Augengefäßanalyse = Risikoanalyse für Herzinfarkt oder Schlaganfall

© Yuri Arcurs - Fotolia.com

Jeder Mensch ist bekanntlich so alt wie seine Blutgefäße: Es gibt 50-Jährige mit Adern wie ein 80-jähriger Mensch und es gibt 80-Jährige, deren Arterien und Venen noch immer wie die eines 50-Jährigen sind. Hierfür gibt es viele Ursachen.

Einige davon sind abhängig von täglicher Bewegung bei der Arbeit und in der Freizeit. Ebenso die sportlicher Betätigung des Menschen, wie auch die Ernährung und Lebensführung mit angemessenen Ruhe- und Schlafphasen oder aber negativer Stress und psychische Belastung. Auch unsere Erbfaktoren sind hierbei zu nennen. Weiterhin ein behandelter Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Blutfett- oder Harnsäure- und / oder eine Homocysteinerhöhung.??

Mit einer speziellen Netzhaut-Kamera wird das Augeninnere, also die Netzhaut mit den Sehnerven und deren feinsten Adern des Auges photographiert. Nun sieht man riesig vergrößert die kleinsten Venen und Arterien, die mithilfe eines Softwareprogramms auf ein tausendstel Millimeter exakt ausgemessen werden.

Anschließend wird das Verhältnis zwischen den Arterien und Venen ermittelt. Diesen Wert nennt man die A/V-Ratio. Er liegt im besten Fall bei 1,0 = 100 %. Je niedriger diese Verhältniszahl ausfällt, z. B. 0,58 , desto größer ist die individuelle Wahrscheinlichkeit für arteriosklerotische Gefäßveränderungen. Diese sind bekanntlich die Hauptursache für Herzinfarkte oder Schlaganfälle. 

Bei einem gemessenen erhöhten Gefäßrisiko kann der Patienten zusammen mit seinem Hausarzt anhand einer Checkliste eine Verbesserung oder gar eine Normalisierung aller Körper- und Blutbefunde gezielt angehen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 8

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (4)

Kolberg I., 21.08.2017 - 16:52 Uhr

Bei meinen Bruder wurde ein Anurisma und ein Ödem diagnostizierter. Er soll jetzt Spritzen bekommen. Ob es hilft kann der Augenarzt erst nach der Wirkung der ersten Injektion sagen. Muss er selber zahlen als Kassenpatient? Oder gibt es die Möglichkeit mit seiner Krankenkasse zu sprechen bzw. ein Schreiben aufzusetzen? Danke

Antwort von Dr. med. Norbert Koeller, verfasst am 24.08.2017

Hallo Herr Kolberg, um Ihnen für Ihren Bruder eine verläsliche Aussage zu machen, müsste ich viele weitere Details genauestens kennen. Daher würde ich an Ihrer Stelle mit Ihrem Bruder zusammen alle Fragen mit dem behandelnden Augenatzt besprechen. Dieser wird Ihnen sicher alle notwendigen Informationen geben. Mit freundlichen Grüßen Ihr Dr.Koeller.

N., 21.05.2013 - 12:52 Uhr

Vielen Dank an Dr. Koeller für diesen nützlichen Beitrag. Habe schon davon gehört und möchte diese Untersuchung machen lassen, bes. als Patient, der seit Jahren auf Blutdruck-Senker angewiesen ist. Hier möchte ich fragen: 1. ist diese Untersuchung beim Augenarzt möglich, oder muss man in die Klinik? 2. Wie ist das mit der Zahlung? zahlt die K/Kasse? Oder handelt es sich hier um eine IGEL Leistung? Für eine Antwort bedanke ich mich im voraus und verbleibe mfG. N.

Antwort von Dr. med. Norbert Koeller, verfasst am 22.05.2013

Gerne hierzu die gewünschten Antworten : 1. Mir sind bislang nur vereinzelte Augenarztpraxen bekannt, die diese besonderen Netzhaut - Photos erstellen und mit einer speziellen Software die Gefäßanalyse durchführen. Dieses Programm läuft nicht automatisch, da der untersuchende Arzt die Arterien/ Arteriolen wie auch die Venen / Venolen identifizieren und markieren muß. Dies ist einem eingeübten Facharzt ohne Schwierigkeiten gut möglich. 2. ---Private Krankenkassen übernehmen die Kosten bei Erkrankungen wie Glaukom, Bluthochdruck, Herzkranzgefäß - Verengung, Schlaganfall - Risiken, Kopfschmerzen, Migraine, Tinitus, Halsschlagader - Verengung, spastischen Gefäßerkrankungen wie Rayneau'scher Erkrankung und auch bei anderen selteneren durchblutungsbedingten Krankheiten. --- Bei gesetzlich Versicherten handelt es sich in Deutschland um eine private Vorsorgeleistung. Die Kosten für diese Blutgefäß - Analyse liegt je nach Praxisanbieter zwischen 95 -160 €. --- Unseren Patienten wird 95 € in Rechnung gestellt. In der Schweiz wird es in absehbarer Zeit wohl eine Kassenleistung werden.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?