Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Herz und Hirn im Stolpertakt - Vorhofflimmern und Depression

Dr. Leithäuser

von
verfasst am

© Sebastian Kaulitzki  - Fotolia.com © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung. Je höher das Lebensalter, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Vorhofflimmern auftritt. Der unregelmäßige Herzschlag hierbei bedeutet keine unmittelbare Gefahr. Manche Menschen bemerken dies nicht einmal und wissen daher nicht, dass sie Vorhofflimmern haben. Andererseits kann ein sehr schneller und stolpernder Herzschlag (Herzrasen) zu ausgeprägten und unangenehmen Beschwerden im Brustkorb führen. Fast immer ist die Rhythmusstörung mit einem Verlust an körperlicher Leistungsfähigkeit verbunden. Etwa 20-25% der Herzkraft gehen verloren, was dazu führen kann, dass schon beim Treppensteigen in die erste Etage Atemnot entsteht. Die wesentlich schwerwiegenderen Folgen entstehen durch Blutgerinnsel, die sich innerhalb der Vorkammern des Herzens bilden und in die Blutbahn gelangen können (siehe auch „Alternative zur Blutverdünnung bei Vorhofflimmern“ bei jameda). Wenn diese in den Blutgefäßen des Gehirns stecken bleiben, kommt es zur plötzlichen Durchblutungsstörung und zur Schädigung von Hirngewebe. Ein Schlaganfall entsteht. Man kann sagen: Je größer das Blutgerinnsel, desto schwerer der Schlaganfall. Die Gefahr eines Schlaganfalles ist unabhängig davon, ob Vorhofflimmern im Wechsel mit einem normalen Herzschlag auftritt oder dauerhaft besteht. Um die Entstehung von Blutgerinnsel in der linken Vorkammer zu verhindern, werden Patienten mit Vorhofflimmern mittels „Blutverdünnung“ behandelt (siehe auch „Blutverdünnung - eine Begriffsklärung“ bei jameda). Diese Art der Behandlung hat leider auch ihre Risiken.

Wie bei anderen Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs wirken bestimmte über Jahre bestehende Umstände (Risikofaktoren) begünstigend auf die Entstehung von Vorhofflimmern. Neben dem Lebensalter steht der Bluthochdruck unter diesen Risiken an oberer Stelle. Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren die Einfluss auf autonome (unbewusste) Regelvorgänge des Körpers ausüben oder Entzündungsvorgänge auslösen. Hierzu gehören die Zuckerkrankheit (Diabetes) und das Übergewicht. Zwar gibt es noch keinen eindeutigen wissenschaftlichen Beweis, dass Angstzustände oder Depressionen direkt zur Entstehung von Vorhofflimmern führen können. Hinweise für eine indirekte Beteiligung mehren sich jedoch. Patienten schildern nicht selten Angstzustände oder Stresssituationen als Auslöser für Episoden mit Herzstolpern. Der umgekehrte Fall ist aber auch nicht selten: Anfallsartig auftretendes und kurz anhaltendes Vorhofflimmern kann Angst auslösen. Immer wieder kommt es zu psychischen Fehldiagnosen bei betroffenen Patienten.

Menschen bei denen Vorhofflimmern über längere Zeit besteht, beklagen häufiger eine Unzufriedenheit mit allgemeinen Lebensumständen (berufliche Situation, Sexualleben, Sozialkontakte, Freizeitaktivitäten). Dabei gibt es zum Teil große Unterschiede in der Bewertung zwischen Männern und Frauen. Mittlerweile ist es gut erforscht, dass Menschen mit dauerhaft bestehendem Vorhofflimmern häufiger unter Depressionen oder Angstsymptomen leiden. Es ist also die berühmte Frage nach der Henne und dem Ei. Was war zuerst? Die Psyche oder das Vorhofflimmern? Die systematische Erforschung dieses Phänomens steht erst am Beginn.

Ob die Herzrhythmusstörung im Laufe der Zeit zu psychischen Beeinträchtigungen führt, hängt auch davon ab, wie gut der oder die Betroffene über das Wesen der Erkrankung informiert ist. Ärztliche Aufklärung und therapeutische Führung sind dabei von großer Bedeutung. Je größer das Vertrauen in Behandlung, je höher die Akzeptanz auch gegenüber einer langfristigen medikamentösen Therapie, desto geringer sind die Beschwerden bzw. umso höher ist die Lebensqualität trotz der Rhythmusstörung. Andererseits entscheidet das Vorhandensein einer Depression oder Angststörung über den langfristigen Erfolg einer Therapie des Vorhofflimmerns. Das trifft besonders zu für die Elektrotherapie (Katheter-Ablation) bei der die Stabilität eines normalen Herzrhythmus wiederhergestellt werden kann. Bei Patienten mit einer Depression kommt es häufiger zum Rezidiv also zum erneuten Auftreten von Vorhofflimmern. Es ist bisher nicht ausreichend untersucht, ob die Behandlung mit Antidepressiva einen positiven Effekt auf den Verlauf der Rhythmusstörung hat. Leider gibt es bisher nur wenige integrierte Konzepte, also Therapieformen bei denen Patienten mit der Kombination von Vorhofflimmern und psychischen Beschwerden umfassend behandelt werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
23
Interessante Artikel zum Thema „Herz-Kreislauferkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (6)


27.04.2019 - 08:51 Uhr

Hallo, bin 57, habe Vorhofflimmern. Darf ich...

von Norbert B.

... Opipramol nehmen? Ich nehme auch Blutgerinnungshemmer.

23.08.2016 - 16:46 Uhr

Meine Frage: Wo gibt es integrierte Konzepte zur...

von Bea K.

... Behandlung von Vorhofflimmern bei gleichzeitiger posttraumatischer Belastungsstörung?

Dr. Leithäuser

Antwort vom Autor am 24.08.2016
Dr. med. Boris Leithäuser

Im Netzwerk unserer Praxis in Hamburg (ambulant). Universitätsmedizin Göttingen (stationär) Uni-Klinikum Ulm (möglicherweise auch ambulant)

13.10.2014 - 16:32 Uhr

hatte ein Langzeit und das war ok

von jessica

13.10.2014 - 15:07 Uhr

Kann vorhofflimmern rein psychisch sein? ?

von jessica

Dr. Leithäuser

Antwort vom Autor am 13.10.2014
Dr. med. Boris Leithäuser

Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung die mit Hilfe des EKG festgestellt wird. D. h. es besteht entweder ein Vorhofflimmern oder eine regulärer Herzrhythmus. Rein psychisches Vorhofflimmern gibt es daher nicht. Manchmal besteht das Gefühl von Herzrhythmusstörungen, die können durch Vorhofflimmern verursacht sein, müssen es aber nicht. Es kann trotz des Gefühls ein normaler Herzrhythmus bestehen. Ob psychische Belastungen als alleiniger Grund Vorhofflimmern auslösen können ist fraglich. Man kann es nicht beweisen.

21.04.2014 - 19:58 Uhr

Bin 34 Jahre alt und vor 3 Tagen hatte ich einen...

von Anja

... sehr hohen puls 198 Ldh in blut 370 und noch andere Werte waren sehr hoch. ob das ein herzinfarkt war? Notarzt hat ja gesagt.

Dr. Leithäuser

Antwort vom Autor am 22.04.2014
Dr. med. Boris Leithäuser

Bitte berichten Sie Ihrem behandelnden Hausarzt von diesem Ereignis und lassen sich von ihm weiter untersuchen und beraten.

08.04.2014 - 11:43 Uhr

bin 80 Jahre alt. Seit einiger Zeit -3 Wochen-...

von maria

... Herzrasen im Ruhestand und Arithmie,d,H. 17o-100 später wieder normal 80/130. Was soll ich mache??DANKE IM VORAUS.

Dr. Leithäuser

Antwort vom Autor am 08.04.2014
Dr. med. Boris Leithäuser

Berichten Sie dies Ihrem Arzt und fragen nach einem Langzeit-EKG.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete