Abgabe ihrer Erfahrungsberichte ausgehen.

Was passiert, wenn Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen?

Erfahrungsberichte, über deren Authentizität Unsicherheit besteht, werden überprüft. Dies bedeutet nicht, dass wir den betreffenden Ärzt:innen Manipulation unterstellen. Es bedeutet nur, dass wir die Authentizität solcher Erfahrungsberichte als (noch) nicht hinreichend ansehen, um sie zu veröffentlichen. Bei diesen Prüfungen werden die Verfasser:innen anlassbezogen oder stichprobenweise um SMS-Verifikation gebeten oder von der Qualitätssicherung befragt und dabei zum Teil um Vorlage von Belegen gebeten. Gegebenenfalls werden dabei auch mehrere und bereits veröffentlichte Erfahrungsberichte eines Arztprofils überprüft. Eine Überprüfung findet auch statt, wenn sich innerhalb einzelner Profile von Ärzt:innen- oder Patient:innen verdächtige Muster über mehrere Erfahrungsberichte hinweg ergeben, ohne das zunächst Auffälligkeiten bei den Einzelberichten ersichtlich sind (z.B. zeitliche Häufung, ähnliche Inhalte). Sofern Erfahrungsberichte nicht hinreichend verifiziert sind, behalten wir uns vor, diese nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Wir weisen darauf hin, dass es für keinen der beteiligten Ärzt:innen oder Verfasser:innen einen Anspruch auf die Veröffentlichung von Erfahrungsberichten gibt. Selbstverständlich gilt auch hierbei, dass der Kundenstatus eines Arztes oder einer Ärztin einerlei Einfluss auf unsere Entscheidungen hat. Bei wiederholtem oder schwerwiegendem Manipulationsverdacht behalten wir uns die Kennzeichnung von Ärzt:innen-Profilen, rechtliche Maßnahmen sowie eine Meldung an die zuständige Ärztekammer vor.