Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Platin-Kunde

Dr. Klase

Arzt, Neurochirurg

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 10:00
15:00 – 18:00
Di
Mi
08:00 – 13:00
n.V.*
Do
08:00 – 13:00
Fr
n.V.*

*nach Vereinbarung

Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

3 Standorte

Praxis Dr. Daniel Klase Facharzt für Neurochirurgie
Rothenbaumchaussee 3,
20148 Hamburg

Leistungen

Operative Wirbelsäulentherapie
Mikrochirurgische Bandscheibenoperation
Spinalkanalstenose
Stabilisierung von Bewegungssegmenten
Prothesenimplantation (HWS)
Minimalinvasive Verfahren
Kyphoplastien
Vertebroplastien
Interventionelle Schmerztherapie
PRT der HWS, BWS, LWS
Facetteninfiltration
Facettendenervation
ISG-Infiltration
Periphere Nerven Infiltrationen
Offene Sprechstunde

Weiterbildungen

Spez. Schmerztherapie
Ambulante Operationen

Bilder

Herzlich willkommen

Ich heiße Dr. med. Daniel Klase und begrüße Sie herzlich auf meinem jameda-Profil. In meiner Praxis für Neurochirurgie in Hamburg berate und behandele ich Sie nach neuestem Stand der Wissenschaft bei Wirbelsäulenerkrankungen und nervenbedingten Schmerzen. Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, mich und meine Leistungen kennen zu lernen!

Ihr Besuch beginnt mit einem ausführlichen ersten Termin, der zirka 30 Minuten dauert. In aller Ruhe sprechen wir über Ihr Anliegen, Ihre medizinische Vorgeschichte und Ihre Wünsche. Nach einer genauen Diagnostik berate ich Sie detailliert zu den konservativen wie operativen Therapiemöglichkeiten. Anschließend plane ich die Behandlung individuell abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse und Notwendigkeiten. Sowohl die CT-gesteuerte Schmerztherapie als auch operative Eingriffe führe ich persönlich durch.

Lassen Sie uns gemeinsam einen effektiven Weg gegen Ihre Schmerzen finden!

Ihr Dr. med. Daniel Klase

Weitere Informationen

Unsere Praxisgemeinschaft Neurorothenbaum in der Rothenbaumchaussee 3 besteht aus drei renommierten Facharztpraxen für Neurochirurgie, die seit Jahren einen hervorragenden Ruf in Hamburg genießen. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, die Therapie für wirbelsäulenbedingte Schmerzen und Nervenschmerzen kontinuierlich zu verbessern. Bei uns werden Sie persönlich betreut und sitzen nie länger als 30 Minuten im Wartezimmer.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zu meiner Person


Meine Behandlungs­schwerpunkte

In der Praxis Dr. Klase in Hamburg erwartet Sie eine neurochirurgische Beratung und Behandlung auf höchstem Niveau. Wir arbeiten mit modernster Technik nach aktuellen medizinischen Standards. Hier möchte ich Ihnen meine Schwerpunkte etwas genauer vorstellen.

  • Operative und CT-gesteuerte Schmerztherapie von Wirbelsäulen-Erkrankungen

  • Neurostimulations-Therapie bei chronischen Nerven-Schmerzen (SCS, PNS, DRG)

  • Operative Behandlung von Engpass-Syndromen und Tumoren peripherer Nerven

  • Operative und CT-gesteuerte Schmerztherapie von Wirbelsäulen-Erkrankungen

    Viele Menschen leiden an Rückenschmerzen. Diese können die verschiedensten Ursachen haben. Häufig hängen die Beschwerden mit Fehlhaltungen und Fehlbelastungen zusammen und können konservativ behandelt werden. Erkrankungen wie ein Bandscheibenvorfall oder verschleißbedingte Schädigungen der Wirbelsäule verursachen jedoch mitunter, heftige chronische Schmerzen, die sich mit konservativen Methoden nicht lindern lassen. Nach einer genauen Diagnostik berate ich Sie, ob eine Operation empfehlenswert ist. In vielen Fällen kann auch eine CT-gesteuerte Schmerztherapie helfen. Dabei wird ein schmerz- und entzündungshemmendes Medikament unter CT-Kontrolle direkt an und um die betroffene Nervenwurzel injiziert.

  • Neurostimulations-Therapie bei chronischen Nerven-Schmerzen (SCS, PNS, DRG)

    Eine weitere moderne Therapiemethode, auf die ich mich spezialisiert habe, ist die Neurostimulation. Sie dient zur Behandlung bei chronischen Nervenschmerzen und kann zum Beispiel nach einem Bandscheibenvorfall oder bei Nervenwurzelschädigungen Linderung bringen. Bei der Neurostimulations-Therapie wirken elektronische Impulse auf die Nerven ein, sodass das Schmerzempfinden durch andere Signale überlagert wird. Der Patient empfindet lediglich ein leichtes Kribbeln. So kann häufig die Einnahme von Schmerzmitteln deutlich  reduziert werden. Für die Neurostimulations-Therapie ist ein minimalinvasiver operativer Eingriff erforderlich.

  • Operative Behandlung von Engpass-Syndromen und Tumoren peripherer Nerven

    Als periphere Nerven bezeichnet man alle Nerven, die außerhalb des Gehirns und Rückenmarks liegen. Wenn diese Nerven durch die anatomischen Strukturen in ihrer Umgebung unter Druck geraten, spricht man von einem Engpass-Syndrom. Meist äußert sich dies durch Schmerzen und Gefühlsstörungen bis hin zu Lähmungen. Wenn eine konservative Behandlung nicht ausreicht, um die Beschwerden zu lindern, kann eine operative Therapie angezeigt sein. Sie verfolgt das Ziel, den betroffenen Nerv dauerhaft zu entlasten. Außerdem zählt die operative Therapie bei Tumoren der peripheren Nerven zu meinen Spezialgebieten.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungsschwerpunkte


Mein weiteres Leistungs­spektrum

Unser Ziel ist es, Sie effektiv von Ihren Schmerzen zu befreien. Dafür bieten wir Ihnen ein breites Spektrum an neurochirurgischen Leistungen an – von der CT-gesteuerten Schmerztherapie bis hin zum operativen Eingriff. Hier erhalten Sie einen kurzen Einblick in unser Angebot. Sollten Sie Fragen haben, bin ich gerne persönlich für Sie da.

  • Bandscheibenvorfall (LWS/BWS/HWS, OP und CT-gesteuerte Therapie)

  • Spinalkanalstenose (LWS/BWS/HWS, OP)

  • Wirbelgleiten an LWS und HWS (OP)

  • Tumore im Bereich der Wirbelsäule (OP)

  • Bandscheibenvorfall (LWS/BWS/HWS, OP und CT-gesteuerte Therapie)

    Die Bandscheiben befinden sich zwischen den Wirbelkörpern und bestehen aus einem Gallertkern, der von einem harten Faserring umgeben ist. Wenn dieser Gallerkern durch Druck aus dem Faserring herausquillt, spricht man von einem Bandscheibenvorfall. Am häufigsten kommt ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule vor, manchmal auch an der Brustwirbelsäule oder der Halswirbelsäule. Je nach Art und Ausmaß des Bandscheibendefekts kommt es zu Schmerzen und Gefühlsstörungen. Häufig lässt sich ein Bandscheibenvorfall konservativ behandeln. Ist dies nicht erfolgreich, kann die CT-gesteuerte Schmerztherapie Schmerzen lindern, bei starken Schmerzen oder Lähmungen auch eine Operation erforderlich sein.

  • Spinalkanalstenose (LWS/BWS/HWS, OP)

    Eine weitere häufige Ursache für chronische Rückenschmerzen ist ein zu enger Wirbelkanal, auch Spinalkanal genannt. In ihm befinden sich Nervenwassersack, Rückenmark, Nerven und Blutgefäße. Normalerweise haben diese ausreichend Platz. Wenn es jedoch zu einer Verengung des Spinalkanals kommt, werden die Nerven zusammengedrückt oder gar eingeklemmt. Am häufigsten tritt eine Spinalkanalstenose in der Lendenwirbelsäule auf. In vielen Fällen ist dies verschleißbedingt. Je nach Ausmaß der Verengung und der Beschwerden kann eine operative Therapie empfehlenswert sein.

  • Wirbelgleiten an LWS und HWS (OP)

    Wenn sich die einzelnen Wirbelkörper der Wirbelsäule in ihrer Lage zueinander verschieben, spricht man von Wirbelgleiten oder Spondylolisthese. Die Erkrankung kann erblich bedingt sein oder mit zunehmendem Alter durch Abnutzung entstehen. Je nach Ausmaß kann es zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen kommen. In vielen Fällen lässt sich die Wirbelsäule durch Aufbau der Rumpf- und Rückenmuskulatur stabilisieren. Reicht dies nicht aus oder treten durch das Wirbelgleiten neurologische Symptome auf, kann eine Operation angezeigt sein.

  • Tumore im Bereich der Wirbelsäule (OP)

    Tumore im Bereich der Wirbelsäule können sowohl gutartig als auch bösartig sein. Erst nach einer genauen Untersuchung lässt sich ermitteln, welche Art vorliegt. Wenn die Wucherungen Nervenfasern einengen und Druck auf sie ausüben, kann es zu Schmerzen, Bewegungseinschränkungen oder neurologischen Störungen kommen. In der Regel müssen Tumore im Bereich der Wirbelsäule operativ entfernt werden. Ist dies nicht vollständig möglich oder handelt es sich um einen bösartigen Tumor, ist meist eine weitere Behandlung durch Bestrahlung oder Chemotherapie nötig.

  • Periphere Nervenchirurgie (Engpass-Syndrome, Tumore)

    In der peripheren Nervenchirurgie beschäftigen wir uns mit der operativen Therapie von Verletzungen, Einklemmungen und Tumoren im peripheren Nervensystem. Ein bekanntes Beispiel ist das Karpaltunnelsyndrom, bei dem es zu einer Einengung des Mittelhandnervs kommt. Betroffene leiden unter eingeschlafenen Händen und Missempfindungen der Finger bis hin zum Taubheitsgefühl. Zunächst erfolgt stets eine genaue Diagnostik. Basierend auf den Ergebnissen berate ich Sie, ob eine Operation erforderlich ist oder ob sich auch konservative Therapiemethoden anbieten.

  • Rückenmark-Stimulation (bei chronischen Nerven-Schmerzen)

    Patienten, die unter chronischen Nervenschmerzen leiden, sind erheblich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Eine moderne Therapiemethode, um die Beschwerden zu lindern, ist die Rückenmarkstimulation, auch Spinal Cord Stimulation (SCS) genannt. Bei dieser Behandlung werden eine oder mehrere dünne Elektroden minimalinvasiv in den Epiduralraum eingebracht, um den Hinterstrang des Rückenmarks mit geringen elektrischen Strömen zu stimulieren. Dadurch werden die Schmerzsignale und deren Verarbeitung im Gehirn überlagert.

  • Periphere Nerven-Stimulation (bei chronischen Nerven-Schmerzen)

    Die periphere Nerven-Stimulation (PNS) arbeitet nach demselben Prinzip wie die Rückenmark-Stimulation. In diesem Fall werden allerdings die schmerzauslösenden Nerven direkt stimuliert. Dafür setzen wir in einem minimalinvasiven Eingriff eine oder mehrere Elektroden unter die Nervenhaut (direkte PNS) oder in Nerven-Nähe ins Unterhautfettgewebe (sog. subkutane Periphere Nerven-Feld-Stimulation, PNFS) ein. Besonders gut eignen sich die dickeren Nerven in Armen und Beinen für die Therapie. Xxxxx(entfernt, Migräne behandel ich so nicht)

  • Spinalganglion-Stimulation (bei chronischen Nerven-Schmerzen)

  • CT-gesteuerte Schmerztherapie

  • Beratung bei Tumoren des Gehirns

  • Beratung bei Gefäßmißbildungen des Gehirns

  • Beratung bei Missbildungen des Rückenmarks

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mein Leistungsspektrum


Warum zu mir?

Ich bin ein erfahrener Facharzt für Neurochirurgie und stelle das Wohl meiner Patienten stets in den Vordergrund. Daher berate ich Sie immer ehrlich und ausführlich in Ihrem eigenen Interesse. Gemeinsam wägen wir die therapeutischen Möglichkeiten und Notwendigkeiten ab, und wo immer möglich zeige ich Ihnen Alternativen zu einem neurochirurgischen Eingriff auf. Nur rund 20 Prozent der Bandscheibenvorfälle müssen zum Beispiel operiert werden. 80 Prozent heilen ohne OP aus.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungs-Vorteile


Meine Praxis und mein Team

Sie finden die Praxis für Neurochirurgie Dr. Daniel Klase in der Rothenbaumchaussee 3 in Hamburg – innerhalb der Praxisgemeinschaft Neurorothenbaum. Bei uns erwartet Sie ein sehr erfahrenes Arzt- und Praxis-Team, das Sie freundlich empfängt und persönlich betreut. Spezialisiert sind wir auf die Diagnose und interventionelle wie operative Therapie von Erkrankungen der gesamten Wirbelsäule, des peripheren Nervensystems und chronisch-neuropathischer Schmerzerkrankungen. Wenn wir feststellen, dass bei Ihnen keine neurochirurgische Therapie erforderlich ist, vermitteln wir Sie an konservativ behandelnde Ärzte weiter.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Praxis


Sonstige Informationen über mich

Ich bin Facharzt für Neurochirurgie mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“. Meine praktische Ausbildung habe ich am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck durchlaufen und dort auch meine Weiterbildung in der speziellen Schmerztherapie absolviert. Seit 2009 praktiziere ich in eigener Praxis, wobei meine Schwerpunkte im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie, der speziellen neurochirurgischen Schmerztherapie und der peripheren Nervenchirurgie liegen.

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)

Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

Deutsche Gesellschaft für Neuromodulation (DGNM e. V.)

Berufsverband Deutscher Neurochirurgen BDNC

Landesverband niedergelassener Neurochirurgen Hamburg LVNN

Meine Kollegen (2)

Praxis • Praxis Dr. Daniel Klase Facharzt für Neurochirurgie

jameda Siegel

Dr. Klase ist aktuell – Stand Juni 2021 – unter den TOP 5

Neurochirurgen · in Hamburg

Note 1,2 •  Sehr gut

1,2

Gesamtnote

1,1

Behandlung

1,1

Aufklärung

1,3

Vertrauensverhältnis

1,1

Genommene Zeit

1,2

Freundlichkeit

Bemerkenswert

sehr gute Betreuung
sehr gute Behandlung

Optionale Noten

1,2

Wartezeit Termin

1,2

Wartezeit Praxis

1,2

Sprechstundenzeiten

1,1

Betreuung

1,5

Entertainment

1,3

alternative Heilmethoden

1,3

Kinderfreundlichkeit

1,7

Barrierefreiheit

1,5

Praxisausstattung

1,4

Telefonische Erreichbarkeit

2,6

Parkmöglichkeiten

1,1

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (95)

Alle22
Note 1
21
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
1
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
06.08.2021
1,0

Sehr einfühlsamer und kompetenter Arzt

Er ist so super. Geht auch mit Patienten die unteranderm ein psychisches Problem haben einfach sehr einfühlsam um. Nimmt sich Zeit und erklärt alle ganz in Ruhe, sehr gut!

16.06.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
OHNE
NOTE

Mit Freundlichkeit hatte das nichts zu tun, total überdreht, lautgeworden

Ich bin zu dem Termin 17:00 Uhr ganze 14 Minuten zu spät gekommen, nicht ohne Grund mit sehr starken Schmerzen, die erste Visite.

Von meinem Hausarzt empfohlen, die Fachlichkeit wurde gelobt, aber das dürfte ich nicht erfahren.

Die Schwester hat gleich gesagt, der Arzt wird mich nicht behandeln, bei Ihm zählt die Pünktlichkeit, keine Ausnahmen.

Der nächste Patient sagte, dass er warten kann, fals es länger dauert.

Ich wollte den Arzt sprechen, der kam auch rausgestürm aus dem Gabinet und wurde richtig laut, kein Verständnis, das macht er seit 5 Jahren nicht mehr, das machte Ihn Krank, zu spät ist auch nach paar Minuten.

Ich sollte woanders hingehen, oder sich den nächsten Termin geben lassen, wohl erst in drei Monaten.

Mit meinen Schmerzen musste ich wieder zurück nach Hause, von einem Arzt erwarte ich auch Menschligkeit, Verständnis nicht nur den Titel.

Von dem Arzt würde ich mir nie eine PRT Spritze geben lassen, der hat mir richtig Angst eingejagt.

Man kann auch einen schlechten Tag gechabt haben, aber die Art und Lautstärke der Reaktion war total fehl am Platz. Was das für ein Mensch ist, total unzufrieden und der Patient bekommt es zu spühren. Solche Behandlung habe ich noch nie erfahren, tut mir sehr Leid, von dem Menschen habe ich Hilfe erwartet nicht Überfall.

Anmerkung von jameda:

Da die Bewertung ausschließlich Vorgänge aus den Bereichen Terminvereinbarung und/oder Praxismanagement betrifft, ist entsprechend der Nutzungsbedingungen nur der Bewertungstext veröffentlicht und keine Noten. Ein Behandlungskontakt zur bewerteten Person hat nicht stattgefunden.

Kommentar von Dr. Klase am 18.06.2021

Sehr geehrte Leser, sehr geehrte PatienteInnen, dieser Patient war enttäuscht, nicht mehr drangenommen zu werden und fühlte sich nicht wertgeschätzt. Wertschätzen tue ich alle Patientinnen und Patienten, mich und mein Praxisteam aber genauso. Daher werden alle Patientinnen und Patienten, die in meiner Termin-Sprechstunde 10 Minuten oder mehr zu spät kommen, nicht mehr drangenommen und bekommen einen neuen Termin angeboten. Für diesen neuen Termin gelten dann aber auch wieder die gleichen Wartezeiten, ein beschleunigter Termin ist nicht zu garantieren. Mit diesem Vorgehen behandel ich alle Patienten gleich, keiner muss (wenn er pünktlich ist) länger als 10 Minuten in den Praxisräumen auf den Arztkontakt warten und ich bin nicht gezwungen, der fremdverschuldeten Verspätung hinterherzulaufen. Wenn sich alle an dieses Vorgehen halten, gibt es nur Gewinner. In diesem Fall war ich tatsächlich zum Schluss etwas bestimmter geworden, da der Patient und vor allem seine Ehefrau den oben genannten Argumenten nicht aufgeschlossen waren und weiter auf ihren Termin gedrängt haben.

28.05.2021 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Sehr kompetenter und empathischet Arzt

Nach ca. 1 1/2 jähriger Suche nach der Ursache für mein schmerzendes rechtes Bein beim Gehen, hat letztlich eine sehr professionelle Kortison Injektion in den LWS Bereich den Durchbruch gebracht!

Herr Dr. Klase hat eine hohe Fachkompetenz und mir viel Empathie, nach der Suche nach der Nadel im Heuhaufen, entgegengebracht. Mit einer guten Osteopathiebehandlung 6 Wochen nach der Injektion haben sich die Symptome/Schmerzen zu 80-90 % reduziert.

28.02.2021
1,0

Ein sehr fürsorglicher Doktor

Verzweifelt und Schmerzgeplagt nahm mich Herr Dr. Klase, Anfang letzten Jahres, in Empfang.

Neben seinem Verständnis für die Schmerzsituation und äußerst präzise Lokalisierung des Problems, hatte ich bei Dr. Klase seit dem ersten Termin ein gutes Gefühl.

Bis zur Mitte des Jahres folgte die Konservative Behandlung.

Leider waren die Schmerzsymptome immer wiederkehrend, so dass eine Operation an der Bandscheibe empfohlen wurde.

Die Op und die Anschlussversorgung waren beispielhaft!

24.02.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Zurecht unter den Top Ärzten von Hamburg!

Dr. Klase kann ich jedem weiter Empfehlen, der Probleme mit der Wirbelsäule, bzw. mit seinem Stützapparat hat.

Längere Zeit hatte ich Schmerzen, die durch einem Gleitwirbel verursacht wurden. Es wurde versucht mit PRT Spritzen diese zu lindern, leider ohne von mir erwünschten Resultat.

Es stand dann nur eine OP noch im Raum. Nach erfolgter OP in der Praxisklink Bergedorf waren meine Beschwerden verschwunden.

Dr. Klase hat sich während des Aufenthalts in dieser Klink sehr um mich persönlich gekümmert, sogar in seiner Freizeit. Solch einen Arzt muss man erst einmal finden.

Ich kann nur noch einmal betonen, Top Arzt, sofort wieder.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung93%
Kollegenempfehlung1
Profilaufrufe71.723
Letzte Aktualisierung07.09.2020

Termin online buchen

Finden Sie ähnliche Behandler