Haare gut, alles gut - die operative Behandlung von Haarverlust

Herr Krekel

von
verfasst am

© Kurhan - fotolia.comHaarverlust lässt sich mit einer Operation gut behandeln (© Kurhan - fotolia.com)Haare spielen eine zentrale Rolle beim ersten Eindruck von einer Person. Leider hat jeder zweite Mann in Deutschland mit erblich bedingtem Haarausfall zu kämpfen. Häufig beginnt es mit Geheimratsecken oder dünner werdendem Haar am Oberkopf.
Am Ende bleibt lediglich ein Haarkranz. Auch Frauen leiden unter dem Verlust ihres Selbstbewusstseins, wenn die Haarfülle nachlässt. Dank der enormen Entwicklung der mikrochirurgischen Haartransplantation ist es nun möglich, mit der Verpflanzung von eigenem Haar wieder dauerhafte Fülle zu erreichen. Prominente wie Schauspieler George Clooney und Trainer Jürgen Klopp sind nicht die einzigen, die sich zu dichtem Haar und jugendlichem Aussehen haben verhelfen lassen.

Welche Patienten interessieren sich für eine Haartransplantation?

Interessenten für diese Behandlung sind zu 80 Prozent Männer: Bei ihnen kann sich der Haarverlust bereits in jungen Jahren bemerkbar machen und schlägt dann entsprechend auf das Selbstwertgefühl. Frauen verlieren Haare in der Regel hormonell bedingt. Bei ihnen entsteht der Wunsch nach einer Haartransplantation eher in der zweiten Lebenshälfte.

Und wie funktioniert eine solche Haartransplantation?

Lassen Sie mich ein Bild verwenden: Sie haben einen Garten. An manchen Stellen sprießt der Rasen, an anderen ist es kahl. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten. Die erste Variante ist, Sie stechen Erde aus und setzen sie samt Gras an die kahlen Stellen - was nicht ohne neue Lücken zu machen ist. Variante zwei: Sie zupfen Grashalm für Grashalm und setzen ihn neu. Diese zweite Variante, medizinisch Follicular Unit Extraction (FUE) genannt, ist das modernste Verfahren der Haartransplantation und findet im Rahmen einer Operation statt: Jedes einzelne Haar wird samt Wurzel mit Hilfe einer Mikrostanze entnommen und an seine neue Stelle versetzt. Dort wächst es an und ist nach drei bis vier Monaten sichtbar. Das volle Ergebnis mit natürlicher, ästhetischer Haardichte ist schon nach 12 Monaten zu erwarten. Die neu gewachsenen Haare können dann genauso behandelt und strapaziert werden wie die ursprünglichen Haare. Sie können sie waschen, frisieren und zum Beispiel schwimmen gehen.

Welche optischen Korrekturen sind mit einer Transplantation von Eigenhaar machbar?

Das optisch größte Manko sind fehlendes Haar an den Schläfen und am Oberkopf: Diese Partie fällt dem Gegenüber direkt ins Auge. Hier können wir mit Haaren des hinteren Haarkranzes sehr erfolgreich und ästhetisch ansprechend Lücken schließen. Interessanterweise wird der Haarausfall im vorderen Kopfbereich durch ein Hormon ausgelöst, das die Haare am Hinterkopf nicht betrifft. Dies hat zur Folge, dass verpflanztes Haar später kaum die Tendenz aufweist, auszufallen.

Welche Risiken birgt eine Haartransplantation und was kostet sie?

Die Behandlung ist risikoarm. Sie wird auf Basis des individuellen Befundes, nach Analyse der Haarbeschaffenheit und richtig gestellter Indikation medizinisch geplant und durchgeführt. Die Haare werden unter örtlicher Betäubung verpflanzt und der Patient kann nach dem Eingriff - der zwischen zwei und fünf Stunden dauert - nach Hause gehen. Der Preis ist abhängig von Größe des zu behandelnden Areals und dem damit verbundenen Aufwand.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Haut & Haare”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


23.10.2017 - 19:47 Uhr

Guten Abend, ich würde mir sehr sehr sehr gerne...

von Peter H.

... die Haare transplantieren lassen!!! Seit über 30 Jahren habe ich eine Glatze (Haarkranz), was mich schon so lange deprimiert! Aber leider kann ich eine Transplantation nicht bezahlen, weil ich a) kein Geld dafür habe und b) das Areal auf dem Kopf sehr groß ist! Ich frage sie ob es keinen Ausweg gibt??? Vielleicht Ratenzahlung oder Kreditaufnahme? Oder ob ich als Probant für wissenschaftliche Zwecke transplantiert werden kann ohne Geldleistung??? Bitte machen Sie mir Mut, damit ich bald transplantiert werden kann! Danke Ich hasse mich wegen meiner Glatze! Mit freundlichen Grüßen! Peter H.

Herr Krekel

Antwort vom Autor am 19.06.2018
Volkhart Krekel

Sehr geehrter Peter, leider sehe ich auch keinen Ausweg frü Ihr Problem. MfG, V Krekel


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete