Ab wann zum (Kinder-)Zahnarzt?

Dr. M.Sc. Deußen

von
verfasst am

© Kinderzahnarzt (c) Alen-D - fotoliaRegelmäßige Zahnarztbesuche sind besonders wichtig für Ihr Kind - nur so kann Vertrauen zum behandelnden Arzt aufgebaut werden! (© Kinderzahnarzt (c) Alen-D - fotolia)Die Frage, die Eltern am häufigsten beschäftigt, ist: Mit wieviel Jahren soll ich mit meinem Kind zum Zahnarzt gehen? Hier gibt es viele und vor allem unterschiedliche Empfehlungen, die man im Bekanntenkreis aufschnappt. Von „erst bei Zahnschmerzen“ über „im Vorschulalter“ bis zu „wenn alle Milchzähne da sind“, gibt es viele Meinungen zu dieser Frage. Die Antwort des Experten lautet: Ab dem ersten Zahn!

„Ist das nicht ein bisschen zu früh?“, „Bringt das in dem Alter überhaupt schon etwas?“, „Machen die Kinder in dem Alter überhaupt schon freiwillig den Mund auf?“, sind daraufhin häufig gestellte Fragen.

Die Wahl des richtigen Zahnarztes

Grundsätzlich ist es nie zu früh für einen Zahnarztbesuch. Jedoch ist es wichtig, dass Sie sich einen Zahnarzt aussuchen, der sich auf die Behandlung von Kleinkindern spezialisiert hat. Nur so kann garantiert werden, dass von Anfang an eine umfassende Untersuchung gelingt.

Noch wichtiger ist die Beratung: Wenn Eltern früh genug informiert werden, wie sie Kinderzähne perfekt schützen, können Zahnarzt und Eltern gemeinsam dafür sorgen, dass niemals Karies entsteht. Dies ist für einen Kinderzahnarzt ein ganz wichtiges Ziel!

Und selbst, wenn Sie schon bestens informiert sind, kann man bei einer kurzen Untersuchung, die den Kindern übrigens richtig Spaß macht, individuelle Ratschläge geben und somit wesentlich zur Zahngesundheit beitragen. Jedes Kind ist anders. Und das ist auch gut so. Umso wichtiger ist die Betreuung jedes einzelnen Kindes durch ein spezielles Vorsorgeprogramm. 

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Noch ein wichtiger Grund, warum Kinder so früh wie möglich zum Zahnarzt gehen sollten: Über 50% aller Kinder erleiden einen Zahnunfall! Gut, wenn man in solch einer Ausnahmesituation ein bekanntes Gesicht in der Zahnarztpraxis sieht, dem man vertraut. Kein Unbekannter, der vor einem steht und gerade zufällig Notdienst hat. 

Vertrauen ist eine enorm wichtige Voraussetzung für ein Gelingen der Kinderbehandlung beim Zahnarzt. Dieses Vertrauen braucht Zeit. Dies gelingt, wenn das Verhältnis zwischen Arzt und Kind von klein auf wachsen kann. Nicht nur bei Zahnunfällen ist dies von Vorteil, auch bei vielleicht erforderlichen Behandlungen (z.B. Milchzahnfüllungen) fühlen sich die Kinder gut aufgehoben und gehen gerne zum Zahnarzt. 

Zahnarztangst

© Kzenon - fotoliaDas Thema Mundhygiene ist auch bei Kindernsehr wichtig! (© Kzenon - fotolia)Dies führt uns zu dem nächsten wichtigen Aspekt: Ein Großteil der Erwachsenen, die mit Angst vorm Zahnarzt kämpfen, haben in der Kindheit schlechte Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt. Angst vorm Zahnarzt entsteht nämlich bereits in der Kindheit. Beim Kinderzahnarzt wird daher besonders viel Zeit und Geduld investiert, um Angst gar nicht erst entstehen zu lassen.

Spielerisch werden die Kinder auf Behandlungen vorbereitet, die sie als etwas ganz Natürliches und Positives erleben. Mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen, kombiniert mit professioneller Führung, gelingt die Behandlung viel besser!

Lassen Sie sich schon ab dem ersten Milchzahn von Ihrem (Kinder-) Zahnarzt beraten. Für ein glückliches und gesundes Lachen Ihres Kindes!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Milchzähne”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon