Au Backe, Zahnprobleme im Urlaub! Diese Tipps helfen

Dr. Ludwig

von
verfasst am

© bellastudio - FotoliaLassen Sie sich von Zahnproblemen nicht den Urlaub verderben: Diese Tipps helfen (© bellastudio - Fotolia)Sommer, Sonne, Sonnenschein - und Zahnschmerzen. Ein wahr gewordener Albtraum, freut man sich doch das ganze Jahr auf die wohlverdiente Auszeit. Zudem kommen im Urlaub häufig noch Sprachbarrieren dazu; die Verständigungsprobleme erschweren die Kommunikation mit dem Zahnarzt und stehen einem Vertrauensaufbau im Weg.

Glücklicherweise können viele kleine Zahnprobleme mit Hausmitteln kurzfristig selbst behandelt werden. So können Sie die Zeit bis zur Rückkehr in die Heimat in vielen Fällen gut überbrücken.


Erste Hilfe: Was tun bei Zahnproblemen im Urlaub?

Vorneweg: Die beschriebenen Tipps sind lediglich Erste-Hilfe-Maßnahmen und keinesfalls als dauerhafte Lösungen zu verstehen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie den Zahnarztbesuch nicht bis zu Ihrer Heimkehr aufschieben, sondern einen ortsansässigen Zahnarzt aufsuchen. In der Regel kann Ihnen die Rezeption Ihres Hotels oder Ihre Reiseleitung einige Adressen nennen.


Zahnschmerzen im Ausland

Haben Sie während Ihres Urlaubs plötzlich Zahnschmerzen, ist das kein Grund, in Panik zu verfallen. Denn in der Regel lassen sich leichtere Zahnschmerzen - zumindest kurzfristig - problemlos mit Schmerzmitteln aus der Reiseapotheke behandeln.

Wieder zuhause angekommen, sollten Sie umgehend einen Termin in der Zahnarztpraxis Ihres Vertrauens vereinbaren, um die Ursache der Schmerzen abklären zu lassen. Verschlimmern sich Ihre Beschwerden noch im Urlaub, zögern Sie nicht, einen Zahnarzt vor Ort aufzusuchen.

Einige Tipps noch, die Ihnen das Leben mit Zahnschmerzen im Urlaub erleichtern können: Meiden Sie die direkte Sonne und verzichten Sie auf Kaffee, Zigaretten und alkoholische Getränke.


Zahnfleischprobleme: Schwellungen oder Blutungen

Gereiztes Zahnfleisch ist eine unangenehme Angelegenheit, die sich mit verschiedenen Symptomen äußern kann. Schwillt das Zahnfleisch an, sollte die betroffene Stelle gekühlt werden. Dabei sollten Eiswürfel oder Kühlpads immer zusätzlich mit einem Tuch umwickelt werden, damit die Durchblutung der gereizten Stelle nicht beeinträchtigt wird. Auch kühle Getränke können helfen und Schmerzen verringern.

Wenn das Zahnfleisch stärker gereizt ist, kommt es zu Blutungen. Hier helfen Mundspülungen mit Salbei- oder Kamillentee. Befürchten Sie, dass eine Zahnfleischentzündung vorliegt, sollten Sie sich eine Mundspüllösung mit dem Wirkstoff Chlorhexidin aus der Apotheke zulegen und den Mund häufig und möglichst gründlich mit dieser spülen.


Zahnunfälle bei Kindern und Erwachsenen

Gerade wenn Sie mit Kindern reisen, sollte eine Zahnrettungs-Box mit von der Partie sein. Dort können ausgeschlagenen Zähne die Zeit bis zum Zahnarztbesuch am besten überstehen. Eine Alternative für den Ernstfall ist frische, kalte und pasteurisierte Milch. Hier können die Zellen des ausgeschlagenen Zahns allerdings nur wenige Stunden überleben, in einer Zahnrettungs-Box bis zu zwei Tage.

Der wichtigste Tipp zum Schluss: Bewahren Sie einen kühlen Kopf. Viele Zahnprobleme wirken auf den ersten Blick dramatisch und können dann im Urlaubsort gut provisorisch versorgt werden. Dennoch sollten Sie nach dem Urlaub umgehend bei Ihrem Zahnarzt vorstellig werden, um die Beschwerden nachhaltig zu therapieren. Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon