Orangenblüten-Tee: Anwendung, Wirkung & Zubereitung

Welche Wirkungen hat Orangenblüten-Tee? (© fotolia - maddyz)

Orangenblüten werden auch als Neroliblüten oder Pomeranzenblüten bezeichnet. Sie stammen von der Pflanze Citrus aurantium LINNÉ subspecies aurantium (synonym Citrus aurantium LINNÉ subspecies amara ENGLER).


Wie wirken Orangenblüten und was sind die Anwendungsgebiete?

Orangenblüten sollen beruhigend wirken. Zubereitungen aus Pomeranzenblüten werden als Vorbeugemittel gegen Magen- und Nervenstörungen, Gicht, Halsentzündungen, als beruhigendes Nervenmittel, bei Erregungszuständen und Schlaflosigkeit angewendet. Die Wirksamkeit bei den aufgeführten Anwendungsgebieten gilt als nicht belegt.


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen:

  • 1-2 g Orangenblüten
  • ¼ Liter kochendes Wasser

Übergießen Sie die Blüten mit dem kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee 5 Minuten ziehen und seihen Sie den Satz ab. Man trinkt abends 1-2 Tassen.


Wichtiger Hinweis:

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 
 
© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 9

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?