Symptome des weißen Hautkrebses früh erkennen: So wird er behandelt

Dr. Moers-Carpi Privatpraxis

von
verfasst am

© sean - iStockWenn weißer Hautkrebs früh entdeckt wird, sind die Heilungschancen sehr hoch. (© sean - iStock)Durch Alterungsprozesse und Umwelteinflüsse verändert sich unsere Haut im Laufe des Lebens: Je älter wir werden, desto stärker neigen wir zu Pigmentflecken. Die meisten Veränderungen sind harmlos. Dennoch: Manche können auch zu Hautkrebs entarten. Da die Hautkrebsfälle überall auf der Welt rasant steigen, möchten wir in diesem Artikel über die häufigste Form dieser Krankheit aufklären: den weißen Hautkrebs, auch heller Hautkrebs genannt.

Obwohl es laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation jährlich weltweit bis zu drei Millionen Neuerkrankungen gibt, ist diese Hautkrankheit immer noch relativ unbekannt - im Gegensatz zum schwarzen Hautkrebs. Aber auch der helle Hautkrebs kann gefährlich werden, auch wenn das relativ selten vorkommt. Erfahren Sie, worauf Sie achten sollten und woran Sie Alarmzeichen erkennen.

Was ist weißer Hautkrebs?

Man unterscheidet beim weißen Hautkrebs zwischen dem Basalzellkrebs (Basaliom) und dem Stachelzellkrebs (Spinaliom oder Plattenepithelkarzinom). Der Basalzellkrebs mit seinen vielen verschiedenen Unterarten kommt wesentlich häufiger vor. Er wächst meist langsam und bildet sehr selten Metastasen.

Der Stachelzellkrebs ist etwas aggressiver. Bei etwa fünf Prozent der Patienten breitet er sich über die Lymphwege in andere Organe aus und siedelt dort Tochtergeschwülste an.

Das ist zwar ein geringeres Risiko als beim schwarzen Hautkrebs, aber dennoch spielt die Früherkennung eine entscheidende Rolle. Denn wenn die Tumore rechtzeitig erkannt werden, ist Hautkrebs fast immer heilbar.


Woran erkenne ich weißen Hautkrebs?

Weißer Hautkrebs hat viele Gesichter. Deshalb ist er schwerer zu erkennen als der schwarze Hautkrebs, der sich in dunklen Hautveränderungen zeigt und dadurch auch dem Laien eher auffällt.

Grundsätzlich ist bei rötlich-gelblichen Verhornungen, weißlich-grauen Knötchen und perlmuttartig glänzenden Pickeln Vorsicht geboten. Oft sieht weißer Hautkrebs aus wie eine Schuppenflechte, Narbengewebe oder ein Geschwür. Auch raue Hautwucherungen, die sich nicht ablösen lassen und sich wie Sandpapier anfühlen, sind ein Alarmzeichen - besonders, wenn sie gerötet sind und leicht zu bluten anfangen.


© Miriam Dörr - fotoliaWelche Merkmale machen den weißen Hautkrebs aus? (© Miriam Dörr - fotolia)Steckbrief Basaliom

  • anfangs kleine Knötchen, oft mit perlmuttartigem Glanz und sichtbaren kleinen Blutgefäßen
  • später manchmal Muldenbildung des Knötchens, wenn der Krebs in tiefere Gewebeschichten wächst
  • langsam wachsend, streut sehr selten
  • Durchschnittsalter der Erkrankten: 65 Jahre
  • betrifft Frauen und Männer gleichermaßen
  • Vorkommen: meist im Gesichts-/Kopfbereich


Steckbrief Spinaliom

  • anfangs rötlich-gelbliche verhornte Stelle, die nicht leicht abzulösen ist
  • später weißliche Verhornung und raue Hautwucherung
  • streut in ca. 5 % der Fälle 
  • Durchschnittsalter der Erkrankten: 70 Jahre
  • Männer sind häufiger betroffen als Frauen
  • Vorkommen: meist im Gesichts-/Kopfbereich


Wer ist besonders gefährdet?

Weißer Hautkrebs entsteht meist in Körperregionen, die viel der Sonne ausgesetzt sind. Dazu gehören:

  • Gesicht
  • Ohren
  • Kopfhaut
  • Dekolleté
  • Nacken
  • Oberarme

Besonders gefährdet sind Personen mit heller Haut und hellen Haaren, die schnell einen Sonnenbrand bekommen. Das Durchschnittsalter der Betroffenen liegt zwar derzeit bei ca. 65 bis 70 Jahren, allerdings kann ein eindeutiger Trend zu einem jüngeren Erkrankungsalter beobachtet werden.
Auch die langfristige Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem schwächen - wie beispielsweise nach einer Organtransplantation - fördert die Entstehung von weißem Hautkrebs.

Beim Basaliom sind Männer und Frauen gleichermaßen betroffen, beim Spinaliom trifft es mehr Männer als Frauen.


© DOC RABE Media - fotoliaVorsorgeuntersuchung und die richtige Vorbeugung sind der beste Weg, um sich vor Hautkrebs zu schützen.l (© DOC RABE Media - fotolia)Wie kann man vorbeugen?

Die beste Vorsorge ist, seine Haut aufmerksam zu beobachten und bei Veränderungen sofort zu reagieren. Das gilt besonders für Personen, die bereits einmal an Hautkrebs erkrankt waren.

Der verantwortungsvolle Umgang mit der Sonne ist darüber hinaus das A und O zur Vorbeugung gegen jede Art von Hautkrebs - denn die UV-Strahlung gilt als Hauptverursacher. Außerdem steigt mit jedem Sonnenbrand das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Grundsätzlich gilt: Sollten Sie eine Hautveränderung an sich feststellen, warten Sie nicht ab, sondern wenden Sie sich schnellstmöglich an den Dermatologen Ihres Vertrauens.


Wie wird behandelt?

Ein erfahrener Hautarzt kann oft schon mit bloßem Auge erkennen, ob es sich bei der betroffenen Stelle um eine Art von weißem Hautkrebs handeln könnte. Er wird sie unter dem Mikroskop betrachten und, falls ein Verdacht besteht, weitere Schritte einleiten. Die Wahl der Therapie hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Art des Tumors, seiner Größe und wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist.

In den meisten Fällen wird Ihr Dermatologe das verdächtige Gewebe operativ entfernen. Anschließend wird das Gewebe untersucht, um sicherzugehen, dass der Tumor tatsächlich vollständig entfernt wurde. Manchmal muss noch einmal nachgeschnitten werden, wenn der Tumor unter der Hautoberfläche bereits weiter fortgeschritten war als erwartet.

Weitere Behandlungsmethoden sind die

  • Ausschabung
  • Kältebehandlung
  • Strahlen- und Lasertherapie
  • photodynamische Therapie (PDT)

Die PDT ist eine Therapie mit rotem Licht, bei der die geschädigten Hautzellen abgetötet und durch gesunde Zellen ersetzt werden.


Und wenn der Krebs schon fortgeschritten ist?

Dann wird ein sogenanntes Tumorstaging durchgeführt: Hier werden die benachbarten Lymphknoten und die Organe untersucht, um zu klären, ob der Krebs gestreut hat. Darauf folgen die üblichen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebserkrankungen, wie Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie. Das ist aber zum Glück bei früher Behandlung sehr selten nötig. Ein regelmäßiges Hautkrebs-Screening lohnt sich also in jedem Fall.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Hautkrebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


01.08.2018 - 17:56 Uhr

Bei mir sind vor allem Beine, Arme und Rücken...

von Kurt H.

... betroffen. Was empfehlen Sie?

Dr. Moers-Carpi Privatpraxis

Antwort vom Autor am 05.08.2018
Dr. med. Marion Moers-Carpi Privatpraxis

Sehr geehrter Herr H. Ihre Angaben sind sehr knapp, so dass es nicht möglich ist eine genaue Diagnose zu erstellen und Ihnen somit einen Rat zu geben. Der weiße Hautkrebs ist eher an Lichtexponierten Stellen, also gerne im Gesicht und an Armen zu entdecken. Ich empfehle Ihnen doch einmal bei einem Hautarzt vorstellig zu werden, so dass dieser mit Sicherheit Ihnen eine genaue Diagnose und daraus folgend dann auch eine Therapie empfehlen kann.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon