Inkontinenz Therapie

Inkontinenz: Welche Therapien das Leben leichter machen

Etwa jeder zehnte Deutsche leidet unter Blasenschwäche. Was Sie gegen diese unangenehme Krankheit tun können, verraten die jameda-Expertentipps.
© DenisNata - Fotolia.com

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Specials

Hilfe bei Blasenschwäche

Hilfe bei Blasenschwäche - Schluss mit dem heimlichen Leiden!

Wer ständig zur Toilette laufen muss oder Angst hat, bei herzhaftem Lachen einzunässen, hat oft einen hohen Leidensdruck. Häufig verschweigen Betroffene aus Scham ihre Beschwerden.  Mehr

Prostatektomie: Drohen Schwerbehinderung, Inkontinenz und Potenzstörungen?

Der Arzt hat Ihnen eine Prostatektomie empfohlen und Sie fragen sich, wie der Tag danach aussieht und mit welchen Folgen Sie rechnen müssen? Lesen Sie in diesem Artikel alles über Methoden, ...  Mehr

Wie Rückenprobleme und Inkontinenz zusammenhängen

Wenn ständiger Harndrang/ Inkontinenz die Lebensqualität beeinträchtigt, sollte ein Urologe aufgesucht werden. Oftmals bleiben die Beschwerden jedoch trotz Behandlung weiterhin bestehen. Die ...  Mehr

Prostata Vergrößerung Symptomatik - PSA - operieren oder Medikamente?

Bei jedem Mann verändert sich die Struktur der Prostata bereits ab dem 35. Lebensjahr. Bei der Vorsorgeuntersuchung wird die Größe der Prostata überprüft und auf verschiedene Faktoren hin ...  Mehr

Botulinum Toxin zur Therapie der überaktiven Harnblase (OAB)

Seit Januar 2013 ist das Medikament Botox (Botulinumtoxin Typ A) zur Behandlung der idiopathisch überaktiven Blase mit den Symptomen Urinverlust (Harninkontinenz), imperativer (zwanghafter) Harndrang und häufiges Wasserlassen (Pollakisurie) bei erwachsenen Patienten... Mehr

Verfasst von Dr. Peter Schmauß am 05.02.2015  |  4 Kommentare

Inkontinenz ist eine unsoziale Erkrankung

Harninkontinenz stellt für viele Frauen ein großes Problem dar. Für die Betroffene bedeutet diese Erkrankung oft eine ganz massive Einschränkung ihres Bewegungsraumes und der Teilnahme an sozialen Aktivitäten. Konzert- und Kinobesuche werden vermieden... Mehr

Verfasst von Dr. med. Dorothee Struck am 28.08.2014  |  2 Kommentare

Unwillkürlicher Urinverlust: Von Reizstrom bis Botox

Luise F. kennt alle Toiletten in der Stadt. Wenn der Harndrang kommt, muss sie schnell das gewisse Örtchen finden, sonst kann es zu spät sein. Dann gehen Urintropfen ungewollt in den Slip und die kleine Vorlage, die sie zur Sicherheit ständig trägt... Mehr

Verfasst von Dr. med. Ralf Thiel am 20.04.2014

Blasenschwäche - das verheimlichte Leiden (Teil 3)

Sowohl zur Unterstützung des Kontinenztrainings als auch als weitere Behandlungsmöglichkeit der Drang-, aber auch der Stressinkontinenz stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. So kann der Arzt bei der Dranginkontinenz so genannte Anticholinergika verordnen... Mehr

Verfasst von Dr. med. Michael Schröter am 15.02.2014

Blasenschwäche - das verheimlichte Leiden (Teil 2)

Bei Blasenschwäche gibt es, abhängig von der Ursache, eine Reihe von Behandlungsmethoden. Sind Blasensteine oder eine Blasenentzündung schuld an der Inkontinenz, verschwindet Letztere in der Regel mit erfolgreicher Behandlung des Grundleidens... Mehr

Verfasst von Dr. med. Michael Schröter am 14.02.2014

Blasenschwäche - das verheimlichte Leiden (Teil 1)

Keiner redet gerne über sie, aber viele leiden unter ihr: Blasenschwäche stellt nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ein zunehmendes gesundheitliches Problem dar. Verständlich, tritt das Leiden doch vornehmlich im Alter auf und werden überall auf der Welt die Menschen immer... Mehr

Verfasst von Dr. med. Michael Schröter am 13.02.2014  |  1 Kommentar

Inkontinenz in jungen Jahren: Ursachen & Behandlungsmöglichkeiten

Geschätzte 8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter ungewolltem Urinverlust beim Husten, Lachen, Niesen, beim Heben schwerer Gegenstände oder auch einfach nur beim Aufstehen oder Treppen laufen. Lange Zeit galt dies als Alterserkrankung die man halt so hinnehmen muss. Doch dies... Mehr

Verfasst von Dr. med. Rodolfo Bogesits-Aufschneider am 13.07.2013

Harninkontinenz bei der Frau: ein vielschichtiges Problem

Jede dritte Frau in Europa leidet unter ungewolltem Urinverlust (= Harninkontinenz). Hauptursache für dieses quälende Problem ist ein Erschlaffen der Beckenbodenmuskulatur und der Haltebänder durch Geburten, Alter oder Operationen. Mit dem Beginn der Wechseljahre schwächt eine... Mehr

Verfasst von Prof. Dr. med. Klaus Goeschen am 27.02.2012  |  7 Kommentare

Was tun bei Stuhl- und Harninkontinenz?

Inkontinenz bedeutet, dass Urin und / oder Stuhl unwillkürlich und damit unkontrolliert abgehen. Wichtig ist eine fachärztliche Abklärung, welche Form der Inkontinenz vorliegt, da bei bestimmten Inkontinenzformen eine Elektrostimulation (1) und Biofeedback (2) in Kombination mit... Mehr

Verfasst von Gabriele Gerg-Dürr am 12.10.2011  |  1 Kommentar

Stuhlinkontinenz: Ursachen, Diagnose, Therapie

Die psychosozialen Belastungen stuhlinkontinenter Menschen können sehr vielfältig und beeinträchtigend sein. Eine Stuhlinkontinenz sollte man frühestmöglich behandeln, da sie zum persönlichen Stressfaktor werden kann. Unter Stuhlinkontinenz versteht man die Unfähigkeit seinen... Mehr

Verfasst von Dr. med. Christo Alexiev am 08.12.2010  |  4 Kommentare

Volkskrankheit Inkontinenz - kann Vitamin D helfen? Interview mit Prof. Schulte-Uebbing

Sehr geehrter Herr Professor Schulte-Uebbing. Sie fanden heraus, dass man Vaginal-Entzündungen, Dysplasien und auch Inkontinenz mit Vitamin D behandeln kann.     Prof. Schulte-Uebbing: Vaginal angewandtes hochdosiertes Vitamin D kann bei Scheiden-, Gebärmutterhals-Entzündungen... Mehr

Verfasst von Prof. Dr. med. Claus Schulte-Uebbing am 22.10.2010  |  3 Kommentare

Tabuthema: Inkontinenz nach Prostataoperationen

Vielfach gilt Blasenschwäche als ein typisches Problem der Frauen, doch mittlerweile ist es auch bei den Männern längst kein Tabuthema mehr. Jeder Dritte kennt die Symptome des "Nicht-Wasserhaltens", hervorgerufen meist durch eine Funktionsstörung des Blasenschließmuskels. Meist... Mehr

Verfasst von Dr. med. Ralf Thiel am 13.09.2010  |  19 Kommentare

Premium-Partner

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Dr. Kalthoff

Dr. Ludwig H. Kalthoff

Internist

Gudrunstraße 56, 44791 Bochum

1,1
143 Bewertungen
95 % Weiterempfehlung
Dr. Michels

Dr. Achim Michels

Internist

Beethovenallee 19, 53173 Bonn

1,0
105 Bewertungen
98 % Weiterempfehlung
Dr. Lebedev

Dr. Stanislav Lebedev

Internist

Telemannstr. 18, 60323 Frankfurt

1,0
108 Bewertungen
99 % Weiterempfehlung
Alle Ärzte zum Thema „Inkontinenz“

Auch interessant:

Wenn die Niere schmerzt: Ursachen, Symptome und Behandlung einer Nierenentzündung

Der Begriff Nierenentzündung (Nephritis) fasst entzündliche Erkrankungen der Niere zusammen. Bei einer Pyelonephritis ist das Nierenbecken betroffen, eine Glomerulonephritis... Mehr

Zystennieren: Wie kann man die Nierenfunktion schützen?

Die Zystennieren-Erkrankung des Erwachsenen ist eine recht häufige Krankheit: Man schätzt, dass jeder 1000. betroffen ist, das macht etwa 80.000 Betroffene allein in... Mehr

Dialyseshunts - Was ist das und welche Dialyseshunt-Arten gibt es?

Für Dialyse-Patienten stellt der Dialyseshunt sozusagen die Lebensader dar. Das oberste Ziel eines guten Shuntchirurgen ist deshalb die Versorgung des Patienten mit dem... Mehr

Flankenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Flankenschmerzen sind seitlich am Oberkörper zu spüren. Dabei können sie sich vom unteren Rippenbogen bis zu den Lendenwirbeln und von seitlich des Bauchnabels bis zur... Mehr

Die häufigsten Nierenerkrankungen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Informieren Sie sich mit diesem jameda Gesundheitsspecial über die häufigsten Nierenerkrankungen: Die Übersicht zeigt Ihnen, woran man Störungen der Niere erkennt, welche... Mehr