Krampfadern - lasern oder ziehen? So läuft die Lasertherapie ab!

Dr. Hauk

von
verfasst am

©fotolia-zlikovecKrampfadern sind lästig und stören die Ästhetik vieler Menschen - es gibt jedoch verschiedene Verfahren, wie sie entfernt werden können (©fotolia-zlikovec)Die endovenöse Lasertherapie ist eine minimal-invasive Methode zur Behandlung von Krampfadern. Meist werden damit die oberflächlichen Stammvenen der Beine (Vena saphena magna bzw. parva) behandelt, da ihre Venenklappen defekt sind und der Blutrückfluss unschöne Krampfadern verursacht. Die endovenöse Lasertherapie wurde Anfang 2000 entwickelt und hat sich in Deutschland ab 2005 flächendeckend verbreitet, weshalb sie die chirurgische Therapie, das sogenannte Stripping, bereits weitgehend verdrängt hat.


Wie läuft die endovenöse Lasertherapie ab?

Unter Ultraschallkontrolle wird ein dünner Kunststoffdraht (Laserfaser oder Katheter) über einen durch Punktion der Krampfader hergestellten Gefäßzugang (Schleuse) in die Vene eingeführt und bis zum obersten zu behandelnden Abschnitt der Krampfader vorgeschoben.

Nach örtlicher Betäubung der Umgebung um die Krampfader herum wird der Laser angeschaltet und langsam zurückgezogen, sodass die Vene auf etwa 70 - 80° erwärmt wird.

Die Vene wird hierdurch absichtlich geschädigt und zieht sich zusammen, sodass der Blutrückfluss, der die Krampfadern verursacht hat, nicht mehr stattfinden kann. Die Vene ist dann für einige Wochen verhärtet tastbar, bevor sie durch den Körper vollständig abgebaut wird. Der Blutrücktransport aus den Beinen wird durch die tiefen Venen, die zwischen den Muskeln verlaufen, vollständig übernommen.

Auch kleine - mit dem Laser nicht direkt behandelte - oberflächliche Seitenastvarizen bilden sich in den Wochen nach der Behandlung durch den verringerten Gewebsdruck zurück.


Warum hat die Laserbehandlung die "Stripping"-Operation verdrängt?

Die Laserbehandlung verzichtet auf eine Vollnarkose sowie auf chirurgische Schnitte mit dem Skalpell und stellt somit eine sehr schonende Behandlungsmethode im Gegensatz zum Stripping dar. Patienten können unmittelbar nach der Behandlung wieder Ihre gewohnten Tätigkeiten aufnehmen. Selbst Sport ist nach der Behandlung kein Problem. Außerdem entfallen die großen Blutergüsse unter der Haut, die häufig nach der Stripping-Operation auftreten.

Da auf jegliche chirurgische Schnitte verzichtet wird, ist das kosmetische Ergebnis nach der Laserbehandlung besser als bei der Stripping-Methode.


Wie aufwändig ist die Behandlung?

© Piotr Marcinski - fotoliaSchöne Beine - Dank der Lasertherapie. Probieren Sie es aus! (© Piotr Marcinski - fotolia)Die Lasertherapie dauert etwa 40 Minuten und wird ambulant durchgeführt.


Ist der Laser genauso gut wie die operative Behandlung?

Vergleichsuntersuchungen haben gezeigt, dass die Lasertherapie wirksamer ist als die Operation.


Wird die Behandlung von den Krankenversicherungen bezahlt?

Die privaten Krankenversicherungen zahlen die Behandlung ausnahmslos. Die endovenöse Lasertherapie ist jedoch nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Kassen, viele Kassen haben jedoch Sonderverträge mit Leistungserbringern, sodass die Behandlung oft auch von den gesetzlichen Kassen bezahlt wird.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Venen, Krampfadern & Besenreiser”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon