Kopfschmerzen: Liebscher-Bracht-Therapie und Atlastherapie

Dr. Liebhold

von
verfasst am

© Friday - Fotolia.com© Friday - Fotolia.comKopfschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Mehr als die Hälfte aller Deutschen gibt regelmäßig wiederkehrende Kopfschmerzen an. Die Schulmedizin unterscheidet mittlerweile über 200 Arten von Kopfschmerzen. In ca. 90 % aller Fälle kann trotz intensiver Untersuchungen keine organische Ursache festgestellt werden.

Ein Erklärungsmodel für die Entstehung von Kopfschmerzen liefert die verkürzte Nacken- und Halsmuskulatur. Das Model wird durch sehr gute Erfolge spezieller muskulärer Behandlungen bestätigt.

Muskelverkürzungen entstehen unter anderem aufgrund von Überlastung. An anderen Körperteilen ist das Problem bekannt. So dehnen Sportler ihre Muskulatur nach Belastung, um der Verkürzung vorzubeugen. Im Nacken wird dieser Aspekt leider vernachlässigt und ist meines Erachtens zu wenig bekannt.

Die Nackenmuskulatur ist bei vielen Menschen täglichen Belastungen ausgesetzt (z. B. stundenlange Bürotätigkeit in monotoner Haltung, Stress, körperliche Arbeit), die ähnlich wie bei sportlichen Aktivitäten zu Verkürzungen führen kann. Der permanente Zug der verkürzten Muskulatur setzt sich über Kopfmuskeln und Kopfhäute über den gesamten Kopf und Gesichtsbereich fort und führt so zu Beschwerden (z. B. Kopfschmerzen, Kieferschmerzen, Sehstörungen, Ohrgeräusche oder -druck).
Je nach Belastung (z. B. Vorbeugen beim Lesen eines Buches, Überkopfarbeiten), Temperatur (Wärme entspannt die Muskulatur, Kälte führt zu einer weiteren Verkürzung - z.B. "Zug" bei offenem Fenster) und Stress nehmen die Verkürzung und damit verbundenen Symptome zu. Auch Verschleißerscheinungen (Arthrose) beeinflussen die Muskelspannung.

Die meisten Kopfschmerz-Patienten haben bereits herausgefunden, dass sich die Beschwerden über eine Nackenmassage oder bestimmte Druckpunkte am Kopf oder Nacken deutlich beeinflussen lassen. Sie haben somit für sich selbst den Ansatz für ein wirksames Therapiekonzept entdeckt. Leider ist der Effekt nicht anhaltend, da ein chronisch verkürzter Muskel bereits in seiner Struktur verändert ist.

Nach meiner Erfahrung erzielen wir mit zwei Behandlungsmethoden erstaunliche Erfolge bei Kopfschmerzen.

Sofern keine fortgeschrittenen Verschleißerscheinungen der Halswirbelsäule vorliegen, sind die Muskelverkürzungen und damit verbundenen Beschwerden sehr gut und dauerhaft mit der Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht zu beheben.

Der Therapeut übt mit seinem Daumen Druck auf bestimmte Muskelansätze aus, bis eine Entspannung der Muskulatur zu spüren ist (ca. 1- 3 Minuten).
An den Muskelansätzen befinden sich in hoher Anzahl Muskelspindeln, die dem zentralen Nervensystem die Muskelspannung übermitteln. Der Druck auf die Muskelspindeln vermittelt dem Gehirn eine Überdehnung des Muskels.
Zum Schutz der Muskulatur werden körpereigene Reflexe aktiviert, die den Muskel sofort in einen Entspannungszustand bringen, der mit anderen Methoden so nicht zu erreichen ist. Auch die strukturellen Veränderungen im Muskel werden so gelöst.
Der Effekt ist für den Patienten und Therapeuten bereits nach einer Behandlung sofort nachvollziehbar.
Im Anschluss erhält der Patient entsprechend der behandelten Muskulatur Dehnübungen, die regelmäßig durchgeführt werden sollten. Der tägliche Aufwand beträgt ca. 10 – 15 Minuten.
Bei regelmäßiger Anwendung der Übungen ist ein Widerauftreten der Beschwerden nicht zu erwarten.

Bei fortgeschrittenem Verschleiß der Wirbelsäule (Arthrose) bevorzuge ich die Atlastherapie nach Arlen. Hier werden über eine Stimulation des obersten Halswirbels (Atlas) vegetative Reflexe zur Entspannung der Halsmuskulatur genutzt. Der Effekt ist nicht so anhaltend wie bei der Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht, dafür ist die Behandlung schonender.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Kopfschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


14.12.2012 - 11:17 Uhr

Hallo Herr Liebhold, ich(44 Jahre) habe 2...

von Wilms Gabi

... Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule(4/5 und 6/7 HWS) und werde auf CMD behandelt. Meine Hauptbeschwerden liegen im Halsbereich(Kehlkopf,Globusgefühl).Ich habe Liebscher und Bracht schon ausprobiert und dies hat mir auch etwas Erleichterung verschafft.Da ich aber meine Kiefer/Hals)Nackenmuskeln extrem verspannt sind,möchte ich Sie fragen,ob eine Atlastherapie für mich geignet wäre? Im Voraus vielen Dank für ihre Antwort, MfG Gabi Wilms

02.06.2012 - 10:53 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren macht Ihr auch LP...

von michele növer

... Untersuchungen?Bitte um Rückmeldung Sie wurden mir Empfohlen.Danke herzlich.Und habt Ihr eine schonede Behandlung als Jahrelang Medikamente.Ich brauch Hilfe.

Dr. Liebhold

Antwort vom Autor am 05.06.2012
Dr. med. Ralf Liebhold

Sehr geehrter Herr Növer, meine Kontaktdaten und weitere Informationen finden Sie unter: www.orthopaediepraxis-online.de MfG Dr. R. Liebhold


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon