Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Was sind Hämorrhoiden oder was tun, wenn es am After juckt?

Dr. Tappe

von
verfasst am

© Yuri Arcurs - Fotolia.com© Yuri Arcurs - Fotolia.comDer sogenannte Plexus hämorrhoidalis ist ein Teil des natürlichen Verschlussmechanismus des Darms. Drei gut durchblutete Gefäßkonvolute bilden zusammen ein Kissen, dass sich von Innen in die Analöffnung legt und so den Analkanal abdichtet ohne dass der Schließmuskel sich zusammen ziehen muss. Damit wird verhindert, dass ungewollt Flüssigkeiten aus dem After tropfen.

Das, was gemeinhin als "Hämorrhoiden" bezeichnet wird, ist medizinisch korrekt ausgedrückt ein Hämorrhoidalleiden.

Das Hämorrhoidalleiden
Unter Hämorrhoidenbeschwerden leiden viele Menschen. Man vermutet, dass in Deutschland mindestens jeder Zweite über 30 Jahren mit Hämorrhoidalbeschwerden zu tun gehabt hat oder noch darunter leidet. Typisch sind hellrote Blutungen beim Stuhlgang (Hämatochezie = hellrotes Blut beim Stuhlgang), Blut in der Unterwäsche oder am Toilettenpapier, aber auch Brennen, Nässen und unstillbarer Juckreiz (Pruritus) im Afterbereich gefolgt von einem Hautausschlag (Ekzem) können Symptome des Hämorrhoidalleidens sein. Gelegentlich kann auch ein Stuhlschmieren oder das Gefühl der unvollständigen Stuhlentleerung (Inkontinenz) ein Hämorrhoidalleiden charakterisieren.

Sind die Hämorrhoiden nur gering ausgeprägt so kommt es häufig nur zu vorübergehenden, geringen Blutungen, insbesondere bei hartem Stuhlgang. In fortgeschritteneren Stadien sind aber Schmerzen und Blutabgänge häufig. Und nicht selten kommt neben Nässen dann auch ein quälender Juckreiz am After hinzu. Je größer die Hämorrhoidalpolster sind, umso mehr Beschwerden sind zu erwarten.

Bewährt hat sich folgende Schweregradeinteilungen der Hämorrhoidenvergrößerungen :

    • Stadium I Innen liegende Hämorrhoiden, sie überschreiten die Schleimhautgrenze auch bei starkem Pressen nicht und können nicht getastet werden. Hier kann nur eine proktologische Untersuchung die Diagnose stellen.
    • Stadium II Die Hämorrhoiden-Knoten fallen beim Pressen in den Analkanal vor, ziehen sich aber nach kurzer Zeit von selbst wieder zurück.
    • Stadium III: Die Hämorrhoiden sind nach dem Pressen außenliegend und müssen aktiv mit dem Finger in den After zurückgeschoben werden.
    • Stadium IV: Die Hämorrhoiden lassen sich nicht mehr zurückschieben und verbleiben dauerhaft außerhalb des Afters. 

Behandlung von Hämorrhoiden
Da das Hämorrhoidalleiden mit anderen Erkrankungen verwechselt werden kann ist eine Selbstbehandlung mit Salben (insbesondere Kortison haltigen Salben, die im Dauereinsatz oft mehr Schaden als Nutzen) nur bei sporadischen und kurzanhaltenden Beschwerden anzuraten. Bei dauerhaften, sich wiederholenden Problemen ist eine Untersuchung durch einen in diesem Gebiet erfahrenen Arzt (z.B. einem Proktologen) unbedingt zu empfehlen.

Allgemeine Verhaltensregeln
In jedem Fall sollten Betroffene in allen Hämorrhoiden-Stadien darauf achten, dass der Stuhl weich ist und ohne übermäßiges Pressen entleert werden kann. Verstopfung oder Durchfall verstärken Probleme am After. Dabei kann eine Ernährungsumstellung auf eine ballaststoffreiche Kost eine Besserung erzielen. Vorübergehend kann dabei auch der Einsatz von additiven Ballaststoffen (z.B. der indische Flohsamen – Plantago ovalis) zur Stuhlregulierung hilfreich sein.

Bei der Toilettenhygiene sollten Duftstoffe und eine zu starke mechanische Beanspruchung des Anus durch Reiben vermieden werden. Wasser (Bidet oder Dusche) und ein weiches Handtuch sollten für die Toilettenhygiene ausreichen. Gelegentlich hilft auch dünn aufgetragene Zinkpaste, um die empfindliche Haut um den Anus gegen äußere Einflüsse zu schützen.

Operative Maßnahmen
Alle Verfahren zielen darauf den Plexus hämorrhoidalis zu verkleinern.

Das einfachste Verfahren ist die Verödung (Sklerosierung nach Blond oder Blanchard) bei der eine Gewebe zerstörende Flüssigkeit in die Schleimhaut eingespritzt wird und so die Hämorrhoiden schrumpfen lässt.

Die Infrarotbehandlung (Infrarotkoagulation) kommt heute nur noch selten zum Einsatz. Hier wird mit Wärme an mehreren Stellen das Gewebe stark erhitzt und verschorft.

Sehr häufig wird die Gummibandligatur (auch Gummiligatur nach Barron) durchgeführt, bei welcher der vergrößerte Hämorrhoidal-Knoten durch ein darüber gestülptes Gummiband abgeklemmt (Ligatur) wird. Nach einigen Tagen fällt das nicht mehr durchblutete Gewebe ab.

Die Verödung, die Infrarotbehandlung und die Gummibandligatur werden häufig mehrmals im Abstand von 2-6 Wochen wiederholt bis sich ein hinreichender Erfolg einstellt. Der Vorteil liegt in der ambulanten Durchführbarkeit und in dem geringen Aufwand.

Können diese minimal invasiven Verfahren nicht mehr zur Anwendung kommen sind chirurgische Maßnahmen erforderlich z.B. in der klassischen Operation von Hämorrhoiden nach Milligan-Morgan.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
38
Interessante Artikel zum Thema „Hämorrhoiden”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (9)


15.04.2019 - 09:55 Uhr

Hallo, danke für die Website und die wertvollen...

von Markus

... Tipps. Mir wurde auch geholfen ich habe aber auch viele Tipps bei Ihnen gelesen. Danke sehr.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 26.04.2019
Dr. med. Ulrich Tappe

Gerne und herzlichen Dank für Ihre netten Worte

10.08.2018 - 07:13 Uhr

Hallo, ich leide seit einem Jahr unter mehr oder...

von Pia W.

... weniger juckenden Hämmorrhioden. Ich benutze drei mal Salbe und Zäpfchen, nichts hilft. Die Hämorrhioden sind äußerlich tastbar. Was kann ich tun? Laser, Verödung ect.? Der Juckreiz wird immer schlimmer.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 25.08.2018
Dr. med. Ulrich Tappe

Juckreiz entsteht durch eine Entzündung und häufig feuchtes Milieu durch prolabierende Hämorrhoiden. Diese sollten daher verkleinert werden, ggf. durch eine Ligatur, Verödung oder aber andere Verfahren (z.B. auch Laser). Salben können akut helfen, ändern aber an der Gesamtproblematik auf Dauer nichts. Wenden Sie sich an eine Proktologen, der Ihnen sicher weiterhelfen kann.

12.10.2016 - 13:13 Uhr

Ich suche einen Arzt, der meine Hämorrhoiden (1....

von G.

... Grad) mittels Infrarot/Laser ambulant behandeln kann. Kennt jemand in der Umgebung Blankenfelde/Rangsdorf/Mittenwalde einen Arzt, der auf diese Gebiet praktiziert? Ich bin Blutspender.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 15.10.2016
Dr. med. Ulrich Tappe

Bitte versuchen sie einen Kollegen unter http://www.coloproktologen.de/informationen-proktologie/kolo-proktologe-umkreissuche.html zu finden.

28.02.2016 - 22:06 Uhr

Hallo, ich bin 25 Jahre alt und habe seit Monaten...

von Claudia

... bzw seit fast drei Jahren Probleme beim Stuhl lassen. Meist habe ich Verstopfungen, selbst Abführmittel helfen nicht. Seit circa einem viertel Jahr habe ich beim Stuhl lassen Blut mit im Stuhl sowie am After-Ausgang ein kleines Kissen. Dazu kommen Magenkrämpfe und seit zwei Tagen auch Erbrechen. Was könnte das sein? Ich war auch schon mehrmals beim Hausarzt, der sagte mir nur, er könne nichts für mich tun. Ich weiß, dass mein vater viele Jahre über dieselben Symptome hatte bis bei ihm Enddarmkrebs diagnostiziert wurde. Ich bitte Sie um Rat bzw. Hilfe, was ich tun kann.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 29.02.2016
Dr. med. Ulrich Tappe

Chronische Verstopfung ist in erster Linie durch Ernährungsumstellung zu beheben. Sollte dieses nicht ausreichen können Abführmittel unterstützen. Sollte auch dieses nicht ausreichen, können operative Maßnahmen hilfreich sein. Dieses kann ein Magen-Darm-Arzt ihnen sicherlich weiter erörtern. Auch die Angst vor Darmkrebs wäre mit ihm zu besprechen und ggf. durch eine Darmspiegelung die Sorge auszuräumen.

14.03.2015 - 17:51 Uhr

Herzlichen Dank für die hilfreichen Informationen....

von Janina

... Probleme mit Hämorrhoiden habe ich seit meiner Schwangerschaft. Einiges habe ich auch schon ausprobiert, um die Beschwerden zu mildern. Mein absoluter Tipp: Der Toilettenhocker (Hoca). Durch die andere Sitzposition (35 Grad-Winkel) kann sich der Darm ohne "pressen" entleeren. Juckreiz und Beschwerden sind seit einigen Wochen spürbar besser geworden.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 16.03.2015
Dr. med. Ulrich Tappe

Die Änderung der Sitzposition hilft insbesondere bei Entleerungsstörungen. Z.T. kann in einer anderen Position der Darm schneller und leichter entleeren. Vielen Dank, dass Sie darauf aufmerksam gemacht haben

25.07.2013 - 23:23 Uhr

Hallo ich habe seid drei Tage Blut im Stuhlgang es...

von molliblau

... ging mitten in der Nacht los mit Magen Krämpfe es kam übelkeit dazu. hatte das Gefühl das ich umkippe habe Durchfall gehabt dabei und Blut Gestern und heute auch er ist hell und am Stuhl schleimig rot. man kann es sehen. bitte welchen Arzt soll ich aufsuchen? ich habe immer das Gefühl das ich muss und zuvor Krämpfe im unteren Bauch meist auch Oberbauch

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 27.07.2013
Dr. med. Ulrich Tappe

Zunächst sollte der Weg zum Hausarzt gesucht werden. Er wird Stuhlproben anregen oder ggf. eine Überweisung zum Gastroenterologen ausschreiben. Vieles spricht für einen Magen-Darm-Infekt der hoffentlich bald wieder ausheilt.

18.04.2013 - 09:19 Uhr

Kleiner fester Knoten ganz außen am After. Was...

von Rita

... kann ich tun?

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 18.04.2013
Dr. med. Ulrich Tappe

Spontan aufgetreten handelt es sich häufig um Analthrombosen, die dann im Verlauf vom selbst verschwinden. Im anderen Fall können auch Fibrome vorliegen. Ein Proktologe sollte die Diagnose schnell stellen können und dann auch die Therapie mit Ihnen besprechen.

29.08.2012 - 22:24 Uhr

Heute hatte ich nach einem Stuhlgang (mit Pressen)...

von Ophi

... viel hellrotes Blut im Stuhl bzw. auf dem Stuhl. Ich hatte in der letzten Zeit öfter mal etwas Blut gemerkt, aber soviel war es noch nie. Ich hab hier und auf Wiki etwas gelesen und mich durch Hämorrhoidalleiden diagnostiziert gefühlt, da ich schon eine Weile Juckreiz am After empfinde und auch anales Nässen festgestellt habe. Natürlich kenne ich mich nicht aus, aber es fühlt sich alles normal an, also am ehesten Stadium 1. Geht man da schon zum Arzt bzw. was tut man, kann das wieder weggehen? Ich bin übrigens erst 25 Jahre alt, was nicht ganz zu dem passt, was man so an Altersinfos findet. Viele Grüße, oph.

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 01.09.2012
Dr. med. Ulrich Tappe

Sollte wiederholt hell rotes Blut gefunden werden, ist es wenig wahrscheinlich, dass die Beschwerden langfristig von selber verschwinden. Die genaue Diagnose erhalten sie bei Ihrem Proktologen, der sicherlich rasch die Beschwerden (es könnten schon Hämorrhoiden sein) lindern wird. Im Übrigen sind Hämorrhoidealleiden nicht unbedingt Beschwerden im Alter, sondern können häufig auch in jungen Jahren gefunden werden. Typischerweise haben Frauen im Rahmen der Schwangerschaft Probleme im Analbereich.

01.06.2012 - 13:32 Uhr

Vor drei Wochen wurde ich mit einer...

von Ralf Schoellhammer

... Gummibandligatur behandelt. Einen Termin für eine weitere Behandlung habe ich erst am 03.07. Mittlerweile ist das gleiche Druckgefühl wie vor der Behhandlung wieder aufgetaucht. Habe und hatte allerdings keine Schmerzen oder Blutungen. Muss ich mir Gedanken oder sorgen mache? Kann ich mit der Behandlung jegliche Art von Sport betreiben?

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 06.06.2012
Dr. med. Ulrich Tappe

Gerne wählt man bei einer Ligaturbehandlung Intervalle von 4-8 Wochen. Erst dann ist die \"Wunde\" ausgeheilt und man kann eine weitere sinnvolle Ligatur planen. Sport kann nach einer Ligatur schnell wieder begonnen werden. Häufig schon am Folgetag, dabei sollten jedoch Belastungen des Dammbereiches z.B. durch Fahrradfahren für die nächsten 10 Tage gemieden werden.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete