Juckende Stiche und Ausschläge: Wenn Flöhe, Wanzen und Milben zuschlagen

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

©Piotr Marcinski - fotoliaGereizte Haut mit auffälligen kleinen Stellen? Möglicherweise können Kleintiere dafür verantwortlich sein (©Piotr Marcinski - fotolia)Plötzlich juckt es. Und Sie finden kleine Pünktchen auf der Haut, die wie Mückenstiche aussehen. Diese Symptome können die unterschiedlichsten Parasiten, Spinnentiere und Ungeziefer verursachen. Lesen Sie hier alles über Flöhe, Wanzen und Milben und erfahren Sie, wie lange Milbenbisse jucken, wo sich Flöhe in der Wohnung verstecken und was Sie tun können, um Ihre Matratze von Bettwanzen zu befreien.

Was kleine Flöhe verursachen können

Flöhe sind 2 bis 4 Millimeter große Parasiten, die keine Flügel, aber kräftige Beine haben. Sie können einen Meter weit springen! Ihr Körper ist seitlich abgeplattet, so dass sie sich leicht zwischen den Haaren bewegen können. Mit ihren Krallen halten sie sich an der Kopfhaut fest, so dass sie dem Kamm Widerstand leisten können.

In Wohnungen verweilen sie gern in Teppichen und Polstermöbeln. Sie vermehren sich in Staub und Dreck, in Ritzen und Fugen und stechen mehrmals hintereinander.

Typische Symptome erkennen

Werden Menschen von Flöhen gebissen, was in der westlichen Welt eher selten ist, dann erscheinen stark juckende Quaddeln mit rotem Einstich in der Mitte insbesondere an bedeckten Körperstellen und -falten. Selten äußert sich die Erkrankung mit Fieber und Hautausschlägen. Der Stich ist schmerzhaft und löst einen heftigen Juckreiz aus. Werden die Bissstellen aufgekratzt, kann sich die entstandene Wunde infizierten.

Was hilft?

Gegen den akuten Juckreiz helfen kalte Kompressen mit Ringelblumenextrakt. In der Homöopathie werden Mittel wie Schwefelblüte und Quecksilber verwendet. Flohbisse werden mit folgenden Mitteln behandelt:

  • Zur äußerlichen Anwendung gibt es Isektizide, wie zum Beispiel Fipronil, Imidacloprid, Metaflumizon, Nitenpyram und Selamectin.
  • Zur inneren Anwendung werden die Mittel Fluralaner oder Spinosad in Tablettenform sowie Chitininhibitoren eingesetzt, das die Larvenentwicklung verhindert.
  • Zur Reinigung der Umgebung dienen Mittel zur Flohbekämpfung, wie zum Beispiel Chlorpyrifos, Permethrin, Propoxur, Fenoxycarb und Methopren.

© 4774344sean_iStockSchwerwiegende Erkrankungen können über die Parasiten übertragen werden (© 4774344sean_iStock)Mögliche Komplikationen

Selten übertragen bestimmte Flöhe, wie der Rattenfloh, die sogenannte Rickettsiose, auch Fleckfieber genannt. Es handelt sich um eine schwere Infektion mit Ausschlag und hohem Fieber, die manchmal tödlich verläuft. Auch die Pest und die Tularämie werden selten von Flöhen übertragen.

Die Tularämie ist eine ansteckende Krankheit, die durch das Bakterium Francisella tularensis verursacht wird und oft tödlich verläuft. Sie äußert sich unter anderem mit:

Taxifahrende Milben und was sie uns antun

Milben sind kleine interessante Spinnentiere, die noch erforscht werden. Sie haben Beine, bewegen sich aber langsam und daher nutzen sie andere Insekte als Transportmittel. Krätzmilben graben tunnelartige Gänge in die Hornschicht der Oberhaut und ernähren sich von den Zellen der Umgebung. In die Hautgänge legen sie Eier, die sich in 3 Wochen in reife Tiere verwandeln. Sie werden von Mensch zu Mensch übertragen.

Symptome der Krätze

Die Krätzmilbe verursacht die sogenannte Krätze, unter der weltweit rund 300 Millionen Menschen leiden. Die Erkrankung äußert sich mit starkem Juckreiz, der sich nachts durch die Bettwärme verschlechtert und oft unerträglich wird.

Ungefähr 4 Wochen nach dem Befall kommt es zu einem stark juckenden Ausschlag im Bereich der Einstichstellen. Grund ist eine Allergie, die eine Reaktion auf die Parasiten und ihre Ausscheidungsprodukte ist. Die Einstichstellen sind rötlich, geschwollen und überwärmt. Menschen, die besonders empfindlich darauf reagieren, können auch Asthmaanfälle bekommen.

Die am häufigsten befallenen Körperstellen:

  • Bereiche zwischen den Fingern
  • Handgelenke
  • Armbeugen
  • Brustwarzen
  • innere Fußränder
  • Intimbereich

Rücken, Nacken und Kopf bleiben meistens verschont. Bei der Erntekrätze kommt es zu einem pickelartigen Hautausschlag mit Juckreiz.

© LittleBee80 – istockphoto.comAuch Magen-Darm-Probleme können die Folge von Infektionen durch Milbenarten sein (© LittleBee80 – istockphoto.com)Wenn Milben Krankheiten übertragen

Einige Milbenarten können gefährliche Krankheiten übertragen, wie zum Beispiel:

Das Krim-Kongo-Fieber äußert sich mit Fieber, Schüttelfrost, Reizbarkeit, Kopf-, Muskel-, Glieder- und Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Darüber hinaus schwillt das Gesicht an und bei einigen Fällen treten auch Blutungen auf, die lebensgefährlich werden können.

Die Diagnostik beruht auf den sichtbaren Milbengängen der Haut. Unter dem Mikroskop kann der Arzt die Krätzmilben nachweisen.

Zur Linderung kann er das Mittel Akarazid verschreiben. Außerdem sind strenge Hygienemaßnahmen nötig und die Kontaktpersonen müssen auch untersucht werden.

Kuschelnde Wanzen saugen Blut in der Nacht

Wanzen sind ungefähr 5 Millimeter groß und ernähren sich von Blut. Sie sind lichtscheu und beißen nachts in unbekleidete Hautstellen. Wanzen verbreiten einen typischen süßlichen Geruch, der an die Korianderpflanze erinnert.

Die Symptome sind kleine, tiefrote, juckende Quaddeln und Knötchen in den vom Schlafanzug unbedeckten Körperarealen, die für lange Zeit jucken und oft linienförmig angeordnet sind. Die Ursache des Juckreizes ist die Speicheldrüsenflüssigkeit, die die Ungeziefer beim Biss in die Haut einbringen.

Empfindliche Menschen leiden danach an großflächigen Hautentzündungen, Unwohlsein und Sehstörungen. In den Tropen können sich Wanzenstiche auch mit Fieber äußern. Der Biss selbst verursacht meistens keine Schmerzen.

In den Tropen kann das Rückfallfieber, auch Chagas-Krankheit genannt, durch Wanzen übertragen werden. Dabei handelt es sich um eine Parasitose, die sich mit folgenden Symptomen äußert:

  • Fieber
  • Luftnot
  • Ödeme
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Lymphknotenschwellungen
  • Krampfanfälle
  • Herzvergrößerung

©Gina SandersGute Hygiene ist der wichtigste Schritt um die Insekten loszuwerden! Achten Sie dabei sowohl auf Ihren Körper als auch Ihr Mobiliar (©Gina Sanders)Danach verläuft die Erkrankung chronisch. Wanzen gelten auch als Überträger des Q-Fiebers, das vom Bakterium Coxiella burneti verursacht wird und sich meistens mit grippeähnlichen Symptomen äußert.

Der Juckreiz wird mit Antihistaminika behandelt. Die Umgebung muss außerdem mit Insektiziden gereinigt werden. In der Vergangenheit wurde dazu das Dichlordiphenyltrichlorethan benutzt, das auch als DDT bekannt ist. DDT ist ein umstrittenes Mittel, das in den 1970er Jahren verboten wurde, aber zur Bekämpfung von krankheitsübertragenden Insekten noch zugelassen ist.

Alternativ töten Hitze oder extreme Kälte die Wanzen ab. Zur Hitzebehandlung muss ein Raum auf ungefähr 55 Grad Celsius erwärmt werden. Nach 2 Tagen sterben die Insekten ab. Bettwäsche, die auf 55 Grad gewaschen wird, ist danach ebenfalls wanzenfrei. Für die Kältebehandlung sind ein paar Tage bei -17 Grad Celsius oder weniger nötig.

Fazit

Flöhe, Wanzen und Milben befallen den Menschen selten, sind aber lästig und in einigen Fällen können sie schwerwiegende Krankheiten verursachen oder übertragen. Gegen alle gibt es wirksame Mittel, mit denen Sie das Ungeziefer loswerden.

Quellen

  • J. Fourie et al.: Control of immature stages of the flea Ctenocephalides felis (Bouche) in carpets exposed to cats treated with imidacloprid.J S Afr Vet Assoc. 2000 Dec;71(4):219-221
  • Fallbericht über Tularämie nach Katzenbiß: A. N. Weinberg, J. A. Branda: A 29-Year-Old Woman with Fever after a Cat Bite.In: N Engl J Med. 2010; 363, S. 1560–1568, 14. Oktober 2010.
  • Capka, M. Roch, M. Ritter, U. Stölzel: 23-jähriger Patient mit Halsschmerzen und progredienter Lymphknotenschwellung – Eine seltene Form der Hasenpest.In: Der Internist. Band 51, Nr. 6, S.784–787
  • Heethoff, L. Koerner: Small but powerful – The oribatid mite Archegozetes longisetosus Aoki (Acari, Oribatida) produces disproportionate high forces.In: The Journal of Experimental Biology (J. Exp. Biol.) 2007, Bd. 210, Nr. 17, S. 3036–3042
  • Mardani, M. Keshtkar-Jahromi: Crimean-Congo hemorrhagic fever.In: Arch Iran Med. 2007 Apr;10(2), S. 204–214.
  • Liu, X. Gao, G. Liang: Newly recognized mosquito-associated viruses in mainland China, in the last two decades.In: Virology Journal. 2011;8, S. 68
  • Jerome Goddard, Richard deShazo: Bed Bugs (Cimex lectularius) and Clinical Consequences of Their Bites.In: Journal of the American Medical Association.(JAMA) 2009, Bd. 301, Nr. 13, S. 1358–1366.
  • T. Siva-Jothy: Trauma, disease and collateral damage: conflict in cimicids.In: Philosophical Transactions of The Royal Society Biological Sciences. (Phil. Trans. R. Soc. B) 2006, Bd. 361, Nr. 1466, S. 269–275
  • Bernardeschi: Bed bug infestation.In: BMJ. 2013, Nr. 346
  • G. Madariaga, K. Rezai, G. M. Trenholme, R. A. Weinstein: Q fever: a biological weapon in your backyard.In: The Lancet. 2003, Band 3, Nr. 11, S. 709–721,
  • Salazar et al. (2014) Bed bugs (Cimex lectularis) as vectors of Trypanosoma cruzi. Am J Trop Med Hyg. pii: 14-0483
  • K. Gunasekaran, S. S. Sahu, P. Jambulingam, P. K. Das: DDT indoor residual spray, still an effective tool to control Anopheles fluviatilis-transmitted Plasmodium falciparum malaria in India. 2005, Tropical Medicine & International Health 1

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Infektionen & Viren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


26.12.2017 - 19:47 Uhr

Ich habe auf meiner Haut Juckreiz und stechen....

von Chango

... Auch kleine rote Punkte habe ich auf der Haut. Mit einen Tab kann ich die Objekte (ca. 0,2 mm) von der Haut abziehen. Ich versuchte mit verschiedenen Salben von Dermatologen und Apotheken diese lästigen Objekte loszuweren. Bisher ohne Erfolg. Was können Sie mir empfehlen diese Parasiten los zubekommen? Füpr eine Info welchen speziellen Arzt ich aufsuchen könnte, oder welche Medizin ich anwenden soll, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Chango


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon