Scheidentrockenheit, Schmerzen, Juckreiz: Hilfe bei vaginaler Atrophie in den Wechseljahren

Dr. von Bayern - Privatpraxis

von
verfasst am

© WavebreakMediaMicro - fotoliaEine Behandlung der Scheidenatrophie kann Probleme beim Geschlechtsverkehr mindern (© WavebreakMediaMicro - fotolia)Rund vier bis fünf Jahre nach der Menopause – manchmal auch schon früher – entwickeln 25 - 50 % der Frauen eine vaginale Atrophie. Das bedeutet: Durch die Hormonumstellung glättet sich die Scheidenwand, manchmal kommt es auch zu typischen Symptomen wie Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Das ist immer noch ein Tabuthema. Nur jede vierte Betroffene holt sich ärztliche Hilfe, obwohl sich 40 % in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen.

Ursachen und typische Symptome der vaginalen Atrophie

In den Wechseljahren produzieren die Eierstöcke immer weniger Östrogene. Die Folge: Die sogenannten Epithelfalten, mehrschichtiges Gewebe an der Scheidenwand, baut sich langsam ab und die Bakterienbesiedlung der Vagina ändert sich. Das wiederum kann zu verschiedenen Symptomen führen.

Mögliche Anzeichen der vaginalen Atrophie:

  • Scheidentrockenheit: Rund 75 % der Frauen mit vaginaler Atrophie sind davon betroffen. Denn Frauen haben nach der Menopause nur noch 40 % des Vaginalsekrets, das vorher zur Verfügung stand.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (bei ca. 38 %)
  • Juckreiz und Schmerzen in der Scheide (bei ca. 15 %)
  • Blutungen
  • Harnwegsinfektionen
  • gestörte Blasenentleerung
  • Inkontinenz
  • Geschwürbildung

Übrigens sind nicht nur Frauen von Scheidenatrophie betroffen, die sich gerade in den Wechseljahren befinden. Auch etwa 25 % der jungen Frauen, die die Pille nehmen, leiden darunter.

© offstocker - fotoliaDie lokale Hormontherapie ist nicht mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden. (© offstocker - fotolia)Wie sieht die Standardtherapie aus?

Da die Symptome nicht von selbst verschwinden und oft noch zunehmen, ist eine Behandlung häufig sinnvoll. Die Leitlinie zur Menopause empfiehlt die Östrogentherapie, wenn keine weiteren Erkrankungen vorliegen.

Die lokal-vaginale Hormontherapie ist genauso effektiv wie eine systemische Medikamentengabe, die den ganzen Organismus beeinflussen kann. Nur letztere ist mit den häufig zitierten schweren Risiken wie Brustkrebs oder Hirninfarkten verbunden. Die lokale Östrogentherapie gilt als sicher, weil die Dosis sehr niedrig ist. Dennoch ist sie effektiv. Allerdings fehlen aktuell Langzeitdaten. 

Manche Betroffene wünschen sich dennoch eine Alternative zur Standardtherapie mit Hormonen. Welche Möglichkeiten gibt es?

Gleitmittel, Medikamente und Laser

Gleitmittel können helfen, Scheidentrockenheit auszugleichen. Seit 2015 gibt es außerdem einen neuen Wirkstoff. Ospemifen ist bei mittleren bis schweren Beschwerden einer vaginalen Atrophie zugelassen. Allerdings gibt es noch keine Aussagen darüber, welche Vor- und Nachteile dieser Wirkstoff gegenüber der Standardtherapie hat.

Ein weiteres relativ neues Verfahren gegen die Symptome der urogenitalen-vaginalen Atrophie ist die Laserbehandlung. Der Laser nutzt infrarote Strahlen, um die Regeneration des Gewebes anzuregen. Die Folge: Die Scheidenwand wird elastischer und feuchter. Im Gegensatz zu Östrogenen dringt der Laser in tiefe Hautschichten ein, wobei nur ein minimales Trauma der oberen Hautareale entsteht.

Fakten zur Laserbehandlung

Indikation: neben vaginaler Atrophie weitere Beschwerden wie Inkontinenz und erschlafftes Vaginalgewebe
Schmerzen: keine
Narkose: nicht erforderlich
Behandlungsdauer: z.B. 3 Monate (bei einer Sitzung pro Monat)
Verhaltenstipps nach der Behandlung: kein Geschlechtsverkehr und keine Tampons in den ersten sieben Tagen 
Ergebnis: Die Symptome lassen sich i.d.R. nach drei Sitzungen deutlich lindern. Eine Behandlung zur Auffrischung wird einmal jährlich zur Aufrechterhaltung des verbesserten Befundes empfohlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Wechseljahre”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


04.10.2018 - 17:04 Uhr

Zahlt die DAK die Laser Infrarotbestralung der...

von H. Lambrecht

... Scheide? Kennen Sie einen Kollegen, der diese in Hamburg möglichst in der Nähe von 22559 Hamburg auch ausführen kann? Im Vorraus vielen Dank Lambrecht

Dr. von Bayern - Privatpraxis

Antwort vom Autor am 09.10.2018
Dr. Tatiana von Bayern - Privatpraxis

Liebe Patientin, ich persönlich kenne keinen Behandler in Hamburg und kann Ihnen daher keine Empfehlung aussprechen. Da es verschiedene Lasersysteme gibt, empfehle ich Ihnen jedoch, über Google nach einem Behandler (Schlagwort aus dem Artikel + Ort) zu recherchieren. Aktuell ist eine Kostenübernahme von einigen privaten Krankenkassen möglich. Es ist daher auf jeden Fall ratsam, die Kostenfrage bereits im Vorfeld mit Ihrem Arzt und der entsprechenden Krankenkasse zu klären. Mit freundlichen Grüßen Dr. Tatiana von Bayern


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon