Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Lungenentzündung - die unterschätzte Gefahr

Dr. Iris Hinneburg

von
verfasst am

© contrastwerkstatt - Fotolia.com© contrastwerkstatt - Fotolia.comDass eine Lungenentzündung (Pneumonie) sich zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung entwickeln kann, gerät in den Zeiten der modernen Antibiotika-Therapie immer mehr aus dem Blick. Trotz allen medizinischen Fortschritts enden mehr als 10 Prozent der Lungenentzündungen tödlich. Im Jahr 2010 sind rund 18.000 Menschen an einer Lungenentzündung gestorben. In diesem Gesundheitstipp erfahren Sie, wie eine Lungenentzündung entsteht, bei welchen Symptomen Sie besser zum Arzt gehen sollten und wie die Pneumonie behandelt wird.

Verschiedene Erreger
Eine Lungenentzündung kann durch mehrere Krankheitserreger verursacht werden. Dazu gehören Bakterien, aber auch Viren und Pilze. Lungenentzündungen durch Viren kommen vor allem bei kleineren Kindern vor, während bei Erwachsenen meist Bakterien, vor allem Pneumokokken, die Ursache sind. Dass virale Erreger wie das Grippevirus bei Erwachsenen eine Lungenentzündung verursachen, kommt vor, ist aber deutlich seltener. Gefürchtet sind Lungenentzündungen, die in Krankenhäusern entstehen, denn die daran beteiligten Krankheitserreger sind häufig resistent gegenüber den gängigen Antibiotika.

Risikogruppen für eine Pneumonie
Besonders gefährdet sind Säuglinge und Kleinkinder sowie ältere Menschen. Bei schweren chronischen Erkrankungen ist das Immunsystem ebenfalls geschwächt, deshalb besteht hier auch ein erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen. Das gleiche gilt bei Abwehrschwäche, wie sie etwa durch die Einnahme von Medikamenten nach einer Organtransplantation entstehen kann.

Symptome erkennen
Nicht jeder Husten bei einer Erkältung muss einen Verdacht auf eine Lungenentzündung aufkommen lassen. Wenn allerdings hohes Fieber, Schüttelfrost, rasselnde Atemgeräusche oder gar Schmerzen beim Atmen oder Husten hinzukommen, ist ein Arztbesuch dringend empfohlen. Experten weisen darauf hin, dass bei älteren Menschen die typischen Symptome für eine Lungenentzündung aber auch fehlen können - unter Umständen liefern Kurzatmigkeit und Herzrasen die einzigen Hinweise auf die Infektion.

Lungenentzündung behandeln
Eine Pneumonie wird mit einem sorgfältig ausgewählten Antibiotikum behandelt. Das kann aber nur wirken, wenn es zu den verordneten Zeitpunkten und so lange wie mit dem Arzt besprochen eingenommen wird. Auch wenn die Beschwerden nach einigen Tagen nachlassen, sollte das Antibiotikum so lange weiter genommen werden.

Lungenentzündungen vermeiden
Durch vorbeugende Impfungen kann die Abwehr gegen einige häufige Erreger der Lungenentzündung gestärkt werden. So sollten sich nach den allgemeinen Impfempfehlungen Menschen mit chronischen Erkrankungen gegen die echte Grippe (Influenza) und Pneumokokken impfen lassen. Auch für ältere Menschen ab 60 Jahre gehören die beiden Impfungen zum Standardprogramm. Kinder bis 24 Monate können mit einem speziellen Kinderimpfstoff gegen Pneumokokken geimpft werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
15
Interessante Artikel zum Thema „Asthma & Lungenkrankheiten”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete