Bessere Tumorerkennung dank multiparametrischer MRT-Untersuchung der Prostata

Prof. Dr. Henzler

von
verfasst am

© monkeybusinessimages - iStockÜber Ablauf der MRT und Kostenübernahme der Krankenkassen klärt der Arzt auf (© monkeybusinessimages - iStock)Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Männern. Das übliche Vorgehen bei einem Verdacht auf ein Prostatakarzinom besteht darin, zunächst den sogenannten PSA-Wert im Blut zu bestimmen. Der Wert kann jedoch nicht nur bei einem Karzinom, sondern auch bei einer altersüblichen gutartigen Prostatavergrößerung und bei einer Entzündung der Prostata erhöht sein. Außerdem findet nicht jede Biopsie bestehende Tumoren. Deshalb kann es sinnvoll sein, eine multiparametrische MRT-Untersuchung durchzuführen. 

Wieso ist eine MRT-Untersuchung wichtig?

Bei einem erhöhten PSA-Wert sollte ein Urologe die Prostata zunächst klinisch abtasten. Hier spricht man von einer sogenannten digitalen rektalen Untersuchung. Gegebenenfalls wird auch eine Gewebeprobe entnommen. 

Bei kleinen Karzinomen und einem steigendem PSA-Wert wird durch die herkömmliche Gewebe-Entnahme leider in fast 50 % der Fälle kein Tumor entdeckt. Das liegt daran, dass die Proben zufällig aus verschiedenen Anteilen der Prostata entnommen werden. Liegt das Prostatakarzinom nicht in einem der mit der Biopsie erreichten Areale, kann der Tumor oft nicht gefunden werden. Hier spricht man von einer sogenannten falschen negativen Biopsie.

Darüber hinaus werden bestimmte Areale der Prostata durch eine herkömmliche Gewebe-Entnahme häufig nicht ausreichend abgedeckt, z.B. im vorderen Drüsenabschnitt. Um die Genauigkeit - also die Trefferquote - zu erhöhen, wird daher immer häufiger eine MRT-Untersuchung durchgeführt.


Wie funktioniert die mpMRT der Prostata?

Eine mpMRT der Prostata wird in bequemer Rückenlage durchgeführt. Der Arzt legt eine Messspule auf das Becken des Patienten, mit der die Signale der Prostata empfangen werden. Der Kopf bleibt während der ganzen Untersuchung außerhalb der Röhre des MRT. Somit ist die Untersuchung auch bei Patienten mit Platzangst problemlos durchführbar.

Im Rahmen der Untersuchung werden bei der mpMRT verschiedene Bilder aufgenommen, die unterschiedliche Gewebe-Eigenschaften der Prostata hochaufgelöst darstellen. Eine MRT-Untersuchung der Prostata mit verschiedenen Parametern setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

  1. Morphologische T2-Bildgebung: Dabei wird die Anatomie der Prostata in drei verschiedenen Raumrichtungen dargestellt. Tumore zeichnen sich durch dunkle typisch konfigurierte Areale in der Prostata aus. Die meisten Tumore befinden sich in der sogenannten peripheren Zone der Prostata (rot umrandetes Areal im rechten Bild; © HenzlerDurch die MRT-Untersuchung kann die Prostata genau untersucht werden (© Henzler)der Tumor ist im Bild blau markiert; innerhalb der grün markierten zentralen Zone der Prostata befinden sich ca. 20 % aller Tumore).
  2. Diffusionsbildgebung der Prostata: Dabei wird die Zelldichte innerhalb der Prostata gemessen. Tumore haben aufgrund ihres Wachstums eine höhere Zelldichte als gesundes Gewebe. In der Abbildung ist die erhöhte Zelldichte durch das helle Signal im Bild eindeutig erkennbar. Das helle Signal bezeichnet der Radiologe als eine Diffusionsrestriktion. Für die Diagnose eines Prostatakarzinoms ist das die derzeit wichtigste Untersuchungssequenz während der mpMRT-Untersuchung.
  3. Perfusionsbildgebung: Mit dieser Untersuchung wird der Blutfluss, die sogenannte Perfusion, innerhalb der Prostata dargestellt und gemessen. Tumore sind wesentlich stärker durchblutet als normales Prostatagewebe. Wenn der Blutfluss gemessen wird, wird außerdem ein Kontrastmittel gegeben, sodass die Bilder kontinuierlich aufgenommen werden. In der Abbildung sieht man den Tumor als einen hellen Punkt. Dies kommt durch den höheren Blutfluss innerhalb des Tumors zustande. 

Fazit

Mit Hilfe der multiparametrischen MRT können Experten ein Prostatakarzinom mit einer Genauigkeit von ca. 90 % entdecken. Findet der spezialisierte Radiologe bei der Untersuchung keinen Tumor, ist ein relevantes Prostatakarzinom mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen.

Die Dauer einer mpMRT-Untersuchung beträgt in der Regel ca. 30 Minuten. Wird bei einer mpMRT-Untersuchung ein Prostatakarzinom entdeckt, sollte darauf geachtet werden, dass der Radiologe dem behandelnden Urologen die Ergebnisse mit Hilfe eines qualitätsgesicherten und standardisierten Befundes mitteilt. Dadurch wird sichergestellt, dass die urologischen Kollegen den Tumor auf Basis der Erkenntnisse aus der mpMRT-Untersuchung während einer gezielten Biopsie sicher auffinden können und der Patient im besten Fall lediglich einmal eine Biopsie der Prostata benötigt.

 

Auf einen Blick:

Schmerzen:

komplett schmerzfreies Verfahren, keine endorektale Spule notwendig

Indikation:

nicht durchgeführt wird die Untersuchung bei Patienten mit Herzschrittmacher oder einem implantierten Defibrillator 

Kostendeckung:

private Krankenkasse: 100 % Kostendeckung

gesetzliche Krankenversicherung: IGeL-Leistung

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
20
Interessante Artikel zum Thema „Prostata”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (4)


18.09.2019 - 15:44 Uhr

Bitte teilen Sie mir mit, in welcher Klinik in der...

von Helmut B.

... Umgebung von Witten eine wie oben beschriebene Untersuchung der Prostata durchgeführt wird. Mit freundlichen Grüßen Helmut B. Witten

02.02.2019 - 18:25 Uhr

Warum führen Sie die mpMRT nicht bei...

von Dr. G.Herold

... Herzschrittmacherträgern aus ? Die neuen sind doch MRT tauglich.

Prof. Dr. Henzler

Antwort vom Autor am 04.02.2019
Prof. Dr. med. Thomas Henzler

Sehr geehrter Herr Dr. Herold, vielen Dank für diese wichtige Frage. Wir führen Prostata MRT Untersuchungen in unserem Spezialzentrum für Prostata MRT Bildgebung an der urologischen Klinik in Planegg auch bei Patienten mit Herzschrittmachern durch. Hierbei halten wir uns an die Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Radiologie und Kardiologie. Der Ablauf ist hierbei so, dass die Patienten vorab von unserem kardiologischen Kooperationspartner untersucht werden und das spezifische Gerät hinsichtlich seiner Tauglichkeit analysiert wird. Im Anschluss an diese Voruntersuchung koordiniert unser kardiologischer Kooperationspartner dann die Untersuchung in Planegg. Bei dieser Untersuchung wird der Schrittmacher dann vor der Untersuchung deaktiviert und nach der Untersuchung wieder aktiviert. Während der gesamte Untersuchung überwachen wir die Patienten mit einem auch für 3Tesla MRT Geräte zugelassenen EKG Überwachungsgerät. Ich hoffe, dass ich Ihre Frage damit beantworten konnte. Viele Grüße Ihr Thomas Henzler

08.03.2018 - 13:55 Uhr

in welcher Praxis in Naumburg/Saale kann ich das...

von Schilling

... Machen lassen ohne gleich in ein Krankenhaus zu müssen?

Prof. Dr. Henzler

Antwort vom Autor am 09.03.2018
Prof. Dr. med. Thomas Henzler

Sehr geehrter Patient, leider kenne ich die radiologischen Praxen in der Region Naumburg/Saale selbst nicht. Ich würde Ihnen jedoch empfehlen direkt in einer der radiologischen Praxen anzurufen um zu erfahren ob eine Prostata MRT Untersuchung angeboten werden kann. Eine mpMRT der Prostata kann einfach ambulant durchgeführt werden. Herzliche Grüße Ihr Thomas Henzler

05.03.2018 - 22:00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, wie teuer ist eine...

von Dietlind K.

... multiparametrische MRT Untersuchung bei einem gesetzlich krankenversicherten Patienten. Vielen Dank

Prof. Dr. Henzler

Antwort vom Autor am 07.03.2018
Prof. Dr. med. Thomas Henzler

Sehr geehrte Damen und Herren, bitte rufen Sie uns bei detaillierten Fragen zu den Kosten und dem genauen Ablauf der mpMRT an unserem Spezialstandort in Planegg direkt an (Telefon 089 54240-400). Wir beraten Sie dann gerne individuell persönlich. Alternativ können Sie mir gerne auch eine E-Mail schreiben: t.henzler@diagnostik-muenchen.de Herzliche Grüße Ihr Thomas Henzler


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete