Die Behandlung des Candida (albicans)

Dr. Gündogan

von
verfasst am

© TheSupe87 - Fotolia.com© TheSupe87 - Fotolia.comDer Candida albicans ist ein zur Candidagruppe gehörender Hefepilz der bei etwa dreiviertel der Menschen nachgewiesen werden kann. Normalerweise lebt er mit uns aber in friedlicher Koexistenz, so lange ihn ein gesundes Immunsystem in Schach hält. In der Regel ist er im Mundraum, im Verdauungstrakt oder im Genitalbereich zu finden und löst nur bei bestimmten Konstellationen Krankheiten (Candidose, Mykose) aus. Meist war der Pilz dann aber längst da und vermehrt sich pathologisch erst dann, wenn unsere Abwehr durch andere Krankheiten chronisch geschwächt ist. Dazu gehören beispielsweise Krebs, Diabetes oder AIDS. Auch eine Chemo-Therapie, die das Immunsystem lahmlegt, begünstigt eine Candida-Infektion.

Antibiotika tun dies ebenfalls. Viele Frauen kennen das Problem einer wiederkehrenden Blasenentzündung, die mit einem Antibiotikum therapiert wurde. Oftmals siedelt sich danach prompt ein Scheidenpilz an, weil das Antibiotikum die bakteriellen Gegenspieler (Döderleinbakterien), welche die Vaginalflora in Balance halten, zerstört hat. Auch Hormonpräparate und hormonelle Veränderungen wie Schwangerschaften erleichtern eine Candidose, da die Scheidenflora ebenfalls aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Wie zeigt sich eine Candidose?
Bei einer Candida-Infektion rötet sich die Haut, sie ist schuppig und juckt und kann weiße Schichten aufweisen. Eine sogenannte Windelcandidose zeigt sich bei Babys oftmals auch mit Bläschen in der Windelregion.

Prinzipiell ist die Candidose auf der Haut unkompliziert zu therapieren, wenn keine schweren Vorerkrankungen vorliegen, die das Immunsystem schwächen. Denn dann kann der Hefepilz rein theoretisch auch in den Körper eindringen und innere Organe in Mitleidenschaft ziehen. Diese Komplikation ist aber in der Regel nur bei ernsthaft kranken Patienten, die sehr abwehrgeschwächt sind, zu beobachten.

Allerdings ist eine Candida-Infektion ansteckend und wird - wenn beispielsweise die Genitalschleimhäute befallen sind - beim Geschlechtsverkehr ganz besonders leicht übertragen. Hier ist es unbedingt ratsam, beide Partner zu therapieren, damit nicht immer wieder wechselseitige Ansteckungen erfolgen.

Eine Infektion der Haut mit Candida wird mit Antimykotika in Salbenform behandelt. Bei schwereren Verläufen kann das Antimykotikum auch in Tablettenform verordnet, beim Eindringen in den Körper intravenös verabreicht werden. Wer zu Candida-Infektionen neigt, kann dem Hefepilz ganz leicht den Speiseplan verderben, denn Hefen lieben Zucker! Der Verzicht auf Süßigkeiten, gesüßte Limonaden und Alkohol kann sich positiv auswirken.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Hauterkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


18.07.2014 - 15:35 Uhr

Was kann ich gegen den Kopfhautpilz tun?

von Michaela

24.04.2014 - 12:05 Uhr

In früheren Jahren, ich denke das liegt sicher...

von sigrid

... schon 25-30 Jahre zurück, hat mir die Frauenärztin immer eine Pilzinfektion diagnostiziert - und immer habe ich dagegenhalten können mit entsprechender Medikation. Ich hatte im Intimbereich einen juckenden, nässenden, geröteten Ausschlag. In diesem Zeitfenster bekam ich auch Psoriasis, mit dem üblichen Hautbefall. Da hinein projizierte man meinen Ausschlag im Intimbereich, weil ich auch in der Pofalte die Rötung und einen Ausschlag hatte. Ich persönlich behaupte, dass genau hier der Fehler liegt, dass man alle Ausschläge in einen Topf warf und Psoriasis diagnostizierte. Weiterhin behaupte ich, dass sich im Unterleib und im Darm immer etwas "bewegt" und juckt. Zu welchem Arzt soll ich gehen. Frauenarzt oder/ und Dermatologe? Die jahrelange Rennerei zu den Ärzten bin ich langsam leid, weil ich noch nie wirklich Hilfe bekam. Können Sie mir einen Rat geben - und evtl. im Raum Lörrach/Freiburg einen guten Arzt/Ärztin empfehlen. Danke.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete