Deutschlands größte Arztempfehlung

Hypnose: Anwendungsbereiche und Ablauf der Sitzung

Dr. rer.nat. Färber

von
verfasst am

© mkrberlin - fotoliaIn welchen Bereichen kann die Hypnose eine hilfreiche Behandlungsmethode sein? (© mkrberlin - fotolia)Obwohl sich jeder wünscht, dass sein Leben so harmonisch wie nur möglich verläuft, erfahren die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens nicht nur schöne Dinge. Manch einer muss eine ganze Reihe von Schicksalsschlägen erleiden. Krankheit, der Tod eines geliebten Menschen, Scheidung, Probleme mit Kollegen auf der Arbeit, finanzielle Sorgen – all das beschäftigt tagtäglich sehr viele Menschen.

Der US-amerikanische Erziehungswissenschaftler und Soziologe Robert James Havighurst beschäftigte sich in seiner Arbeit mit den sogenannten nicht normativen, also den nicht geplanten, Lebenseinschnitten und ihre Auswirkung auf den Menschen. Er erkannte schon damals, dass Schicksalsschläge ein hohes Risiko für körperliche Erkrankung und Störungen im Verhalten darstellen können.

Die meisten Menschen sind in der Lage, kritische Lebensereignisse zu meistern. Trotz allem bleiben aber oftmals körperliche und psychische Leiden zurück. Sie belasten den Einzelnen und mindern seine Leistungsfähigkeit herabsetzen. Dazu kommt, dass man die Leiden niemals mit einem kritischen Lebensereignis in Verbindung bringen würde.

Der Grund für die verschiedenen Leiden liegt jedoch oftmals in tief vergrabenem Kummer oder einer psychischen Verletzung. Es ist auch möglich, dass Betroffene mit einer Anpassung auf eine schwierigie Lebenssituation reagieren, die eigentlich eine Fehlanpassung ist. Das erlernte Verhalten ist tief im Unterbewusstsein gespeichert und kann ebenfalls der Grund für ein Leiden sein.

 

Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein natürlicher Zustand, der durch eine besondere Fähigkeit unseres Gehirns möglich ist. Die medizinische Heilhypnose hat nichts mit Showhypnose zu tun, bei der der Hypnotisierte scheinbar willenlos den Anweisungen des Hypnotiseurs folgt. Heilhypnose funktioniert nur durch die Zusammenarbeit von Hypnotiseur und Patient. Gegen den Willen des Patienten ist Hypnose wirkungslos.

Welche Ziele können mit der Hypnosetherapie erreicht werden?

Die Hypnosetherapie bietet die Möglichkeit, gezielt mit dem Unterbewusstsein zu arbeiten, um Auslösefaktoren für verschiedene Erkrankungen und Störungen, aber auch für Schmerzen oder Minderwertigkeitskomplexe zu bearbeiten. Mittlerweile ist die Hypnose auch zum festen Bestandteil der Psychoneuroimmunologie geworden, einem Forschungszweig, der sich mit der Wechselwirkung zwischen Psyche und Immunsystem beschäftigt. Fachleute konnten zeigen, welche enorme Rolle das Unterbewusstsein für Erkrankungen des Immun- und Nervensystems spielt.

Wie läuft eine Therapiesitzung ab?

Nach einem ausführlichen Vorgespräch und der Anamnese beginnt die Hypnoseeinleitung. Hierbei liegt der Patient entspannt auf einer Liege. Der Hypnotiseur versetzt ihn in einen Zustand der völligen Entspannung. Er kann jedoch klar denken und seine Umwelt registrieren. Der Patient ist jederzeit in der Lage, die Sitzung selbständig abzubrechen. Während der Hypnose verfolgt er die Handlungen und das Gespräch mit dem Therapeuten. Der Patient kann den Verlauf der Hypnosesitzung beeinflussen.

Während der Heilhypnosesitzungen übernimmt das Bewusstsein des Patienten die Rolle eines Pförtners und Bewachers. Hierdurch können verborgene Blockaden gelöst, alte Traumata aufgefunden und durch nochmaliges Durchleben aufgearbeitet werden. Er kann neue Denkmuster entwickeln, um im Leben selbstbestimmter zu agieren und zu reagieren. Ohne sich weiterhin unterbewusst selbst zu sabotieren. Im Anschluss an jede Sitzung wertet der Therapeut die Ergebnisse mit dem Patienten aus.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Hypnose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


18.02.2019 - 19:05 Uhr

Wo gibt es in München Hypnosetherapeuten –...

von Maria S.

... nicht nur mit der Methode Hypnotherapie, wo eine leichte Trance induziert wird, sondern richtige Hypnose-Ärzte? Für eine Information wäre ich dankbar.. Maria S.

Dr. rer.nat. Färber

Antwort vom Autor am 25.02.2019
Dr. rer.nat. Katrin Färber

Viele sind von einer Showhypnose fasziniert und glauben das nur diese Art der Hypnose funktioniert. Leider hat das überhaupt nichts mit Therapie zu tun. Es ist reine Show und der Patient ist willenlos den Weisungen des Hypnotiseurs ausgesetzt. Während einer Hypnosetherapie mit leichterer Trance gibt es eine permanente Kommunikation zwischen Therapeut und Patient, sodaß gezielt am Problem gearbeitet werden kann. Selbst eine leichte Trance ist nicht zu unterschätzen. Auch hier arbeitet man gezielt mit dem Unterbewußtsein. Therapeutisch sind hier keine Grenzen gesetzt. Ich sitze mit meiner Praxis in Thüringen, unmittelbar an der Grenze zu Bayern. Hypnosetherapeuten in München können Sie über Jameda oder Google ausfindig machen.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete