Mikroneedling: So funktioniert die Behandlung

Dr. Schröder

von
verfasst am

Das Mikroneedling hat sich in den vergangenen Jahren als einfache, sichere und effektive Behandlungsmethode in der Dermatologie und ästhetischen Medizin etabliert.

Wie funktioniert Mikroneedeling?

Bei diesem minimalinvasiven Verfahren werden mit einem Roller oder Pen, der mit sterilen Nadeln besetzt ist, kleinste Hautverletzungen verursacht. Die mikrofeine Penetration der Haut stimuliert den normalen Prozess der Wundheilung und bewirkt unter anderem die körpereigene Neuproduktion des Elastin-Kollagen-Gerüstes. Diese Stimulation führt zu einem Reparaturprozess, der das Gewebe langanhaltend strafft, neu moduliert und die äußerste Hautschicht verdickt.

Wann wird das Mikorneedeling angewendet?

Schwerpunkte der Anwendung des Mikroneedlings waren anfangs zunächst die Behandlungen von Akne- und Verletzungsnarben und auch Dehnungsstreifen. Die guten Behandlungsergebnisse haben aber schnell dazu geführt, dass das Indikationsspektrum ausgeweitet wurde. Diese einfache und sichere Methode wird in der Praxis inzwischen häufig genutzt. Zahlreiche Studien haben die guten Erfahrungen bei einer ganzen Reihe von Indikationen bestätigt.

Ein großer Vorteil beim Mikroneedling liegt in den geringen Nebenwirkungen und der recht kurzen Ausfallzeit bis zur Gesellschaftsfähigkeit nach der Behandlung. Im Vergleich zu mitteltiefen Peelings oder Laserbehandlungen kann Mikroneedling auch bei dunkleren Hauttypen problemlos angewandt werden. Im Gesichtsbereich empfiehlt es sich, bevorzugt den Dermapen zu verwenden und bei größeren Hautarealen den Dermaroller.

Zu unterscheiden ist aber zwischen dem Needling für die Wirkstoffeinschleusung, dem Medical Needling und dem Surgical Needling. Je nach Indikation müssen die korrekten Eindringtiefen beachtet werden.

Das Mikroneedling wird nicht bei akuten Infektionen wie Herpes simplex, Hautausschlägen, florider Akne und Hautkrebs im gleichen Areal angewendet.

So kann die Behandlung unterstützt werden

Dass mit Hilfe dieses Verfahrens Wirkstoffe in die Haut eingeschleust werden können und dadurch bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden, wurde innerhalb und außerderhalb von lebenden Organismen nachgewiesen. Die Wirkstoffe sollten kein zu großes Molekulargewicht oder keine starke Viskosität aufweisen, da die Penetration durch die geschaffenen Kanäle vermindert werden könnte.

Für die unterschiedlichen Einschleusungsanwendungen stehen verschiedene Nadelsysteme zur Verfügung:

  • Selbstauflösende Nadeln verbleiben in der Haut und enthalten den Wirkstoff.
  • Solide Nadeln dienen der Vorbehandlung der Haut und verabreichen den Wirkstoff nachträglich.
  • Der Wirkstoff kann auch durch hohle Nadeln eindringen.
  • In quellfähigen Nadeln wird der Wirkstoff aus der Hydrogelmatrix abgegeben.
  • Auch eine Ummantelung kann den Wirkstoff enthalten. 

Bewährt haben sich auch Kombinationsbehandlungen mit anderen Verfahren, die dadurch oft bessere Ergebnisse bringen.
So ist beispielsweise die Kombination mit folgenden Methoden möglich: 

  • Laser
  • Vitaminen
  • Glykolsäure oder PRP bei androgenetischem Haarausfall
  • Tranexamsäure bei Schwangerschaftsflecken
  • Minoxidil bei androgenetischem Haarausfall
  • Mikropumpen
  • Sonophorese
  • Iontophorese 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Haut & Haare”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon