Schlecht sitzende dritte Zähne? Wie Zahnimplantate Abhilfe verschaffen

M.Sc. Budde

von
verfasst am

©fotolia-96243907-KurhanZahnimplantate verschaffen Abhilfe bei schlecht sitzenden dritten Zähnen! (©fotolia-96243907-Kurhan)Minimal-invasive Implantate oder Mini-Implantate stellen eine außergewöhnlich schonende und kostengünstige Lösung bei unzureichend sitzenden Teil- und Totalprothesen dar. Insbesondere ältere Menschen und langjährige Prothesenträger profitieren enorm von dieser Entwicklung der Implantatherstellung.

 

Aus welchem Material bestehen Implantate?

Implantate sind in der Regel aus Rein-Titan gefertigt - genauso wie zum Beispiel Hüftprothesen. Die neue Generation der durchmesserreduzierten Implantate enthält jedoch einen Anteil an Zirkonium. Dieses Material sorgt dafür, dass die Implantate wesentlich belastbarer sind.


Wozu dienen eigentlich Implantate?

Der zahnlose Kieferknochen baut sich bekanntlich stetig ab, bis oftmals im hohen Alter nur noch eine dünne Knochenspange als Kiefer übrig bleibt. Zahnimplantate sowie durchmesserreduzierte Implantate sorgen hier für eine physiologische Belastung des Kieferknochens, was den Knochenabbau in der Implantat-Region verhindert.

Der Kiefer wird durch die schaukelfrei sitzenden Prothesen geschont und nicht überbeansprucht -auch an den Stellen des Kieferkamms, die ohne Implantate bei Prothesen durch Überlastung abgebaut werden.

Durch die technisch sehr ausgereiften „Klick-Verbindungen“ kann der Patient die Prothesen selbst zum Säubern herausnehmen. Diese Verbindungen sind absolut wartungsarm und bei den Verschleißteilen handelt es sich um Pfennigartikel.


Wie verläuft die Operation?

Die Operation an sich, also das Einbringen der Implantate, ist durch die Methodik des minimal-invasiven Vorgehens denkbar einfach geworden – es handelt sich um eine absolut gewebeschonende Operation.

Es wird nur noch ein kleines Loch in das Zahnfleisch gestanzt - an der Stelle, wo das Implantat inseriert werden soll. Eine lokale Anästhesie ist hierbei vollkommen ausreichend. Der Zahnarzt bohrt mit einem feinen Pilotbohrer einen geringen Stollen in den Kiefer.

©fotolia - 111737313 - Andrey PopovDas Einbringen der Zahnimplantate verläuft in der Regel schmerzfrei. (©fotolia - 111737313 - Andrey Popov)Danach folgen noch ein bis zwei weitere Bohrungen mit jeweils etwas größerem Durchmesser. Das Mini-Implantat kann dann in den vorgebohrten Stollen atraumatisch inseriert werden. Abgesehen von einem Rütteln spürt der Patient nichts von dem Eingriff. Dank dieses atraumatischen Vorgehens ist auch nach dem Eingriff nicht mit größeren Schmerzen zu rechnen.

Die Wahrscheinlichkeit ein Trauma beim Patienten zu verursachen, ist bei dieser Behandlungsmethode außerdem sehr gering. Das Zahnfleisch muss nicht mehr aufgeschnitten und zurückgeklappt werden wie bei einer komplexen Implantation mit Knochenaufbau. 

 

Fazit

Abschließend muss nochmal betont werden, wie schonend und auch kostengünstig dieses minimal-invasive Vorgehen im Vergleich zum Standardverfahren ist.

Oftmals ist es sogar möglich, die eigenen bereits vorhandenen Prothesen zu behalten und nur nachträglich die „Klick-Verbindungen“ einzuarbeiten.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


27.01.2017 - 09:33 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, wäre es möglich,...

von Christine L.

... dass Sie mir zu diesen Verfahren Informationen mit Preisinformationen zu schicken? Ich trage seit 2 Jahren eine Unterkieferprothese (vordere 3 Schneidezähne herausnehmbare Klammerprothese) und bin nur zu 50% zufrieden. Mit freundlichen Grüßen Christine L.

M.Sc. Budde

Antwort vom Autor am 18.03.2017
M.Sc. Lars Christian Budde

Hallo Frau L., leider sehe ich Ihre Anfrage jetzt erst! Wenn ich den Sachverhalt richtig verstehe benötigen Sie 2 Implantate und eine Brücke, bzw. eine große Brücke von Eck - zu Eckzahn. Wirklich nur zur Orientierung: Ein Implantat mit Krone liegt Deutschlandweit bei ca. 2000,- Euro. Am besten Sie besuchen mich in der Praxis und ich schau mir das unverbindlich aber sorgfältig an. Viele Grüße Budde

07.10.2016 - 18:52 Uhr

Kann man diese minimal-intensiven Implantate nicht...

von Gerd

... schon von Anfang an zusammen mit einer Vollprothese einplanen? Was muss ein Kassenpatient neben der Prothese in etwa an Zusatzkosten einplanen?

M.Sc. Budde

Antwort vom Autor am 18.03.2017
M.Sc. Lars Christian Budde

Hallo Gerd, leider lese ich auch diese Anfrage jetzt erst!! Selbstverständlich kann man eine Gesamtplanung aufstellen. Zur Preisgestaltung kann ich gerne nach einer ringenden Untersuchung unverbindlich ein auf Ihren Fall zugeschnittenes Angbot machen. Alles andere macht leider wirklich keinen Sinn. Denn: - ist ein gepflegtes Bonusheft vorhanden? - kann die vorhandene Prothese nicht vielleicht doch erhalten bleiben? - welches Implantatsystem ist geeignet - wird ein Knochenaufbau benötigt - wird ein DVT benötigt / Bohrschablone ... Es sind wirklich zuviele Details zu beachten. Ich freue mich auf Ihren Besuch! VG! Budde


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon