Bauchdeckenstraffung nach einem Kaiserschnitt: Indikation, Ablauf & Kosten

Eine Schwangerschaft ist eine große Belastung für den Körper, die oft Spuren hinterlässt. (© dolgachov - iStock)

Die Bauchdecke ist im Rahmen des natürlichen Ablaufs um Schwangerschaft und Geburt besonders von Veränderungen betroffen. Allein durch die starke Dehnung im Laufe der Schwangerschaft und der nachfolgenden Rückbildung nach der Geburt entsteht oftmals ein gewisser Hautüberschuss. Insbesondere unterhalb des Nabels, je nach Ausprägung aber auch an der gesamten Bauchdecke.

Bei Kaiserschnittgeburten kommt ergänzend die quere Narbe oberhalb des Schamhügels hinzu. Durch die narbige Verbindung in die Tiefe kann sie zum einen eingezogen sein. Zum anderen kann sie aber auch die überliegende Haut aufschoppen. Gelegentlich besteht auch ein schmerzhaftes Ziehen durch die tiefen Narben.

Wie kann der Hautüberschuss behandelt werden?

Die Behandlung des Hautüberschusses und etwaiger narbiger Einziehung richtet sich ganz nach der individuellen Ausprägung des Befundes. Wichtig ist das persönliche Gespräch zwischen Patientin und erfahrenem Plastischen Chirurgen, um das geeignete Behandlungsverfahren zu finden.

In Frage kommende Verfahren sind z. B. die tiefe Narbenlösung mit Narbenunterfütterung mit Fettgewebe, die Mini-Abdominoplastik oder auch die klassische Abdominoplastik mit Versatz des Nabels.

Je nach Verfahren wird der Eingriff ambulant oder stationär durchgeführt. Kleinere Narbenlösungen sind dabei in örtlicher Betäubung möglich. Ausgedehntere Eingriffe erfordern meist eine Allgemeinnarkose. Die Patientin sollte darauf achten, dass in der operativen Einrichtung ausreichend Erfahrung besteht und eine entsprechende Infrastruktur vorliegt. Das gewährleistet die Versorgung auch dann, wenn Schwierigkeiten auftreten, was jedoch selten geschieht.

Worauf muss ich nach der Behandlung achten?

Nach dem Eingriff sollte die Patientin bei der klassischen Abdominoplastik sowie nach den meisten Mini-Abdominoplastiken für vier bis sechs Wochen Tag und Nacht eine Kompressionshose oder einen Bauchgurt tragen. Für die gleiche Zeit gilt auch ein Sportverbot. Leichte körperliche Tätigkeiten sind aber in der Regel vorher möglich. Der Arbeitsausfall richtet sich nach der Schwere des Eingriffs und beträgt üblicherweise zwischen wenigen Tagen und etwa zwei Wochen.

Was muss ich über Kosten & Urlaub für die Behandlung wissen?

Wichtig ist, dass der Arzt bei Eingriffen, die die Krankenversicherung nicht erstattet, auch keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen darf. Die Patientin muss dann Freizeitausgleich oder Urlaub nehmen.

Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn körperliche Beschwerden wie Narbenschmerzen oder Hautreizungen in Hautfalten bestehen. Die Krankenkasse entscheidet immer im Einzelfall über die Kostenübernahme. Dafür muss die Patientin selbst einen Antrag stellen.

Der beratende Plastische Chirurg kann dabei helfen, die Erfolgsaussichten richtig einzuschätzen und den Antrag mit einem entsprechenden Gutachten unterstützen. Dafür sind einige standardisierte Fotos erforderlich, die der Plastische Chirurg typischerweise bei der Untersuchung macht und mitgibt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 14

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (12)

Freitag C., 17.07.2021 - 23:27 Uhr

Hallo sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin caro bin noch 32 Jahre alt.. Am 1991 hatte kolibakterien dialyse habe halt neben im Bauchnabel eine hässliche narbe dort. Meine 2 Schwangerschaft sind mir Kaiserschnitt beendet. Leider habe ich jetzt einen hängen bauch und fühle mich einfach nicht wohl... weil der Bauch ziemlich hässlich aussieht. Meine brüste sind groß und hängen... Ich trage die Größe 85 E nun habe ich bestimmt die Größe F Ich habe angefangen gesund zu essen und Sport zumachen. Leider komme ich einfach nicht weiter... Ich würde gerne ein Bild senden damit sie selber mal sehen was ich damit meine ! Ich hoffe sie können mir weiterhelfen. Habe auch viele Krampfadern und Probleme mit meinen Rücken. L.g Frau Freitag

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 26.07.2021

Liebe Frau Freitag, entschuldigen Sie die späte Anwort. Gerne können Sie eine Email mit aussagefähigen Fotos an lohmeyer@aesthetik-kaifu.de senden. Entscheiden und hilfreicher ist allerdings eine persönliche Untersuchung und Beratung in der Sprechstunde. Wenn Sie in erreichbarer Nähe zu Hamburg wohnen, berate ich sie auch gerne in meiner Sprechstunde. Wenn nicht, kann ich Ihnen heimatnah gerne einen guten Plastischen Chirurgen empfehlen. Mit besten Grüßen Prof. Dr. Jörn Lohmeyer

Agnesa, 20.05.2021 - 21:27 Uhr

Hatte auch ein Kaiserschnitt, und habe ein henken Bauch, die ich nicht zufrieden bin. Würd gerne mich wieder wohl fühlen.

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 23.05.2021

Hallo, wenn Sie eine Beratung wünschen, nehmen Sie gerne Kontakt mit meinem Klinik-Sekretariat bzw. meiner Praxis auf. Wenn Ihnen Hamburg zu weit ist, kann ich Ihnen aber auch gerne eine passende Adresse in Heimatnähe vorschlagen. Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr. Jörn Lohmeyer

Sturm S., 20.04.2021 - 20:41 Uhr

Hallo sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe vor einem Jahr meinen zweiten Sohn geboren. Und jetzt habe ich das Problem das ich eine hängende überschüssigen Hautlappen hängen habe. Wenn es warm ist oder ich schwitze werde ich schnell rot und teilweise auch wund. Und die Narbe zieht häufig schmerzlich nach innen. Es war auch der zweite Kaiserschnitt da ich vom 1sohn schon einen hatte. Ich hab auch Probleme mich mal in Unterwäsche oder engeren oberteil meinem Mann zu zeigen da ich mich selber nicht mehr attraktiv finde. Würde mich über eine Antwort freuen Mit freundlichen Grüßen Sturm S.

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 26.04.2021

Hallo Frau Sturm, so wie Sie es schildern, kann es durchaus sein, dass Ihre Krankenversicherung eine Korrektur übernimmt. Bei der Versicherung nachzufragen kostet zumindest nichts. Ich würde Ihnen vorschlagen, sich hierzu in einer kassenzugelassenen Klinik (Abteilung für Plastische Chirurgie) vorzustellen und beraten zu lassen. So oder so lässt sich das sicher gut in Ihrem Sinne behandeln. Mit herzlichen Grüßen Prof. Dr. med. Jörn Lohmeyer

Laura Ž., 06.01.2021 - 09:28 Uhr

Empfehlungen guter Ärzte in diesem Bereich? Leider habe ich das Problem durch meine Kaiserschnittnarbe auch dass ich oft ein starkes Ziehen verspüre und diese auch nach innen geht .. am unteren Bauchrand auch hier einen unschönen Hautlappen der mich sehr belastet. Würde mich über eine Empfehlung freuen Liebe Grüße

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 07.01.2021

Liebe Laura Z., im Prinzip klingt das nach einem typischen Problem, dass nach Kaiserschnitten immer mal wieder auftritt. Schreiben Sie mir doch einmal über lohmeyer@aesthetik-kaifu.de in welchem Einzugsbereich Sie wohnen - vielleicht kann ich Ihnen dort einen passenden Plastischen Chirurgen empfehlen, zu dem Sie dann gehen können. Mit herzlichen Grüßen und guten Start ins Jahr 2021

Linda V., 03.03.2020 - 17:44 Uhr

Haben Sie vielen Dank. Noch eine Frage: dh ein derzeit bestehender Bauchnabelbruch könnte auch nicht gleich „mitkorrigiert“ werden, auch hierzu wäre eine 2. OP erforderlich?

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 06.03.2020

Ich nehme an, Sie meinen eine Mitbehandlung bei der Bauchdeckenstraffung und nicht beim Kaiserschnitt, denn letzteres ist aus meiner Sicht völlig abwegig. Bei einer Bauchdeckenstraffung hingegen können kleinere Hernien direkt mit verschlossen werden.

Linda V., 29.02.2020 - 12:49 Uhr

Können Sie die Bauchdeckenstraffung auch unmittelbar nach dem Kaiserschnitt durchführen, so dass eine 2. Operation vermieden werden kann? Können Sie uns helfen?

Antwort von Prof. Dr. med. Jörn Andreas Lohmeyer, verfasst am 03.03.2020

Hallo, es gibt mehrere gute Gründe, die Straffung nicht direkt mit dem Kaiserschnitt durchzuführen. Das Wesentlichste ist im Grunde, dass sich die Gebärmutter noch überhaupt nicht zurückgebildet hat. Das bedeutet, dass die junge Mutter unmittelbar nach der Geburt immer noch etwas schwanger aussieht. Eine Straffung würde also über den immer noch vorgewölbten Bauch erfolgen und wäre damit nach Rückbildung der Gebärmutter nicht optimal gestrafft. Außerdem bildet sich die Bauchhaut nach der Geburt von sich aus immer noch wesentlich zurück, d.h. sie schrumpft. Die Ergebnisse werden besser und ggf. benötigt man nur noch eine Mini-Abdominoplastik wenn man diese "natürliche" Schrumpfung erst einmal abwartet. Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit ausreichend helfen. Melden Sie sich gerne, wenn Sie noch Fragen haben. Ihr Prof. Dr. med. Jörn Lohmeyer

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?