Wie Sie sich nach einer Wurzelbehandlung richtig verhalten

Um langfristige, gute Ergebnisse Ihrer Wurzelbehandlung zu bewahren, sollten Sie sich an gewisse Grundsätze halten (© karelnoppe - fotolia)

Wurzelbehandlungen werden in vielen Fällen in Lokalanästhesie durchgeführt, die am Ende der Behandlung manchmal noch wirkt. Erfahren Sie, wie Sie sich korrekt verhalten, nachdem die Betäubung abgeklungen ist.

Wann darf ich nach einer Wurzelbehandlung wieder essen?

Gegessen werden darf prinzipiell erst dann wieder, wenn die Spritzenwirkung vollständig abgeklungen ist. Das Gefühl muss zuerst vollständig zurückgekehrt sein. Andernfalls besteht eine ehebliche Gefahr der Selbstverletzung: Die Zunge oder Anteile der Wange und der Lippe könnten beim Kauen zwischen die Zahnreihen geraten. Außerdem besteht ebenfalls Verletzungsgefahr bei sehr heißen Speisen und Getränken, wie zum Beispiel Tee oder Kaffee.

Falls Sie Diabetiker sind und Essen müssen, um nicht zu unterzuckern, sollten Sie feste und heiße Nahrung vermeiden. Geeignet sind in diesem Fall kalte oder lauwarme passierte Kost, Pudding, Breie und Joghurt.

Häufig wird der Zahn während der Wurzelbehandlung nur provisorisch verschlossen. In diesen Fällen sollten Sie zusätzlich mindestens eine halbe bis eine Stunde nach Behandlungsende mit dem Essen warten, damit die provisorische Füllung durchhärten kann. Allerdings gibt es auch lichthärtende provisorische Füllungsmaterialien, die sofort belastbar sind. Fragen Sie am besten Ihren Zahnarzt, wie Sie sich verhalten sollen.

Falls die provisorische Füllung einmal verloren geht, sollten Sie sich umgehend beim Zahnarzt melden, da sonst zwangsläufig Bakterien in den Zahn eindringen und die bereits desinfizierten Wurzelkanäle wieder besiedeln.

Wie kann ich nach dem Eingriff mit Schmerzen und Schwellungen umgehen?

Durch die Wurzelbehandlung kommt es häufig zu vorübergehenden Schwellungen im Zahnfach direkt unterhalb der Wurzelspitze. Dadurch wird der Zahn in seinem Bett etwas angehoben und kommt früher in Kontakt mit dem Gegenkiefer. Er ist scheinbar zu hoch. Bei Belastung können dann Beschwerden auftreten. Meist verschwinden die Probleme nach einigen Tagen wieder, wenn sich die Schwellung zurückgebildet hat.

Schmerzzustände sind nach Wurzelbehandlungen meist auf wenige Tage begrenzt und lassen sich gut mit Schmerztabletten wie Ibuprofen oder Paracetamol behandeln. In bestimmten Dosierungen sind diese Mittel in Apotheken frei verkäuflich und gut verträglich. Achten Sie jedoch auf Unverträglichkeiten, Allergien und Dosierungen und lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt oder Apotheker beraten.

Falls sich nach einer Wurzelbehandlung eine Eiterblase am Zahnfleisch bildet, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Zahnarzt. Jede Eiteransammlung ist ein Zeichen für eine Infektion mit Bakterien.

Um den Erfolg einer Wurzelbehandlung nicht zu gefährden und einer Zahnfraktur vorzubeugen, ist in jedem Fall eine bakteriendichte Füllung notwendig, vorzugsweise Kunststofffüllung in Klebetechnik. In vielen Fällen sollte der betroffene Zahn zeitnah überkront werden.

Jede Undichtigkeit, die groß genug für Bakterien ist - ca. ein Tausendstel Millimeter - kann auch noch nach Jahren dazu führen, dass die Zahnholräume wiederbesiedelt werden. Die Konsequenz wäre ein Misserfolg der Behandlung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 38

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (29)

LS, 18.06.2021 - 21:03 Uhr

Hallo. Nach Präparationstrauma und anschl. leidlicher irreversibler Pulpitis wurde die 28 in einer Notfallsitzung Anfang April devitalisiert. Tage später dann Konsolidierung des Wurzelkanals mit antientzündl. Medikamenten und eine Wurzelkanalbehandlung wurde terminiert, die dann am besagten Termin anfang Juni seltsamerweise abgesagt wurde. Es bliebe nur die Extraktion. Habe nun seit Anfang April eine provisorische Cavitfüllung und sie löst sich auf. Da ich eine Extraktion ablehne und der Behandler keine WKB machen will, habe ich neue Termine zur Draufsicht bei einem neuen Zahnarzt erst nächsten Monat. So lange kann ich nicht warten. Kann ich mit einer undichten Füllung und somit feiliegendem Wurzelkanal zum Notdienst gehen? Warum wird eine WKB erst zugesagt und dann am Termin abgesagt. Der Behandler (Student) sagte noch dass es sich um 1 Kanal handelt und er gut einsichtbar ist und eine WKB sei durchaus möglich - auch wenn es ein 8er ist der von der Lage her noch gut sitzt. Dubios. Ich suche nach einem Endodontologen der sich ranwagt. Wie würden sie vorgehen, wenn ihr Ziel wäre den Zahn zu retten? MfG LS

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 21.06.2021

Hallo LS, Sie können z.B. bei der DGET (Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und Traumatologie) nach einem Spezialisten in Ihrer Region suchen. Die DGET ist die Fachgesellschaft der Endodontologen. Auch bei der Zahnärztekammer gibt es eine Funktion der Zahnartzsuche, bei der Spezialisierungen angezeigt werden. Wenn Sie die Behandlung bei einem Studenten angefangen haben, gehe ich davon aus, dass Sie Patient im Studentenkurs einer Universität sind. Gerade dort gibt es auch Spezialisten. Die Homepage der Institute enthält in der Regel die notwendigen Informationen. Eine freiliegender anbehandelter Wurzelkanal ist natürlich alles andere als optimal, gilt aber nicht als Notfall. Warum das Procedere bei Ihnen so abgelaufen ist, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht hat es mit der generellen ''Wertigkeit'' des Zahnes als Pfeiler (Achsneigung, Kippung, Krone-Wurzel-Verhältnis, Vorhandensein eines Antagonisten, Wurzellänge im Knochen etc. ) zu tun und man ist zu einer anderen Einschätzung gelangt. Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben. Sollte Ihnen der Weg nach Konstanz nicht zu weit sein, können Sie sich auch gerne bei mir vorstellen. MfG Marco Eckl

Nur, 08.05.2021 - 23:11 Uhr

Hallo. Ich hatte heute eine Wurzelbehandlung mit einer provisorischen Füllung. Nun pocht es immer noch am Zahn und mir wurde eine Watte an die zu behandelnden Stelle gelegt. Liegt es evtl. an dieser Watte, dass ich noch Schmerzen habe und wann kann ich die Watte rausnehmen? Bitte um Rat und liebe Grüße.

Manuel F., 11.03.2021 - 09:58 Uhr

Hi, zunächst einmal Danke für diese Seite. Einen kleinen Tipp zu bekommen ist gerade für unerfahrene Patienten immer gut. Ich habe die zweite Sitzung einer Wurzelbehandlung hinter mir, es wurden 3 Wurzelkanäle eines Backenzahns bearbeitet. Ich habe beim zubeißen noch leichte Schmerzen oberhalb des Zahnes also in Richtung Zahnfleisch/Oberkiefer. Kann ich die Wundheilung unterstützen mit Chlorhexamed, Kamistad oder Ähnlichem? Grüße.

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 29.03.2021

Leider nein, Die Wirkstoffe kommen nicht an die richtige Stelle. Allenfalls ein Antibiotikum würde die Wundheilung unterstützen, ist aber meist nicht notwendig und man sollte generell sparsam mit AB sein.

Tatjana W., 04.03.2021 - 19:28 Uhr

Guten Abend. Hatte gestern eine Wurzelbehandlung und wurde offen gelassen mit etwas Watte. Heute sollte ich noch mal kommen, der Zahn wurde erneut gereinigt und sauber gemacht doch dieses Mal hat es höllisch weh getan, da die Betäubung nicht richtig gewirkt hat (durch die Entzündung). Jetzt ist noch etwas Watte und eine provisorische Füllung drin. Ist es normal das es jetzt noch weh tut ? Wie ein starkes pochen und lässt das wieder nach ? Lg

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 29.03.2021

In der akuten Phase wird der Zahn manchmal offen gelassen, damit sich Entzündungssekrete nicht anstauen, sondern abfließen können. Das Pochen ist typisch für eine Vereiterung, dann läßt man den Zahn gerne ein paar Tage offen. Die Beschwerden solltne sich nach 1-2 d wieder beruhigen. Lg zurück

Daniela A., 29.01.2021 - 06:37 Uhr

Ich hatte vor einer Woche eine provisorische Wurzelbehandlung und seit dem leichte Schmerzen, seit gestern sind sie schlimmer und hinzu kam eine eitrige Schwellung an diesem Zahn( Zahnfleisch ). Nun werde ich am Montag operiert und habe wahnsinnige Angst, dass ich zusätzlich mit Zahnschmerzen im KH liege. Was würden Sie mir raten? LG

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 02.02.2021

Wenn es eitert sollten Sie schnellstens nochmal einen Termin machen. Das ist ein Notfall und sollte sofort unverzüglich behandelt werden. Grüße und Gute Besserung!

Tobias L., 13.01.2021 - 20:08 Uhr

Guten Abend, ich habe heute eine Wurzelbehandlung bekommen und das Loch wurde provisorisch verschlossen mit ein wenig Watte darin und irgendeinem Medikament. Nun schmeckt/riecht mein Zahn bzw die Gegend um den Zahn schon den ganzrn Tag nach diesem Medikament. Ist das normal oder heisst dass das Loch nicht richtig verschlossen wurde? Vieleb Dank für ihre Hilfe.

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 02.02.2021

Sorry, leider erst heute gelesen... Entweder wurde ein Zement mit Eugenol (Nelkenöl) verwendet als prov. Verschluss, oder die Fllg. ist tatsächlich nicht vollständig dicht. Das kann man so leider nur mutmaßen.

Paul S., 22.10.2020 - 22:21 Uhr

Hallo, ich hatte vor etwa 3 Wochen einen Zahnarzt Termin und habe nach dem mein Nerv entfernt wurde eine Provisorische Füllung bekommen. Nun habe ich diese verschluckt ,ist das schlimm ? Es tut am Zahn selber nicht weg ,aber können dadurch Schäden in der Speiseröhre, Darm oder Magen verursacht werden ? Mfg Paul

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 30.10.2020

Hallo Paul Schäden im Körper durch eine verschluckte prov. Füllung können nicht entstehen. MfG Marco Eck

Monika E., 16.09.2020 - 21:26 Uhr

Ich hatte vor 3 Wochen die erste Behandlung und nun ein provisorium drin Nun muss ich den 2. Termin verschieben, denn ich nächste Woche habe habe ich notfalltermin in der familie Wann muss der 2. Termin spätestens erfolgen? Danke

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 22.09.2020

Sie sollten innerhalb von 6-8 Wochen zur Weiterbehandlung erscheinen.

Annika, 05.08.2020 - 12:03 Uhr

Ich hatte letzte Woche Montag eine wurzelbehandlung (bereits mit Eiteransammlung). Zahn wurde wurzelbehandelt und wieder verschlossen. Ich hatte daraufhin die ganze Woche höllische Schmerzen. Bin daraufhin am Freitag wieder zum Zahnarzt. Dieser hat den Zahn wieder eröffnet und gespült. Die Eiteransammlung war schlimmer als am Montag. Zahn ist nun (heute ist Mittwoch in der darauffolgenden Woche) offen und habe auch nur noch minimale pochende Schmerzen. Aber sowohl der behandelte als der Zahl sind locker.

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 10.08.2020

Das klingt ja nach einer Horrorwoche. Sie Arme! Eine Wurzelbehandlung ist immer nur ein Erhaltungsversuch. Vertrauen Sie Ihrem Zahnarzt und besprechen Sie offen die Optionen. Ohne Röntgenbild kann ich leider nicht mehr dazu sagen. Gute Besserung

Stefan, 23.05.2020 - 13:06 Uhr

Ich hatte vor einigen Tagen den ersten Termin einer Wurzelbehandlung, es ist auch alles so weit in Ordnung und ich habe keine Schmerzen. Jetzt habe ich allerdings das Problem, dass ich ein Provisorium aus einem speziellen Wachs im behandelten Zahn habe und ich nicht weiß was ich beim Essen beachten muss. Kann ich normal essen oder kann das besagte Provisorium heraus fallen? Vielen Dank

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 26.05.2020

Das Provisorium besteht häufig aus einer grauen oder weißen Gipsmasse, welche durch Wasseraufnahme nach etwa einer halben Stunde aushärtet. Sie sollten normal danach essen können. Ein Provisorium kann natürlich auch einmal herausfallen. Wenn das passiert, stellen Sie sich zeitnah wieder bei Ihrem Zahnarzt vor.

Larissa W., 27.04.2020 - 20:54 Uhr

Hallo ich hatte heute eine Wurzelbehandlung die trotz Betäubung höllisch weh tat. Ich habe eine provisorische Füllung reinebekommen und habe jetzt in einer Woche einen Termin für die richtige Füllung. Tut das erneut weh wenn sie die alte provisorische Füllung entfernen und die neue Füllung rein machen?

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 30.04.2020

Der Zahn sollte in einigen Tagen völlig beschwerdefrei sein. Sonst muss man nochmals spülen und nachreinigen. Bei der neuen Füllung kann es eigentlich nicht mehr tun, höchstens am Zahnfleisch (Druck der Matritze, Keile).

Lia, 09.04.2020 - 19:02 Uhr

Hallo, hatte heute eine Wurzelbehandlung. Der Zahn ist jetzt provisorisch verschlossen. Schmerzen sind bereits weniger, aber noch nicht weg. Kann ich jetzt alles essen und den Zahn normal belasten? Habe Angst, dass die Füllung nicht hält und sich neue Bakterien ansiedeln. Habe Angst vor diesen höllischen Schmerzen. Der Arzt sagte, dass bleibt drei bis vier Wochen so mit der provisorischen Füllung und dann wird weiter behandelt ich hatte bei der Behandlung solche Schmerzen und wirklich Angst, dass es beim nächsten mal wieder so schmerzt... kann ich da ganz normal drüber putzen und die Zwischenräume säubern wie immer? Sorry für soviele Fragen.

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 20.04.2020

Hallo Lia, leider komme ich erst jetzt dazu eine Antwort zu schreiben. Sorry. Zähne mit prov. Füllung sind leider nicht voll belastbar. Falls sich Undichtigkeiten ergeben sollten und sich neue Bakterien ansiedeln, kommt es trotzdem meist nicht zum Auftreten von neuen Schmerzen. Das Zähneputzen und Reinigen der Zwischenräume kann und soll wie immer erfolgen. Schonen Sie bitte Ihren Zahn noch etwas beim Kauen. Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Florentine K., 21.01.2020 - 22:41 Uhr

Hallo, ich hatte letztens eine Wurzelbehandlung am Backenzahn, danach habe ich eine Schwellung und eine dicke Backe bekommen, ich war beim Zahnarzt der hat meinen Zahn offen gelassen und etwas Watte reingemacht. Ich soll nach 3 Tagen wieder hin jedoch ist die dicke Backe immer noch nicht verschwunden es fühlt sich an wie eine Beule in der Wange. Was ist das und wie geht das wieder weg? Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 23.01.2020

Das ist meist ein Ödem (Begleitschwellung durch Wasseransammlung). Ursache ist die Entzündung unter ihrem Zahn. Durch das vorübergehende Offenlassen soll das Entzündungs-Sekret während der akuten Phase abfließen können. Sollte sich die weiche Schwellung allerdings zu einer prall-elastischen Konsistenz verändern, handelt es sich dagegen um einen Abszeß (Eiteransammlung). Dann sollten Sie sich umgehend wieder bei Ihrem Zahnarzt melden. Gute Besserung

Anja, 24.09.2019 - 23:11 Uhr

Bei mir wurde eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt, mit Ledermix provisorisch verschlossen. Nun muckerte der Zahn wieder....hin zum Zahnarzt neues Ledermix rein aber kein Verschluss. In einer Woche wieder vorstellen! Ist das korrekt so und wie betreibe ich am betroffenen Zahn die Mundpflege?

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 30.09.2019

Sorry, dass ich mich jetzt erst melde. Eine Einlage mit Ledermix führt in der Regel zu einer schnellen Verbesserung der Symptome (Schmerzen, Aufbißbeschwerden etc.) ohne jedoch den Wurzelkanal ausreichend zu desinfizieren. Die Verbesserung der Symptome liegt vermutlich am Cortison, welches neben einem lokalen Antibiotikum Bestandteil von Ledermix ist. Bei einem eitrigen Geschehen kann es angezeigt sein den Zahn zunächst für einige Tage offen zu lassen, um den Abfluss des Wundsekrets zu ermöglichen. Dabei wird natürlich wieder ein Teil der Einlage ausgewaschen und kommt erneut zum Eintrag von Bakterien. Bei Beschwerdefreiheit wird dann in der Regel das Kanalsystem erneut desinfiziert und nochmals eine Einlage mit einem desinfizierendem Medikament (z.B.: Calxyl) für einige Zeit vorgenommen.

Annegret S., 18.08.2019 - 11:23 Uhr

Mir ist nach der Wurzelzahnbehandlung die Füllung ausgefallen. Wurde jedoch schon vor Monaten gemacht. Habe Probleme mit der Luft und Kreislauf, bin deswegen nicht mehr hingegangen. Angst hat sich entwickelt. Habe seit Tagen Schmerzen, Zahnfleisch hat sich entzündet, war während der Behandlung aber schon da. Nach der Füllung hatte ich dann einige Zeit Ruhe bis jetzt.

Antwort von Dr. med. dent. Marco Eck, verfasst am 20.08.2019

So wie Sie den Sachverhalt beschreiben sollten Sie dringend Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?