Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Tennisarm & Golferellenbogen - Alternativen zu ...

Tennisarm & Golferellenbogen - Alternativen zu herkömmlichen Therapien (Teil 1)

Dr. Liebhold

von
verfasst am 28.11.2012

© bilderstoeckchen-Fotolia
Als Tennisarm (Epicondylitis humeri radialis) bezeichnet man Ellenbogenschmerzen aufgrund einer Überbeanspruchung der Hand- und Fingerstrecker. Die verkürzte und überspannte Muskulatur reizt durch permanente Zugbelastung das Sehnengewebe am Musekelansatz. Im Vergleich zur Muskulatur ist Sehnengewebe schlecht durchblutet und daher nicht besonders anpassungsfähig. Eine andauernde muskuläre Reizung führt schließlich zu entzündlichen Veränderungen des Sehnengewebes am äußeren Knochenvorsprung des Oberarmknochens (Epicondylus) - so entstehen dann die charakteristischen Beschwerden eines Tennisarmes. Jeglicher Therapieansatz sollte daher die Sehnenveränderungen und gleichzeitig die muskuläre Situation ins Visier nehmen.

Der Golfer- oder Werferellenbogen (Epicondylitis humeri ulnaris) ist seltener. Hier sind die Hand- und Fingerbeuger mit ihrem Ansatz am inneren Epicondylus betroffen.
Typische Symptome sind Schmerzen am Ellenbogen bei Bewegung des Ellenbogens selbst, der Hand oder der Finger. Gegenstände können nicht mehr gehalten werden oder fallen aus der Hand, Händeschütteln wird häufig als unangenehm empfunden. Über die Unterarmmuskeln können die Beschwerden bis in die Finger ausstrahlen und sogar Taubheitsgefühle verursachen. Die Diagnose wird im Rahmen der körperlichen Untersuchung mit speziellen Provokationstests gestellt. Weiterführende Untersuchungen (Röntgen, Ultraschall, MRT) sind nur ausnahmsweise notwendig.

Treten die Symptome tatsächlich im Zusammenhang mit sportlichen Aktivitäten auf, ist es sinnvoll, zunächst die Schlag- und Schwungtechnik zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Auch die Griffgröße des Schlägers - egal ob zu klein oder zu groß - hat deutlichen Einfluss auf die Belastung der Unterarmmuskulatur. Beim Tennisschläger sollte der Abstand zwischen Fingern und Handballen eine Zeigefingerbreite betragen, beim Golf- und Badminton-Schläger zum Beispiel dürfen die Finger den Handballen leicht berühren.

Die meisten Betroffenen erlangen ihre Beschwerden jedoch nicht durch sportliche Aktivitäten. Häufiger sind einmalige ungewohnte (handwerkliche Tätigkeit, Hausarbeiten, Gartenarbeit etc.) oder täglich wiederkehrende Überlastungen (tägliches Arbeiten mit der Maus am Computer, Fließbandarbeit, tägliches Handwerk, etc.). Aufgrund der zunehmenden Häufigkeit der Ellenbogenschmerzen im Rahmen von Computer-Tätigkeiten spricht man auch gerne vom "Mausarm".

Injektionen mit Cortison an den Ellenbogen - leider immer noch häufig angewendet - sind aufgrund der sehnenschädigenden Wirkung nicht sinnvoll. Zudem zeigen aktuelle Studien keinen positiven Effekt von Cortison-Injektionen auf den Verlauf der Erkrankung. Auch die weit verbreitete, komplette Gips-Ruhigstellung des Ellenbogens macht aus Sicht der funktionellen Orthopädie wenig Sinn. Die muskuläre Dysbalance wird hierdurch eher gefördert und das entzündete Sehnengewebe "verklebt", so dass im Anschluss häufig eine Zunahme der Beschwerden zu beobachten ist.
Die Indikation zu operativen Maßnahmen (Entlastung des Sehnenansatzes und Verödung von schmerzleitenden Nerven) sollte zurückhaltend gestellt werden. Wir wissen heute, dass die Beschwerden in vielen Fällen nach einiger Zeit wieder auftreten - und dann, aufgrund des entstandenen Narbengewebes, sehr hartnäckig sein können.

Zu Beginn der Erkrankung ist eine Entlastung bzw. Teilbelastung im schmerzfreien Bereich sinnvoll. Üblicherweise werden funktionelle Verbände, physikalische Therapie, entzündungshemmende Medikamente und Salben, muskeltonisierende Krankengymnastik und Bandagen angewendet. Mit diesen klassischen Verfahren ist der Verlauf mitunter sehr langwierig.

Bei Versagen der herkömmlichen Therapien und auch bei langwierigen Verläufen kommen alternativ verschiedene Behandlungsansätze in Frage.

Hier geht's zum zweiten Teil des Artikels.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (6)


24.03.2014 - 08:53 Uhr

Ich habe durch Überanstrengung im Haushalt...

von Manuela

... (ungewohnte Arbeit) schmerzen im rechten Ellbogen. Cortisonspritzen waren nutzlos, trage bei Bedarf eine Bandage, zuletzt eine 80,-- € Hyaluronsäure-Spritze bekommen, mit Einnahme von Naproxen 500 habe ich jetzt kaum noch Beschwerden. Hoffe es hält an, welche Möglichkeiten gibt es noch für meinen Ellbogen? LG Manuela

15.02.2014 - 11:00 Uhr

Sehr geehrter Herr Königer, durch eine...

von Jessica

... Sportverletzung habe ich mir eine Humerusschaftfraktur zugezogen, wurde operiert und habe nun von Ellbogen bis fast zur Schulter zwei Platten im Arm. Nun wurde ich mit Golfer Ellbogen diagnostiziert. Was sind denn Voraussetzungen für eine Mesotherapie und wo wird es angeboten. Ich bin aus Nürnberg. VG J.

22.11.2013 - 20:36 Uhr

Frage: Seit 1 Jahr starke Schmerzen am...

von Jerry

... Ellenbogen. Gestern MRT gemacht und hier ist Beurteilung. Bitte um übersetzen das ich das verstehen kann. Danke Ausgedehnte, teilweise akute Partialrruptur im Ursprung der gemeinsamen Flexoren sehne mit Retraktion schmaler Sehnenanteile um bis zu 15mm. Intraossäre ganglionzyste dorsal im Capitulum humeri mit 2mm Durchmesser; keine Umgebungsreaktion. Geringer Erguss und leichtgradige Synovialitis im Ellbogengelenk rechts. Leichtgradige Partialruptur im Ansatz der langen Bizepssehne; keine Retraktion. Nochmal danke für Hilfe

18.08.2013 - 13:47 Uhr

Sehr geehrter Herr Kollege Liebhold, schöner...

von Dr. L. B. F.

... Artikel! Sehen Sie es nicht auch so, dass wir nicht länger von einer "...itis" sprechen sollten, da es sich bei der Erkrankung der jeweils gemeinsamen Ursprünge der Strecker- oder Beugersehnen am Humerus nicht um einen vornehmlich entzündlichen, sondern einen - wie von Ihnen ebenfalls beschrieben - durch Fehl- und Überbeanspruchung fortschreitenden (oft früh-) degenerativen Prozess handelt. Ich denke allein die Wortwahl und damit das Bewusstsein, es nicht mit einer "Entzündung" im klassischen Sinne zu tun zu haben, bringt uns nach der richtigen Diagnose auch zur von Ihnen dargelegten richtigen Therapie. Die Magnetresonanztomografie (MRT) oder der muskuloskeletale Ultraschall finden ihren Wert in unklaren, z. B. post-traumatischen, fortgeschrittenen oder ausgeprägten Fällen, in denen eine andere Verletzung, eine Ruptur oder Teilruptur der Sehnen oder angrenzenden Bänder durch die körperliche Untersuchung nicht ausgeschlossen werden kann.

Dr. Liebhold

Antwort vom Autor am 21.08.2013
Dr. med. Ralf Liebhold

Danke für Ihr Lob, inhaltlich hundertprozentige Zustimmung von mir. Der Begriff Entzündung wird von mir in der Praxis, auch bei anderen Erkrankungen, vermieden. Der Patient wird durch die Erwähnung einer Entzündung grundlos verängstigt. Zudem führt eine derartige Betrachtungsweise in der Konsequenz häufig zu falschen oder unsinnigen Therapieansätzen.

29.11.2012 - 11:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Kollege ! Sinnvoll wäre...

von Dr. Mayer-Brix

... sicherlich auch die Verwendung einer ergonomischen Tastatur ( Natural Keyboard), da sehr häufig bei PC Arbeit der gesamte Schultergürtel unphysiologisch belastet wird. Dazu ggfs. lieber einen Trackball als eine Maus verwenden. Da viele Patienten sehr viel Arbeitszeit am PC verbringen, werden durch diese langanhaltende Fehlbelastung ständig wieder Fehlreize gesetzt.

Dr. Liebhold

Antwort vom Autor am 29.11.2012
Dr. med. Ralf Liebhold

Sehr geehrter Herr Kollege Mayer-Brix, vielen Dank für Ihre Ergänzung. Die von Ihnen beschriebenen präventiven Maßnahmen sind in der Tat unumgänglich, um nach erfolgreicher Therapie Rezidiven vor zu beugen. MfG Dr. R. Liebhold

28.11.2012 - 23:26 Uhr

Seit Jahren wenden wir bei Tennisellenbogen und...

von Dr.Königer

... ähnlichen Gelenkbeschwerden, wie Arthrosen, die Mesotherapie an.Eine Therapieoption die in Frankreich seit 60 Jahren bekannt ist.Siehe auch Mesotherapiegesellschaft. Im allgemeinen reichen 3 Behandlungen aus, um die Beschwerden verschwinden zu lassen. Übrigens Cortison ist in der Mesotherapie verboten. MfG Dr. Königer, Berlin

Dr. Liebhold

Antwort vom Autor am 29.11.2012
Dr. med. Ralf Liebhold

Sehr geehrter Kollege Königer, die Mesotherapie ist sicher ein hochinteressanter therapeutischer Ansatz. Auch möchte ich davon ausgehen, dass Sie mit diesem Konzept tatsächlich gute Erfolge erzielen. Im Rahmen eines seriösen Artikels kann ich jedoch nur Therapieformen empfehlen und beurteilen, mit denen ich vertraut bin und selbst gute Erfahrungen habe. MfG Dr. R. Liebhold


Passende Ärzte zu diesem Themengebiet

Alle Ärzte & Heilberufler

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Muskeln, Knochen":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Muskeln, Knochen":