Verlängertes Exspirium und amphorisches Atmen: Was Atemgeräusche über die Gesundheit verraten

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

©fotolia-71298600-Photographee.euAmphorisches Atmen kann ein Symptom der Tuberkulose sein (©fotolia-71298600-Photographee.eu)Verlängerte Ausatmung, hohl klingende Atemgeräusche, Pfeifen: Die Atmung verrät viel über den Gesundheitszustand eines Menschen. Bestimmte Störungen der Atemmechanik verursachen unterschiedliche Geräusche, die Sie aufhorchen lassen sollten. Lesen Sie, was es mit einem verlängerten Exspirium und amphorischem Atmen auf sich hat.

Verlängertes Exspirium

Ein verlängertes Exspirium ist die Verlängerung der Ausatmungszeit. Der Arzt stellt die Atmungsstörung fest, indem er mit dem Stethoskop die Lungen abhört.

Giemen ist ein hochfrequentes Geräusch, ähnlich wie Pfeifen. Verlängertes Exspirium und Giemen deuten auf obstruktive Ursachen der Bronchen hin, wie zum Beispiel bei Asthma oder der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).

Die kindlichen Atemgeräusche sind hochfrequent, auch während der Ausatmung. Wenn ein Baby lang ausatmet, bedeutet das meistens, dass die kleinen unteren Bronchen verengt und mit Schleim verstopft sind. Die häufigste Ursache ist die Bronchiolitis. Letztere tritt häufig bei Babys und Kleinkindern auf und ist meistens auf Virenerkrankungen zurückzuführen. Allerdings verursacht Bronchiolitis weitere Beschwerden wie Fieber, Husten, mühsames und schnelles Atmen, Schläfrigkeit oder Erbrechen.

 

Amphorisches Atmen

Amphorisches Atmen ist ein hohl klingendes Atemgeräusch, das wie beim Blasen über eine leere Flasche klingt. Es deutet auf große Lungenkavernen oder Abszesshöhlen in der Lunge hin, wie es bei einer Lungentuberkulose der Fall ist. Tuberkulose wird durch Mycobakterien verursacht.

Weitere Beschwerden bei einer aktiven Tuberkulose sind Husten mit blutigem Auswurf, Brustschmerzen, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Fieber und Schüttelfrost. 

Ist Tuberkulose nachgewiesen, müssen Sie für sechs bis neun Monate Medikamente einnehmen. Der Arzt verschreibt Ihnen eine Kombinationstherapie aus mehreren speziellen Antibiotika. Setzten Sie die Therapie fort, auch wenn Sie Sich nach wenigen Wochen besser fühlen, weil sonst der Krankheitserreger nicht radikal bekämpft werden kann.

Quellen:

  • Renold F, Deluze C, Bachofen H. Die klinische Lungenuntersuchung. e-learning.studmed.unibe.ch/lungenauskultation/index.htm accessed Sept. 4. 2016.
  • Ralston SL, et al. Clinical practice guideline: The diagnosis, management, and prevention of bronchiolitis. Pediatrics. 2014;134:e1474.
  • Longo DL, et al., eds. Tuberculosis. In: Harrison's Principles of Internal Medicine. 19th ed. New York, N.Y.: McGraw-Hill Education; 2015. http://accessmedicine.com. Accessed Sept. 4, 2016.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Asthma & Lungenkrankheiten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon