Dorn-Therapie - Wirbelsäulen & Gelenkbehandlung ohne Nadeln und Medizin

Anwendungsgebiete der Dorn-Therapie (© Jeanette Dietl - fotolia)

Trotz ständiger Fortschritte der modernen Medizin leiden in Deutschland immer mehr Menschen unter Rücken- und/oder Gelenkbeschwerden. Dies betrifft nicht nur die Älteren - Jugendliche und Kinder suchen immer häufiger einen Arzt, Physiotherapeuten oder Heilpraktiker wegen Beschwerden des Bewegungsapparates auf. Manchmal treten die Beschwerden nur selten auf und lassen von selbst nach. Leider werden die Schmerzen bei vielen Menschen aber chronisch.

Obwohl die Untersuchungsmethoden in den letzten Jahrzehnten moderner, genauer und leider auch erheblich teurer geworden sind, kommt die Schulmedizin oft an ihre Grenzen. Gerade Patienten mit chronischen Beschwerden kann oft nicht genügend geholfen werden. Häufig rufen Nebenwirkungen von Schmerzmitteln ganz neue Symptome hervor.
In Ihrer Not suchen viele Patienten Hilfe in der Natur- oder Volksheilkunde. Gerade Therapien aus Fernost, wie z.B. Akupunktur, Shiatsu oder Ayurveda stehen bei vielen Patienten hoch im Kurs. Doch nicht jeder findet Zugang zu der östlichen Philosophie oder versteht, wie diese Therapien wirken. Glücklicherweise existiert mit der Dorn-Therapie eine sanfte manuelle Methode aus unserem eigenen Kulturkreis. Weil die Dorn-Therapie ohne Nadeln und Medikamente auskommt und für den Patienten leicht verständlich und nachvollziehbar ist, fragen immer mehr Patienten nach dieser Methode.

Die Dorn-Therapie

In den 70er Jahren wurde die Dorn-Therapie oder -Methode von dem Landwirt und Sägewerksbesitzer Dieter Dorn entdeckt und nach ihm benannt. Auch wenn Dieter Dorn die Methode prägte und perfektionierte, liegen ihre Wurzeln mit ziemlicher Sicherheit in der alten Tradition der europäischen Knochenbrecher und Sehnensetzer.
Die Dorn-Therapie ist eine rein manuelle Behandlungsmethode. Sie dient in erster Linie dazu, Beschwerden des Bewegungsapparats wie z.B. Lumbalgien oder Ischialgien zu behandeln. Auch andere mit der Wirbelsäule in Verbindung stehende Beschwerden, wie z.B. Spannungskopfschmerzen oder Schwindel werden durch die Dorn-Methode gelindert.
Obwohl die Dorn-Therapie auf den ersten Blick einfach scheint, ist es wichtig, dass der Therapeut folgende Grundprinzipien der Dorn-Therapie exakt befolgt:

  • Der Behandler untersucht Ihre gesamte Wirbelsäule und alle Gelenke. Anschließend behandelt er alle Stellen, die behandlungsbedürftig sind.
  • Sie arbeiten mit dem Behandler aktiv zusammen. Sie werden nicht fixiert und sind während der ganzen Behandlung frei beweglich. 
  • Die ganze Behandlung sollte sanft sein. Der Therapeut wird Sie auf keinen Fall „renken“ und Sie können jederzeit abbrechen, sollte Ihnen der Druck zu fest sein.
  • Nach der Behandlung bekommen Sie speziell auf Sie abgestimmte Übungen gezeigt. 
  • Sie spüren häufig schon nach der ersten Behandlung deutliche Linderung.
  • Der Behandler arbeitet nicht mit Nadeln, Spritzen oder Medikamenten.


Traditionell wird die Dorn-Therapie bei folgenden Beschwerden eingesetzt:

  • Bei nahezu allen Beschwerden des Bewegungsapparates wie z.B. Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Knieschmerzen, Hüftschmerzen, Tennisarm und Karpaltunnelsyndrom.
  • Spannungskopfschmerzen
  • Lageabhängiger Schwindel
  • Konzentrationsstörungen


Im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung kann die Dorn-Therapie bei folgenden Beschwerden unterstützend eingesetzt werden:

  • Migräne
  • Tinnitus
  • Skoliose
  • Arthrosen
  • Organische Beschwerden



 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 67

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (2)

Gülfer, 19.08.2015 - 23:02 Uhr

Hallo, habe seit ca einem Jahr Schmerzen im Kreuz und im Nacken und interessiere mich für die Alternativ-Heilmethode. Hätte gerne einen Beratungstermin zu diesem Thema. Bitte um Rückmeldung. mfG Gülfer S.

Antwort von Olaf Breidenbach, verfasst am 21.08.2015

Hallo, vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Arbeit. Ich würde Ihnen gerne einen Termin anbieten. Dafür benötige ich aber Ihre Kontaktdaten. Oder Sie rufen mich an, Tel. Nr. finden Sie in meinem Profil. Liebe Grüße Olaf Breidenbach

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?