Alantwurzel-Tee: Anwendung, Zubereitung & Wirkung

Die genaue Wirksamkeit von Alantwurzeln ist noch nicht eindeutig belegt (© dulezidar_iStock)

Alantwurzelzubereitungen werden bei Erkrankungen und Beschwerden im Bereich der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes sowie der Niere und ableitenden Harnwege angewendet.

Die Wirksamkeit bei den aufgeführten Anwendungsgebieten ist nicht ausreichend belegt. 


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen:

  • 1 gehäufter Teelöffel Alantwurzeln
  • ¼ Liter kochendes Wasser

Übergießen Sie die Wurzeln mit Wasser und lassen Sie den Tee 15 Minuten ziehen. Seihen Sie die Wurzel ab und süßen Sie mit Honig. Trinken Sie 2 bis 4mal täglich schluckweise eine Tasse davon.


Wichtiger Hinweis:

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So reizen zum Beispiel die in Alantwurzeln enthaltenen Sesquiterpenlactone die Schleimhäute. Sie wirken sensibilisierend und rufen Kontaktallergien hervor. Größere Gaben führen zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen und Lähmungserscheinungen. Die Anwendung von Alantwurzelzubereitungen wird aus diesen Gründen nicht empfohlen. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.


© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?