Photodynamische Therapie mit Tageslicht (Daylight PDT) – eine neue Behandlung für den weißen Hautkrebs (Teil 2)

Dr. Delventhal

von
verfasst am

©fotolia-97569171-Dan RaceBesonders wichtig bei der Behandlung mit Daylight PDT ist das Auftragen eines Lichtschutzmittels. (©fotolia-97569171-Dan Race)

Der Behandlungsablauf:

  • Tragen Sie ein chemisches Lichtschutzmittel auf, um die gesunden Hautpartien zu schützen. Dieses sollte mindestens 15 Minuten vor Beginn der Behandlung einwirken. Ihr Hautarzt kann Ihnen dann ein spezielles Lichtschutzmittel empfehlen, von dem nachgewiesen wurde, dass es durch regelmäßige Anwendung die Neubildungen von Keratosen verhindern kann.
  • Abtragen der stärker verhornten und schuppenden Stellen durch Ihren Arzt.
  • Anschließend auf alle betroffenen Körperstellen die lichtsensibilisierende Salbe dünn auftragen. Dann gleich, spätestens aber 30 Minuten nach dem Auftragen der Salbe, zwei Stunden im Freien aufhalten. Das kann auch bei bewölktem Himmel sein. Auf diese Art ist die Behandlung praktisch schmerzfrei. Dazwischen sollte nicht mehr als eine halbe Stunde verstreichen. Wenn Sie in der Nähe Ihrer Hautarztpraxis wohnen, können Sie also z.B. nach Hause fahren und sich auf Ihren Balkon oder Ihre Terrasse setzen. Eine Parkbank, ein Café oder eine Eisdiele mit Außenplätzen tun es aber auch. Bei Regenwetter sollte die Behandlung nicht durchgeführt werden.
  • Waschen Sie die Salbe nach 2 Stunden mit lauwarmem Wasser gründlich ab und tragen Sie erneut eine milde, pflegende Creme oder Lotion auf. Die Salbe wird innerhalb 24 Stunden in der Haut abgebaut, deshalb sollten Sie sich in diesem Zeitraum nicht mehr draußen aufhalten.
  • Die Nebenwirkungen wie Rötungen oder Schuppung, z.T. mit Nässen und Krustenbildung, sind die gleichen wie bei der konventionellen Therapie. Der Prozess ist meistens nach 2 Wochen abgeschlossen, die kosmetischen Ergebnisse sind hervorragend.
  • Der Lichtschutz sollte lebenslänglich durchgeführt werden, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt und mit Neubildungen gerechnet werden muss. Deshalb sollte eine regelmäßige Überwachung durch den Hautarzt erfolgen. Wenn Sie Rauigkeiten fühlen, die mit der normalen Pflege nicht weggehen, stellen Sie sich bitte erneut bei Ihrem Hautarzt vor.

4. Welche Behandlungen zahlt die Kasse?

Alle Behandlungen mit äußerlich anzuwendenden Mitteln und alle physikalischen Methoden werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Laserbehandlung und die photodynamische Therapie allerdings nicht.

4.1 Ein möglicher Blick in die Zukunft

Es besteht berechtigte Hoffnung, dass die teure lichtsensibilisierende Salbe für Photodynamische Therapie von den Krankenkassen in Zukunft übernommen wird.

5. Pflege/ Reinigung und Schutz der Haut während und nach der Behandlung

Die Pflege und Schutzempfehlungen gelten für alle Behandlungsmethoden der aktinischen Keratose.

Bei allen chemotherapeutischen Behandlungen und der PDT können extreme Hautirritationen auftreten. Es ist hier wie mit einem alten Gebäude, das man abreißt und neu aufbaut. So werden die betreffenden Stellen „weggefressen“ und die Haut erneuert sich. Daher kann es zu Rötungen, Schuppung, Nässen und Krustenbildung kommen. Das kann sehr unangenehm sein.

Keine Angst, diese Reaktion ist in diesem Fall normal und die Erfahrung zeigt, dass das Ergebnis besonders gut ausfällt, je heftiger die Irritation ist.

5.1 Linderung von möglichen Hautirritationen

Diese Beschwerden können durch Umschläge mit kaltem, schwarzem Tee gelindert werden. Zusätzlich kann eine Cortisonsalbe oder eine Wund- und Heilsalbe angewendet werden, die die Rückbildung beschleunigt und zusätzlich lindert.

5.1.1 Umschläge mit schwarzem Tee

Kochen Sie einen Topf schwarzen Tee auf, lassen Sie ihn 10 bis 15 Minuten ziehen und anschließend abkühlen. Stellen Sie ihn in den Kühlschrank und machen Sie sich morgens und abends je 10 Minuten feuchte Umschläge damit. Innerhalb dieser 10 Minuten können Sie die betroffenen Stellen mehrmals neu befeuchten.

Für die Augenpartie eignen sich auch die Teebeutel sehr gut. Anschließend unbedingt die verordnete Salbe oder Creme bzw. eine milde Pflegecreme auftragen, da die Haut sonst zu trocken wird und anfängt zu spannen.

5.2 Waschen

Man kann sich während der Behandlung ganz normal mit lauwarmem Wasser waschen bzw. duschen, die Haare inbegriffen. Natürlich trifft dies nicht zu, wenn gerade der Wirkstoff von Ihnen aufgetragen wurde.

Etwas gesunder Menschenverstand wird hierbei vorausgesetzt. Wenn Sie die von weißem Hautkrebs betroffenen Stellen nachmittags oder abends behandelt haben, können Sie ohne Weiteres am nächsten Tag duschen, baden, schwimmen oder in die Sauna gehen.

5.3 Pflege/ Schminken

© ValuaVitaly_iStockNach der Anwendung eines chemotherapeutischen Medikamentes sollten Sie mindestens 30 Minuten warten, bevor Sie eine Pflegecreme auftragen. (© ValuaVitaly_iStock)Nach der Anwendung sollten Sie mindestens 30 Minuten warten, bevor Sie eine Pflegecreme oder Make-up auftragen.

5.4 Lichtschutz

Die ½ Stunde nach der Behandlung gilt auch für den Lichtschutz. Tragen Sie diesen auf jeden Fall immer auf, wenn Sie das Haus verlassen bzw. sich im Freien aufhalten.

Aktinischen Keratosen kommen häufig wieder oder es bilden sich neue, daher ist lebenslänglich Lichtschutz Pflicht.

6. Welche Behandlung ist für mich die richtige?

Hierauf kann Ihnen nur der Hautarzt Ihres Vertrauens eine Antwort geben. Je nach Befund kann sich die eine oder andere Methode anbieten. Stellen Sie Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin gezielte Fragen. Machen Sie sich ggf. vor dem Treffen bereits Notizen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Hier gelangen Sie zum ersten Teil des Artikels.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
30
Interessante Artikel zum Thema „Hautkrebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (5)


31.12.2016 - 20:01 Uhr

Herzlichen Dank für Ihre Antwort vom 28.12.2016....

von Angelika B.

... Ich überlege noch, welche Behandlung ich anwenden möchte, ich bevorzuge jedoch die daylight pdt. Würden Sie die Behandlung bei mir als Kassenpatient nach Vereinbarung eines Termines ab März 2017 vornehmen? Ich wünsche Ihnen einen guten Übergang in das Jahr 2017.

Dr. Delventhal

Antwort vom Autor am 03.01.2017
Dr. med. Gisela Delventhal

Ja natürlich. Natürlich muss ich Sie mir vorher auch einmal ansehen. Die Selbstzahlerpreise können Sie der Homepage entnehmen. Vielen Dank für die guten Wünsche zum Neujahr, die ich herzlich erwider.

19.12.2016 - 20:27 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Delventhal, zunächst...

von Angelika B.

