Pilzinfektionen im Körper des Menschen: Symptome, Diagnose und Therapie

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© Photographee.eu - fotoliaBesonders Ältere sind anfällig für Pilzinfektionen (© Photographee.eu - fotolia)Pilzinfektionen sind ansteckend und verursachen alle möglichen Beschwerden: Der Körper juckt, das Haar fällt aus oder das Wasserlassen schmerzt. Lesen Sie hier alles über Definitionen, Häufigkeiten und Ursachen der Pilzinfektionen und was sie tun und essen sollten, um die lästigen Krankheitserreger loszuwerden.

Pilzinfektionen bei geschwächtem Immunsystem häufig

Ungefähr 50 verschiedene Pilzarten können unterschiedliche Erkrankungen beim Menschen verursachen, sogenannte Mykosen. Am häufigsten treten Pilzinfektionen an den Nägeln und auf der Haut auf. Befallen Pilze die Kopfhaut, führen sie zu Haarausfall. Pilzinfektionen an den Nägeln werden Onychomykosen genannt, Pilzinfektionen der Haut werden dagegen als Dermatomykosen bezeichnet.

Fast alle Organe und Systeme sind anfällig für Pilzbefall, insbesondere wenn der Körper geschwächt ist, wie zum Beispiel im hohen Alter, nach einer Antibiotikatherapie oder wenn das Immunsystem erkrankt ist und den Körper nicht mehr richtig schützen kann. Im letzten Fall vermehren sich massenhaft Pilze, die Krankheiten auslösen. Normalerweise leben sie im Darm, auf den Schleimhäuten oder auf der Haut, ohne zu stören.

Die wichtigsten Pilzerkrankungen sind die Aspergillose, die Candida-Mykose und die Kryptokokkose.

Aspergillose: Gefährliche Pilzsporen in der Erde

Die Aspergillose ist eine Mykose, die vom Schimmelpilz Aspergillus fumigatus verursacht wird, den es fast überall gibt. Anstecken können Sie sich, indem Sie Pilzsporen einatmen, die sich in pflanzlichen Materialien anhäufen, wie zum Beispiel im Heu, Kompost oder in der Erde.

Betroffen sind meistens Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr, wie zum Beispiel Krebs-, Tuberkulose- oder AIDS-Patienten sowie Zuckerkranke, Menschen mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung oder diejenigen, die auf eine Kortison-Therapie angewiesen sind.

© Photographee.eu - fotoliaEin Symptom der Aspergillose ist Husten (© Photographee.eu - fotolia)Symptome und Komplikationen

Der Aspergillus besiedelt die Atemwege und äußert sich mit Husten und blutigen Auswurf, Verschlechterung des Allgemeinzustandes und Atemnot in der Form von Asthmaanfällen. Manchmal ballen sich die Pilze in der Lungenspitze zusammen und bilden das sogenannte Aspergillom, das einem Tumor ähnelt.

Die Aspergillose kann sich in den Bauchraum oder ins zentrale Nervensystem ausbreiten und eine Gehirn- oder Hirnhautentzündung auslösen. Weitere Organe, die vom Aspergillus fumigatus befallen werden, sind die Haut, die Ohren und die Nasennebenhöhlen. Selten breitet sich der Erreger auf Herz und Nieren aus.  

Diagnose und Therapie

Die Diagnose ist mit der Untersuchung des Auswurfes, des Bronchialsekrets oder des Lungengewebes möglich, das während einer Bronchoskopie entnommen wird. Auf Röntgen- oder Computertomografieaufnahmen sind Aspergillosen an typischen Rundherden mit einer Luftsichel zu erkennen.

Eine Aspergillose wird mit Antimykotika behandelt, wie zum Beispiel Amphotericin B und Flucytosin. Es handelt sich dabei um Medikamente, die spezifisch gegen Pilze wirken. Sie werden inhaliert, als Tabletten geschluckt oder in die Vene gespritzt. Manchmal sind auch Kortikosteroide für die Therapie nötig. Aspergillome müssen operativ entfernt werden, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Candida-Mykose: Gefährlich für Ältere

Die Candida-Mykose wird vom Hefepilz Candida albicans verursacht, der sich im Magen-Darm-Trakt und auf der Schleimhaut der Geschlechtsorgane oder auf der Haut vieler Menschen befindet. Ist der Körper geschwächt, vermehrt sich der Pilz und führt zu Beschwerden. Oft äußert sich eine Candida-Mykose nach einer Antibiotikatherapie, auch bei Kindern, weil die Medikamente die konkurrierende Bakterienflora schädigen.

© fotolia - contrastwerkstattEine Pilzinfektion mit Candida kann zu Durchfall führen (© fotolia - contrastwerkstatt)Symptome

Die Symptome der Pilzerkrankung sind je nach Lokalisation weißliche Beläge auf der Mundschleimhaut, Schluckbeschwerden, Blähungen, Durchfall, Schmerzen beim Wasserlassen, Fieber, Husten oder Atemnot. Wenn die Geschlechtsorgane befallen sind, sind die Schleimhäute geschwollen und gerötet. Die Betroffenen leiden unter weißlichen Belägen, Knötchen, Pusteln und starkem Juckreiz.

Eine Blutvergiftung mit dem Candida-Pilz äußert sich mit Fieber und einer Vergrößerung der Leber und der Milz, wobei auch der Befall der Herzklappen möglich ist, der zur Herzschwäche führen kann.  

Das Eigenbrauer-Syndrom

Das Eigenbrauer-Syndrom ist eine generalisierte Candida-Infektion, die Lungen, Herz, Magen, Darm, Leber, Milz und das Zentralnervensystem befällt. 14 Prozent aller Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, sind davon betroffen, insbesondere ältere Menschen. Jedes Jahr erkranken ungefähr 40.000 Deutsche daran. Generalisierte Candida-Infektionen verlaufen in 70 Prozent der Fälle tödlich.

Diagnose und Behandlung

Zur Diagnostik einer Candida-Mykose gehören Abstriche aus den Schleimhäuten, die unter dem Mikroskop untersucht werden. Bei einer Blutvergiftung ist der Pilz auch im Blut nachweisbar.

Schleimhäute und Haut sprechen gut auf eine örtliche Behandlung mit Antimykotika an, wie zum Beispiel EconazolNystatin, Amphotericin B oder Miconazol. Desinfizierende Farbstoffe und spezielle Reinigungsmittel sind auch wirksam.

Halten Sie die befallene Haut so trocken wie möglich. Auch einige Hausmittel unterstützen die medikamentöse Therapie. Dazu gehören ätherische Öle von Zimt, Thymian, Oreganon und Teebaumöl. Ihre Ernährung sollte während der Therapie so wenig Weißmehl und Zucker wie möglich enthalten. Es gibt allerdings keine Studien, die zeigen, ob Schüßler Salze ebenfalls hilfreich sind.

Für generalisierte Candida-Mykosen gibt es wirksame Medikamente, die in die Vene gespritzt werden.

Kryptokokkosen können tödlich enden

Den Sprosspilz Cryptococcus neoformans gibt es überall, aber besonders wohl fühlt er sich in der Erde und im Staub. Die Pilzsporen werden eingeatmet oder gegessen. Von der Lunge oder dem Magen-Darm-Trakt aus verbreitet sich der Pilz über die Blutbahnen im ganzen Körper und verursacht die Kryptokokkose, auch europäische Blastomykose genannt.

© Halfpoint - fotoliaKopfschmerzen können viele Ursachen haben - auch eine Pilzinfektion (© Halfpoint - fotolia)Symptome und Diagnose

Die Symptome hängen vom befallenen Organ oder System ab und reichen von Husten mit Auswurf, Fieber, eitrigen Hautgeschwüren und Milz- und Lebervergrößerung bis zur Lymphknotenschwellung und Kopfschmerzen, Erbrechen, Nackensteifigkeit, Sprachstörungen, Krampfanfällen, Lähmungen und Bewusstseinsstörungen.

Zur Diagnose wird der Erreger in Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel Bronchialschleim, Auswurf, Blut, Urin oder Gehirnwasser und in Gewebeproben nachgewiesen. Die mikroskopische Untersuchung hilft, die Pilzsporen zu erkennen, die von einer Schleimkapsel umgeben sind.

