Riss an der Rotatorenmanschette - Was tun?

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

©Photographee.eu - fotoliaVerletzungen an der Rotatorenmanschette können sehr starke Schmerzen verursachen. (©Photographee.eu - fotolia)Die sogenannte Rotatorenmanschette (RM) der Schulter besteht aus 4 Muskeln-Sehnen Einheiten, die vom Schulterblatt zum Oberarmkopf ziehen und dort mit ihren Sehnen ansetzen. Sie dienen der geführten Bewegung des Armes zur Seite, nach vorne sowie der Rotation. Des Weiteren stabilisieren sie den Oberarmkopf in der Gelenkpfanne. Somit hat die Rotatorenmanschette entscheidenden Einfluss auf die aktive Beweglichkeit der Schulter. 

Wie kommt es zur Verletzung an der Rotatorenmanschette?

Verletzungen der RM können durch einen Unfall oder zunehmenden Verschleiß entstehen, weshalb die Risse mit steigendem Alter zunehmen. Je nach Ausdehnung der Verletzung kann es zu starken Schmerzen und deutlichen Einschränkungen der Schulterfunktion kommen.

Schreitet die Erkrankung fort, so gerät die Biomechanik des Gelenkes aus dem Gleichgewicht, was zu einem Höhertreten des Oberarmkopfes und zu einem Gelenkverschleiß auf dem Boden der Rotatorenmanschettenverletzung führt.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Beim jungen Patienten ist aus o.g. Grund die Indikation für eine operative Versorgung der Verletzung gegeben, um die Schulterfunktion wiederherzustellen, die Schmerzen zu beseitigen und die schwerwiegenden Folgezustände zu vermeiden.

Beim älteren Patienten wurde in den letzten Jahren zumeist die konservative Therapie propagiert. Durch Kräftigung der noch vorhandenen Muskeln soll hier eine Kompensation erzielt werden, was zu einer besseren Zentrierung des Humeruskopfes im Gelenk und damit zu einer besseren Funktion und geringeren Beschwerdesymptomatik führen kann. 

Sollte die konservative Therapie fehlschlagen, kann auch hier ein operativer Eingriff notwendig werden. Allerdings führt ein chronischer Riss der RM zu einem Abbau der beteiligten Muskulatur, der eine spätere Rekonstruktion der RM unsinnig machen kann. Daher ist der richtige Zeitpunkt für einen operativen Eingriff entscheidend.

Aufgrund des demographischen Wandels unserer Gesellschaft und der wachsenden Aktivität bis ins hohe Alter, haben wir heute eine zunehmende Zahl an Patienten, die sich mit einer schmerzhaften Einschränkung der Schulterfunktion nicht abfinden wollen.

Neuere Studien konnten dazu zeigen, dass gerade auch der aktive ältere Patient von einer operativen Rekonstruktion der RM profitiert und eine signifikante Verbesserung der Schmerzsituation und Funktion erwarten kann (Bhatia et al., AJSM, 2015). 

Welche Technik wird bei einer OP verwendet?

©fotolia-60574476-bilderzwergEin Überblick über die Anatomie der Schulter. (©fotolia-60574476-bilderzwerg)Die operative Rekonstruktion der RM kann heute in Schlüsselloch-Technik minimalinvasiv erfolgen. Dabei werden kleine Fadenanker in den Knochen eingebracht, die Fäden durch die gerissene Sehne vorgelegt und die Sehne somit an ihrem Ursprungsort refixiert. Ein Aufschneiden der Schulter ist heute nicht mehr nötig.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Die Nachbehandlung umfasst eine Ruhigstellung in einer Armschlinge (3-6 Wochen), wobei die Physiotherapie am 1. Tag nach der Operation beginnt.

Ein exakter Nachbehandlungsplan für den Therapeuten (6 Wochen nur passive Behütung der Schulter, genaue Winkelangaben für die jeweiligen Bewegungen usw.) sichert das postoperative Ergebnis.

Eine volle Belastung der Schulter ist, je nach Ausdehnung der Verletzung, nach ca. 3-6 Monaten zu erwarten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
36
Interessante Artikel zum Thema „Rotatorenmanschette & Kalkschulter”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (6)


02.02.2018 - 20:41 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Martetschläger, meine...

von Tom

... lange Bizepsehne ist anscheinend vor ca. 1 bis 4 Monaten gerissen. Ich habe es nicht richtig gemerkt. Denke beim Sport den ich leider etwas übertrieben habe. MRT wurde gemacht. Ich war jetzt bei 2 verschiedenen Ärzten, die beide sagen, die Sehne ist mehr als 4 cm vom Gelenk weg und eine OP würde nicht mehr gehen, da man sie nicht zuückziehen kann. Ist das wirklich so? Kann die sich in ein paar Monaten / Wochen so weit zusammen ziehen? Ich habe nur diesen Arm und arbeite schwer damit und hätte es gerne wieder gerichtet. Gibt es da keine Möglichkeit? Danke im voraus für Ihre Antwort. Liebe Grüße Tom

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 05.02.2018
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Lieber Tom - Die lange Bizepssehne is nach heutiger Erkenntnis für die Schulterfunktion nicht entscheidend. Eine Rekonstruktion ist daher in den meisten Fällen nicht notwendig. Möglich ist sie allerdings schon - zumeist aus ästhetischen Gesichtspunkten vom Patienten gewünscht. Es muss ein Zugang über dem Sulcus erfolgen und die Sehne aufgesucht werden - dann subpectorale Tenodese. Gerne können Sie mir das MRT per Mail schicken, ob es noch andere Probleme gibt. Beste Grüße- fm

18.07.2017 - 09:51 Uhr

Sehr geehrter Dr. Martetschläger, ich habe...

von Christina

... mehrere Schäden an der Schulter: Kalkschulter SSP mit Einriss bursaseitig 4x2mm, Bursitis, Subacromiale Enge bei aufgehobener Fettmanschette, Ödem, Acromion II, weitere fokale Signalauslöschung longitudinal. Die andere Schulter wurde nach nichtoperativen Behandlungen letztlich vor vielen Jahren operiert (Kalk), nun ist bei der anderen Schulter jedoch auch die Sehne betroffen, sie ist eingerissen. Muss dies definitiv operativ gerichtet werden und wenn ja, ist das zeitnah erforderlich und in Kombination mit Ausräumung des Kalks und Korrektur der Schulterenge? Ich bin Anfang 40. Herzlichen Dank für einen Hinweis und eine sonnige Woche! Christina

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 19.07.2017
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Liebe Christina - bei einer Kalkschulter imponiert die Sehne meist, als wäre ein gleichzeitiger Riss vorhanden. Dies kommt von der umgebenden Entzündungsreaktion und ist tatsächlich nur sehr selten der Fall. Es gilt also den Kalk, das entzündungsverursachende Problem zu beseitigen. Wurde schon eine Stoßwellentherapie durchgeführt? Beste Grüße fm Bei weiteren Fragen auch gerne direkt unter: martetschlaeger@atos-muenchen.de

11.01.2017 - 17:18 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Martetschläger, ich bitte...

von P. C.

... um kurze Antwort auf folgende Fragen. Ist eine Rekonstruktion der Rotatorenmanschette 5 Monate nach dem Riss der Supra- & Infraspinatus-sehnen bei einem 70-jährigen Mann noch sinnvoll oder soll man gleich eine Schultergelenkprothese einbauen? Bietet die Inversionsprothese Vorteile gegenüber der klassischen Prothese?

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 12.01.2017
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Sehr geehrter Hr. P.C. Es gibt neue Studien, die gezeigt haben, dass auch bei Pat. über 70 J. eine Naht der Rotatorenmanschette (RM) sinnvoll sein kann. Dies ist allerdings abhängig von der Sehnen und Muskelqualität und sollte im MRT untersucht werden. Die inverse Prothese kann bei defekter RM eine gute Alternative darstellen und wurde extra für diese Fälle konzipier Dte anatomische Prothese funktioniert aufgrund der insuffizienten RM nicht mehr. Falls sie weitere Fragen haben wenden sie ich gerne an uns direkt: Tel. 089/204000/180 Beste Grüße, F. Martetschläger

26.10.2016 - 13:02 Uhr

Ist eine eventuelle OP prioritär zeitnah...

von Michael Schmidt

... durchzuführen oder kann ich zunächst den konservativen Weg weiter beschreiten, d.h. gibt es signifikante Nachteile, wenn ich die OP bis zum Frühjahr 2017 zurückstelle?

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 20.12.2016
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Sehr geehrter Hr. Schmidt - die Notwendigkeit bzw. Dringlichkeit einer OP hängt von vielen Faktoren ab: z.B. Patientenalter, Anspruch, Schmerzsituation spielen eine Rolle. Sollte eine OP notwendig werden, gilt es den Zeitpunkt nicht zu verpassen, an dem der Muskel bzw. die Sehne selbst für eine Rekonstruktion nicht mehr geeignet sind. Dies gilt es vor der Beantwortung ihrer Frage anhand einer Untersuchung mit radiologischer Diagnostik zu klären. Mit besten Grüßen F. Martetschläger

28.08.2016 - 20:02 Uhr

Hallo, bei mir wurde nach 3 Luxationen ein...

von Elke M.

... Oberflächenteilersatz (Hemicap) eingesetzt. Nun wurde per CT eine Ruptur der Rotatorenmanschette festgestellt. Mein Arzt ist für eine inverse Schulter-TEP - ich nicht! Was für weitere Alternativen bzw. Therapiemöglichkeiten gibt es?

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 30.08.2016
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Hallo- Je nach Sehnenqualitüt kommt auch eine arthroskopische Rekonstruktion oder Augmentation der Sehnen in Betracht ! Beste Grüße Fm

30.05.2016 - 00:35 Uhr

Der Kommentar war hilfreich. Seit Ostern ist bei...

von Ursula E.

... mir mein Popey-Muskel sowie meine Sehne angerissen. Ich habe immer noch Schmerzen. Ich bin 55 Jahre alt. Empfehlen Sie mir eine OP oder gibt es noch andere Behandlungsmöglichkeiten? Derzeit kann ich noch kein Gewicht tragen.

Priv.-Doz. Dr. Martetschläger

Antwort vom Autor am 30.05.2016
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger

Liebe Fr. Ursula E. Das sog. Popeye - Zeichen ist ein Hinweis auf den Riss ihrer langen Bizepssehne. Das alleine würde kein funktionelles Problem für ihre Schulter bedeuten. Es gilt zu klären, ob ihre Rotatorenmanschette beteiligt ist, am besten mittels MRT. Gerne können sie mich dann erneut kontaktieren oder einen Termin bei uns vereinbaren - 089/204000180 Mit freundlichen Grüßen, F. Martetschläger


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon