Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Behandlungsmöglichkeiten freiliegender Zahnhälse

Behandlungsmöglichkeiten freiliegender Zahnhälse

Dr. Siems

von
verfasst am 16.06.2013

© Pavle - Fotolia.com
Freiliegende Zahnhälse haben unterschiedliche Ursachen. In der Regel ist es kein entzündlicher Verlust von Zahnfleisch, sondern das Zusammenspiel aus anatomischen Begebenheiten, funktionellen Aspekten sowie Putzgewohnheiten. Die Gewebeschicht über der Zahnwurzel ist in diesen Fällen meist sehr dünn, teilweise fehlt eine knöcherne Grundlage. Dadurch wird der Geweberückgang, die Rezession, begünstigt. Sind die freiliegenden Wurzelflächen sehr empfindlich, spricht das für zusätzliche schädliche Einflüsse wie funktionelle Überlastungen (Knirschen, Pressen) oder falsche Zahnputztechniken.

Folgen der freigelegten Wurzelflächen sind neben Schmerzempfindlichkeit die verstärkte Abnutzung der weniger resistenten Wurzeloberflächen. Bei den großen Backenzähnen kann es ggf. zur Freilegung der empfindlichen Wurzelteilungsstelle kommen. Die dadurch entstehenden Nischen sind schwer zu reinigen und neigen daher zu Karies und Parodontose. Sind diese Komplikationen erst eingetreten, verschlechtert sich die Prognose für eine Abdeckung der Wurzeloberflächen, die sog. Rezessionsdeckung. Die Behandlung solcher Wurzelflächen hat daher auch eine wichtige prophylaktische Bedeutung. Grundsätzlich gilt wie in vielen Fällen: je früher eine Behandlung durchgeführt wird, desto besser sind die Chancen für eine optimale Heilung.

Die freiliegenden Wurzelflächen können meist wieder mit Zahnfleisch abgedeckt werden. Dies ist sehr viel natürlicher als eine Abdeckung mit Füllungen, deren Halt und Randdichtigkeit oft problematisch sind. Füllungen können auch nicht das Voranschreiten des Zahnfleischrückgangs verhindern, da sie die Gewebesituation nicht verbessern, also nur kurzfristig rein symptomatisch wirken.

Die Abdeckung ist in den allermeisten Fällen durch mikrochirurgische Verfahren ohne sichtbare Narben möglich. Zur parallel nötigen Gewebeverdickung hat sich der Gaumen als ideales Spenderareal bewährt. Ersatzmaterialien (meist tierischen Ursprungs) zeigen bis dato keine vergleichbaren Ergebnisse. Bei entsprechender Nachsorge der Entnahmestelle am Gaumen ist die Komplikationsrate jedoch äußerst gering. Die Gewebeverdickung verbessert die langfristige Prognose jedoch entscheidend. Für einen solchen Eingriff ist eine normale örtliche Betäubung wie auch bei Füllungen o.ä. Maßnahmen völlig ausreichend.

Ob eine solche Maßnahme auch bei Ihnen möglich ist, besprechen Sie am besten individuell mit Ihrem Zahnarzt.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


11.12.2013 - 20:10 Uhr

Die Abdeckung der freiliegenden Wurzelflächen mit...

von Maria

... Zahnfleisch übernimmt da die Krankenkasse die Kosten? Wenn nicht wie teuer wären die für Ober und Unterkiefer?

Dr. Siems

Antwort vom Autor am 12.12.2013
Dr. med. dent. Nils Elger Siems

Guten Tag, die Kosten werden von der gesetzlichen Versicherung leider nicht übernommen. Da ohne Befund nicht abgeschätzt werden kann, wie groß der Aufwand wäre, kann ich hier leider nichts zu Kosten sagen. Dafür bitte ich um Verständnis. Freundlich grüßt Sie Dr. Nils Siems


Weitere Artikel von Dr. Siems

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":