... möchte ich Ihnen sagen, dass ich aus Ihren Antworten sehr viel über mögliche Behandlungsmethoden gelernt habe und froh bin, dass es diese Seite hier gibt. In 2015 habe ich ein Basaliom an der Nasenspitze operativ entfernt bekommen. Im November diesen Jahres hat mein Hautarzt an der linken Wange eine ca. 5 mm lange rötliche Linie als Aktinische Keratose diagnostiziert, mir nichts dazu erklärt, sondern nur einen Lack verordnet, den ich noch nicht benutzt habe. Ich habe großen Respekt, mein Gesicht damit zu behandeln. Haben Sie Erfahrungen, ob es Narben geben kann? Wären andere, von Ihnen zur Behandlung eingesetzten Cremes nicht weniger aggressiv? Bei einem anderen Hautarzt habe ich mir eine 2.Meinung eingeholt, der meinte, es sieht so aus, als wenn es eine aktinische Keratose wäre und hat mir alle möglichen Behandlungsmethoden erklärt, jedoch keine als bevorzugte erwähnt. Habe ich Sie richtig verstanden, dass sowohl die Photodynamische Therapie als auch die Daylight PDT nur bei größeren Flächen angewandt wird und beide keine Narben bilden? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort! Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen, A. B.

Dr. Delventhal

Antwort vom Autor am 28.12.2016
Dr. med. Gisela Delventhal

Nach der Behandlung mit dem Lack habe ich noch keine Narbenbildung gesehen, mit der PDT gibt es garantiert keine. Ich liebe das PDT-Daylight, weil es so einfach und kostengünstig für den Patienten ist, zumal wenn der Arzt die lichtsensibilisierende Salbe ( Luxerm) rezeptiert. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten. Da die Behandlung so gut wie nie eilig ist, kann meistens bis März/ April gewartet werden, wenn in unseren Breitengraden die Sonnenlichtintensität wieder ausreicht. Für Einzelherde bevorzuge ich aber auch meistens eine Salbe oder ein Gel. Den Lack nehme ich nur bei stärker verhornten Herden, aber da hat jeder Arzt seinen eigenen Behandlungsstil. Sie können also nicht viel falsch machen.

06.09.2016 - 15:58 Uhr

Mir hat der Hautarzt zur Behandlung der AK ein...

von Sibylle C.

... Fluid empfohlen. Was halten Sie von der Behandlung?

Dr. Delventhal

Antwort vom Autor am 07.09.2016
Dr. med. Gisela Delventhal

Um welches Fluid handelt es sich?

08.08.2016 - 16:13 Uhr

Hallo, ich hatte 2011 ein Basaliom an der Nase,...

von Susanne B.

... das operiert wurde. Jetzt habe ich 3 raue Stellen im Gesicht, die ich behandeln soll. Ich habe etwas Respekt vor den Nebenwirkungen. Alternativ wurde eine Lasertherapie vorgeschlagen. Was ist denn nun besser? Ich arbeite im Kindergarten - da sieht das nicht so toll aus.

Dr. Delventhal

Antwort vom Autor am 09.08.2016
Dr. med. Gisela Delventhal

Die Nebenwirkungen sind sehr ähnlich, Sie müssen mit Rötung und Krustenbildung bei beidem rechnen, bei äußerlich anzuwendenden Salben oder Gelen ev. mit Nässen und Schuppenbildung. Da muss man durch, es dauert meistens ca 2 Wochen bis das Gröbste überstanden ist, die Reströtung, die dann verbleibt klingt ziemlich langsam ab. Passen tut so eine Behandlung nie, aber nichts machen geht auch nicht.

20.06.2016 - 12:27 Uhr

Ich habe weißen Hautkrebs auf dem Kopf und werde...

von Erich B.

... zur Zeit mit Kälte behandelt und das schon viele Monate, aber es hilft nicht viel, denn es juckt und es hat sich eine Hügellandschaft gebildet. Ich habe keine Salbe bekommen, nur eine normale Creme, die auch auf dem Markt ist, sollte ich nehmen. Mein Beschwerden werden jedoch nicht besser. Was soll ich nun tun? Mit freundlichen Grüßen, Erich

Dr. Delventhal

Antwort vom Autor am 21.06.2016
Dr. med. Gisela Delventhal

Dazu kann ich beim besten Willen nichts sagen, ohne es gesehen zu haben. Vielleicht können Sie mal ein Foto schicken? Ist die Diagnose gesichert? Ist es ein Einzelherd oder ist es großflächig diffus?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon