Deutschlands größte Arztempfehlung

Zika-Virus: Gefahr für Schwangere?

Dr. Salehin

von
verfasst am

©Kletr-Fotolia-101653765Das Zika-Virus wird durch die Gelbfiebermücke übertragen. (©Kletr-Fotolia-101653765)Das Robert Koch Institut hat im Epidemiologischen Bulletin 2/2016 über die Ausbreitung der Zika-Virus-Infektion und den Verdacht eines Zusammenhangs mit fetalen Schädigungen bei einer Infektion Schwangerer berichtet. Das Auswärtige Amt warnt deshalb Schwangere vor Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen. Zu erwarten ist ein erhöhter Beratungsbedarf in frauenärztlichen Praxen.

Was ist das Zika-Virus?

Das Zika-Virus gehört wie u.a. die Erreger des Gelbfiebers, der Japanischen Enzephalitis und der FSME in die Gruppe der Flaviviren und wurde erstmalig bei Rhesusaffen im Zika-Wald in Uganda entdeckt, wodurch es seinen Namen erhielt.
Seit dem vergangenen Jahr erreichen uns Berichte aus Brasilien, dass eine Zika-Virus-Infektion im ersten Trimenon der Schwangerschaft möglicherweise Fehlentwicklungen des Gehirns in Form der Mikrozephalie bewirken soll, wie es auch von bestimmten anderen Virusinfektionen her, z.B. Röteln oder Cytomegalie, bekannt ist.

Woher kommt das Zika-Virus?

Zunehmend kommt es nun aus den Gebieten der Welt, in denen diese Infektion auf dem Vormarsch ist. Die brasilianischen Behörden berichten unterschiedlichen Quellen zufolge über mehr als 3000 betroffene Neugeborene im Jahr 2015. Obwohl eine endgültige Bestätigung der Kausalität noch aussteht, geht man inzwischen von einem Zusammenhang aus.

Wie erfolgt die Infizierung mit dem Virus?

Hauptinfektionsregionen sind derzeit Länder in Mittel- und Südamerika. Weitere Länder, in denen in den letzten 9 Monaten Infektionen auftraten, sind der Auflistung des ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) zu entnehmen.
Die Übertragung der Zika-Viren erfolgt durch Aedes aegypti, der Gelbfiebermücke, die in den genannten Gebieten eine zunehmende Verbreitung findet. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist nicht zu erwarten, außer bei Sexualkontakten zu akut Erkrankten.

© 4774344sean - iStockLeichtes Fieber und Kopfschmerzen können Anzeichen für eine Zika-Infektion sein. (© 4774344sean - iStock)Besteht in Deutschland eine erhöhte Ansteckungsgefahr?

In Deutschland und Mitteleuropa gibt es keinen entsprechenden Vektor, weshalb sich eingeschleppte Fälle nicht weiterverbreiten können. Diagnostisch ist es schwierig, die Infektion gegenüber den auf gleiche Art übertragenen Dengue- oder Chikungunya-Erkrankungen abzugrenzen. Oft verläuft die Infektion bei einer Inkubationszeit von wenigen Tagen symptomlos oder mit nur leichter Symptomatik (leichtes Fieber, Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Konjunktivitis). Die beweisende Diagnostik ist außerdem nur durch Laboruntersuchungen zum Virusnachweis möglich.

Empfehlung

Schwangere sollten keine Reisen in Gebiete mit Zika-Virus-Gefährdung unternehmen. Falls eine solche Reise zwingend notwendig und unaufschiebbar ist, bestehen keine anderen Präventionsmöglichkeiten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Infektionen & Viren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete