Ständige Schmerzen im Unterleib? – Endometriose?

Dr. Bogesits-Aufschneider

von
verfasst am

© Dash - Fotolia.com© Dash - Fotolia.comDie Endometriose ist eine häufige, gutartige Frauenkrankheit im geschlechtsreifen Alter. Sie kommt so häufig vor, dass man sie schon als „Volkskrankheit“ bezeichnen kann. Endometriose kann das Leben einer Frau, ihre Partnerschaft, ihre Familie, die Sexualität und die berufliche Entwicklung durch Schmerzen und Unfruchtbarkeit überschatten und auch zerstören. 

Nach Schätzungen leiden ca. 10-15% aller Frauen im Geschlechtsreifen Alter an Endometriose. Das sind in etwa 2-6 Millionen Frauen nur in Deutschland. Mindestens 40 % von Ihnen sind therapiebedürftig. Jährlich erkranken mehr als 30.000 Frauen an Endometriose. Dennoch wird diese meist chronische Erkrankung viel zu wenig beachtet. Von den ersten Beschwerden bis zur Diagnosestellung vergehen oftmals bis zu 10 Jahre. Dies liegt vor allem auch daran, dass eine Endometriose nur durch einen kleinen operativen Eingriff (Laparoskopie) genau diagnostiziert werden kann.

Was ist Endometriose?
Endometriose ist eine gutartige, chronische Erkrankung von Frauen. Gewebe, ähnlich der Gebärmutterschleimhaut, siedelt sich im Unterleib an den Eierstöcken, Eileitern, Darm, Blase oder dem Bauchfell an. Es gibt auch seltene Fälle bei denen sich dieses atypische Gewebe bis in die Lunge oder in das Gehirn ausgebreitet hat. Diese angesiedelten Herde können starke Schmerzen im Unterleib verursachen, aber auch umliegendes Gewebe zerstören. Sie können auch Auslöser von Veränderungen an den Eierstöcken sein (Endometriosecysten oder auch endometriosebedingte Verwachsungen).
Endometrioseherde werden meist von den Hormonen des Monatszyklus beeinflusst, und können somit zyklisch wachsen und bluten, so gelangen sie immer weiter in das umliegende Gewebe hinein.

Was sind Symptome der Endometriose?
Eines der häufigsten Symptome sind unklare Schmerzen im Unterleib, aber auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, schmerzhafte und starke Regelblutungen, Blasen- und Darmkrämpfe, Schmerzen bei Blasen- und Darmentleerung sowie bei Darmbewegungen. Bei einer ausgeprägten Endometriose kann es auch zu einer ungewollten Kinderlosigkeit führen.
Es können auch Veränderungen im Unterleib entstehen, die meist auch zu Schmerzen führen, unter anderem Endometriosecysten oder auch endometriosebedingte Verwachsungen.

Viele Frauen, auch im sehr jungen Alter, leiden über Jahre an einer oder auch mehreren dieser Beschwerden, ohne dass ein genauer Grund hierfür zu erkennen ist. Dies liegt häufig daran, dass Endometrioseherde in den gängigen Untersuchungsmethoden wie z.B. einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie) nur sehr schwierig oder überhaupt nicht erkennbar sind.

Wie kann Endometriose festgestellt werden?
Die einzige sichere Methode, um eine Endometriose festzustellen ist ein operativer Eingriff. Bei einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) kann der Unterleib eingehend mit einer Kamera untersucht werden, und Gewebeproben entnommen werden. Zudem kann bei diesem minimal-invasiven Eingriff Lage, Schweregrad und Verbreitung der Endometrioseherde festgestellt werden. Während dieser OP können die angesiedelten Herde auch gleich koaguliert (verdampft/verkocht) und entfernt werden.
Wenn einer oder mehrere der oben genannten Beschwerden ohne ersichtlichen Grund vorhanden sind, und alle konservativen Maßnahmen zu keiner Diagnose geführt haben, ist eine Bauchspiegelung eindeutig anzuraten.

Was ist die Ursache der Endometriose?
Endometriose ist keine Erkrankung der modernen Gesellschaft. Im Jahre 1860 wurde sie bereits in der Doktorarbeit von Shroen erwähnt. Beschrieben wird sie auch von dem Mediziner Rokitansky im Jahre 1861. Jedoch sind die genauen Ursachen der Endometriose bis heute ungeklärt. Zur Diskussion stehen erbliche Veranlagung, Fehlfunktion des Immunsystems, Rückfluss der Menstruationsblutung in die Eileiter sowie Verbreitung der Endometriumzellen über Blut- und Lymphbahn. Doch diese Theorien konnten bisher nicht eindeutig bestätigt werden. Man geht davon aus, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen.

Wie kann die Endometriose behandelt werden?
Eine Bauchspiegelung ist schon der erste Schritt zur Therapie. Hierbei werden die sichtbaren Herde gleich verkocht, was oftmals schon zu einer Besserung der Schmerzen führt. Des Weiteren gibt es unterstützend medikamentöse Therapien. Diese müssen individuell besprochen und je nach Therapieziel gewählt werden.
Wenn Sie seit längerem unter unklare Schmerzen im Unterleib leiden, und diese Ihre Lebensqualität beeinflusst, dann lassen Sie dies von einem Experten abklären. Wenn dann die Diagnose Endometriose gestellt wird, kann man diese gezielt behandeln.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
49
Interessante Artikel zum Thema „Schmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (18)


04.10.2020 - 14:21 Uhr

Seit 2 Jahren höllische Schmerzen im...

von S.Hofmann

... Genitalbereich, überwiegend nachts. Alles mehrmals untersucht, Blasenspiegelung, Gynäkologie negativ, Stuhl negativ, Bakterien im Urin 4x mit Antibiotikum behandelt. Kurzfristig gut, aber nach wie vor Schmerzen. Ärzte machen nur das Obligatorische, aber keiner schaut sich die Röhre von innen und außen an. Suche Krankenhaus, die bereit sind, der Sache auf den Grund zu gehen.. Vom letzten Urologen als Hypochonder abgestempelt, Bin verzweifelt und in der Lebensqualität total eingeschränkt. mfg S.Hofmann

14.07.2015 - 22:37 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Bogesits-Aufschneider,...

von Frauke

... vielen Dank für Ihre Antwort. Hab mich aber wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Die Schmerzen waren vor der OP und meine Frage war, ob diese Verwachsungen vielleicht der Grund waren und ich jetzt nach der OP eventuell schmerzfrei leben kann. Mfg Frauke

Dr. Bogesits-Aufschneider

Antwort vom Autor am 15.07.2015
Dr. med. Rodolfo Bogesits-Aufschneider

Hallo Frauke, die Verwachsungen können durchaus die Ursachen für die Beschwerden gewesen sein. Allerdings gibt es keine lebenslange Garantie, dass die Beschwerdefreiheit bleibt. Verwachsungen können leider immer wieder entstehen und lassen sich auch nur mittels operativer Therapie beseitigen. MFG

11.07.2015 - 18:45 Uhr

Ich hatte vor kurzem eine Bauchspiegelung und da...

von Frauke

... wurde eine Verwachsung zwischen dem linken Eileiter und dem linken Eierstock festgestellt. Kann das die Ursache meiner linken Unterbauchschmerzen sein? Die Schmerzen traten, z.B. beim Sport, also körperlicher Anstrengung und wenn ich mich stark aufgeregt habe, auf.

Dr. Bogesits-Aufschneider

Antwort vom Autor am 14.07.2015
Dr. med. Rodolfo Bogesits-Aufschneider

Liebe Frauke, wenn bei der vor kurzem durchgeführten Laparoskopie diese Verwachsungen gelöst wurden, dann dürften die Unterbauchschmerzen eigentlich nicht mehr davon kommen. MFG

20.04.2015 - 11:55 Uhr

Mich plagten Endometriose Schmerzen 10 Jahre bevor...

von Sophie

... mein Frauenarzt herausfand, dass meine Regelschmerzen Endometriose Schmerzen sind. Ich dachte nur, wow, 10 Jahre muss ich auf eine Diagnose warten. Vor einem halben Jahr habe ich erst etwas gefunden, was mir wirklich hilft. Die OP hat leider bei mir nicht geholfen, dass ich keine Schmerzen mehr habe, ebenso durch die Pille hatte ich weiterhin schlimme Schmerzen. Erst als eine Freundin mir erzählt hat, dass sie Clean Point Kräutertampons nimmt, habe ich etwas für mich gefunden was hilft. Die Ärzte haben es leider 15 Jahre nicht geschafft. Tabletten jedes Mal nehmen, ist definitiv keine Lösung, da es doch 1 mal im Monat der Fall war, wenn nicht öfters, dass ich Tabletten nehmen musste. Nicht aufgeben nach etwas zu suchen was einem hilft, irgendwas gibt es da draußen was euch hilft!!!!

18.08.2014 - 19:26 Uhr

Ich leide seit jahren unter unerklärlichen...

von Claudia

... Unterleibsschmerzen, die Ärzte sagen immer Blut- und Ultraschallbild sind in Ordnung. Ich habe oft auch krampfartige Schmerzen. Auch wenn ich Endometriose bei den Ärzten erwähne kommt keine Reaktion. Bin verzweifelt, wo finde ich einen guten Arzt?

20.04.2014 - 23:17 Uhr

Bei mir wurse endometriose festgestellt und...

von jasmin20

... divertikel am darm und verwachsungen der Gebärmutter und mein eierstok hat sich von der Gebärmutter gelöst bauchspiegelung ist jetzt 1,5 wochen her und mein ganzer unterbauch tut sehr weh..sind diese schmerzen normal ??? :0

25.03.2014 - 19:56 Uhr

ich habe seit fast 2 Jahren Unterleibsbeschwerden....

von jacky

... Mittlerweile habe ich jeden Tag diese verdammten Schmerzen. Kann das Endometriose sein? Treten die Schmerzen nicht nur während und nach der Meno auf?

Dr. Bogesits-Aufschneider

Antwort vom Autor am 01.04.2014
Dr. med. Rodolfo Bogesits-Aufschneider

Hallo Jacky! Häufig sind Symptome einer Endometriose, wie starke Unterbauchschmerzen kurz vor der Monatsblutung am stärksten und nehmen dann wieder ab. Ist die Erkrankung fortgeschritten und hat sich das betroffene Gewebe entzündet bzw. bereits verändert, können die Beschwerden aber auch unabhängig vom Zyklus bestehen bleiben. Die Endometriose gehört zu den häufigsten Ursachen der chronischen Unterbauchschmerzen. Aber auch Myome (gutartige Muskelgeschwulste in der Gebärmutter) oder chron. Entzündungen der Eierstöcke können immer wiederkehrende Schmerzen mit sich bringen. Außerdem sind chron. entzündliche Darmerkrankungen sowie Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, des Bindegewebes oder des Nervensystems die Verursacher ständiger Unterbauchschmerzen. Der goldene Standard zur Abklärung der Endometriose ist die Bauchspiegelung, wobei auch andere Erkrankungen festgestellt werden können.

20.11.2013 - 12:37 Uhr

ich leide seit fast drei jahren an...

von ciftci

... unterleibschmerzen und kein arzt kann mir helfen.muss auch jeden monat antibiotikum nehmen.bitte helft mir

16.08.2013 - 23:57 Uhr

Hallo. Ich bin 24 und leide an Endometriose....

von Cosima

... Schon seit ca. 10 Jahren. Habe es erst vor drei Jahren erfahren und bin auch direkt operiert worden. Ich habe dann lange die Pille durchgenommen, sodass ich also gar keine Regelblutung mehr bekam. Ich bin es aber mittlerweile so leid die Pille jeden Tag zu nehmen. Jeden Tag diese Hormone etc. Ich wünsche mir auch ein Kind. Das klappt allerdings überhaupt nicht. Ich habe so große Angst, dass ich nicht schwanger werden kann. Die meisten Frauenärzte kennen sich nicht so gut mit der Krankheit aus. Mich würde interessieren, ob es im Raum Mönchengladbach, Düsseldorf oder Köln einen Spezialisten in dem Bereich gibt, vielleicht einen Frauenarzt, der mir helfen kann. Die OP war sehr schlimm für mich, da es mir nach der Narkose ziemlich schlecht ging. Vor einer zweiten OP habe ich total Angst und weiß auch nicht, ob dies was bringt. Über eine Antwort würde ich mich freuen!

06.08.2013 - 19:05 Uhr

Lieber Herr Dr. Bogesits, herzlichen Dank für Ihre...

von Olga

... Empfehlung! Was für ein Zufall, die Vivantes Klinik befindet sich sogar in meinem Stadtteil. LG Olga

05.08.2013 - 12:33 Uhr

Herzlichen Dank für diese hilfreichen...

von Olga

... Informationen. Ich leide seit Jahren unter Unterleibsschmerzen, meine Kniegelenke und Schulter machen mir auch zu schaffen. Ich bräuchte bitte konkrete Empfehlungen an welche Ärzte ich mich wegen dieser Diagnose in BERLIN wenden kann. Darüber wäre ich ihnen sehr dankbar. Herzliche Grüße, Helga

Dr. Bogesits-Aufschneider

Antwort vom Autor am 06.08.2013
Dr. med. Rodolfo Bogesits-Aufschneider

Hallo Olga, Hallo an Alle, ich kenne nicht in allen Bundesländern Ärzte, aber in Berlin kann ich die Vivantes Klinik empfehlen Chefarzt Prof. Ebert. Herr Prof. Ebert ist eine Koryphäe auf dem Gebiet Endometriose. LG Dr. Bogesits & Team

29.07.2013 - 10:50 Uhr

Liebe Beate, dann schreib mir bitte!...

von Tilia

... http://endometriose-tilia.jimdo.com/

17.07.2013 - 00:15 Uhr

hallo Rosemarie, wenden Sie sich doch mal an...

von BEN

... Herrn PD Dr. Olaf Buchweitz, Gyn. Tagesklinik Hamburg-Altona

10.07.2013 - 09:43 Uhr

Verehrtes Team! Ich las mit großem Interesse...

von Sibylle

... Ihren Beitrag zur Endometriose. Seit meinem 14. Lebensjahr bin ich selbst von dieser Krankheit betroffen. Starke Schmerzen und Kreislaufprobleme führten zur Erwerbsunfähigkeit. Was das mit 44 Jahren bedeutet, brauche ich niemandem zu erklären. Wer gibt schon gerne seinen Beruf als Posaunenchorleiterin auf? Sibylle

09.07.2013 - 14:10 Uhr

... ja ich suche schon ewig nach einen Gynäkologen...

von Beate

... im Raum Halle/ Leipzig , der sich auf Endometriose spezialisiert hat. Ich fühle mich nicht verstanden, verdummt und hilflos !!! Kann mir jemand helfen?

01.07.2013 - 11:26 Uhr

Ich hatte ebenfalls Endometriose, die sehr lange...

von Heidi

... unbehandelt blieb, weil sich der Gynäkologe nicht darum kümmerte. Bis es fast zu spät war. Sie wurde sehr lange, schmerzhafte Jahre nicht behandelt. Bis ich im letzten Moment zu einem absoluten Spezialisten kam, welcher daüber sehr entsetzt war und mich fragte ob ich nie bei einer Vorsorge war. Es gibt viele Gynäkologen, welche nicht Bescheid wissen. Ich kann nur raten, auch für die eigene Lebensqualität, Endometriose gehört behandelt. Es ist für jede Betroffene eine Zumutung damit leben zu müssen und auch gefährlich, da die Zysten beständig mit jeder Blutung weiterwachsen. Der ganze Körper wird gestört, ich hatte ebenso Knieschmerzen, welche nur durch eine sehr gute Akupunkturbehandlung und die Behandlung der Endometriose durch Entfernung des E- Gewebes beseitigt wurden. Im Blinddarm war ebenso Endometriose. Es gibt in Deutschland Ärzte die sich damit sehr gut auskennen, behandeln und auch operieren ( keine Total- OP, die löst das Problem nicht). Ich wünsche Ihnen alles Gute, dass Sie die richtige Adresse finden und wieder gesund werden.

22.06.2013 - 13:33 Uhr

Man sollte noch dazu sagen, dass Endometriose oft...

von Elisa

... durch einen Progesteronmangel bzw. eine Östrogendominanz verursacht wird. Wenn man jetzt mal weiter denkt hat man bei hormoneller Verhütung keinerlei Progesteronbildung und die Gestagene die als Progesteronersatz dienen sollen, wirken wie Östrogene nicht wie Progesterone. Zudem ist eine Bauchspiegelung (die nach meinem Erlebnis bei einer Blinddarm OP kein kleiner sondern ein massiver Eingriff ist der hässliche Narben am Bauchnabel zurückgelassen hat) oft nutzlos weil die Herde schneller wieder kommen als man gucken kann. Ich habe sofort nach der Diagnosestellung Endometriose (übrigens bei der Blinddarm OP) die Pille abgesetzt und bin zu einer Heilpraktikerin für TCM sowie zu einem Arzt der naturidentische Hormontherapie betreibt gegangen. Außerdem sollte man mögliche psychologische Ursachen klären z.B. durch Körperpsychotherapie. Mir geht es nach nur 3 Monaten blendend. Die Herde wurden NICHT Operativ entfernt. Übrigens - Klumpen bei der Regelbutung sind ein Warnsignal! Und ich kann jeder Frau nur empfehlen: Finger weg von der Pille!!! Und denken Sie nicht mich trifft es schon nicht!

10.06.2013 - 23:48 Uhr

Ich bin seit 15 Jahren Endometriose Patientin....

von Rosemarie

... Leider liest man viel zu wenig über diese Krankheit und auch Fachärzte die sich auf diesen Schwerpunkt spezialisiert haben sind nur sehr schwer oder gar nicht ausfindig zu machen. In meinem Fall begleiten mich seit meiner Erkrankung sehr starke Unterleibsschmerzen die unregelmäßig auftreten. Meine Ärztin berichtet mit hierzu, dass ich wohl damit leben muss und es keine Abhilfe gibt. Viel schlimmer ist, dass ich vor 3 Jahren einen Unfall hatte, bei dem ich durch einen Umfallenden Rollcontainer zu Boden gerissen und verletzt wurde. Damals bekam ich einige Tage nach dem Unfall heftige Schmerzen im linken Knie, die bis heute ungeklärt sind, und vor fünf Wochen durch eine relativ banalen Vorfall aufs neue entflammt wurden. Kürzlich habe ich einen Artkel im Stern gelesen, bei dem von einer Wanderung von Gewebeteilen bis in die Schulter berichtet wurde. Die bertoffene Endometriose Patientin litt ebenfalls unter heftigen Schmerzen, die momentan ohne Befund blieben. Erst durch eine OP wurden die Gewebeteile die sich am Schleimbeutel der Schulter festgesetzt hatten erkannt und entfernt. (Sämtliche Kernspin- Röntgen- und Ultraschallaufnahmen ließen vorab nichts erkennen) Ist es denkbar, dass in meinem Fall Gewebeteile durch die Prellungen im Unterleib abgelöst wurden in das Knie gewandert sind und so die Schmerzen die mich seit gut fünf Wochen um den Schlaf bringen verursachen? Ich bin für jede Hilfe Dankbar und freue mich besonders über einen Tip, um einen Spezialisten für diesen Fall zu finden. Mit freundlichen Grüßen, Rosemarie


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete