Brückenversorgung oder doch lieber gleich eine Implantation?

Herr Marklstorfer

von
verfasst am

© Yuri - Arcurs - Fotolia.com© Yuri - Arcurs - Fotolia.comFür den Ersatz verlorener Zähne gibt es, je nach Umfang der Zahnlücke, verschiedene Möglichkeiten der prothetischen Versorgung. Zum Einen stehen herausnehmbare Prothesen unterschiedlichster Couleur zur Verfügung. Zum Anderen gibt es auch die Möglichkeit, Zahnlücken durch festsitzenden Zahnersatz zu schließen. Wie die Bezeichnung bereits nahelegt, wurde der Zahnersatz durch den Zahnarzt fest montiert. Ein Herausnehmen ist nicht erforderlich, denn die Mundhygiene kann auch weiterhin in gewohnter Weise erfolgen.

Bei diesen letztgenannten, deutlich komfortableren prothetischen Behandlungskonzepten kommen Brücken- und/oder Implantatversorgungen zum Einsatz. Was sind nun die Vor- und Nachteile dieser Versorgungen?

Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen Zahnkronen. Da eine Brücke üblicher Weise aus mindestens zwei Zahnkronen und einem Brückenglied besteht kann der gesetzlichen Zuschuss bei einem solchen „Dreigespann“ unter Umständen circa dreihundert bis vierhundert Euro betragen.

Eine Implantatkrone steht für sich alleine, ist also ein „Single“ und kein „Dreigespann“, der Zuschuss beträgt daher nur etwa ein Drittel. Außerdem liegt der Preis für den implantatgetragenen Ersatz eines Einzelzahnes, d.h. künstliche Zahnwurzel (= Implantat) und Implantatkrone (= sichtbarer Zahn), per se schon mal um ein paar hundert Euro über dem einer Zahnbrücke.

Brückenversorgung oder doch lieber gleich eine Implantation?
Zahnimplantate oder umgangssprachlich auch kurz "Implantate" sind der natürlichste und schonendste Ersatz für verlorene Zähne. Für viele Patienten ist ein herausnehmbarer Zahnersatz einfach keine Option. Wer möchte denn bitteschön seine Zähne nachts herausnehmen?

Eine Brückenversorgung erfordert das Vorhandensein eines Brückenpfeilers zu beiden Seiten der zu versorgenden Zahnlücke. Festsitzender Zahnersatz im Falle eines sogenannten Freiendes, d.h. einer endständigen Lücke, ist durch Zahnbrücken überhaupt nicht zuverlässig möglich.

Im Gegensatz hierzu können aber selbst fehlende endständige Zähne durch Implantate vollständig ersetzt werden. Bei einer Brückenversorgung wird der Zahnersatz, also das Brückenglied, von mindestens zwei angrenzenden Pfeilerzähnen getragen.

Gravierender Nachteil der beschriebenen Brückenversorgung ist, dass bei den beiden benachbarten Zähnen etwa 2/3 an Zahnsubstanz abgeschliffen werden muss um die Aufnahme der erforderlichen Pfeilerkronen zu ermöglichen. Bei diesem Verfahren ersetzt dann jeweils eine prothetische Krone eine zuvor abgeschliffene natürliche Zahnkrone. Bei einer Brückenversorgung werden also immer mindestens zwei bis dato unter Umständen völlig unversehrte Zähne kaputt geschliffen. Nur durch die Insertion von Implantaten kann dieses unerwünschte Opfer an gesunder Zahnsubstanz der Pfeilerzähne vollständig vermieden werden.

Je nach Ausdehnung des zu ersetzenden Zahnsegmentes bzw. der Anzahl von Zahnlücken, kann auch das Einbinden einer wesentlich größeren Anzahl von Zähnen erforderlich werden. Erkrankt später einer dieser Pfeilerzähne, muss oft die gesamte Brücke entfernt, verworfen und erneuert werden. Das ist dann im Nachhinein oft erschreckend kostspielig.

Bei Implantaten ist das völlig anders. Implantate sind zwar anfänglich ein wenig teurer, sie stehen allerdings prinzipiell für sich alleine und sind somit unabhängig von Nachbarzähnen. Im Falle der Erkrankung eines solchen Nachbarzahnes kann dieser zuverlässig durch nur ein einzelnes zusätzliches Implantat ersetzt werden.

Bei einer Implantation wird eine künstliche Zahnwurzel in den Kiefer eingefügt. Etwas später kann auf diese dann wieder eine vollkeramische Zahnkrone zementiert werden und die Lücke ist im Handumdrehen geschlossen.

Wie bei jedem ärztlichen bzw. zahnärztlichen Eingriff muss auch die Insertion von Zahnimplantaten erlernt werden. Lassen Sie sich daher nur von einem zertifizierten Implantologen behandeln.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


25.07.2013 - 16:48 Uhr

Lieber Implantate. Durch eine...

von Michelle

... Zahnzusatzversicherung können sie sich von den Kosten schützen http://www.zahnzusatzversicherungen-vergleich.com/ einfach mal durchlesen ;)

Herr Marklstorfer

Antwort vom Autor am 19.10.2013
Christian H.W. Marklstorfer

Weltweit ist das Durchschnittsalter in den vergangenen 50 Jahren kontinuierlich angestiegen. So beträgt die mittlere Lebenserwartung in Deutschland heute mehr als 79 Jahre (stand 2008), aktuell ist bei uns etwa jeder vierte Mitbürger über 60 Jahre alt und im Jahre 2050 wird sich dieser Anteil sicherlich verdoppelt haben. Der medizinische und zahnmedizinische Fortschritt der letzten Jahre und Jahrzehnte ist für unsere Gesundheit insgesamt ein wahrhaftiger Segen. Viele Erkrankungen und Handicaps können heute zuverlässig behandelt werden. Das bedeutet allerdings eine Zunahme der Kosten, insbesondere im Bereich der Zahngesundheit und zugleich, dass unser Gesundheitssystem, wie wir es heute kennen, keinen Fortbestand haben wird. Um gesundheitliche Nachteile bei der zahnmedizinischen Versorgung zu vermeiden ist bereits heute ist eine private Zahnzusatzversicherung unerlässlich. Eine Zahnzusatzversicherung sollte zweifelsfrei bereits im Kleinkindesalter beginnen: Denken Sie allein die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung, und mit niedrigem Eintrittsalter sichert man sich oftmals niedrige Versicherungsbeiträge. Am Markt wird eine Vielzahl solcher Versicherungsprodukte angeboten, doch wir sind Laien auf diesem Gebiet und auf vertrauensvolle und professionelle Hilfe angewiesen. Die Dame, die auf diesem Wege unter dem Namen „Michelle“ einen Link zu ihrem Vergleichsportal platziert hat, kenne ich überhaupt nicht und ich kann folglich keinerlei Aussage zur gebotenen Seriosität treffen. Meine Empfehlung lautet, sich stets an vielen Stellen zu informieren. Als allgemein bekanntes und vielfach gelobtes Vergleichsportal ist mir das des Dipl. Kfm. Hans Waizmann aus München bekannt (http://www.waizmanntabelle.de/). Hier gibt es ein Rating der verschiedenen Versicherungsverträge verschiedener Gesellschaften und wie ich finde eine recht gute Übersicht zum Preis-Leistungsverhältnis der verschiedenen Produkte. Ihr Christian Marklstorfer


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon