Ich muss doch nicht zur Darmspiegelung, oder..?

Pr. Doz. Dr. med. Boris Brand

von
verfasst am

Mit diesem Fragebogen ermitteln Sie Ihr individuelles Risiko für Darmkrebs anhand von Erkrankungen bei Ihren Blutverwandten (Familienanamnese) und von ausgewählten individuellen Risikofaktoren.

Von Ausnahmen abgesehen, steigt allgemein das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, erst ab dem vierzigsten Lebensjahr sprunghaft an. Eine 50-jährige Person hat dann bereits ein Risiko von 2,5%, zukünftig an einem Dickdarmkrebs zu sterben.

Menschen mit überdurchschnittlichem Risiko
(z.B. familiär vererbter oder familiär gehäufter Darmkrebs oder langjährigen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen) müssen aber mit beträchtlich höheren Risiken rechnen. So ist z.B. bei der intestinalen Polyposis (s. Abbildung), einer Erbkrankheit mit 100% Krebsrisiko bei massenhaften Polypen im Verdauungstrakt, eine vorsorgliche Entfernung des Dickdarms bereits im jungen Erwachsenenalter erforderlich.

Seit Oktober 2002 wird nun von den gesetzlichen Krankenversicherungen ab dem 50. Lebensjahr der jährliche Stuhlbriefchentest auf Blut (FOBT) sowie ab 55 Jahren die totale Dickdarmspieglung (Koloskopie) zur Darmkrebs-Vorsorge angeboten.

Die Risikoeinschätzung hilft Ihnen bei der Entscheidung über den rechtzeitigen Beginn von Darmkrebsvorsorgemaßnahmen, die ggf. bei Risikokonstellationen auch schon in einem jüngeren Lebensalter sinnvoll ist.

Ein Selbsttest kann allerdings niemals das individuelle ärztliche Gespräch, und die Entscheidung über den geeigneten Zeitpunkt und die im Einzelfall optimale Früherkennungsmethode ersetzen. Dies gilt ganz besonders, falls bereits Symptome von Seiten des Darmes vorliegen.
Fragen Sie im Fall eines erhöhten Darmkrebsrisikos oder von darmbezogenen Beschwerden also Ihren Hausarzt oder behandelnden Internisten.

Risiko-Test: Addieren Sie bitte die für Sie zutreffenden Punkte.

Lebensgewohnheiten:

    • Ich esse fettreich/Frittiertes & ballaststoffarm 2
    • Ich trinke regelmässig Alkohol/bin Raucher 2
    • Ich bewege mich wenig & bin übergewichtig 2
    • Regelmässige Aspirineinnahme (ASS) -0,5
    • Hohe Vitaminzufuhr (Vit. A,C,E) -0,5
    • Hohe Calziumzufuhr (Milchprodukte) -0,5
    • Regelmäßige Selen*) oder Fischöleinnahme)* -0,5
      *) Wirkung noch nicht zweifelsfrei belegt


Eigene Krankengeschichte

    • Bekannte Neigung zu Darmpolypen 5
    • Frühere andere Krebserkrankung 5
    • Frühere Erkrankung an Darmkrebs 5
    • Behandlung mit Immunsuppressiva 5
    • Mehr als 10 Jahre bestehender "Morbus Crohn" 5
    • Mehr als 10 Jahre bekannte "Colitis ulcerosa" 10
    • Ich habe schon länger einen Diabetes mell. 2


Aktuelle eigene Befunde

    • 1 x positiver FOBT* 10
    • 2 oder 3 x positiver FOBT*) 15
      *=Testbriefchen zum Nachweis von Blutverlust im Darm
    • Blutbeimischungen im Stuhl 15
    • Ein oder mehrere unbehandelte Darmpolypen 10
    • Unbehandelter Polyp von über 2cm Grösse 15
    • Unbehand. Polyp mit hochgradiger Dysplasie 15


Familienanamnese
(nur nahe Blutsverwandte, Risiko steigt mit Anzahl)

    • 1 Person mit vielen Polypen 1
    • Mehrere Verwandte mit vielen Polypen 5
    • 1 Person mit Darmkrebs älter als 55 Jahre 1
    • 1 Person mit Darmkrebs jünger als 55 Jahre 5
    • 2 (oder mehrere) Verwandte mit Darmkrebs 5(10)
    • 2 (oder mehrere) Pers. mit anderen Krebsen 5(10)
    • "Familiäre HNPCC" (Gentest verfügbar) 15
    • "Familiäre Polyposis" (Gentest verfügbar) 15



Auswertung:
Addieren Sie bitte die für Sie zutreffenden Punkte.

-2 bis +2 Punkte: Darmkrebsrisiko durchschnittlich.
Rektal digitale Untersuchung und FOBT-Test jährlich ab 50J., Screening-Koloskopie ab 55 J (Wiederholung alle 10 J).

3-4 Punkte: leicht erhöhtes Darmkrebsrisiko.
In Absprache mit dem Arzt Vorsorge ggf. schon in jüngerem Lebensalter.

5-10 Punkte: deutlich erhöhtes Risiko.
Totale Koloskopie mit Entfernung von Krebsvorstufen (=Polypektomie) bereits vor dem 55. Lebensjahr indiziert.

11 und mehr Punkte: hohes Darmkrebsrisiko.
Unverzügliche Vorstellung zur totalen Koloskopie mit Möglichkeit zur Polypektomie!

Als Darmkrebsfrüherkennungsmaßnahmen bieten die gesetzlichen Krankenkassen derzeit bereits bei Patienten ohne erhöhtes individuelles Risiko an:

    • Papierstreifentest (FOBT) auf Darm-Blut (jährlich ab 50 J.),
    • Totale Dickdarmspiegelung (alle 10 Jahre ab 55 Jahren).




Priv.-Doz. Dr. med. Boris Brand, Regionalbeauftragter der Stiftung Lebensblicke, entwickelte diesen Fragebogen

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Darmkrebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


04.04.2011 - 16:04 Uhr

Liebe Frau Mungenast, Das öffentliche Internet...

von PD Dr Brand

... eignet sich NICHT für die individuelle Patientenberatung, Gerade bei Ängsten ist ein persönliches Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Behandler besonders notwendig. Ich bin im internistischen Gastroenterologikum hamburg (www.endoskopie-hh.de) tätig, sollten Sie aus der Metropolregion Hamburg stammen, wenden Sie sich gerne an mich. Bezüglich einer endoskopischen Entfernung eines Polypenrasens gilt: diese Behandlung ist in erfahrenen Händen sehr sicher, das Risiko einer Krebsentartung bei grossflächigem Polypenrasen mit intraepithelialer Neoplasie übertrifft in der Regel bei weitem das Risiko des Eingriffes, gerade wenn Sie noch eine Weile leben wollen, müssen Sie nach einem erfahrenen Endoskopie-Arzt Ihres Vertrauens suchen!

01.04.2011 - 12:49 Uhr

Hallo, ich bekomme meine Angst nicht in Griff....

von Vera Mungenast

... Bei mir wurde ein Polypenrasen festgestellt - der entfernt werden soll. Die Risiken sind - Perforation - Blutung - OP - Blutransfusion. Muss ich mir das so vorstellen - das ich aufwache un der Arzt sagt - sie müssen umgehend operiert werden? Ich bin 43 Jahre alt - ich möcht noch eine Weile leben. Bitte helfen Sie mir. Danke Vera Mungenast


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon