Das jameda-Interview: 9 Fragen an Dr. med. dent. Jan Matthias Hajtó

© Hajtó

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Herrn Dr. med. dent. Jan Matthias Hajtó interessante Fragen zu seinen Erfahrungen als Zahnarzt.

jameda: Herr Dr. Hajto, was hat Sie motiviert, Zahnarzt zu werden, und warum haben Sie sich für Ihre Spezialgebiete entschieden

Dr. Hajtó: Ich habe schon von Jugend an am liebsten mit meinen Händen gearbeitet, also viel gebastelt, gezeichnet und Modellbau gemacht. Außerdem habe ich eine künstlerische Ader und hatte in der Schule Kunst Leistungskurs, sodass mich die Themen Schönheit, Ästhetik, Optik und Farbe sehr interessiert haben. So kam es zu meiner bereits sehr frühen Spezialisierung auf ästhetische Zahnheilkunde.

jameda: Worin liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt und was macht ihn so besonders?

Dr. Hajtó: Ästhetische Zahnheilkunde, insbesondere mit festsitzendem Zahnersatz.
Die ästhetische Zahnheilkunde genießt hierzulande nicht so eine Bekanntheit wie z. B. in der USA. Es wird vorausgesetzt, dass jeder Zahnarzt auch ästhetisch arbeitet. Das ist aber mitnichten so. Zu mir kommen viele Patienten, die mit dem Aussehen ihres alten oder neuen Zahnersatzes nicht zufrieden sind. Uns stehen heute hervorragende Materialien und Methoden zur Verfügung, mit denen wir für natürliche, schöne Zähne sorgen können.

jameda: Gibt es im medizinischen Bereich ein Vorbild, das Ihre Laufbahn besonders geprägt hat?

Dr. Hajtó: Pascal Magne. Dr. Magne ist einer der Vorreiter hochästhetischer Keramikversorgungen, sowohl wissenschaftlich als auch zahnärztlich auf höchstem Niveau. Er lehrt an der USC (University of Southern California) ästhetische Zahnheilkunde.

jameda: Gibt es aktuell Hilfen oder Neuerungen, die Ihnen Ihren Praxisalltag erleichtern können?

Dr. Hajtó: Unbedingt, nämlich einige digitale neue Methoden und Technologien.
Wie z.B.:

  • Mundscanner statt Abdrucke
  • Bissanalyse mit Sensorfolie
  • 3D-Röntgen zur viel genaueren Diagnostik
  • CAD/CAM-Verfahren im Labor
  • Digitales Smile Design

jameda: Wo sehen Sie in Ihrem Fachgebiet die größten Herausforderungen für die Zukunft?

Dr. Hajtó: Das ist schwer zu beantworten, da schon so viel erreicht wurde. Wir haben hochfeste belastbare Keramik, sehr haltbare Kleber, wir wissen, wie man natürliche Kronen und Veneers modellieren kann. Die Hauptherausforderung liegt darin, zu verstehen, welche individuellen Vorstellungen der Patient hat, und im Erzielen genau der Farbe, die der Patient sich wünscht.
Interessant sind Ansätze, diese Herausforderungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu lösen.

jameda: Was wird an Ihrem individuellen Umgang mit Ihren Patienten besonders geschätzt?

Dr. Hajtó: Es ist schwer, so etwas von sich selbst zu sagen, aber ich glaube, meine Ehrlichkeit und Offenheit. Patienten wollen gut aufgeklärt sein, alles verstehen und nachvollziehen können. Dann sind sie auch bereit, die notwendigen Maßnahmen durchführen zu lassen.

jameda: Was schätzen Sie an Ihren Patienten besonders?

Dr. Hajtó: Ihre Treue, ich habe die Praxis vor über 25 Jahren von meiner Mutter übernommen und wir haben immer noch Patienten von damals.

jameda: Gibt es ein besonderes Patientenerlebnis, das Sie nie vergessen werden?

Dr. Hajtó: Nicht wirklich ein einziges, sondern eher die inzwischen große Zahl an dankbaren Patienten, die wir mit neuen, schönen, gut funktionierenden, haltbarer Zähnen versorgen konnten.

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben? 

Dr. Hajtó: Nie ohne Zähneputzen ins Bett gehen und mindestens zweimal im Jahr zur Professionellen Zahnreinigung zur Vorsorge gehen.

Zur Person:

Dr. Jan Hajtó studierte Zahnheilkunde an der LMU München von 1987 bis 1993 und promovierte 1994. Er besitzt langjährige umfassende klinische Erfahrungen auf dem Gebiet adhäsiv und konventionell befestigter vollkeramischer Restaurationen und ist hierzu sowohl national also auch international als Referent tätig. Regelmäßige Publikationen, Kurse sowie Kongressbeiträge zu den Themen Ästhetik, Keramik und digitale Zahnheilkunde unterstreichen diese Aktivitäten.
Dr. Jan Hajtó ist Autor des Buches „Anteriores – Natürlich schöne Frontzähne“, Teamwork Media Verlag, 2006 und Co-Autor des Buches „Adhäsive Zahneilkunde“, Deutscher Ärzte-Verlag 2012.

Zur Praxis:

Das Dental Team Dr. Hajtó steht für hochwertige Zahnmedizin nach aktuellem Stand der Wissenschaft. Basierend auf einer lückenlosen individuellen Vorsorge und einer substanzschonenden Zahnerhaltung liegt unser Schwerpunkt auf der prothetischen Versorgung mit vollkeramischem Zahnersatz. Ein dauerhaftes, schönes und natürliches Lächeln unserer Patienten ist unser Ziel.
Unsere Zahnärzte und Prophylaxe-Fachkräfte bieten jedem Patienten eine kompetente und stressfreie Behandlung in einer angenehmen und persönlichen Atmosphäre.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?