Darmspiegelung / Koloskopie - Finden Sie Ärzt:innen und Heilberufler:innen

Die Koloskopie ist ein medizinisches Verfahren, mit dem Ärzte die innere Auskleidung des Dickdarms untersuchen können. Sie wird in der Regel als vorbeugende Maßnahme durchgeführt, um Anomalien oder Anzeichen von Darmkrebs zu erkennen. Bei der Koloskopie wird ein langer, flexibler Schlauch, das so genannte Koloskop, durch den Enddarm eingeführt und über die gesamte Länge des Dickdarms geführt. Das Koloskop ist mit einem Licht und einer Kamera ausgestattet, mit der der Arzt den Dickdarm in Echtzeit auf einem Monitor betrachten kann.

Einer der Hauptgründe, warum die Koloskopie empfohlen wird, ist ihre Wirksamkeit bei der Erkennung und Verhütung von Darmkrebs. Darmkrebs ist weltweit die dritthäufigste Krebsart, und die Früherkennung spielt eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Behandlung. Bei einer Darmspiegelung können präkanzeröse Wucherungen, so genannte Polypen, festgestellt werden, die während des Verfahrens entfernt werden können, um zu verhindern, dass sie sich zu Krebs entwickeln. Dies macht die Koloskopie zu einem wichtigen Instrument im Kampf gegen Darmkrebs.

Die Vorbereitung auf eine Darmspiegelung ist ein wesentlicher Aspekt des Verfahrens. Die Patienten müssen vor der Untersuchung eine spezielle Diät einhalten und Abführmittel einnehmen, um den Dickdarm zu reinigen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Dickdarm frei von Fäkalien ist, so dass die Dickdarmschleimhaut besser sichtbar gemacht werden kann. Diese Vorbereitung kann zwar unangenehm sein, ist aber für eine genaue und gründliche Untersuchung unerlässlich.

Während der Koloskopie erhalten die Patienten in der Regel ein Beruhigungsmittel, um sich zu entspannen und die Beschwerden zu minimieren. Das Koloskop wird vorsichtig durch den Dickdarm geführt, und der Arzt untersucht die Darmschleimhaut auf Anomalien. Wenn Polypen oder verdächtige Bereiche entdeckt werden, kann der Arzt Gewebeproben für weitere Untersuchungen entnehmen oder die Polypen ganz entfernen. Diese Proben werden dann zur Untersuchung unter dem Mikroskop an ein Labor geschickt.

Nach der Darmspiegelung werden die Patienten in der Regel für einen kurzen Zeitraum überwacht, um sicherzustellen, dass keine Komplikationen auftreten. Bei einigen Patienten kann es zu leichtem Unwohlsein oder Blähungen kommen, die jedoch in der Regel innerhalb weniger Stunden abklingen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden mit dem Patienten besprochen, und wenn keine Anomalien festgestellt werden, wird oft eine Folgekoloskopie nach einem bestimmten Intervall empfohlen, um die langfristige Gesundheit des Dickdarms zu gewährleisten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Koloskopie ein unschätzbares Instrument für die Früherkennung und Prävention von Darmkrebs ist. Mit ihrer Fähigkeit, Polypen zu erkennen und zu entfernen, spielt sie eine entscheidende Rolle bei der Rettung von Leben. Auch wenn die Vorbereitung und die Prozedur entmutigend erscheinen mögen, überwiegen die Vorteile bei weitem die vorübergehenden Unannehmlichkeiten. Wenn Sie das empfohlene Alter für eine Darmspiegelung erreicht haben oder Bedenken haben, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen und einen Termin vereinbaren. Denken Sie daran: Früherkennung ist der Schlüssel im Kampf gegen Darmkrebs.

Expert:innen für Darmspiegelung / Koloskopie

Marc Binder

Marc Binder

Internist, Gastroenterologe

Freital

Termin buchen
Reinold Waßmuth

Reinold Waßmuth

Internist, Gastroenterologe

Hamburg

Termin buchen
Katrin Viebke

Katrin Viebke

Internist, Gastroenterologe, Chirotherapeut

Neubrandenburg

Termin buchen
Josef Degel

Josef Degel

Proktologe, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Phlebologe

Frankfurt

Termin buchen
Christian Steib

Christian Steib

Internist, Gastroenterologe, Hepatologie

München

Termin buchen
Frank Oeder

Frank Oeder

Internist, Gastroenterologe

Hamburg

Termin buchen

Welche Ärzt:innen und Heilberufler:innen führen Darmspiegelung / Koloskopie aus?


Alle in jameda.de veröffentlichten Inhalte, insbesondere medizinische Fragen und Antworten, sind informativ und dürfen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Beratung angesehen werden.