Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Plasmalifting – Was ist das und warum ist es so gut für die Haut (Teil 2)

Dr. Rösken

von
verfasst am

© Yuri Arcurs - Fotolia.com© Yuri Arcurs - Fotolia.comWas genau wird dabei gemacht?
Die Behandlung ist unkompliziert und für jede Haut geeignet. Zunächst wird körpereigenes Blut abgenommen. Während nun die zur Behandlung vorgesehene Körperstelle (z.B. Gesicht), mit einer Betäubungscreme vorbereitet wird, erfolgt die Aufbereitung des Eigenbluts. Hierbei werden die roten und weißen Blutkörperchen entfernt und das nun vorliegende Blutplasma inklusive der Blutplättchen mit dem Aktivator aus Calciumchlorid und speziellen Aminosäuren versetzt. Dies führt dazu, dass die Blutplättchen in der Lösung aktiviert werden und u.a. bereits Wachstumsfaktoren freisetzen.

Nach ca. 30 Minuten beginnt die eigentliche Behandlung. Hierbei werden kleine Mengen der Wirkstofflösung mit einer sehr feinen Nadel in die zuvor betäubte Haut gespritzt. Im Anschluss wird die Haut intensiv gekühlt, so dass man nach der Behandlung nur noch sehr feine kleine Erhabenheiten erkennen kann, die nach ca. 6 Stunden ebenfalls verschwinden. Am nächsten Tag sieht die Haut bereits etwas praller aus, wobei sich der eigentliche Effekt nach ca. 1 Woche zeigt und sich über die nächsten 3-4 Wochen weiter verbessert. Um diesen Effekt aufrechtzuerhalten ist eine Behandlung ca. alle 6-8 Monate sinnvoll.

Was kann man für ein Ergebnis erwarten?
Die Behandlung ist konzipiert zur Hautauffrischung. Dies bedeutet, dass sich die Haut durch die Behandlung regeneriert und widerstandsfähiger wird. Grundsätzlich kann man also neben einem Frische-Kick für die Haut, der sich darin äußert, dass die Haut fester, praller und nicht mehr so fahl wirkt auch einen erhöhten Zellumsatz erwarten mit einer Vermehrung von u.a. Elastin und Kollagen.

Damit ist das Plasmalift in seiner Wirkung mit einer Mesotherapie zu vergleichen, wobei im Gegensatz zur Mesotherapie, keine Wirkstoffe von außen zugeführt werden, sondern vielmehr die körpereigene Produktion von Wirkstoffen stimuliert werden. Daher ist Plasmalifting zum einen eine Alternative zur Mesotherapie, zum anderen aber auch die perfekte Ergänzung um in Verbindung mit einer Mesotherapie ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Für wen ist es geeignet?
Plasmalifting ist für jeden Hauttyp geeignet und ideal zur Hautauffrischung für gestresste oder reifere Haut. Diese Methode wird Frauen und Männern ab 35 empfohlen.

Was ist dabei der Unterschied und Vorteil zu anderen Anti-Aging Verfahren?
Der grundlegende Unterschied zu anderen Verfahren ist sicher die intensive Stimulation der körpereigenen Regeneration ohne mögliche Nebenwirkungen. Durch die Aktivierung der Hautauffrischung von Innen bietet Plasmalifting eine einfache aber effiziente Methode zur Verbesserung der Hautqualität und ist somit nicht nur eine Technik zur Verbesserung der Haut sondern auch zur Prophylaxe. Damit unterscheidet es sich von vielen anderen Anti-Aging Maßnahmen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Falten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete