Hautkrebsvorsorge: Neue Methode erkennt verdächtige Muttermale besser

Dr. Keil

von
verfasst am

©fotolia-122543583-glisic_albinaLassen Sie Ihre Muttermale regelmäßig untersuchen! (©fotolia-122543583-glisic_albina)Mit einer neuen Methode kann nun Hautkrebs im Frühstadium festgestellt werden. Dank der elektrischen Impedanzspektroskopie können Ärzte selbst bösartige Muttermale in einem Früh-Stadium erkennen, die für das Auge nicht sichtbar sind.

Wenn der Hautkrebs bei einer Dicke von 0,1 Millimetern oder weniger entdeckt wird, ist das Risiko, daran zu sterbenm 1,2 % geringer. Wird dieses Melanom allerdings nicht innerhalb von 12 Monaten entfernt, steigt das Sterbe-Risiko innerhalb der nächsten zehn Jahre auf 37 % an. 


Vorteil der elektrischen Impedanzspektroskopie

Mit dieser Methode muss nicht gleich jedes auffällige Muttermal entfernt werden – so vermeiden Sie unnötige Narben. Außerdem sparen Sie unnötige Operationen, denn Sie beschränken sich nur auf die stark veränderten und melanomverdächtigen Muttermale.

Ein weiterer Vorteil ist der Einsatz beim Hauttyp IV, dem mediterranen Typ mit olivfarbenem Teint, dunklen Augen und Haaren, sowie bei farbiger Haut, denn bei stärker pigmentierter Haut kommen viele Diagnoseverfahren schnell an ihre Grenzen.

 

Behandlungsablauf

Normales, gesundes Hautgewebe hat im Gegensatz zu atypischem, erkranktem Gewebe eine andere Zellgröße und Form sowie eine andere Ausrichtung, Kompaktheit und Struktur der Zellmembranen. Diese Veränderungen wirken sich auf die Fähigkeit der Zelle aus, Elektrizität zu leiten und zu speichern - eine messbare Eigenschaft, die als elektrische Impedanz bezeichnet wird.

© Dan Race - fotoliaMuttermale mit einem EIS-Wert von 4 oder höher sollten entfernt werden. (© Dan Race - fotolia)Setzt man ein Muttermal bei der Untersuchung elektrischen Signalen aus, kann der Arzt Veränderungen erkennen und dadurch schwarzen Hautkrebs und dessen Vorstufen feststellen oder ausschließen.  

Die verdächtigen Hautveränderungen werden markiert und die danebenliegenden Regionen mit einer Kochsalz-Lösung befeuchtet, damit der Strom besser geleitet werden kann. Dann wird auf gesunder Haut in der Nähe des Muttermals eine Referenzmessung mit dem Applikator (ca. 8 Sekunden lang) durchgeführt, bevor der Messvorgang auf dem zu untersuchenden Muttermal wiederholt wird. Die Ergebnisse werden in Sekundenschnelle analysiert und auf dem Bildschirm des Gerätes angezeigt.

Der EIS-Wert stellt den Grad der Hautveränderung dar. Ab einem Wert von 4 aufwärts sollte das Muttermal entfernt und zur Analyse ins Labor geschickt werden. Geringere Werte schließen eine bösartige Veränderung aus.


Wichtig

Häufig sind bei Betroffenen 10 - 20 Muttermale melanomverdächtig, oft sind darunter jedoch auch harmlose Muttermale, durch die unnötige Kosten und unnötige Narben entstehen.

Insbesondere Patienten mit sehr vielen Muttermalen mussten sich häufig Operationen unterziehen. Mit dem neuen Verfahren ist es jetzt möglich, gezielt verdächtige Muttermale zu entfernen. 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
9
Interessante Artikel zum Thema „Hautkrebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete