Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Verschiedene Arten von Hautkrebs: Alles über Entstehung, Vorsorge & Schutz

Dr. Borucki

von
verfasst am

© Dan Race - fotoliaAuffällige Muttermale und Hautveränderungen sollten immer von einem Facharzt untersucht werden. (© Dan Race - fotolia)

Hautkrebs zählt leider zu den häufigsten Krebserkrankungen und die Zahl der Neuerkrankten steigt weltweit stetig an. Grundsätzlich sollten alle schlecht heilenden, wachsenden und unregelmäßigen Hautveränderungen durch einen Dermatologen abgeklärt werden.

Denken Sie daran, dass Ihnen so ein Besuch das Leben retten kann und nicht bagatellisiert werden sollte.

Welche Arten von Hautkrebs gibt es?

Hautkrebs ist ein Sammelbegriff für verschiedene Tumorerkrankungen der Haut. Das biologische Verhalten der Hauttumoren ist unterschiedlich und wird wie folgt unterschieden:

  • Heller oder weißer Hautkrebs, wie Basaliom und Plattenepithelkarzinome (Erwähnenswert sind auch die Vorstufen, die sogenannten Solaren Keratosen.)
  • Schwarzer Hautkrebs, sogenannte Maligne Melanome
  • Weitere Hauttumoren, wie beispielsweise Lymphome u.v.m.

Wie entsteht Hautkrebs?

Vor allem weißer Hautkrebs wird durch die UV-Strahlen der Sonne in der Entstehung gefördert.

Hingegen spielt bei der Entstehung des schwarzen Hautkrebses die Anzahl der Sonnenbrände eine Rolle.

Schwarzer Hautkrebs kann spontan neu entstehen oder sich aus vorbestehenden Muttermalen entwickeln. Der sogenannte schwarze Hautkrebs ist die gefährlichste und bekannteste Art.

Das Melanom entsteht, wenn einzelne Pigmentzellen der Haut ihre Wachstumsbremse verlieren und bösartig wachsen und wuchern.

Normalerweise fangen die Pigmentzellen die bösartigen UV-Strahlen ab und schützen so tieferliegendes Gewebe. Bei der Krebsentstehung wachsen einzelne Melanozyten unkontrolliert und entarten. Diese bösartigen Zellen können zu 50 % in einem Muttermal sitzen oder spontan in normaler Haut entstehen.

Melanome können braun, schwarz, rot oder farblos sein. Sie können knotig, flach dunkel und hell aussehen.

Es gibt verschiedene Formen des Melanoms:

  • Noduläres Melanom: ca. 20 %
  • Superfiziell spreitendes Melanom: ca. 60 %
  • Spezielle Melanome an Händen und Füßen (Acrolentiginöses Melanom): ca. 5 %
  • Des Weiteren Lentigo maligna Melanom und weitere undifferenzierte Melanome, wie beispielsweise Amelanotische Melanome.

Melanome können rasch metastasieren, d. h. sie verteilen sich durch sogenannte Metastasen im Körper und lösen lebensgefährliche Reaktionen aus.

Je später ein Melanom entdeckt wird, desto größer ist die Gefahr, daran zu sterben.

Je früher Sie es kontrollieren lassen, desto eher kann therapeutisch reagiert werden. Entscheidend ist die Früherkennung des Melanoms.

Das wichtigste Merkmal des Melanoms ist die sogenannte Tumordicke, die nach der operativen Entfernung vom Histologen unter dem Mikroskop gemessen wird. Ist die Tumordicke kleiner als 1 mm, entspricht die sogenannte Überlebensrate die der Normalbevölkerung und ist als gesund zu betrachten. Durch sogenannte Tumormarker kann die Streuung des Melanoms frühzeitig entdeckt werden. Wichtig zur Gesunderhaltung sind die Selbstuntersuchung der Haut und die regelmäßige Kontrolle durch den Dermatologen.

© Markomarcello - fotoliaDer richtige Sonnenschutz sollte in keinem Fall vernachlässigt werden. (© Markomarcello - fotolia)Wie kann ich mich vor Hautkrebs schützen?

Meine dringende Bitte an Sie ist, Veränderungen ernst zu nehmen und sie frühzeitig einem Dermatologen oder fachkundigem Arzt zur Beurteilung zu zeigen.

Vorbeugung ist die beste Waffe gegen den Krebs. Nehmen Sie auch noch so kleinste Veränderungen ernst. Bei regelmäßiger Vorsorge gelingt es fast immer, die Krebsentstehung im Vorstadium zu entdecken und folgend eine vollständige Heilung zu erreichen.

Schützen Sie Kinder ausreichend vor vermeidbaren Sonnenbestrahlungen. Vor allem aber vor Sonnenbränden. Führen Sie regelmäßig die Selbstinspektion durch und nutzen Sie Vorsorgeuntersuchungen. Bei jeder Änderung des Muttermals (ABC-Regel) sollte eine Kontrolle erfolgen.

Die Behandlung des Melanoms besteht darin, frühzeitig und mit größtmöglichem Sicherheitsabstand zu operieren. Diese Operation wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt. Das entfernte Muttermal wir anschließend von einem Histologen untersucht und beurteilt.

So kann das weitere Vorgehen sicher bestimmt werden.

Tumormarker dienen dazu, eine Streuung des Tumors frühzeitig zu erkennen und einzuordnen. Die Anzahl an Früherkennungen des Melanoms steigt durch die Früherkennung an. Es sterben allerdings immer noch 20 % der Melanomerkrankten an den Folgen der Metastasierung. Daher ist es wichtig, die Streuung des Tumors frühzeitig zu erkennen.

Zur Verlaufskontrolle dienen sogenannte Tumormarker, die durch eine Blutuntersuchung beurteilt werden, sodass frühzeitig interveniert werden kann.

Basaliome

Das Basaliom ist der häufigste Hautkrebs. Basaliome streuen selten Metastasen und wachsen im Spätstadium lokal destruierend.

Basaliome könne verschiedenartig aussehen:

  • knotig
  • narbig
  • krustig
  • glatt
  • rötlich
  • dunkel
  • pigmentiert
  • unpigmentiert

Kennzeichnend für Basaliome ist das lokal zerstörerische Wachstum.

Basaliome können am gesamten Körper auftreten, bevorzugen jedoch die sogenannten Sonnenterassen der Haut, wie z. B. Gesicht usw.

Sie entstehen aus Wucherungen bestimmter Haarkeimzellen. Zur Entstehung tragen der Hauttyp, langanhaltende Sonneneinwirkung, persönliche Disposition und z. B. berufliche Arsenbelastung bei, wie sie bei Winzern vorkommt.

Aufgrund des lokal destruierenden Wachstums sollten Basaliome auf jeden Fall behandelt werden.

Hierzu stehen uns derzeit verschiedene Möglichkeiten, die individuell abgewogen werden, zur Verfügung. Diese sind:

  • Operation mit ausreichendem Sicherheitsabstand
  • die Photodynamische Therapie
  • Tumorzerstörende Crems
  • viele weiteren Maßnahmen, die individuell entschieden werden müssen

Basaliome sind mit hoher Sicherheit heilbar. Da das Basaliom jedoch unter der Haut unsichtbar wächst, kann es sein, dass es wieder auftreten kann. Eine regelmäßige Nachsorge und Selbstinspektion des Körpers ist von großer Bedeutung.

Des Weiteren können verschiedene Basaliome an unterschiedlichen Körperstellen auftreten.

Dabei handelt es sich jedoch nicht um Metastasen. Es ist sinnvoll, sich nach einer Basaliomentfernung regelmäßig selbst und beim Dermatologen untersuchen zu lassen. Wichtige Regeln bei der Basaliomtherapie sind:

  • Hautkrebsvorsorge zur Früherkennung
  • Frühzeitige Operation
  • Sonne dosiert genießen mit gutem Schutz
  • Regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Hautarzt
  • Sonnenschutzcreme mit hohem Schutzfaktor anwenden

© DOC RABE Media - fotoliaNutzen Sie die Vorsorgeuntersuchungen der Praxis Ihres Vertrauens. (© DOC RABE Media - fotolia)Spinaliome

Sie entstehen meist aus sogenannten Vorstadien, den solaren Keratosen. Hauptauslöser sind übermäßige Sonnenbestrahlung. Diese Hautwucherungen entstehen aus den Stachelzellen der Haut, wenn die Zellteilung gestört wurde. Die Zahl der Betroffenen steigt stetig an.

Die Vorstufen, die sogenannten solaren Keratosen, können lokal behandelt werden. Aus 10 % der solaren Keratosen entsteht ein Spinaliom. Frühzeitig behandelt kann Folgeschäden vorgebeugt werden.

Sei es die operative Entfernung, die medikamentöse Behandlung oder weitere Maßnahmen: Nach erfolgreicher Behandlung sollten regelmäßig dermatologische Kontrollen durchgeführt werden.

Der entfernte Tumor sollte in ausreichendem Sicherheitsabstand entfernt werden und nach der Operation histologisch aufgearbeitet werden.

Solare Keratosen

Darunter versteht man sogenannte Sonnenschäden und Veränderungen der Haut, die durch lange Sonneneinstrahlung entstehen. Man bemerkt zunächst fleckförmige Hautveränderungen, Schuppende Keratosen und sandpapierrauhe Schuppungen, die trotz regelmäßiger Pflege immer wiederkehren.

Besonders betroffen sind

  • Gesicht
  • Hände
  • Unterarme
  • Nase
  • Stirn
  • Schläfe
  • Ohren
  • Unterlippe
  • Handrücken
  • Nacken
  • Glatze

Es entstehen zunächst festhaftende Hautveränderungen, die häufig nicht ernst genommen werden.

Diese Veränderungen sind Vorstufen von weißem Hautkrebs und sollten dermatologisch behandelt werden. Die Therapiemöglichkeiten sind aufgrund der guten Entwicklung vielfältig und können lokal durch Therapiecreme oder weitere intensivere Therapiemaßnahmen behandelt werden.

Wenden Sie sich bitte bei solchen Veränderungen an einen fachkundigen Arzt und nehmen Sie solche Veränderungen ernst. Die beste Therapie ist die Vorsorge.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Hautkrebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete