Kalkschulter: Stoßwellentherapie statt Operation

Dr. Liebhold

von
verfasst am

© Hannamonika - Fotolia.com© Hannamonika - Fotolia.comKalkeinlagerungen in Sehnen oder Sehnenansätzen der Schulter ("Kalkschulter", Tendinosis calcarea) sind die häufigste Ursache für Schulterschmerzen zwischen 30 und 50 Jahren. Die Beschwerden kommen häufig aus dem Nichts und sind mit einer plötzlich einsetzenden schmerzhaften Bewegungseinschränkung verbunden. Typisch ist auch die schmerzbedingte Störung der Nachtruhe. Die Diagnose wird nach Untersuchung und Befragung des Patienten einfach mittels Röntgen oder Ultraschall gestellt.

Die Ursache der Entstehung von Kalkeinlagerungen im Schultergewebe ist nicht vollständig geklärt. Es herrscht allgemeiner Konsens, dass es sich nicht um eine degenerative Alterserscheinung handelt. Vermutet werden wiederkehrende Verletzungen oder Überlastungen des Sehnengewebes. Der Körper lagert dann im Rahmen von Reparaturmechanismen "Kalk" in das verletzte Gewebe ein.

Die Behandlung der Kalkschulter kann zunächst mit schmerzstillenden Medikamenten, bei sehr starken Schmerzen auch mit Injektionen von Kortison in Verbindung mit einem Betäubungsmittel in die Schulter erfolgen. Krankengymnastik ist erst bei Schmerzrückgang unterstützend sinnvoll. Der Verlauf ist häufig langwierig. Ist die konservative Behandlung über einen längeren Zeitraum erfolglos, kann eine operative Entfernung des Kalkdepots erfolgen.

In den letzten Jahren hat sich in der Behandlung der Kalkschulter neben oben genannten Therapien die Stoßwellentherapie bewährt. In 80 bis 90 Prozent aller Fälle lässt sich der Krankheitsverlauf deutlich auf wenige Wochen verkürzen und eine Operation verhindern. Zwei bis maximal drei Behandlungen im wöchentlichen Abstand sind in der Regel bis zur Beschwerdefreiheit ausreichend. Abgesehen von einer kurzfristigen Schmerzzunahme aufgrund der Gewebereaktion sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Bei der Stoßwellentherapie werden kaum hörbare Schallwellen außerhalb des Körpers erzeugt (extrakorporal) und gebündelt mit einem Applikator auf den Behandlungspunkt gerichtet. Der mechanische Druck führt zu einer erhöhten Durchblutung im erkrankten Gewebe und so zu einer Auflösung des Kalkdepots auf zellulärer Ebene.

Man unterscheidet zwei Formen der Stoßwellentherapie. Die radiale niedrigenergetische Stoßwellentherapie wirkt oberflächlich und wird von mir nur unterstützend zur Behandlung der muskulären Komponente eingesetzt. Fokussierte hochenergetische Stoßwellen haben eine wesentlich höhere Eindringtiefe, ermöglichen punktförmiges Arbeiten und erreichen somit direkt die Schulterverkalkung.

Trotz eindeutiger Studienlage (Orthopäde 2011.40:733-746) für die Anwendung der fokussierten extrakorporalen Stoßwellentherapie bei Kalkschulter ist die Behandlung nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
45
Interessante Artikel zum Thema „Rotatorenmanschette & Kalkschulter”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (7)


06.04.2017 - 10:51 Uhr

Bin auch an Kalkschulter erkrankt und habe mich...

von Renate R.

... zur Stoßwellen Therapie entschieden. Gestern habe ich meine erste Behandlung erhalten. Die Schmerzen dabei waren stark und heute habe ich Muskelschmerzen und blaue Flecken. Der Arzt hat mich aber vorgewarnt und darauf vorbereitet, ich denke, das gehört dazu. Zwei Termine stehen noch an und ich hoffe, dass es mir hilft und eine OP verhindert werden kann.

08.01.2016 - 14:50 Uhr

Vor 16 Jahren hat man bei mir eine Kalkschulter...

von Rosy

... festgestellt. Als Gegner jeglicher Betäubungsmittel, also auch Schmerzmittel, hatte ich mich statt einer OP für die Stoßwellenbehandlung entschieden,. Nach der 1. Behandlung eine leichte Besserung, dann 2. und 3. Behandlung mit weiterer leichter Besserung, dann konnte ich täglich merken, wie mein Gelenk frei wurde. Ich habe mit meiner dann vollkommen schmerzfreien Schulter inzwischen 2 große Umzüge erledigt und kann sämtliche Arbeiten schmerzfrei erledigen und das auch heute noch mit 75 Jahren. Viele Menschen nehmen erst jede Menge Medikamente und dann soll die Behandlung sofort helfen. Man muss bedenken, dass der Körper auch das Gift der Medikamente speichert und dieses nicht förderlich für eine Behandlung ist. Bei eindeutiger Kalkschulter würde ich jederzeit eine Stoßwellenbehandlugn wieder machen lassen.

07.07.2015 - 10:26 Uhr

Ich kann es nicht bestätigen, dass es keine...

von Elke

... Nebenwirkungen bei der Schallwellentherapie gibt. Nach der 3. Sitzung konnte ich meinen Arm nicht mehr bewegen und habe höllische Schmerzen. Ich habe eine sehr starke Entzündung entwickelt, bin seit einer Woche krank geschrieben, kann nicht Auto fahren etc. Habe im Nachhinein auch von einer anderen Frau erfahren, dass es ihr genauso ging. Mit freundlichen Grüßen E.

Dr. Liebhold

Antwort vom Autor am 07.07.2015
Dr. med. Ralf Liebhold

Ihre Enttäuschung ist verständlich, ich halte es dennoch nicht für legitim aufgrund von Einzelerfahrungen auf die generelle Wirksamkeit eines Behandlungsverfahrens zu schließen. Nach hunderten Stoßwellenbehandlungen habe ich keine Nebenwirkungen erlebt – vorausgesetzt die Behandlung wird regelrecht durchgeführt. Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass bei rund 10 Prozent aller Patienten der Erfolg ausbleibt, oder wie bei Ihnen eine Verschlechterung auftritt. Das liegt aber dann nicht an der Stoßwellentherapie selbst, sondern daran, dass die Diagnose möglicherweise nicht stimmt und daher überprüft werden muss. Die Verkalkung ist zwar nachgewiesen, aber möglicherweise nicht die alleinige Ursache für die aktuellen Beschwerden. So können z. B. ausstrahlende Nackenschmerzen, Verschleiß des Schultereckgelenkes, Sehnenrisse oder auch muskuläre Störungen eine Rolle spielen – dass ist leider zu Beginn der Behandlung nicht immer sicher zu unterscheiden. Ich würde Ihnen empfehlen, ihren Therapeuten noch einmal auf zu suchen und das weitere Vorgehen zu besprechen.

13.12.2013 - 12:29 Uhr

Guten Tag, ich (45) leide seit mehreren Wochen...

von Jola

... unter starken Schulter-Arm Schmerzen. Die Schmerzen gehen bis zu Fingerspitzen ran. Schulterdiagnose: Impingement- positiv, Gelenksarthrose, Spornbildung, 8 mm Kalkdepot Nach zwei Kortison Spritzen hat mein Orthopäde behauptet, ich müsste operiert werden. Schmerzen waren nicht weniger. Heute hab ich mir 2-te Meinung bei anderem Orthopäden geholt. Dieser hat mir zuerst zu einer Stoßwellentherapie geraten. Diese hat er gleich durchgefürt. Oh, alle Heiligen, wie das weh getan hat!!! Ich habe gedacht ich beisse den Arzt gleich... Mir sind die Tränen gelaufen, hab gedacht, ich drehe durch... Zu dem habe ich 3 Spritzen gekriegt. Sind diese Schmerzen bei den Stoßwellen normal? Höllenschmerzen! Ich muss noch 2 mal ran, ich hoffe, ich beisse den Doc nicht ;-). Danke schön für Ihre Antwort und sende freundlichen Gruß

09.09.2013 - 08:21 Uhr

Guten Tag, ich leide seit einigen Monaten unter...

von Horst

... Schmerzen im rechten HWS- BWS - Bereich. Ich habe Parkinson rechts betont. Nun wurden erhebliche Kalkablagerunge in der rechten UND linken Schulter festgestellt. Es wird behandelt ohne Betäubung mit Stoßwellen. Das ist jedoch äußerst schmerzhaft, unerträgllich. Was kann ich tun !! ?? Übrigens: Im Fitnessrdio bin ich paradoxerweise völlig schmerzfrei. Bitte, geben Sie mir Nachricht. Nette Grüße Horst

18.03.2013 - 09:01 Uhr

Hallo, meine Kalkschulter wurde 3 Mal mit...

von Klaus

... Stoßwelle behandelt. Leider ohne Besserung. Mein Physiotherapeut meinte, es kann sein, dass sich eine Verbesserung der Schmerzsituation erst längere Zeit danach immer noch ergeben kann. Stimmt das? Mit freundlichen Grüßen Klaus

06.03.2013 - 10:04 Uhr

Guten Tag, seit Monaten leide ich unter einem...

von Hannelore Schieb

... Impingementsyndrom der li. Schulter. Hilft die Stoßwellentherapie? oder nur bei Kalkschulter? Danke


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon