Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Biofeedback - visualisieren, erkennen und ...

Biofeedback - visualisieren, erkennen und verändern

Herr Heiler

von
verfasst am 06.09.2012

© Yuri Arcurs - Fotolia.com
Zuerst einmal eine kurze Erklärung, was Biofeedback eigentlich ist. Mit Hilfe dieser Methode können unbewusst ablaufende Prozesse im Körper mit Sensoren und entsprechender Technik sichtbar gemacht werden. Es geht darum, bestimmte Abläufe im Körper unter eine willentliche Kontrolle zu bringen, um Wohlbefinden herzustellen, aber auch Leistungsfähigkeit zu sichern und gegebenenfalls zu steigern.

Biofeedback ist durch viele medizinische, wissenschaftliche Studien nachgewiesen worden und wird als begleitende Methode im Rahmen eines Coachings oder auch einer Therapie angewendet. Häufig wird Biofeedback mit Bioresonanz verwechselt, was aber keineswegs dasselbe ist.

Mit Biofeedback wird es dem Klienten ermöglicht, seine Psychophysiologie kennenzulernen. Das heißt er wird in die Lage versetzt, das körperliche Gegenstück zu psychischer beziehungsweise mentaler Aktivität bewusst zu machen und einen Zusammenhang zwischen mentalen Prozessen und körperlichen Vorgängen herzustellen. Mit dem Ziel, positiv darauf Einfluss nehmen zu können.
Dabei werden dem Klienten verschiedene Sensoren angebracht, die zum Beispiel die Körpertemperatur, Muskelspannung, Durchblutung oder die Atmung messen und audio-visuell zurückmelden. Daher stammt auch die Bezeichnung "bio-feedback".

Anwendungsgebiete von Biofeedback

Anwendung von Biofeedback in der Therapie:

  • Angst- und Panikattacken
  • Behandlung bei Schmerzstörungen (z.B. Spannungskopfschmerz, Migräne) 
  • Erschöpfungssyndrom, Burnout
  • Depression
  • Raynaud-Syndrom (Durchblutungsstörungen in den Fingern)
  • Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Schlafstörungen
  • Bruxismus (Zähneknirschen
  • Asthma
  • ADS, ADHS

Anwendung von Biofeedback im Coaching:

  • Stressmanagement, Prävention von Burnout
  • Schulung der eigenen Wahrnehmung, zum Beispiel zur Verbesserung des Kommunikationsstils und für sicheres Auftreten
  • Ressourcenfindung und -aufbau, Stärkung von Potenzialen
  • Peak Performance
  • Leistungs- und Regenerationsfähigkeit erhalten
  • Verbesserung der Stressresilienz

Bevor der Klient mit Biofeedback dann gezielt trainieren kann, wird in der Regel ein psychophysiologisches Stressprofil erstellt. Damit werden die persönlichen körperlichen Reaktionen bei Stress als auch bei Entspannung aufgezeichnet und grafisch dargestellt. Es können für den Klienten typische Stressmuster identifiziert werden. Im weiteren Verlauf der Begleitung durch den Therapeuten werden mit dem Klienten Strategien erarbeitet, um künftiger besser mit Stressbelastung umgehen zu können.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


02.02.2014 - 15:10 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, bitte informieren...

von Anke

... Sie mich über ein Angebot. Biofeedback in der Naturheilpraxis. Danke Anke

Herr Heiler

Antwort vom Autor am 03.02.2014
Bernd Heiler

Hallo Anke, gerne melden Sie sich bei mir in der Praxis unter 089-24290558 oder sie schauen auf meine Webseite www.praxis-muenchen-zentrum. Hier finden Sie viele Informationen zum Thema Biofeedback. Beste Grüße, Bernd Heiler


Weitere Artikel zum Thema „Psyche & Nerven” von anderen Ärzten

Psyche und Nerven stärken

Verfasst am 25.06.2014
von jameda

Alle Artikel (104) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Psyche":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon