Medizinisch-Ästhetische Gesichtsverjüngung (Teil 1)

Dr. Tschebiner

von
verfasst am

© Valua Vitaly - Fotolia.com© Valua Vitaly - Fotolia.comDie wichtigsten Voraussetzungen für ein jugendliches Aussehen sind ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung, viel frische Luft und ausreichend Bewegung. Außerdem ist ein positives soziales Umfeld, d. h. eine gute Beziehung zum Partner und den Freunden, dem gesunden Äußeren sehr förderlich. 

Nicht immer jedoch lassen sich alle Voraussetzungen erfüllen - und dennoch wünschen Sie sich ein entspannteres und jüngeres Aussehen. Hier bieten die verschiedenen Methoden der Faltenbehandlung eine wirkungsvolle Hilfe.

Es gibt mehrere Methoden, um Falten zu korrigieren. Ihr Einsatz hängt u.a. vom Ort der Faltenbildung und vom Hautalter ab.

Es bieten sich folgende Verfahren an:

  • Chirurgisch, als klassisches Lifting mit größeren Schnitten unter Sicht oder als "Schlüsselloch-Chirurgie", d. h. endoskopische Glättung durch Laserbehandlung, chemisches Peeling oder durch Abschleifen der Haut 
  • Unterspritzung mit Füllmaterialien und Einspritzen einer muskellähmenden Substanz 

Zunächst zum „Facelift“:
Bei einem operativen Eingriff wie dem Facelift reicht es nicht aus, die oberste Schicht einfach glatt zu ziehen - die Haut ist sehr dehnbar und würde nur sofort wieder nachgeben. Der gealterte Eindruck kommt nicht allein durch faltige Haut, sondern auch durch ermüdetes, herabhängendes Unterhautgewebe zustande, das aus Muskulatur, Bindegewebe und Fett besteht. Auch dieses muss mit gestrafft werden. Bei der konventionellen Operation kann überschüssige Haut entfernt werden. Bei der "Schlüsselloch-Operation" mit modernen Optiken sind die Schnitte sehr klein und unauffällig, aber es ist kaum möglich, einen zu weiten Hautmantel zu verkleinern. Ein Facelift ist eine größere Operation, von Belastung und Ausdehnung vergleichbar z.B. mit einer mittelgroßen Bauchoperation. Operationsziel ist ein erfrischter Gesichtsausdruck, ohne dass es zu einem starren Maskengesicht oder gar zu veränderten individuellen Gesichtszügen kommt.

Grundsätzlich kann eine Gesichtsstraffung in Lokalanästhesie mit Dämmerschlaf, aber auch in Vollnarkose vorgenommen werden. 

Krähenfüße und Falten um den Mund werden durch das klassische Facelifting nur wenig gebessert. Hierfür empfiehlt man heute meistens eine Laserbehandlung, die hierbei gute Ergebnisse bringt. Diese kann aber auch großflächig im gesamten Gesicht vorgenommen werden. Hierbei spricht man von Skin Resurfacing, also davon, der Haut eine völlig neue Oberfläche zu geben. Die gelaserte Haut regeneriert sich aus der Tiefe und verliert nicht nur die oberflächlichen Fältchen, sondern auch Pigmentstörungen. Die oberste Haut wird Schicht für Schicht mit dem Laser abgetragen. Nur ein kleiner Teil der Laserenergie dringt kurz in die tiefer gelegenen Kollagenstrukturen ein. Dadurch ziehen sich die Kollagenbündel zusammen und verbessern so das kosmetische Ergebnis. Sehr kleine Hautflächen können ohne Betäubung, größere Flächen in lokaler Betäubung oder unter Vollnarkose behandelt werden. 

Eine generelle Oberflächenverjüngung erreicht auch das Chemical Peeling. Dies ist eine kosmetische Methode, mit der Umwelt- und Sonnenschäden der Haut, großflächige feine Falten, oberflächliche Pigmentstörungen und Akne wirkungsvoll behandelt werden können. Es kann in verschiedenen Stärken angewendet werden und erfordert manchmal mehrere Sitzungen im Abstand von einigen Wochen. Bei häufiger oder sehr intensiver Anwendung können die eingesetzten ätzenden Substanzen in den Körper gelangen, sodass heute oft der Laser vorgezogen wird.

Komplikationen sind erfreulicherweise sehr selten, können aber gelegentlich, auch bei korrekter Behandlung vorkommen. Dazu gehören u. a.: Blutergüsse, Entzündung, Schwellung, Nervenschäden und Narbenschrumpfung beim Facelift. Pigmentstörungen, Hautschrumpfung und Herpesinfektion beim Laser oder beim Peeling.

Sollten Sie sich zu keiner dieser Methoden entschließen können und sind Ihnen die üblichen Kosmetika zu wenig wirksam, dann bietet die Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A bzw. Füllmaterialien eine wirkungsvolle und unkomplizierte Alternative, die sich in bestimmten Fällen auch mit den vorher genannten Methoden kombinieren lässt.

Hier geht es zum zweiten Teil des Artikels.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Falten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon