Halsfalten mit Hyaluronsäure glätten

Wie können Falten am Hals behandelt werden? - Hyaluronsäure kann helfen! (© Picture-Factory - Fotolia)

Die Haut am Hals nimmt das Alter und Stress durch zu viel Sonne besonders übel. Vernetzte Hyaluronsäure kann sie jedoch glätten und attraktiver aussehen lassen. An der zarten und dünnen Haut dieser Region lässt sich der Alterungsprozess besonders deutlich erkennen.

Vor allem Frauen leiden oft unter einem faltigen Hals, der so gar nicht zum Rest ihres Aussehens passt. Aber auch bei Männern besteht allzu oft eine Diskrepanz zwischen Gesicht und Hals. Denn natürlich verliert auch die Haut der Männer mit der Zeit an Spannkraft.

Wie entstehen Falten am Hals?

Die Gründe für die unschönen Linien am Hals, die sich in Knitterfalten oder tiefen, beinahe grabenähnlichen Falten zeigen, sind unterschiedlich. In vielen Fällen führt der mit dem Alter einhergehende Abbau von Unterhautfettgewebe zu Falten. Aber auch falsche Ernährung, Rauchen, Gewichtschwankungen und UV-Strahlen sind Ursachen für Falten am Hals. UV-A und UV-B-Einwirkung zerstört die Kollagenfasern in der Haut und führt zu einem Elastizitäts- und Spannungsverlust. Sonnen-Stress gehört damit zu den schädlichsten Faktoren für unsere Haut überhaupt.

Die Folgen sind hässlich: Hängende, faltige Hautzipfel, die an den Hals eines Truthahns erinnern. Deshalb sollte die besonders empfindliche Haut am Hals bereits in jungen Jahren konsequent vor Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Zusätzlich begünstigt Anspannung der Muskeln die Faltenbildung. Denn jede willkürliche oder unwillkürliche Muskelanspannung dehnt die Haut. Hinzu kommt, dass sich der Zwischenraum des beidseitig am Hals verlaufenden strangförmigen Platysma-Muskels mit dem Alter immer weiter ausbildet. Die Folge ist eine immer größere Lücke in der Muskulatur im vorderen Bereich des Halses. Dadurch wird die zarte und dünne Haut zusätzlich belastet, was ihre Spannkraft noch mehr beeinträchtigt.

Auch sehnig erscheinenden Faserstränge, die sich im Laufe der Jahre am Hals verstärken, lassen den Hals bei Anspannung wie eine Fledermaus erscheinen. 

Um die Haut am Hals zu glätten kommen zwar verschiedene Methoden in Frage, doch nicht alle sind die optimale Lösung (© Valua Vitaly - fotolia)
Wie können Falten am Hals geglättet werden?

Oft kann ein Liften stark hängende Haut straffer aussehen lassen. Doch Liftings führen an dieser Stelle nicht wirklich weiter, weil sie die Beschaffenheit der Haut nicht beeinflussen können. Um einen Regenerationsprozess in Gang zu bringen, braucht das Hautgewebe eine andere Art von Unterstützung. Die verlorengegangene Feuchtigkeit muss dem Unterhautfettgewebe wieder zugeführt und gespeichert werden können.

Vernetzte Hyaluronsäure kann beides. Wichtig ist allerdings die richtige Technik bei der Unterspritzung. Erfahrene Behandler verwenden dafür die sogenannten stumpfen Kanülen. Mit der flexiblen Spezialkanüle lässt sich das Hyaluronsäure-Gel gut über eine größere Fläche hinweg einbringen. In die richtige Hautschicht injiziert, versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit und speichert sie. So können selbst tiefere Falten mit der Zeit geglättet werden.

Mit welchen Risiken muss ich rechnen?

In den ersten Tagen nach der Behandlung können leichte, unregelmäßige Schwellungen auftreten. Manchmal sehen sie aus wie kleine Knötchen. Da die Haut des Halses sehr dünn ist, lässt sich das eingebrachte Hyaluronsäure-Gel in manchen Fällen auch ertasten. Sobald sich das unterspritzte Gel mit dem Hautgewebe verbunden hat, verschwinden diese Unebenheiten.

Wie bei allen Unterspritzungen können auch am Hals kleinere Blutergüsse auftreten. Allerdings verschwinden sie in der Regel wesentlich schneller als im Gesicht.

Für die Unterspritzung am Hals ist die richtige Konsistenz der Hyaluronsäure entscheidend. Wird das falsche Hyaluronsäure-Gel nicht fachgerecht gespritzt, kann es zu unattraktiven Knoten kommen, die lange Zeit sicht- und fühlbar sind. Die einzige Möglichkeit, das zu beheben, ist das Gel mit Hylase aufzulösen.


Wie viele Anwendungen sind nötig?

Die zarte Haut am Hals braucht länger als die Haut anderer Körperregionen, um sich zu regenerieren. Wie die Erfahrung zeigt, lässt sich das beste Ergebnis mit mehreren Unterspritzungen im Abstand von mindestens acht bis zwölf Wochen erzielen. Um das Resultat zu erhalten und den natürlichen Alterungsprozess auszugleichen, empfiehlt sich eine jährliche Auffrischung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 5

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?