Blockade am Iliosakralgelenk lösen: So funktioniert's

Mit den richtigen Übungen können Gelenkblockaden bereits zuhause gelöst werden. (© psdesign1 - fotolia)

Eine falsche Bewegung gemacht und schon fühlt man sich nahezu immobil und kann sich noch nicht mal mehr die Schuhe zubinden.

Wer kennt nicht ähnliche Beschwerden und hat sie selbst nicht schon häufiger erleiden müssen?

Eine Blockades oder Reizung des Iliosakralgelenkes oder auch Kreuz-Darm-Bein-Gelenkes kann erhebliche Schmerzen und eine massive Bewegungseinschränkung verursachen. 

Wie der Name schon vermuten lässt, stellt das Gelenk auf beiden Seiten des Kreuzbeines eine Verbindung zum Darmbein her. Es verbindet hierbei den unteren Rücken (Lendenwirbelsäule) mit dem Becken.

Funktionell leitet das Gelenk Gewicht von oben auf die untere Extremität ab und kann im Gegenzug auch Stärke abfedern. Hierbei besteht jedoch im Vergleich zu den anderen Gelenken des Körpers nur ein minimaler Bewegungsumfang.


Was tun bei einer Blockades des Iliosakralgelenkes? Was liegt vor?

An erster Stelle steht eine differenzierte Diagnose. Diese kann vom behandelnden Arzt meist bereits durch die körperliche Untersuchung und Erfragung des Beschwerdebildes gestellt werden.

Wichtig ist vor allem die Unterscheidung zu einem akuten Bandscheibenvorfall. Gegebenenfalls ist auch eine weiterführende Diagnostik mittels Röntgen, Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) notwendig.


Zur Behandlung der Blockade gibt es mehrere Therapiemöglichkeiten

Bewährt haben sich vor allem manualtherapeutische Maßnahmen. Hierbei kann der Therapeut durch gezielte Griffe die Diagnose bestätigen und die Blockade lösen. Häufig tritt bereits unmittelbar nach manualtherapeutischen/chirotherapeutischen Maßnahmen eine deutliche Besserung der Beschwerdesymptomatik ein. 

Alternativ können physiotherapeutische Maßnahmen, Schmerzmedikamente und auch lokale Infiltrationen des Gelenkes die Beschwerden lindern. Auch entsprechende Tapeverbände (z.B. Kinesiotape) kann im Anschluss die Genesung weiter unterstützen.


Probieren Sie diese Eigenübung

In Einzelfällen ist es auch möglich, die Blockade selbst zu lösen. Hierbei kann folgendes Manöver hilfreich sein. Auf dem Rücken auf dem Boden liegend wird das Bein der betroffenen Seite in etwa 90° angewinkelt und mit dem Ellenbogen der Gegenseitse auf das andere Bein gedrückt. Im Gegenzug wird der Oberkörper zur Gegenseite rotiert. Der Arm der betroffenen Seite bildet hierbei ausgestreckt auf dem Boden das Gegenlager.


Darauf sollten Sie achten

In das Bein ausstrahlende Schmerzen, Taubheitsgefühle oder Lähmungen bedürfen einer dringenden zeitnahen ärztlichen Abklärung, um zum Beispiel einen akuten Bandscheibenvorfall auszuschließen.

Viel Bewegen und wenig belasten ist beim beschriebenen Beschwerdebild immens wichtig, um vor allem einer nachfolgenden muskulären Folgeproblematik entgegen zu wirken. Spazierengehen, leichte Dehnübungen oder leichte Gymnastik können hierbei sehr hilfreich sein.

Auch lokal wärmende Maßnahmen wie Kirschkernkissen oder Wärmpflaster helfen vor allem bei der muskulären Lockerung rund um das Iliosakralgelenk.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 3

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?