Wie funktioniert der Stoffwechsel des Menschen?

jameda

von
verfasst am

© vitstudio - fotoliaDer Stoffwechsel vereint eine Vielzahl komplizierter Prozesse im Körper. (© vitstudio - fotolia)Der Stoffwechsel bestimmt, wie schnell Nahrungsmittel verwertet werden oder ob sie als Reserven gespeichert werden. Doch wie gewinnt der Körper aus unseren täglichen Mahlzeiten Energie? Und welche Stoffwechseltypen gibt es?

Was ist der „Stoff-Wechsel“ überhaupt? Eine Definition

Ohne ihn wären wir verloren. Unser Stoffwechsel sorgt dafür, dass die lebensnotwendigen Nährstoffe, die wir tagtäglich zu uns nehmen, auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Er ist aber auch dafür verantwortlich, Abfallstoffe aus dem Körper auszuscheiden. Damit der Auf- und Abbau von Stoffen reibungslos funktioniert, müssen komplexe chemische Reaktionen perfekt ineinandergreifen.

Die Nahrung ist unser Energielieferant. Doch um an die gespeicherte Energie zu kommen, müssen die Stoffe zunächst zerlegt nennen. Diesen Vorgang nennt man „Katabolismus“. Werden die Stoffe dagegen genutzt, um neue Zellen, Moleküle oder Gewebe zu bilden, spricht man vom „Anabolismus“.

Wie Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße genutzt werden

Nudeln, Kartoffeln oder Reis in Energie umzuwandeln, ist harte Arbeit. Mehrfachzucker wie z. B. Stärke müssen zunächst in Einfachzucker wie z. B. Glukose zerlegt werden, damit der Körper überhaupt etwas damit anfangen kann. Die Glukose wird nun in die Zellen transportiert, um dort in Energie verwandelt zu werden. Ist momentan kein Bedarf, wird sie einfach als Reserve gespeichert. Dieser komplexe Vorgang geschieht natürlich nicht von selbst: Hormone wie Insulin und Adrenalin überwachen diese Funktionen und sorgen dafür, dass der Körper die Energie bekommt, die er braucht.

Um an das wichtige Eiweiß zu kommen, müssen Milch, Eier und Fleisch verdaut werden. Im Dünndarm machen sich Enzyme daran, die Proteine in einzelne Aminosäuren zu zerlegen. Sie sind notwendig, um geschädigte Körperzellen zu reparieren. Eiweiß dient darüber hinaus als Energielieferant – genauso wie Fett.

Stoffwechseltypen

Jeder Mensch hat einen Stoffwechsel – doch nicht alle haben denselben. Der Körperbau gibt erste Hinweise, welcher Stoffwechseltyp vorliegt, denn das Gewicht eines Menschen hängt stark mit seinem Stoffwechsel zusammen.

Der ektomorphe Stoffwechseltyp kann essen und essen und essen, ohne zuzunehmen. Ihm fällt es allerdings auch schwer, Muskelmasse aufzubauen. Viele Kalorien sind notwendig, um den Körper doch noch zu überzeugen, in  Muskeln zu investieren. Ganz anders sieht es beim endomorphen Stoffwechseltyp aus.

Er ist von Geburt an etwas runder und setzt sehr schnell weiteren Hüftspeck an. Dieser Stoffwechseltyp muss ständig auf die Kalorien achten, um einen akzeptablen Körperfettanteil zu halten. Der mesomprphe Stoffwechseltyp hat es da schon leichter.

Er baut sehr schnell Muskelmasse auf, ohne gleichzeitig Fettreserven  anzulegen. Diesem Typ fällt es leicht, sein Idealgewicht zu halten. Allerdings gibt es nur wenige Menschen, die diesem Stoffwechseltyp angehören. Die meisten zählen zu Mischformen und kommen nicht umhin, auf ihre Ernährung zu achten, um ihr Gewicht zu halten. Der Stoffwechsel lässt sich durchaus  beeinflussen: Wie, erfahren Sie hier

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Stoffwechsel & Diabetes”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon