Gesicht straffen: Bei hängender Haut hilft nur eine OP

Priv.-Doz. Dr. Dr. Seeberger

von
verfasst am

© Kurhan - iStockWann eignet sich eine Lidstraffung bzw. ein Facelift? (© Kurhan - iStock)Seit Jahren vermittelt die pharmazeutische Ästhetikindustrie, dass Hautstraffungen des Gesichtes ohne Operation erreicht werden können. Leider ist das nicht der Fall! Die natürlichen Folgen der Faltenbildung bleiben leider keinem Gesicht erspart.

Wann werden Lidstaffungen und Facelifts angewendet?

Schlupflider, Tränensäcke, müder Blick, Marionettenfalten, Hängebacken, Truthanhals oder Doppelkinn sind nicht durch Cremes oder Tabletten zu vermeiden. Sie können zwar durch Filler wie Hyaluronsäure oder Botulinumtoxin aufgespritzt werden, allerdings wirken sie nicht bei hängender Haut.

Bei zunehmenden Falten und hängenden Gesichtspartien ist eine Lidstraffung oder ein Facelift die Behandlung der Wahl. Der Umfang und damit auch der Preis eines Facelifts sind immer individuell. Minilifts ab dem 40. Lebensjahr glätten die Wangen und beseitigen in Kombination mit einem Stirnlift außerdem Krähenfüße und Stirnfalten.

Lidstraffungen sind die Eingriffe mit dem besten Kosten-Nutzen Verhältnis. Die Patienten, darunter auch viele Männer, sehen sofort frischer und wacher aus.

Ab dem 50. Lebensjahr ist meist ein Facelift sinnvoll, das auch die Halspartie mitstrafft. Egal, welche Methode gewählt wird, die Ergebnisse sind zehn bis fünfzehn Jahre stabil. Auch darüber hinaus wird das Gesicht immer jugendlicher und frischer aussehen.

Wie funktioniert die Behandlung und welche Komplikationen können auftreten?

Lidplastiken werden grundsätzlich schmerzfrei in örtlicher Betäubung ambulant durchgeführt. Auf Wunsch kann auch ein Dämmerschlaf sinnvoll sein. Die Erholungszeit ist zügig und die Fäden werden bereits am sechsten Tag nach der Operation entfernt. Innerhalb einer Woche sind die Patienten wieder voll gesellschaftsfähig.

© contrastwerkstatt - fotoliaKomplikationen und Nebenwirkungen sind bei der ambulanten Behandlung selten. (© contrastwerkstatt - fotolia)Facelifts können je nach Ausdehnung ebenfalls ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Je nach Aufwand ist unter Umständen aber eine Kurznarkose mit eintägigem Aufenthalt sinnvoll.

Heutzutage werden spezielle Plasmageräte für den Zugang eingesetzt. Sie verhindern Blutungen und Schwellungen. Unnatürliche Ergebnisse, wie z.B. Maskengesichter, werden durch eine aufwändige OP-Planung verhindert.

Komplikationen wie z.B. Blutungen, Nachblutungen oder sensible und motorische Lähmungen sind heutzutage durch die modernen Operationstechniken und die Elektrokoagulation (Gewebezerstörung mittels Strom) so gut wie ausgeschlossen.

Die Kosten variieren je nach individueller Planung. Zusatzkosten können für Kurznarkosen und Klinikauftenthalte dazu kommen.

So finden Sie heraus, ob die Behandlung für Sie in Frage kommt

Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie von einem Facelift profitieren würden, dann können Sie sich mit einem Handspiegel in der Liegestützposition betrachten und einen übertriebenen Faltenwurf des Gesichtes provozieren. Umgekehrt können Sie in Rückenlage das geringste zu erwartende Facelift-Resultat prüfen. Versuchen Sie es!

Die OP-Verfahren sind sehr standardisiert, schonend und sicher. Die Risiken und der Aufwand sind überschaubar, genauso wie die Kosten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Falten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


22.06.2018 - 14:08 Uhr

Ich denke schon seit drei Jahren über ein...

von Silke B.

... Facelift nach....weil ich die Unterspritzung eigentlich als ziemlich teuer sehe. Man muss immer wieder zum Nachspritzen und meine Gedanken bewegen sich genau in die Richtung des Artikels von Herrn Dr. Seeberger. Lieber eine OP und dann Ruhe! Könnte ich evtl. einen Circa Betrag bekomme, in dem man sich bewegen würde? Ich bin 56 und würde wirklich gerne etwas bezüglich meiner Falten und eher eigentlich der "Hängeoptik" also Festigkeit und Straffung unternehmen. Lieber würde ich mich einer PO unterziehen als stetig diese Faltenunterspritzung. Vorweg: Ich habe so etwas auch noch nie machen lassen, eben aus diesen Gründen. Jetzt nehme ich endlich mal Anlauf und möchte konkrete Infos sammeln. Ich wohne in Düsseldorf, fand aber jetzt diesen tollen Artikel von Dr. Seeberger....Ich freue mich über Antwort. Herzlichen Dank und liebe Grüße aus Düsseldorf

Priv.-Doz. Dr. Dr. Seeberger

Antwort vom Autor am 25.06.2018
Priv.-Doz. Dr. Dr. Robin Seeberger

Sehr geehrte Frau B., vielen dank für Ihre Rückmeldung Ihre Frage. Die Kosten sind je nach Ausgangssituation verständlicher Weise individuell unterschiedlich. Beispielsweise sollten Sie für eine Oberlidstraffung incl. Dämmerschlaf und Übernachtung in unserer Privatklinik etwa 2000.- € zzgl. MwSt einplanen. Für einen "üblichen" Facelift sollten Sie incl. der Operationsplanung, der Kurznarkose und des stationären Aufenthaltes mit Kosten ab 8000.- € zzgl. MwSt. rechnen. Die Kosten können allerdings je nach Umfang und Aufwand der OP abweichen . Mit freundlichen Grüssen und gerne bis Bald! Ihr Robin Seeberger


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon