Muskelschmerzen in der Wade: Ursachen, Symptome und Therapie des Logensyndroms

Verletzungen bei einem Unfall können weitreichende Folgen wie das Logensyndrom haben (© Piotr Marcinski - fotolia)

Heftige Schmerzen in der Wade, die nach einem Unfall auftreten, können von einem Logensyndrom verursacht werden. Lesen Sie hier, was darunter zu verstehen ist und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Definition: Was ist ein Logensyndrom?  

Bei einem Logensyndrom, auch Kompartment- oder Muskelkompressionssyndrom genannt, ist der Druck erhöht und die Durchblutung einer Muskelloge vermindert, einem geschlossenem Haut- und Weichteilmantel.

Unterarm oder Unterschenkel sind am häufigsten betroffen. Die Folge: Störungen und Schädigungen der Nerven, Muskeln und Blutgefäße.

Ursachen: Knochenbrüche und innere Verletzungen

Das Logensyndrom ist die zweithäufigste Komplikation einer Unterschenkelfraktur. Nach einem Unfall entstehen Blutergüsse oder Wasseransammlungen in der Wade, der Druck in der Muskelloge erhöht sich und die Muskeln und Nerven werden nicht mehr richtig durchblutet, was sogar zum Absterben des Gewebes führen kann.

Auslösende Ereignisse sind Knochenbrüche, Muskelquetschungen und übermäßige Belastungen nach langen Märschen oder beim Leistungssport. Insbesondere Mittelstrecken- und Marathonläufer sowie Triathleten sind davon betroffen.

Sehr seltene Ursachen eines Logensyndroms außerhalb des Unterschenkels und des Unterarms sind:

  • sehr lange Operationen in der Urologie, der Gynäkologie oder der Viszeralchirurgie
  • Erkrankungen in der Bauchhöhle, wie zum Beispiel die Bauchfellentzündung oder die Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • die Hemmung der Blutgerinnung
  • eine bakterielle Entzündung zum Beispiel nach einem Insektenstich

Um das Logensyndrom loszuwerden helfen Hausmittel oder schließlich eine Operation (© photophonie fotolia)
Symptome: Muskelschmerzen in der Wade

Das akute Logensyndrom des Unterschenkels äußert sich mit starken Muskelschmerzen, -verhärtungen und -schwäche, Schwellungen und Sensibilitätsstörungen. Ist das Logensyndrom chronisch, treten Beschwerden nur unter Belastung auf, wenn der Betroffen den Fuß aufsetzt.

Für die Diagnosestellung untersucht der Arzt den Unterschenkel klinisch und führt die sogenannte subfasziale Druckmessung durch, eine direkte Druckmessung in der betroffenen Muskelloge mit einem speziellen Gerät.

Ein akutes Logensyndrom im Unterschenkelbereich, das nicht behandelt wird, führt zum Absterben des Gewebes. Die Folge: Es wird nicht mehr durchblutet, was zu Lähmungen oder zum Verlust des betroffenen Gliedes führen kann. Am Unterarm wird das Gelenk steif.

Ein Logensyndrom in der Bauchhöhle kann zu Atemnot, Durchblutungs- und Funktionsstörungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und des Gehirns führen.

Behandlung: Kühlung oder OP

Beim akuten Logensyndrom ist eine Operation nötig, die sogenannte Fasziotomie, bei der die Muskelloge gespalten wird. Manchmal kann der Chirurg nach der Spaltung die Hautränder wegen der Schwellung nicht mehr direkt zusammennähen und deckt die offene Region mit einem Hauttransplantat ab.

Beim chronischen Logensyndrom helfen Kühlung, Hochlagerung und Schonung der betroffenen Muskulatur. 

Fazit

Das Logensyndrom tritt am häufigsten nach einem Unfall, einem Knochenbruch oder einer starken Überlastung des Unterschenkels auf. Es handelt sich um die Druckerhöhung in einem geschlossenen Raum rund um einen Muskel, die meistens heftig schmerzt. Ohne Behandlung führt das Logensyndrom wegen der mangelnden Durchblutung zu schwerwiegenden Komplikationen. Die Operation jedoch führt zur Heilung.

Quellen

  • Jörg Jerosch: Das funktionelle Kompartmentsyndrom im Sport(PDF; 606 kB). In: Zeitschrift für Sportmedizin. 4, 2001, S. 142f.
  • Ozkayin N, Aktuglu K (2002) Risk of compartment syndrome in open and closed tibial fractures Ulus Travma Derg 8(3): 170-175 65.
  • Parvizi J, Shaughnessy WJ (2002) Compartment syndrome in a patient with familial rhabdomyolysis J of Bone & Joint Surg 84A: 2046–2049 66.
  • Pearse MF, Harry L, Nanchahal J (2002) Acute compartment syndrome of the leg BMJ 325: 557-558 67.
  • Perron AD, Brady WJ, Keats TE (2001) Orthopedic pitfalls in the ED: Acute compartment syndrome Am J Emerg Med 19(5): 413-416 68.
  • Reschauer R (1991) Die Diagnostik des Kompartmentsyndroms Unfallchirurg 94: 216–219 69.
  • Reszel PA, Janes JM, Spittel JA (1963) Ischemic necrosis of the peroneal musculature, a lateral compartment syndrome: report of a case Proc Staff Med M

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 4

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?