Komplikationen

Jährlich werden weltweit allein bei Personen mit einer HIV-Infektion rund eine Million Fälle von kryptokokkenbedingten Gehirn- und Hirnhautentzündungen diagnostiziert und mehr als 600.000 Menschen sterben pro Jahr an der Erkrankung. Für Menschen mit schwachem Abwehrsystem ist eine Kryptokokkose praktisch immer lebensbedrohlich. Unbehandelt verläuft sie meist tödlich und selbst mit der richtigen Behandlung sterben fast 20 Prozent der AIDS-Patienten daran.

Die neurologischen Defizite, die durch die Hirnhautentzündungen verursacht werden, bilden sich meistens nicht mehr zurück. Rezidive sind bei dauerhaft Immungeschwächten Patienten sehr häufig und können auch bei Menschen ohne Immunschwäche auftreten.

Risikofaktoren für einen komplizierten Verlauf sind hoher Hirndruck und hohe Erregervermehrung im Nervenwasser mit einer beschränkten Entzündungsreaktion. Die Erregervermehrung beurteilt der Arzt anhand der Erniedrigung des Zuckerspiegels im Nervenwasser oder anhand der Anzahl der Antigene. Patienten, bei denen der lichtmikroskopische Nachweis aus Blut oder Nervenwasser gelingt, haben auch ein hohes Risiko.

Therapie

Zur Therapie der Erkrankung stehen die Antimykotika Amphotericin B und Flucytosin sowie die Gruppe der Azole, wie zum Beispiel FluconazolVoriconazolPosaconazol oder Itraconazolund zur Verfügung. Bei schwerem Atemwegsbefall können Kortikosteroide als unterstützende Behandlung genutzt werden.

Fazit

Pilze leben auf unserer Haut, den Schleimhäuten und im Darm, aber sie stören uns normalerweise nicht. Schwächelt jedoch unser Abwehrsystem oder wird die konkurrierende Flora zerstört, wie zum Beispiel durch eine Antibiotikatherapie, kann es zu einer Pilzinfektionen kommen. Die harmlosen winzigen Erreger können uns unter Umständen sogar töten. Bei den meisten Menschen jedoch haben Pilzinfektionen eine gute Prognose und werden mit speziellen Medikamenten geheilt.

Links

Informationen des Robert Koch-Instituts über Mykosen (Pilzinfektionen)
Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft>
Österreichische Gesellschaft für Medizinische Mykologie

Quellen

  • P. Latge: Aspergillus fumigatus and aspergillosis.In: Clin. Microbiol. Rev. Band 12 (1999), S. 310–350.
  • Addrizzo-Harris D. J., Harkin T. J., McGuinness G., Naidich D. P., Rom W. N. (1997) Pulmonary aspergilloma and AIDS a comparison of HIV-infected and HIV-negative individuals. Chest 111:612–618.
  • Aisner J., Murillo J., Schimpff S. C., Steere A. C. (1979) Invasive aspergillosis in acute leukemia: correlation nose cultures and antibiotic use.Ann. Intern. Med. 90:4–9
  • Andriole V. T. (1993) Infections with Aspergillus Clin. Infect. Dis.17:S481–S486
  • Arnow P. M., Sadigh M., Costas C., Weil D., Chudy R. (1991) Endemic and epidemic aspergillosis associated with in-hospital replication of AspergillusJ. Infect. Dis. 164:998–1002.
  • Bart-Delabesse E., Bretagne (1997) Microsatellite markers for typingAspergillus fumigatusisolates. J. Clin. Microbiol. 36:2413–2418.
  • Bart-Delabesse E., Marmorat-Khuong A., Costa J. M., Dubreuil-Lemaire M. L., Bretagne (1996) Detection of AspergillusDNA in bronchoalveolar lavage fluid of AIDS patients by polymerase chain reaction.Eur. J. Clin. Microbiol. Infect. Dis. 15:24–25.
  • Bartizal K., et al. (1997) In vitropreclinical evaluation studies with the echinocandin antifungal MK-0991 (L-743, 872). Antimicrob. Agents Chemother. 41:2326–2332.
  • Bartroli J., et al. (1998) New azole antifungals. 3. Synthesis and antifungal activity of 3-substituted-4(3H)-quinazolinones. J. Med. Chem. 41:1869–1882.
  • Basica J. F., Graves T. S., Baz M. N. (1981) Allergic bronchopulmonary aspergillosis in corticosteroid dependent asthmatics. J. Allergy Clin. Immunol.68:98–102.
  • John A. Anderson, Hyman Chai, Henry N. Claman, Elliot F. Ellis, Jordan N. Fink, Allen P. Kaplan, Philip L. Lieberman, William E. Pierson, John E. Salvaggio, Albert L. Sheffer, Raymond G. Slavin: Candidiasis hypersensitivity syndrome: Approved by the executive committee of the American academy of allergy and immunology.In: Journal of Allergy and Clinical Immunology. 78, Nr. 2, 1986, S. 271–273.
  • William E. Dismukes, J. Scott Wade, Jeannette Y. Lee, Bonita K. Dockery, Jack D. Hain: A randomized, double-blind trial of nystatin therapy for the candidiasis hypersensitivity syndrome.In: The New England Journal of Medicine. 323, Nr. 25, 1990, S. 1717–1723.
  • Manfred Knoke: Fungi in the oro-intestinal tract and their scientifically founded status.In: Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung. 92, Nr. 3, 1998, S. 157–162.
  • Robert Krause, Egon Schwab, Daniela Bachhiesl, Florian Daxböck, Christoph Wenisch, Günter J. Krejs, Emil C. Reisinger: Role of Candida in antibiotic-associated diarrhea.In: The Journal of infectious diseases. 184, Nr. 8, 2001, S. 1065–1069
  • Akiyama, T. Shida, H. Yasueda, H. Mita, T. Yamamoto, H. Yamaguchi: Atopic asthma caused by Candida albicans acid protease: case reports.In: Allergy. Band 49, Nummer 9, Oktober 1994, S. 778–781.
  • Koivikko, K. Kalimo, E. Nieminen, M. Viander: Relationship of immediate and delayed hypersensitivity to nasopharyngeal and intestinal growth of Candida albicans in allergic subjects.In:  Band 43, Nummer 3, April 1988, S. 201–205.
  • Doekes, A. G. van Ieperen-van Dijk: Allergens of Pityrosporum ovale and Candida albicans. I. Cross-reactivity of IgE-binding components.In: Allergy. Band 48, Nummer 6, August 1993, S. 394–400.
  • Savolainen, A. Broberg: Crossreacting IgE antibodies to Pityrosporum ovale and Candida albicans in atopic children.In: Clinical and experimental allergy : journal of the British Society for Allergy and Clinical Immunology. Band 22, Nummer 4, April 1992, S. 469–474.
  • Santelmann, E. Laerum, J. Roennevig, H. E. Fagertun: Effectiveness of nystatin in polysymptomatic patients. A randomized, double-blind trial with nystatin versus placebo in general practice.In: Family practice. Band 18, Nummer 3, Juni 2001, S. 258–265.
  • H. Ellis, T. J. Pfeiffer: Natural habitat of Cryptococcus neoformans var. gattii.In: J Clin Microbiol. 1990 Jul;28(7), S. 1642–1644. 
  • G. Mitchell, J. R. Perfect, T. G. Mitchell, J. R. Perfect: Cryptococcosis in the Era of AIDS -100 Years after the Discovery of Cryptococcus neoformans.In: Clin Microbiol Rev. 1995 Oct;8(4), S. 515–548.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
9
Interessante Artikel zum Thema „Infektionen & Viren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


22.06.2018 - 09:14 Uhr

Seit 2 Jahren ist es in verschiedenen Kliniken...

von Simone S.

... nicht möglich, einen Aspergillus günstigsten Pilz abzutöten. Ein Teil der Lunge wurde entfernt, Apergillom, aber der Pilz wird heute noch nachgewiesen. Wo kann ich eine Spezialklinik finden?

16.06.2018 - 16:02 Uhr

Hallo...Ich hab seit einer Woche Fieber. Es kommt...

von Silke

... abends mit Schüttelfrost so um die 38,5. Jetzt würde auch noch ein Mundpilz festgestellt. Ich bin fix und fertig mit den Nerven.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon