Was ist psychosomatisch?

Waldemar Peters

von
verfasst am 31.10.2010

Natürlich kommen nicht alle Symptome und nicht alle Erkrankungen von der Psyche. Selbstverständlich sollten Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Facharzt untersuchen lassen, wenn sie gesundheitliche Beschwerden haben.

Wenn Sie aber immer mehr Beschwerden haben und trotz Behandlung sich nicht besser fühlen, dann sollten Sie einen Psychiater konsultieren, der aufgrund bestimmter Merkmale und seiner Erfahrung sagen kann, ob, was genau und zu welchem Anteil psychosomatisch sein kann bzw. ist.

Dies sind typische Beschwerden, die sehr oft psychosomatisch sind, und die ich stets in meiner täglichen Praxis behandle:

Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Übelkeit, Ohrgeräusche, Rückenschmerzen, Schmerzen am ganzen Körper, Herzrasen, Atemnotzustände, unruhige Beine, Verspannung am ganzen Körper, Engegefühl in der Brust, spastische Schmerzen im Bauch, Juckreiz, Allergien auf immer mehr Substanzen, Schlafstörungen, Unruhe, Angst ohne sichtbaren Grund und ohne zu wissen wovor, inneres Zittern, Panikattacken, Lustlosigkeit, Kraftlosigkeit, Interesselosigkeit etc..

Was bedeutet überhaupt der Begriff "psychosomatisch"? Das bedeutet, dass die Ursache hauptsächlich in der Psyche sich befindet, und dann im Körper als Symptom zum Ausdruck kommt.

Vom Betroffenen werden die Zusammenhänge aber überwiegend in der umgekehrten Reihenfolge wahrgenommen. Das erste, was die Patienten bewusst empfinden, ist beispielsweise das Herzrasen. Das Herzrasen kommt völlig überraschend, sozusagen aus dem Nichts, und dann kommt die Angst, beispielsweise vor dem Herzversagen. Die Angst ist oft so intensiv und Symptome sehen unter Umständen so echt und breiten sich in der Vielfalt so schnell aus, dass die Patienten beispielsweise wegen Verdacht auf einen Herzinfarkt auf der Intensivstation überwacht werden müssen.

Typischerweise wiederholt sich dieser Ablauf nach gewissen Pausen mehrmals, oft mit ganz anderen Symptomen, die aber genau so schmerzlich, bedrohlich und organisch für alle Beteiligten, auch für Ärzte!, erscheinen. Bei einem typischen Patienten, so meine Erfahrung, dauert es 5 bis10 Jahre oder länger, bis er dann zu mir in die Sprechstunde kommt.

Eines ist aber immer typisch: Die psychische Ursache liegt zwar vor und erzeugt immer mehr Symptome, ist aber nie voll bewusst bzw. fast immer komplett unbewusst. Das heißt, der Betroffene ist überzeugt: Es gibt keine psychischen Ursachen! Sonst wären diese ja nicht unbewusst! Die sind aber hoch wirksam, denn die machen ja immer mehr Symptome!

Die Behandlung von diesen vielen Symptomen kann also nur richtig sein, wenn man die Ursache behandelt. Sehr oft ist es beispielsweise die unbewusste Angst, die die restlichen Symptome macht.

Die immer neuen Symptome sind nichts Anderes, als Gefühle, die immer wieder als neue Organsymptome getarnt werden. So werden Gefühle zum Ausdruck gebracht, die nicht auf die herkömmliche, normale Art, eben als Gefühlsausbruch, zum Ausdruck kommen können. Symptomausbruch statt Gefühlsausbruch!

Wenn der Betroffene aber den Gedanken erst gar nicht zulässt, dass er Angst oder andere ins Unbewusste verdrängten Gefühle haben könnte, dann bleiben diese verdrängten Gefühle weiter unbehandelt, und es werden immer neue Medikamente eingenommen gegen immer mehr Symptome. Es werden also immer nur die Folgen behandelt, nicht die Ursache. So entstehen aus Symptomen relativ schnell echte Krankheiten, die dann erst recht oft lebenslang unbedingt medikamentös behandelt werden müssen.

Typische Krankheiten, die einen hohen psychosomatischen Anteil haben, sind beispielsweise:

    • Allergie
    • Asthma bronchiale
    • Colitis ulcerosa (Darmgeschwüre)
    • Herzinfarkt
    • Hörsturz
    • KHK (koronare Herzkrankheit)
    • Lumbago-Ischias-Syndrom
    • Magengeschwüre
    • Migräne
    • Psoriasis
    • Reizblase
    • Rheumatische Beschwerde
    • Spannungskopfschmerz


An dieser Stelle muss ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass Diagnosestellung eine ärztliche Aufgabe ist und viel Erfahrung erfordert!

Wenn es Ihnen akut schlecht geht, dann sollten Sie sofort einen Arzt in ihrer Nähe aufsuchen. Auch wenn ein Herzinfarkt hohe psychosomatische Anteile hat, wenn Sie aber Schmerzen in der Herzgegend haben, sollten Sie unverzüglich zum Hausarzt oder zum Herzspezialisten gehen! Denn psychosomatisch bedeutet nicht ungefährlich und erfordert bei akuter Verschlechterung eine kompetente Behandlung beim jeweiligen Spezialisten mit oft lebensnotwendigen Medikamenten, die lediglich nach Rücksprache mit dem verordneten Arzt geändert werden können!

Wenn aber die akute Gefahr vorüber ist, dann ist es sehr sinnvoll, sich um die psychischen Anteile der Erkrankungen zu kümmern. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit gesunken, dass die Erkrankungen sich verschlechtern.

Liebe Grüße,

W. Peters
Arzt und Psychotherapeut aus Köln

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
113
Interessante Artikel zum Thema „Psyche & Nerven”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (63)


26.08.2015 - 16:31 Uhr

Hallo Nadine, gerne tausche ich mich mit dir aus!...

von Sibille

... Sollen wir telefonieren? Warte auf deine Antwort!

26.08.2015 - 06:05 Uhr

Hallo Sibille, Habe fast die gleichen Symptome...

von Nadine

... wie du. Wollen wir uns mal austauschen? LG

09.08.2015 - 10:11 Uhr

Hallo Herr Peters, bin heute früh von meinem...

von sladjana

... Freund aufgeweckt worden, weil ich während des Schlafes schwer geatmet habe und mit dem Beinen hin und wieder gezuckt habe. Komisch, das ist jetzt zum zweiten Mal passiert, meine Schwägerin hat das auch vor 3-4 Monaten beobachtet und meinte ich habe so etwas wie einen Atemaussetzer. Sie kennt es von meinem Bruder. Das hat mich nachdenklich gemacht und ich habe im Internet recherchiert. Beim lesen Ihres Artikels war ich verblüfft und geschockt, da ich viele dieser Symptome habe. Mit 35 wurde bei mir hoher Blutdruck festgestellt, aber alle Ärzte meinen, dass meine Werte gut sind dafür dass ich Übergewicht habe. Wenn ich abnehmen würde, bräuchte ich die Blutdrucktabletten nicht mehr. In der Zeit haben auch meine Rückenschmerzen angefangen, ich fing dann langsam an unter Schlaflosigkeit zu leiden. Nach 2-3 Jahren wurden meine Rückenschmerzen immer schlimmer und endlich hat ein Orthopäde entdeckt, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe, sie meinen aber keinen großen. Komisch, mitlerweile sind die Schmerzen noch stärker geworden, kann kaum noch meinen Haushalt machen. Ca vor 5 Monaten hatte ich innerhalb kürzester Zeit z.b. 3-4 mal Brustschmerzen, beim ersten Mal dachte ich, dass es vom Rauchen kommt, dann hat sich das nach ca 10 Tage wiederholt dann wieder 3 Tage später und die Brustschmerzen dauerten etwas länger an und kamen in kürzeren Abstände ca alle 20 min. Ich fühlte mich sehr schlecht. Noch am selben Tag ging ich zum Kardiologen, er meine kein Verdacht auf Herzinfarkt, er hat mir nur jetzt mehrere Tabletten verschrieben und 2mal am Tag verordnet. Seitdem hab ich bis jetzt Gott sei dank kein stechen mehr. Sehr geehrter Herr Peters ich glaube langsam schon, dass mein Gewicht auch aus psychischem Zustand entstanden ist. Habe Diäten probiert, aber keine hat langfrstig geholfen. Vor ca 5 Jahren habe ich so zugenommen, damals hatte ich eine Privatinsolvenz und dann vor 3 Jahren ist mein Vater gestorben. Mitlerweile habe ich mich damit abgefunden, aber damals litt ich sehr darunter. Dazu kommt viel Stress in der Arbeit. Seit 4 Monaten bin ich wegen meiner Bandscheibe krankgeschrieben und befide mich grade in ambulanter Reha. Bitte sagen sie mir, Herr Peters, was ich machen soll, welche Ärzte empfehlen sie mir? Ich habe das Gefühl, kein Arzt hört mir richtig zu. Ich bedanke mich in vorraus liebe Grüße

17.06.2015 - 18:24 Uhr

hallo line! diese Symtome sind psychischer Natur,...

von sibille

... soweit bin ich mittlerweile. Aber die Psyche ist schwerer zu behandeln als ein organisches Leiden. Du hast geheiratet, ein positives Ereignis. oder nicht??? Die Psyche kann einen Menschen lahm legen. Bei mir wurde ein extremer Muskelhartspann vor 2 Jahren diagnostiziert, Grund Tod meiner Mutter, Enttäuschungen, Stress im Job (jetzt Rente), sicher auch ein Grund. Man braucht mich nicht mehr, war vorher topfit. Da kommt man schnell rein und schwer raus. Aber bei dir gehts doch erst richtig los.......

15.06.2015 - 22:18 Uhr

hey Sibylle, ich habe ganz ähnliche Symptome...

von Line

... wie du. Sag mal Bescheid, wenn du einen Weg gefunden hast, wie es für besser geht. Alles begann kurz vor meiner Hochzeit. Habe Muskelschwäche und extreme Muskelzuckungen am ganzen Körper. Außerdem habe ich seit einiger Zeit Verspannungen am ganzen Körper und ebenfalls Muskelschmerzen, so als seien die Muskeln zu kurz. War schon bei zwei Neurologen und bis auf lebhafte Reflexe wurde nichts festgestellt. Meine Hoffnung ist, dass alles psychisch ist. Die Frage ist, wie finde ich das raus?

06.05.2015 - 20:26 Uhr

Ich weiß nicht,ob man meine Symptome auf die...

von sibille

... Psyche zurückführen kann,aber ich denken mit meinen Symptomen gibt es keine Krankheit,die das auslöst. Starkes reissen, ziehen brennen einschießende Stiche, Kribbeln, Muskelzucken, Schwanken, Schwäche, Panik, Kurzatmigkeit,alles wird täglich und am Tag auch noch stündlich schlimmer. Kann ohne Probleme schlafen (10 Stunden). Bin trotzdem danach völlig erschöpft. All diese Symptome begannen mit Schmerzen rechtes Bein, jetzt hat es den ganzen Körper eingenommen. Jeder Tag ist eine Qual. Es zieht am ganzen Körper, alsob die Muskeln zu kurz sind. Absolute Kraftlosigkeit, dazu kommt Angst aufgrund der Symptome. Leben ist etwas anderes.

06.05.2015 - 18:22 Uhr

Hallo Herr W. Peters ich finde ihren Artikel echt...

von Jess

... klasse, weil er beschreibt sehr viel, wo sich mit Sicherheit viele mit den beschriebenen Symptome wieder finden werden. Ich lebe auf dem Land was zum Leben ja sehr schön ist, nur leider mangelt es an verständnisvollen Hausärzten was dieses Thema betrifft. WIe eine junge Dame schon beschrieben hat, wird man nicht mehr ernst bzw. für voll genommen, man hat das Gefühl, dass die Hausärzte regelrecht genervt sind und ich würde fast sagen sich belästigt fühlen von psychisch erkrankten Menschen. Man sollte immer vor Augen halten das sich kein Mensch die Situation aussucht. Ich finde die Hausärzte sollten sich ein wenig mehr mit diesem Thema vertraut machen, da immer mehr Menschen unter dieser Krankheit leiden und es auch immer mehr werden. Von ihnen sollte es viel mehr geben Herr W .Peters. Ich wünsche ihnen alles Gute und weiter so. Daumen hoch

12.04.2015 - 10:34 Uhr

Finde mich in dem Artikel absolut wieder. Bin w,...

von Biene

... 30 und habe es seit einigen Monaten mit einer akut existenzbedrohenden Situation zu tun. Ich bin über 2 Monate(!) Täglich(!) zusammengebrochen und landete bei unzähligen Ärzten und in unzähligen Ambulanzen. Es konnte nie was gefunden werden. EKG´s und Blutbilder waren alle top! Seit 1,5 Monaten kämpfe ich mich ins Leben zurück. Seit dieser Woche leider ein herber Rückfall. Symptome: - Oft erhöhter Ruhepuls (gerne mal 90-100 anstatt um die 70) bei konstant idealem Blutdruck - Zittern, Pudding in den Beinen, Muskelverhärtungen, Verspannungen, Kribbeln und dezente Taubheitsgefühle zeitweise an den unmöglichsten Stellen von Kopf bis Fuß, sogar Zunge, Zucken, Unwirklichkeitsgefühl in der Feinmotorik der Hände und Füße - Appetitlosigkeit, Übelkeit, Magen Darm und Speiseröhrenkrämpfe, Aufstoßen, Magengluckern - Schwitzen bei gleichzeitigem Frieren - Zeitweise extreme Benommenheit wie unter 2 Promille - unfähig irgendwas zu machen - Extreme Reaktion auf äußere Reize - Körper geht wegen jeder Fliege an der Wand in Panikmodus - Manchmal verfrühtes Aufwachen oder unruhiger Schlaf - starke Lichtempfindlichkeit der Augen und flimmernde Fäden davor wenn man auf helle Hintergründe guckt - Muskulatur ist inzwischen völlig im Eimer, schon geringe Belastungen führen zu Muskelkater - Ohrensausen - Schmerzempfindlichkeit allgemein stark erhöht - in unwohlen Situationen heftig spürbares Herzklopfen, Hitzewellen, werde Kreidebleich (Puls in der genannten Norm Blutdruck Top) - allgemein depressive Grundstimmung, jeder Tag ein Kampf, immer wieder der Gedanke, das kann alles nicht wahr sein, Angst, dass es nicht besser wird, Angst vor den Symptomen .... Herzneurose entwickelt - fühle im 5 Minutentakt den Puls ... - Symptome bessern sich bei Ablenkung oft deutlich oder verschwinden manchmal ganz wie auf Knopfdruck. Dann plötzlich das Gefühl völliger Entspannung. Derzeitige Maßnahmen: Ärzte: Psychopharmaka (Abgelehnt!!!) - Lavendel-Pillen (wirkungslos) - Homöopathische Pillen (wirkungslos) Eigene Maßnahmen: - Bierhefe für Vitamin B Komplex! - Magnesiumclorid hochdosiert! - Natronbäder zum entsäuern! - Massagen! - Lernen auch mal "nein" zu sagen, aus Paniksituationen einfach raus gehen, negative Einflüsse nicht zulassen - Auch mal fünf gerade sein lassen - viele liebevolle und verständnisvolle Gespräche mit dem Partner - sich auch mal bewusst machen, dass es anderen (auch jungen Menschen) viel schlechter geht und die trotzdem Spaß am Leben haben - sich immer wieder bewusst machen, dass die Welt nicht untergeht auch wenn es im Moment schlecht läuft - Symptome einfach ignorieren (sehr schwer) und auch kleine Dinge als Erfolgserlebnis werten - Akzeptieren, dass es im Moment einfach so ist und dass es durch Panik nicht besser wird - im Gegenteil. - Sich immer wieder bewusst machen, dass man wohl nicht tot umfallen wird, da man es die letzten Monate auch nicht ist. Sich immer wieder die Gewissheit herbeirufen, dass körperlich alles ok ist und man das ganze psychisch beeinflussen kann, der Körper aber ausgemergelt ist und seine Zeit braucht (auch mit kleinen Rückschlägen). - Sich klar machen, dass man diese Probleme vor den Zusammenbrüchen nicht hatte und so einen eindeutigen Zusammenhang herstellen. - Einfach in die Natur gehen egal wie schlecht es einem geht.

13.03.2015 - 08:49 Uhr

Hallo! Also zuerst einmal, dieser Artikel ist gut...

von Manu

... geschrieben. Nun zu meinen Erfahrungen mit der PSOM 06/2013 - gab es einen Vorfall in der Firma - hatte danach jede Menge Panikattacken, Angstzustände etc. Magenschmerzen waren da / mit ständigem Erbrechen etc. Dann kam man bei einer Gastroskopie darauf, dass ich eine axialen Hiatushernie (Zwerchfellgleitbruch) habe (dadurch rutscht der Magen natürlich ständig hinundher und entzündet sich). Auch Reflux....Grad 1 wurde bereits festgestellt. Es folgten lange Krankenstände und viele, viele schlaflose Nächte. Dann kam SOMMER 2014 6 Wochen Aufenthalt in einer psychosomatischen Abteilung - man hat ja im Sommer nichts besseres zu tun....*Aber es hat wenigstens geholfen* Vorallem, weil ich immer noch in Behandlung bin - Dort wurde mir einfach gezeigt (ich bin so wie ich bin "perfekt" - es stimmt, es gibt hier dann kein richtig und falsch"). Jetzt tauchen wieder die Schmerzen auf - seit 3 1/2 Wochen Ich war sogar schon bei einem Internisten (bei dem war ich 2013 auch schon mal) und was sagt er: ich bilde mir die Schmerzen nur ein - die haben ja nur psychische Ursachen. Aber sind wir mal ehrlich - er kann doch nicht einfach die Argumentation hinwegsehen....ich weiß, dass es mir nicht nicht gut geht, weil ich mir die Schmerzen nicht einbilde. Habt ihr eine Idee? Würde gerne wieder die Magenschmerzen los werden.... Und jeder Arzt sagt es ist nur somatoformisch bedingt. Kann ich nicht glauben, wenn bei mir schon "chronische Gastritis" entdeckt wurde -.- Spinn ich denn nun??? Was sagt ihr dazu??

10.03.2015 - 10:04 Uhr

Ich kenne dieses Problem auch und finde mich in...

von Fibie

... dem hier beschriebenen Artikel sehr gut wieder. Bei mir fing alles vor 4 Jahren an durch einen Ohnmachtsanfall. Dann kurz danach kam Schwindel, Benommenheit, starke Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Ohrdruck dazu. Dies fing morgens nach dem Aufstehen gleich an und nur wenn ich auf dem Sofa lag wurde es besser. Irgendwann kamen dann eine totale Abgeschlagenheit und Müdigkeit dazu. Dies wurde immer schlimmer und es entstand eine Depression. Ich war 3 Jahre lang bei ganz vielen verschiedenen Ärzten und es war alles immer Ok. Bis auf vermehrte Allergien die plötzlich dazukamen,auf verschiedene Lebensmittel. Am Ende war es dann klar,es war die Psyche und ich habe mich dann in Behandlung begeben. Es wurde eine Depression mit einer Angsterkrankung diagnostiziert. Angst alleine das Haus zu verlassen und umzufallen usw. Das der Körper so etwas mit einem machen kann! Im Moment geht es mir nun wieder besser und bis auf die Augenschmerzen beidseitig sind die anderen Symptome fast wieder weg. Ich hoffe halt das die Augenschmerzen auch noch weg gehen!! Dankeschön für Ihren tollen Artikel lieber Herr W. Peters.

01.03.2015 - 04:47 Uhr

Ich bin 24 Jahre alt und seit 3 Wochen geht es mir...

von michelle

... ganz schlecht. Angefangen hat das wohl schon etwas länger aber akut mit plötzlichen Schmerzen unter dem Brustbein, Ein Brennen, Stechen und Ziehen. Zudem Schluckprobleme, weshalb ich 20 Kilo in knapp 2 Mmonaten verloren habe. Ich bin dann in die Notaufnahme gegangen und die haben mir gesagt das ein Refluxproblem vorliegt und eine Magen-Darm-Spiegelung gemacht werden müsse. Zwei Tage später wurde ich richtig krank. Ich hatte über 40 Grad Fieber als ich noch fähig war zu messen. Ich war in der Nacht nicht in einem richtigen Schlafzustand, sondern war wie in einer Trance ganz weit weg. Am Morgen habe ich nochmals gemessen und da war es 39.5. Dies über denn ganzen Tag. Ich habe mich im Spital erkundigt, ob ich vorbei kommen soll. Sie fanden dies nicht notwendig, ich solle Neocitran nehmen. Habe ich getan, wurde nicht besser. Das Ffieber ging nie unter 39.3. Dann habe ich, wie ich es empfunden habe, rheumatische Schmerzen bekommen. Das ging so noch 2 Tage lang. Am Montag habe ich beschlossen nochmals ins Spital zu gehen. Dort haben sie mir Blut abgenommen und Urin untersucht. Sie sahen im Blut einen Infekt, der aber am Abheilen war. Im Urin aber der Auslöser für das Fieber. Zur Kontrolle ging ich zur Hausärztin. Sie sagte es sei immer noch nicht gut und beim Abstrich der Mandeln zeigte sich Streptokokken. Ich habe eine Angina. Sie gab mir nochmals Antibiotika. Schmerzmittel solle ich auch nehmen. Jetzt sind die Schmerzen ziemlich stabil, doch bis jetzt hatte ich immer wieder diese höllischen Schmerzen unter dem Brustbein. Zudem kommen Atemschwierigkeiten und Anfälle. Meine Hausärztin nimmt mich überhaupt nicht ernst. Sie meint es sei psychisch oder psychosomatisch. Ich verstehe das nicht. Auf eine Magenspiegelung hat sie aber eingewilligt. Zu einem Kardiologen möchte sie mich nicht schicken. Ich hoffe das das Refluxproblem und die Magenspiegelung Aufschluss geben und ich keine Schmerzen mehr habe. Wenn es nicht so ist, was soll ich tun? Ich dachte von Psychosomatik spricht man erst, wenn es körperlich keine Erklärung gibt. Wie soll ich vorgehen? lg

11.02.2015 - 20:46 Uhr

Bei mir fing es vor 4 Jahren über Nacht an......

von diana

... husten über v ganzen tag mal mit schleim mal trocken es hieß schnell ich hätte Asthma ich habe Medikamente nicht vertragen es wurde dadurch schlimmer in der reha hieß es dann refluxstörung sein Auslöser habe dann keine Asthma Medikamente mehr bekommen aber für die refluxstörung die Tabletten habe ich alle drei auch nicht vertragen ... habe den husten akzeptiert allerdings ging es immer weiter hals und Schluck Probleme rückenschmerzen Verspannung Kopfschmerzen und im Januar dieses Jahres ganz schlimm auf einmal wieder wie bei den Asthma Medikamenten habe ich jetzt jeden tag seit 4 wochen Atemprobleme vorallem gegen abend und seit drei Nächten 3-4 mal nachts als würde mein Atem aussetzen ... habe ja nachts seit vier Jahren sehr trockenen mund ... ich bin zu einen Psychologen seit drei Wochen er meint es seit Depression mit angst Störung mit Schlafstörungen .... bisher hat er aber nicht gemacht und atmenot belastet mich sehr ich bin 29 und habe ein kind ... die Krankheiten belastet mich wieso seit 4 Jahren und nun bin ich föllig fertig .. ich überlege nun zum pulmologe wieder zu gehen ist es doch Asthma ... wenn psychisch ist warum dann jeden tag auch wenn es mir psychisch gut geht kann ich mir nicht vorstellen das es davon kommt zumindest nicht Atemnot ... habe extra Magnesium genommen und nerexan aber nichts bessert sich ...Bitte um Hilfe oder Tipp

03.02.2015 - 09:57 Uhr

hallo ich kenne diese probloeme ich habe schon 2...

von rebecca

... jahre lang immer arm schmerzen und brust schmerzen auf der linken seite aber anscheindent ist alles gut was soll ich tun ??

02.02.2015 - 18:37 Uhr

Leidede seid fünf Jahren an verschiedenen...

von marco

... magenproplemen ubelkeit appetitverlust und aufstossen es wurde auf alle Untersuchungen keine Erkrankung geschlossen werden die Beschwerde n kommen 1_3 mal die Woche habe viel ärger Stress kann das das sein

02.02.2015 - 00:40 Uhr

Guten Tag, ich habe folgendes Problem. Auf...

von Christoph

... Grund eines Glaukoms werde ich langsam komplett blind. Das hier alles zu erklären würde den Rahmen sprengen. Das ist medizinisch aber alles abgeklärt. Ich habe auch schon Punktschrift etc. gelernt. Es soll eine abschließende OP im März gemacht werden. Vielleicht hilft die noch irgendwas. Nun hatte ich im letzten Jahr mal wieder relativ viel Ohrenschmalz im Ohr. Irgendwie hat das auch gejuckt und gepiekst. Ich ließ es mir entfernen. Aber das Jucken war noch da. Also bin ich nach paar Tagen wieder hin. Die Ärztin meinte, ich hätte ein kleines Exzem. Nichts schlimmes. Sie verschrieb mir eine Salbe. Die nahm ich und dann ging es auch an sich weg. Nun kam das Jucken aber wieder. Sie meinte, die Haut sieht halt etwas exzemig aus. Ich sollte nach bedarf nochmal diese Salbe nehmen. Nun habe ich auch recherchiert. Da kann man scheinbar gar nicht so viel machen. Ich glaube auch, dass es eher psychisch bedingt ist, weil ich diesbezüglich sehr ängstlich bin. Ein Freund, der selbst blind ist, hatte vor paar Jahren einen heftigen Hörsturz und der leidet bis heute sehr darunter. Davor habe ich halt enorme Angst. Dabei war ich letztens noch mal bei der Ärztin, weil ich für ein Mobilitätstreining einen Hörtest machen sollte. Es ist alles bestens. Nur auf Grund einer etwas schlechten Nasenbelüftung fallen auf dem rechten Ohr 5% weg, wobei ich das schon vor 13 Jahren hatte. Also hat sich nichts verschlechtert oder so. Trotzdem, mich kann das irgendwie nur kurzzeitig beruhigen. Was soll ich denn nun tun? Mit freundlichen Grüßen Christoph

21.01.2015 - 10:51 Uhr

Seit 1/2 Jahr habe ich einen ständigen Husten mit...

von Ulla

... Verkrampfung der Bronchien. Wir haben alles versucht: Cortisonspray, schleimlösende Mittel und Antibiotikum. Später bekam ich dazu noch Ekzeme an den Händen. Ich trage seit 30 Jahren ein psychisches Problem mit mir herum. Das, was mich am meisten belastet hat, war die Frage nach dem 'Warum'. Nun hat sich dieses Frage aufgeklärt und ich bin total erleichtert. Kann ich jetzt darauf hoffen, dass die Symptome mit der Zeit verschwinden? Für Ihre Antwort schon jetzt herzlichen Dank! Ulla

11.01.2015 - 18:00 Uhr

Sehr geehrter Herr Peters, Ich habe seit ca. 3...

von Ruken

... Monaten dass Gefühl, dass mir schwindelig ist und das ich mich total neben der Spur fühle vorher war ich immer gehetzt und aufgeregt, stressig. Ich habe zwei Kleinkinder die mich sehr viel beansprüchen. Ich kam zu garnichts mehr wollte nicht ausm Bett und selbst wenn bin ich auf der Coach wieder eingeschlafen. So ging das Paar Tage vielleicht eine Woche, danach kamen verschiedene Schmerzen hinzu im Kiefer und eine hörminderung und das Gefühl von Druck auf einem Ohr als wäre da ein Stöpsel drin was nicht raus kann. Dazwischen hatte ich einen Traum von der ich mich sehr geschreckt habe und wach wurde zunächst war es ein Traum wo drin ich weglief vor einem unbekannten Mann der ein meiner Tür klopfte und ich mich verweigere die Tür zu öffnen und ausm Fenster im Erdgeschoss Steige und dann die Haustür aufmache und ihn rufe. Dieser Traum hat mir sehr viel Angst gemacht Vorfällen dieses klopfen habe ich immer noch im Ohr und den ganzen Traum. Wenn ich nach Traumdeutungen gesucht habe bin ich auf noch schlimmere Gedanken und Ängste gestoßen was darauf deuten soll bis hin zu Todesangst seitdem begleitet mich das ich denke mir passiert was oder ich habe etwas schlimmes eine Krankheit. Ich bin hilflos verspannt im Nacken Kopf bereich. Habe Rückenschmerzen und eine gebeutelt Körperhaltung, Schlafstörungen begleiten mich auch. Bitte nehmen sie Kontakt zu mir.

09.01.2015 - 00:16 Uhr

werter Herr nun folgendes zudem was sie hier auf...

von g.

... listen , weder Herz rasen noch ähnlicheres liegt vor bei mir , und trotzdem psychosomatisch ein nichts, darin Unlust , fehlende Motivation , Schlafstörungen , Übergewicht als Adipositas ja, doch sie wissen selbst abnehmen und abnehmen sind so vielerlei das es einen schwer fällt.Nun mit 61 Jahren und sehr großen nicht richtigen bearbeiteten Vergangenheit Syndrom und deren immer wieder kehrenden Gedanken die Ängste und anderes nicht bewusst eher unterbewusst hervor gerufen haben.seit dem auf der suche nach kommunikativen bzw der sucht nach Geborgenheit und Wohlstand liebe und sogar menschen die jünger sind als selbst man ist. Dort wieder das Faktum besteht nicht anerkannt zu werden ob online oder im privaten Bitte melden sie sich ich bedarf Profi Hilfe.

01.01.2015 - 12:12 Uhr

Sehr Geehrter Herr Peters, Ich bin 14 Jahre alt...

von Sarah

... und habe schon seit längerem unerwartet Herzrasen und bekomme in dem Moment auch schwer Luft, ausserdem leide ich unter immer mehr lustlosigkeit und bin fast immer müde. Ich glaube nicht das ich wirklich krank bin da ich vor 3 Monaten meinen Vater verloren habe und die zeit davor wo es ihm immer schlechter wurde anfing.Es ist häufiger aufgetreten als mein Vater das erste mal für einen längeren Zeit Raum im Krankenhaus War. Es liegt wahrscheinlich daran das ich meine Gefühle nicht zeige wie meine schul Psychologin meint da ich seit dem tot meines Vaters immer noch nicht geweint habe. Sollte ich zur Therapie gehen wie sie es mir infolen (?) Hat ? Ich selbst habe keine wirkliche Lust mit denen zu reden. Da viele Eltern von meinen Freunden Psychologen sind bekomme ich häufiger mit wie sie mich beobachten und mir fragen stellen,ich finde das nervig und habe keine Lust mit so einer Person alleine im Raum zu sein die mir fragen stellt und mich die ganze zeit beobachtet.

31.12.2014 - 08:54 Uhr

Sehr geehrter Herr Peters!meine symptome fingen im...

von Beata

... Mai dieses Jahres an!anfamgs hatte ich Schmerzen im Bauch und Darm,nach etwa zwei Wochen fing es dan mit Schwindel, Sehstörungen, Ohrendruck, Taubheitsgefühlen, Muskelverspannungen,starken inneren Unruhe,Atemmot,schlechten gedanken und Angst an!ich habe mehrere Untersuchungen hinter mir!ich war 5mal im Mrt,zweimal mit dem Schädel,dan mit der Hws,Bws und Lwsohne Befund!neurologische Untersuchungen wie Eeg,Nervenmessung alles ohne Befund!Hno ohne Befund!Augenarzt ohne Befund! Gastroenterologe-helicobacterium pyllori festgestellt!leider nach zweimaligen Antibiotikabehandlung nicht bekämpt worden!dazu muss ich noch sagen das ich seid etwa 11 Jahren an einer autoimmunen Stöfung der Schidrüse leide!ich bin langsam sehr verzweifelt und hoffe das es besser wird!ahso ich bin 38 Jahre alt.Gruss Beata

19.12.2014 - 17:08 Uhr

Sehr geehrter Herr Peters, Ich bin 24 Jahre alt...

von Anke

... und habe seit August diesen Jahres folgendes Problem: sobald ich mich hinlege bzw. zur Ruhe komme oder schlafen möchte, bekomme ich Herzrasen und ein merkwürdiges Gefühl in den Beinen und Händen. Je länger ich es ignoriere bzw.mich nicht bewege desto schlimmer wird es. Ich fange an zu schwitzen und bekomme ein Gefühl von Schwindel das nur wieder weggeht wenn ich die Augen öffne. Tu ich das nicht habe ich das Gefühl ich falle in Ohnmacht und schrecke spätestens dann auf. Generell gehen alle Symptome sofort weg sobald ich mich bewege. Einmal war die Attacke so schlimm dass sich sogar meine Zunge komisch anfühlte und mein Gesicht taub. Ich war daher im Krankenhaus erst auf der Intensivstation und danach auf einer neulogischen Station. Mein Kopf und Halswirbel wurden im mrt gecheckt und mit einer lumbalpunktion wurde ms ausgeschlossen (meine Mutter ist daran erkrankt). Somit schickte man mich nach hause mit den Worten "das wird weggehn sowie es gekommen ist " Mein Hausarzt meint ich hyperventiliere. Aber wenn ich in eine Tüte atme um dem entgegen zu steuern wird es nur schlimmer. Bei einem Lungenfacharzt und einer Logopädin war ich bereits. Die haben allerdings nichts atypisches festgestellt. Den Kardiologentermin habe ich leider erst im nächsten Jahr... Ich finde dass meine symptome sehr stark auf sowas wie eine panick Attacke oder Angstzustand zutreffen, würden Sie dem zustimmen? Wenn ja was raten Sie mir wie ich dagegen angehn soll? Ich freue mich auf Ihre Antwort Mit freundlichen Grüßen Anke

07.12.2014 - 18:18 Uhr

muss mich jetzt doch auch mal melden. bei mir...

von miriam

... fing es vor 3 1/2 jahren mit kribbeln schmerzen rechtes bein an. zog sich dann in die ganze rechte körperhälfte und jetzt ist der ganze körper betroffen. es ist unerträglich.ganzer körper kribbelt brennt reisst, sticht, gangunsicherheit schwäche und schwindel. all das wird täglich schlimmer.war zuletzt vor 1 jahr beim arzt,soll psyche sein.borreliose 3 mal getestet,negativ . für ms bin ich zu alt (vermute ich mal) ,bin heute 61 jahre.es lässt einen verzweifeln, weil man sich nichts mehr zutraut (einkaufen, esse gehen).ob das alles die psyche ausmachen kann?

28.11.2014 - 13:03 Uhr

Ich bin 43 jahre alt und mir geht es echt...

von barni

... schlecht. Hatte im Mai hws Probleme und es wurde ein mrt gemacht . Bei der Untersuchung kam raus das ibenvorwölbungen und vergrößerte lymphknoten enttlang der gefäßnervenscheide habe. Waunternehmenim hämatologen und es wurde mir blut abgenommen die meinten aber kein anzeichen auf eine ernsthafte krankheit. Ich habe aber seitdem schluckbrschwerden , kopfschnerzen bin total schlapp und habe keine lust mehr was zu unternehmen , weil die symptome immer da sind. Bin mitlerweile in Psychischer behandlung , die mir nicht hilft. Ich weiss immer noch nicht ob die schluckbeschwerden und Kopfschmerzen usw. durch die Psyche kommen oder von der HWS Geschichte. Wird man in einer Psychsomatischen klinik nochmal komplett untersucht oder wird direkt alles auf die Psyche geschoben ???

28.08.2014 - 12:37 Uhr

Ich bin 27 Jahre alt und ich leide sehr unter...

von Anni

... Kopfschmerzen, schwindel attacken und Schweißausbrüche :( hab auch schon im Krankenhaus gelegen und es wurde viel gemacht wie MRT CT hirnwasser entzogen leider aber auch gut haben sie nix festgestellt. Jetzt haben sie in denn arztbrief rein geschrieben ich soll mich bei der Psychosomatik melden das habe ich auch getan und bin auf der warteliste. Meine Frage ist weil sie ja nix gefunden haben das sie vielleicht denken das ich es mir einrede?

25.07.2014 - 12:40 Uhr

Ich bin 17 jahre alt und habe eine Somatome...

von Maria

... Autonome Funktionsstörung:Herz und Kreislauf . (Eine psychische Erkrankung des Nervensystems) . Das hat vor ca einem Monat angefangen , mein Puls war aufeinmal auf 153 und mein Blutdruck war zu hoch , mein ganzer Körper hat gezittert und meine Muskeln habeb alle gezuckt . Ich bin damit dann zum Hausartz gegangen und er hätte mir gesagt ich hab Herzrasen dann hat er mir Tabletten verschrieben die meinen Puls drosseln sollen . Eine woche später ging das mit dieser,so nenn ich das,Nervenattacke wieder los und der Krankenwagen musste kommen und die haben mich direkt ins Krankenhaus mitgenommen . Dort hat man dann festgestellt das ich diese Somatome Autonome Fuunktionsstörung habe . Seit dem das alles angefangen hat kann ich nicht mehr mit U-bahn fahren , ich kann nicht rennen oder schnell gehen , ich kann mich morgen nicht Strecken , ich kann nicht schnell oder hastig reden , nicht weinen und mich nicht aufregen weil , mein Herz anfängt zu Rasen und meine Optik dann glasig wird . Ich habe öfters und auch unregelmäßig ein stichen oder stechen am Herzbereich , ein Druckgefühl im ganzen Brustkorbbereich , mein puls ist durchgehend schnell . Bis jetzt hatte ich nur eine sitzung mit einem Psychlogen gehabt . Ich bin Ratlos und Hilflos und weiß nicht was ich machen soll . Diese attacken sag ich dazu kommen auch immer wieder , mal doll mal nicht doll . Ich hoff einfach auf einen Rat oder Vorschlag der mir endlich weiterhelfen könnte . Mfg Maria

09.07.2014 - 11:21 Uhr

Ich bin 65 Jahre alt und hatte immer schon mit dem...

von Helene

... Darm Schwierigkeiten. Ich war vor ca. 4 Jahren bei einem Arzt, dort wurde mir eine Darmspiegelung und eine Magenspiegelung gemacht. Er meinte ich hätte einen nervösen Darm und diese Ausbuchtungen (sind angeblich harmlos) meinte er. Jetzt habe ich wieder diese unmenschlichen Durchfälle, und mein Hausarzt meinte ich hätte vielleicht einen REIZDARM, ist aber nicht bewiesen. 1/4 bis 1/2 Stunde kann ich schon warten das ich aufs WC muss. Der Stuhl ist zuerst normal bis weich, und dann wird er schon wässrig. Der Hausarzt würde mich nach Eggenburg (NÖ) schicken, denn er meint das ist psychosomatisch. Ich habe jetzt vor kurzem einen LACTOSETEST UND EINEN FRUKTOSETEST machen lassen Beide waren negativ. Ich weis nicht mehr was ich tun soll. Geben Sie mir bitte einen Rat. MfG Helene

27.04.2014 - 10:33 Uhr

Hallo, ich bin 35 jahre alt und hab nie im leben...

von edgar

... problemen mit gesundheit gehabt. Vor einem Jahr hat es bei mir angefangen mit dem Herzrasen wo mir gleich übel geworden wahr und Blütdruck hoch gestiegen. Seit dem war ich letztes Jahr zwei mal von der arbeit mit krankenwagen abgeholt worden mit schwindel und übelkeit und wurde im Krankenhaus komplett untersucht. Man hat bei mir nichts gefunden, alle Ärzte haben mir geraten zu Joggen. Ok ich habe vor 8 monaten aufgehört zu rauchen und habe angefangen zu laufen, schwindel war endlich vorbei aber es hat angefangen mit schmerzen im brust und Herz flattern. Ich nehme jetzt jeden tag retard tabletten so genannte betablocker. Ich bin verzweifelt, ob es vielleicht psychosomatisch sein kann?

26.04.2014 - 00:32 Uhr

Meine Mutter leidet seit vielen Jahren unter...

von Melissa

... extrem schweren Depressionen mit zunehmenden Wahnvorstellungen. Sie befindet sich derzeit in der LVR Klinik in Süchten und ihr Zustand verschlechtert sich von Tag zu Tag. Ich suche dringend eine Akutklinik, die meine Mutter aufnimmt. Können Sie mir eine gute empfehlen, es ist wirklich dringend. Meine Mutter ist sehr sensibel, benötigt viel Zuneigung, eine gepflegte Umgebung, liebevolles Personal und Ärzte, denen sie sich anvertrauen kann. Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort. MfG Melissa

05.04.2014 - 15:51 Uhr

Mein Mann ist sehr schwer psychosomatisch krank...

von Claudia

... sehr schwer, aber er will es nicht wahr haben und wird sofort aggressiv, wenn ich das erwähne. ich bin verzweifelt

19.03.2014 - 23:25 Uhr

seit Sept.2013 arbeite ich nach 13 Jahren wieder...

von andrea

... in meinem alten Beruf als Erzieherin. Seit dieser Zeit bin ich ständig krank. Vorallem der Husten hört gar nicht mehr auf. Mein HA sagt, das das normal ist, da die Kinder andere Viren haben. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mir mein Beruf überhaupt keinen Spaß macht und ich auch privat große Probleme habe. Kann das also auch alles von der Psyche kommen und wenn ja was kann ich tun

12.03.2014 - 14:36 Uhr

Ich leide seit 1 Jahr an ständigen Reizhusten, am...

von Johann

... Abend vor dem einschlafen und in der Früh beim aufwachen besonders stark. In der akuten Phase komm noch Atemnot dazu. Medizinich wurde sämtl. Untersuchungen durchgeführt - ohne Ergebnis. Mein Hausarzt hat mir geraten, in der Psychosomatik jemanden zu konsolitieren. Können Sie mir vorab einen Rat der Behandlung geben. Vielen Dank im Voraus. Mit freundlichen Grüßen Johann

01.03.2014 - 15:19 Uhr

Hallo, ich leide seit Jahren ( 20 Jahren ) an...

von Steffi

... Lebensmitteln, das heißt ich vertrage vieles nicht ! Als Kind hatte ich oft Krippe, Magen- Darm Infekt, Mittelohrenzündung mit vereiterung des Innen- und Außenohrs. War alles immer entzündet Hals-Rachen- Nebenhöhlen, Zahnweh. Bekam ein Medikament nach dem anderen. Und nichts half, bis meine Mutter mich zur Heilpraktikerin brachte. Dann kam raus, ich soll die Kuhmilch weglassen. Auf einmal ging es mir wieder gut. Wenn ich wieder dachte ich esse ein Joghurt, taten mir wieder die Ohren weg.... hals entzündet.... . Dann fing es irgendwann wieder an, der Magen kam dazu. Wieder zum Arzt..... wieder viele Medikamente...., half nichts. Wieder zur Heilpraktikerin, ok der Weizen kam dazu. ich ließ Ihn weg, und mir ging es wieder gut. Dass mit dem Weizen essen ging dann irgendwann mal wieder. Irgendwann wurde ich krank, wurde immer schlimmer, lag 6 Wochen daheim. Erst der dritte Arzt stellte fest, dass ich eine Lungenentzündung habe. Wurde richtig behandelt, und es wurde wieder besser. Doch auf einmal wurde ich immer dicker und dicker, alle andere Beschwerden fingen wieder an. Obwohl ich keine Kuhmilchprodukte zu mir nahm. Ok, ich wieder zur Heilpraktikerin, weil der Arzt mir immer nur weitere Medikamente gab, der Magen ständig entzündet war. Sie sagte Immer noch Milch, und mal wieder Weizen. Dann ließ ich genau das weg. Mir ging es wieder besser die 20 Kg die ich mehr hatte, gingen langsam wieder weg, ohne das ich was dafür tat. Doch inzwischen ist es so, es fing von jetzt auf nachher wieder an. Asthma wurde festgestellt, bekam regelmäßig nach dem essen keine Luft . Bekam so dann auch schon schlecht Luft ..... alle andere Probleme waren wieder da. Jetzt habe ich alleine festgestellt, das ich auf Ziegenmilch , Schafmilch , Sojamilch reagiere. Fleisch, Wurst auch E- Stoffe.... . Seit ich das weglasse ist das Asthma besser. Doch leider hat das alles mein Magen nicht verkraftet, habe nur noch Durchfall , Verstopfung...... Das ganze geht jetzt schon länger wie ein Jahr. Sonst war es immer so Schubweise, und wurde wieder besser, so dass ich einigermaßen damit im Alltag klar kam. Doch es ist so schlimm, dass ich nur noch krank bin . werde von einem zum anderen Arzt gereicht. immer mega lange Wartezeiten dazwischen. Jetzt durfte ich endlich mal zur Untersuchung in die Klinik. Kam an den ersten Arzt, alles erzählt, gleich verneint worden keine Allergie, Asthma kommt von anderem. Weiter in die Allergologie , dem habe ich das gleiche erzählt. So, und jetzt stehe ich wie ein Hypochonder da. er hat mir nichts geglaubt. Ist alles nur psychisch, und alles was ich sage, und festgestellt habe kann nicht stimmen. So und jetzt, jetzt geht's mir wirklich psychisch schlecht ! Soll 6 Wochen lang ein Essens-Tagebuch führen. das heißt muss alles essen, dass man mir glaubt. Doch ich will diese Schmerzen und Probleme nach dem Essen nicht mehr haben. Weil das macht mich körperlich kaputt, weil sich die Symthome nach jeder Mahlzeit steigern. Und jetzt was mache ich jetzt. Soll ich mich wieder körperlich kaputt machen, dass man mir endlich glaubt. Oder soll ich den neuen Termin absagen, wieder zur Heilpraktikerin gehen. und alles andere lassen. Weil jetzt leidet meine Psyche auch, weil ich jetzt totale Angst vor den Schmerzen habe die ich wieder bekomme.

01.03.2014 - 14:46 Uhr

Meine Tochter 15 Jahre hat seit 5 Wochen 24 St...

von maya

... durchgehend Kopfschmerzen streng im Schläfenbereich bds. drückend,permanent (Tag und Nacht).Diese hatten im Rahmen eines Infektes der oberen Luftwege begonnen,seien aber dann aber nicht unter antibiotischer Therapie,wie die sonstigen Beschwerden verschwunden.Nach 10 Tage im Krankenhaus und nach allen Untersuchungen ist sie wieder zuhause,hat noch mehr Schmärzen.Medikamente helfen weiterhin nicht (PCT,Ibu600 hilft nicht ). Ich bin verzweifelt und weiss nicht weiter.Freue mich auf Ihre Antwort L.G Maya

19.01.2014 - 15:52 Uhr

Mir geht es schlecht. Tinnitus-schlechter Schlaf -...

von Uta

... Atembeschwerden - Muskelschwäche - Kein Arzt findet Ursachen.Herz in Ordnung - Lunge gut Blutwerte gut - Blutdruck in Ordnung. Psychotherapie bringt nichts. Ich bin verzweifelt - ws soll ich tun ? Danke für Ihren Rat Uta

18.01.2014 - 09:59 Uhr

Meine Art der Beschwerden finde ich nicht bei den...

von Sonnenschein

... Kommentaren. Gedanken, verfolgen mich den ganzen Tag. Ich bekomme diese nicht aus meinem Kopf. Sie überfallen mich sobald ich zur Ruhe komme. Ruhe das schlimmste , was ich mir vorstellen kann - Gedanken die mich bestimmen - Gedanken die alles wiederlegen was ich lebe, was ich mir vorstelle, mein Lebenskonzept. Ich werde die Gedanken nicht los,sie sind immer da. Seit 1 Woche bin ich in einer Klinik. In meinen Augen sinnlose Kurse wenig Gespräche, hilflose Ärzte. Nächste Woche liegt ein Gespräch mit einem Therapeuten an? Diese Woche hat gar nichts gebracht. Im gegenteil es wird schlimmer, eigentlich möchte ich nur nach Hause, können mir eh nicht helfen, verstehen mich nicht. - Gedanken -

04.01.2014 - 11:16 Uhr

Hallo Herr Peters. Ich hatte im Oktober ein...

von Stine

... Kribbeln im Kopf, dann sah ich verschwommen, es wurde mir schwindlig u. ich mußte mich auf d. Boden legen. Blutdruck war aus Angst hoch. Später Besserung (kenne Schwindel). Nä Morgen Kraftlosigkeit kurz in re Hand. Kardiologisch o.B., EEG und neurol. Körperuntersuchung laut Neurologin o.B., HNO wg Schluckbeschwerden o.B., VES o.B., MRT Schädel u. HWS ohne KM o.B. Aktuelle körperliche Beschwerden: Schwäche, Kraftlosigkeit, Taubheitsgefühl (kleine Stelle Oberarm re), Tremor hauptsächlich Hände. Nehme seit ca 21 Tagen Venlaxafin u. Opipram. Meine Mutter hatte MS. Kann das Alles psychosomatisch sein? Danke für Ihre Beurteilung

30.11.2013 - 18:04 Uhr

hallo H.Peters ich war vor ein paar wochen in der...

von Andree

... fachklinik aukrug allerdings wegen asthma bronchiale und rückenschmerzen....allerdings nicht akut wie viele andere patienten.habe jetzt auch viel gelesen über psychosomatische und auch in aukrug kennen gelernt. ich bin seit jahren ebenfalls sehr anfällig.habe eine stressigen job als logistiker und bin nach arbeitsende völlig erledigt.ziehe mich in meine wohnung zurück und bin sehr antriebslos.als kind hatte ich auch bis zum 14 lebensjahr starke neurodermitis. vllt können sie mir helfen meine krankheit??zu erkennen und mir einen rat geben wie ich sie behandeln kann mfg andree

06.11.2013 - 09:58 Uhr

Meine Tochter 10 Jahre hat schon seit ihrer...

von Marion

... Kindergartenzeit immer wieder Bauchschmerzen und Magenschmerzen.Sie hat in den letzten Jahren viele Medikamente geschluckt, die aber letztendlich keinen Erfolg brachten. Nachdem wir nun wiedermal seit einigen Tagen wegen sehr heftigen Magenbeschwerden mit starken Bauchdruck und übelkeit des öfteren bei unserem Hausarzt waren, hat er gestern bei ihr eine Magenspieglung gemacht. Es lagen keine Ursachen vor.Er sagte mir wie er befürchtet hat liegt eine Psychomatische Krankheit vor, was meine Tochter aber nicht erfahren soll! Zu ihr sagte er nur, dass er einen Nerv während der Magenspieglung wieder richtig hingerückt hat und das die Beschwerden nun besser werden. Zumindest hatte sie gestern keine Schmerzen mehr. Heute morgen auch nicht und somit ist sie freudig zur Schule gegangen. Meine Frage an Sie ist nun, wie soll ich mich verhalten, wenn die Schmerzen wieder auftreten? Für mich ist diese Geschichte unfassbar ! Gruß aus Ostfriesland! Marion

02.11.2013 - 14:58 Uhr

Guten Tag Herr Peters, ich leide seit einer Zeit...

von Ralf

... und Kopfhautjucken und einen komischen Druck auf der Nasenwurzel. Kein Schmerz. Der Druck verschiebt sich manchmal. Mal oben mal unten. Wenn ich mit dem Finger auf die Stelle drücken, ist es kurz weg. Kommt dann aber schnell wieder. Der Druck kommt meiiner Meinung nach von der Haut. Freue mich auf Anwort. Ralf.

26.09.2013 - 21:25 Uhr

Guten Tag Herr Peters, Die Arthrose, selbst...

von Siegfried

... wenn Sie einen hohen psychosomatischen Anteil hat, ist es dann doch nicht so, dass sie im Gegensatz zur Migräne, Colitis, Magengeschwüren ... bleibt? Wozu also dann eine Psychotherapie bei Arthrose? Stress z.B. kann man wohl reduzieren aber doch nicht ganz auslöschen ....Wie überzeugen Sie da den Patienten? Freue mich auf eine Antwort Siegfried

17.09.2013 - 07:48 Uhr

Mein Partner hat Suizid begangen und ich packe es...

von karin

... nicht. Ich sehe noch alles vor mir. Ich komme nicht zur Ruhe. Mein Hausarzt meint, ich müsse in eine psychosomatische Klinik!

30.08.2013 - 14:50 Uhr

....nette Ausführung - jedoch sollte korrekt von...

von Rene (Psychologe)

... somatoformen Erkrankungen gesprochen werden! LG

18.08.2013 - 20:45 Uhr

Hallo Herr Peters, Es geht um meinen kumpel, er...

von tino

... hat vor 13 Wochen cortison aufgrund eines knalltraumas bekommen und noch in der gleichen nacht dadurch herzrasen und starkes pfeifen im kopf bekommen. Das cortison setzte er nach fünf tagen ab. Es ist also lange aus dem Körper raus. Danach fing die tortur für meinen kumpel erst richtig an. Blutdruckschwankungen von 95 auf 176, Augenschmerzen vom Auge durch bis zum hinterkopf, herzrasen, krippeln in den füasen und händen. Er war bei neurolgen, kardiologen und auch endokrinolgisch wurde er untersucht, ein mrt war auch ohne befund und es wird immer schlimmer. Er hat seit tagen nicht mehr als 1 stunde geschlafen. Wenn er einschläft fängt der blutdruck an rapide zu steigen. Heute nacht auf 210. Er hat dann betablocker genommen. Sein hausarzt meint, organisch sei alles gesund. Er muss noch ein paar tests machen und wird dann in eine klinik für psychosomatische erkranken überwiesen. Aber mein kumpel glaubt das nicht, dabei ist es mittlerweile so schlimm durch kopfschmerzen und das pfeifen im kopf das er selbstmordgedanken hat und ich ihm immer wieder mut zusprechen muss durchzuhalten. Es ist halt zu lange gewartet worden und nicht schnell gehandelt worden. Können sie mir helfen, mit Ihrer antwort meinem kumpel mut zuzusprechen das er durchhalten muss bis er in die klinik kommt. Ich wäre ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen grüssen tino

17.08.2013 - 18:10 Uhr

Genau wegen solchen artikeln wurde ich nie ernst...

von manuela

... genommen und jahhrelang als psychosomatisch abgestempelt. 14 lange jahre... wisst ihr eigentlich, wie sehr man leidet, wenn man in anstalten kommt und medis schlucken muss, die nichts nutzen? und dann endlich nach 14 jahren der suche und fast durchdrehen an einen kompetenten arzt gerät, der merkt, das da was sein könnte... meine krankheit heisst endometriose und schädigung der sakralwurzeln, dem ischiasnerv und dem nervus pudendus, hab pelvic congestion syndrom, nussknacker syndrom, und im ganzen 7 coils gesetzt... ich habe durch unfähige ärzte eine ausgeprägte dyspareunie und frozen endometriose, restless-legs... mein leben ist zerstört, wegen genau dieser aussage. Meine symptome: herzrasen, zucken der beine, migräne, müdigkeit, abgeschlagen, schlapp, schmerzen im innern, bauch, blase....sagt einer entschuldigung? bekomme ich eine entschädigung? nein, ich wurde mit allen rechnungen und schulden zurückgelassen... und als antwort bekam ich, jetzt wird ihnen ja geholfen.... besten dank auch, ich bin 35 und hab seit 25 jahren kein leben mehr... genau, weil meine symptome als psychisch abgetan wurden und ich 2 mal auf die psychiatrische kam deswegen und 5 jahre in behandlung musste... ich hoffe, das dieser artikel überarbeitet wird, denn mit endometriose geht es leider vielen so, leiden, bis man nicht mehr kann und wenn man glück hat, gerät man an eien kompetenten arzt... gruss m.b

18.07.2013 - 21:59 Uhr

Bin Feb.2012 an Schulter Op worden .danach immer...

von marina

... die selben schmerzen ...Druck Schmerz auf Schulter. Innen ( nicht Äußerlich) anschwellen..Schulter und Schlüsselbein oft Entzündung... habe alle Untersuchungen MRT machen lassen auch Betäubung spritze bekommen die nichts betäubt hat. ... jetzt soll es.Physomatisch sein ? GLaube ich nicht !!! auch Rheuma ist ausgeschlossen !! Hilfe. Wer kann mir helfen ? Bin am verzweifeln !!

15.07.2013 - 12:18 Uhr

ich leide an atembeschwerden mit atemnot...

von bettina

... erstickungsanfaellen herzrasen.weis nicht was tun

12.04.2013 - 08:43 Uhr

ich leide seit einiger zeit an somatischen...

von Bettina

... beschwerden.hatte lange zeit nichts bis vor zwei wochen.habe seitdem atemnot, brustschmerzen, beklemmungsgefuehle,.erstickungsanfaelle,angst nicht mehr atmen zu koennen.schlafstoerungen.schwindel.was kann ich tun?

18.03.2013 - 12:06 Uhr

Wie und wo kann ich einen Kuraufenthalt (ich bin...

von Holger

... 57 Jahre alt und bei der TKK versichert) beantragen ?

10.11.2012 - 13:46 Uhr

Guten tag, ich bin 18 jahre alt geworden und hatte...

von Angelina

... vor etwa einem monat 3 Krampfanfälle mit den augen und mein ganzer körper zitterte ich war 100% bei bewusstsein und hatte vorgefühle ich habe gemrkt das ich immer milchiger sah und ich von jetzt auf gleich stark erschöpft war und starken schwindel bekam,ich wurde von 3 neurologen untersucht es wurde eine neurologische unterusuchung durchgeführt, MRT, EEG,EKG,VEP,Blutuntersuchung,Augenärztliche untersuchungen.Ich denke trotzdem ganz stark an MS mein hausarzt sagt das ich daran garnicht denken brauche weil die symtomatik garnicht zu vergleichen ist und das mrt und die anderen untersuchen keine hinweise dafür zeigen.Die meinen es wäre eine belastungsstörung gewesen und ich solle psychologisch behandelt werden.Ich merke oft symtome wie schwere beine oder arme augenschmerzen da wurde mir gesagt es sein psychosomatisch da ich mir so in kopf setze ich habe ms und die symtome deswegen auch so auftreten.Ich habe dann den arzt gefragt ob die nicht nervenwasser entnhemen können,aber mein arzt meinte das wird nicht gemacht weil es keinen grund gibt.Meine frage ist können symtome wirklich durch eingebildete krankheiten auftreten. Ich würde mich sehr freuen wenn ich eine Nachricht von ihnen bekäme Vielen Dank.

07.11.2012 - 09:05 Uhr

Sehr geehrter Herr Peters , ich habe das Problem...

von Birgit

... das ich extrems körperlich reagiere bei Psychischer Anspannung . Auch wenn meine Gedanken sich schon wieder beruhigt haben , bin ich körperlich noch total im Stress . Können Sie mir da helfen ? Mit freundlichen Grüssen Birgit .

20.04.2012 - 17:43 Uhr

Hallo, wie sieht eine konkrete Therapie aus bei...

von von Christine

... psychosomatischer Erkrankung, die stationär in der Kinder- und Jugendpsychiatrie durchgeführt wird? Betroffenes Kind: 12 Jahre, häufige Fehlzeiten in der Schule, u.a. wegen Tod des Vaters

01.04.2012 - 08:54 Uhr

Sehr geehrter Herr Peters, vielen Dank für die...

von Renate B.

... nützlichen Infos und über die einfache Darstellung dieser komplexen Thematik. LG Renate B.

26.03.2012 - 17:24 Uhr

Sehr geehrter Herr W. Peters, ich bin 34 Jahre...

von Kati Reinke

... und leide seit Jahren an verschiedenen Symptomen, welche diagnostisch teilweise villkommen abgeklärt wurden sind und keine organische Diagnose festgestellt wurde. Seit einigen Wochen leide ich nun unter Kribbelgefühlen und Unruhe in den Beinen und zeitweise auch in den Armen. Dies ist 1-2x pro woche höchstens der Fall. Außerdem bin ich total verspannt und leide zeitweise unter starken krampfartigen schmerzen in Armen und Beinen, sowie Schwindel ohne Kreislaufstörungen, sowie leide ich unter Übelkeit und Verkrampfungen in den Händen und Armen. Ich habe große Angst eine schwere und gefährliche Erkrankung zu haben. Ist es möglich das diese Symptome von der Angst und dem Stress kommen und dabei meine ich besonders die unruhigen Beine. Vielen dank für Ihre Hilfe MFG K. Reinke

23.10.2011 - 22:46 Uhr

Hallo alle zusammen!Ich habe seit 8Monaten...

von Verena B

... täglichen, sehr lebenseinschränkenden Schwindel,ein Ohrenknacken bei lauteren Tönen,seit 12Mon.festsitzende Schneuze in der Stirnhöhle,immer mal wieder Kopfschmerzen auf der rechten Seite u.seit August habe ich auch noch Tinnitus/Ohrgeräusche auf dem rechten Ohr.War beim HNO u.Neurologen.Meinen, es wäre psychosomatisch bei mir.Der Physiotherapeut meint allerdings, meine Halswirbel wären absolut nicht in Ordnung, wären rausgesprungen und ich hätte starke Verspannungen in den Schultern und Nacken.Was soll ich jetzt glauben?Bin fix&fertig deswegen, weil's schon so lange ist und ich ein total süsses, kleines Kind habe dass ich versorgen muss.Würde mich ganz doll freuen, wenn ihr mir Tipps geben könntet.Lg, Verena

19.08.2011 - 16:20 Uhr

Hi, Olaf. Ich denke mal schon unsereins ist sehr...

von Thomas

... stark Herzinfarkt gefährdet. was ist Dein problem, vielleicht kann man sich ja untereinander Ratschläge geben? LG Thommy aus berlin

08.08.2011 - 13:03 Uhr

Tag, das heisst, ein Herzinfarkt oder Herz...

von Olaf

... Rythmus Störungen können durch die Psyche entstehen ? Lg

08.08.2011 - 12:25 Uhr

Zu Waltraut Weiß: Schwindel habe ich auch oft....

von Thomas

... Darf ich fragen was da bei Ihnen unternommen wurde? LG Thomas W.

03.08.2011 - 16:05 Uhr

Was ist der Unterschied zwischen einem Psychologen...

von Thomas

... u. -therapeuten? Welcher kommt für mich in Frage? LG Thomas

02.08.2011 - 18:13 Uhr

Kommi zu Waltraut Weiß ! Mir ist auch oft sehr...

von Thomas

... schwindelig Nehme seit Wochen Tabletten die meinen Blutdruck senken sollen. LG Thomas aus Berlin

01.08.2011 - 21:49 Uhr

ich hatte schwindel und ahnte, dass er psychisch...

von Waltraud Weiß

... ist. war er auch. und er ist weg! (die geschichte ist länger)

29.07.2011 - 16:11 Uhr

Hallo Herr Dr. Peters, nachdem was ich in ihrem...

von Thomas

... obigen Bericht erlesen kann, habe ich psychosomatische Beschwerden. Habe am 29.4.11 einen Zusammenbruch wärend meiner Arbeit bekommen. Der ganze Körper hat gezittert, ich fror und schwitzte zugleich. Herzrasen und Angstgefühle. Seitdem bin ich nun krankgeschrieben. Ein Kurantrag wurde leider abgelehnt. Ich selbst habe extreme Existenzängste; muß f. 2 Kinder zahlen, finanz. also alles andere als gut. Dann auch familiäre Sorgen. Bekomme v. Arzt Doxepin 50, dann noch was gegen Bluthochdruck, und auch Magentabletten. Diese Zitteranfälle treten oft auf. Wäre mir da mit einem Psychotherapeuten geholfen? Mit freundlichen Grüssen Thomas W.

03.07.2011 - 15:17 Uhr

Hall Herr Dr. Peters, ich habe das gleiche wie...

von Nusret

... die petra. Ich werde bald eine reha in klinikzentrum Lindenalle GmbH Indikation Psychosomatik, machen in 65307 Bad Schwalbach. Meine frage ist ob das mir weiter helfen wird. mit freundlichen Grüße Nusret

01.07.2011 - 12:33 Uhr

Lieber Herr Dr. Peters, hiermit möchte ich...

von Petra

... Ihnen erstmal ganz herzlich für diese tollen Beiträge danken, auf die ich gestoßen bin. Wirklich alles durchgehend sehr interessant und auch hilfreich. Schön, dass Sie das mit uns teilen.Mich begleiten seit dem 10. Lebensjahr alle psychosomatischen Symptome, die sie oben auflisten (körperlich bin ich aber gesund). Jetzt mit Anfang 30 leide ich seit einem Jahr zusätzlich an einer Depression mit Angstzuständen und bin kaum arbeitsfähig. Ich bin seitdem wieder in psychotherapeutischer Behandlung (schade, dass ich nicht in Köln wohne;-)). Was ich mich frage: 1. können solche Syptome auch genetisch bedingt sein? 2. wird man jemals seine psychosomatischen Beschwerden (ggf. mit Therapie) wieder los? Ich erdenke sogar eine Klinik f. Psychosomatik aufzusuchen in der Hoffnung, dass sich dann langfristig Besserung einstellt. Es ist eine echte Belastung immer diese Beschwerden zu haben, vorallem wenn man eigentlich froh sein sollte, körperlich gesund zu sein. Mit herzlichen Grüßen und alles Gute für Sie!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Medikamente und passende Behandlungsgebiete

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete