Psychische Erkrankungen alternativ behandeln: So hilft TCM bei Depressionen und Co.

von
verfasst am

© Antonio Ordóñez - FotoliaTCM kann bei Depressionen helfen, indem sie das Qi anregt (© Antonio Ordóñez - Fotolia)Die TCM hat einen anderen Blick auf die Entstehung, Ursache und Behandlung von Erkrankungen. Sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich wird die Akupunktur erfolgreich angewandt. Viele Betroffene interessieren sich für diese Methode, weil sie nach Alternativen zur Dauermedikation durch Psychopharmaka suchen.

Psychische Erkrankungen begreifen und behandeln

Ein Grundverständnis für das Entstehen von Krankheiten unterstützt den Behandlungsverlauf spürbar. Auch im psychischen Bereich.

In der TCM gilt der freie Fluss des Leber-Qi als eminent wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Ist sein Lauf blockiert, treten körperliche und geistig-emotionale Beschwerden auf. Der Fluss dieser Lebensenergie lässt sich durch folgende Maßnahmen positiv beeinflussen:

  • Qi Gong (die Arbeit mit dem Qi)
  • Akupunktur
  • Gespräch über die Ursache der Blockade
  • Hilfsmittel zur Überwindung der Blockade im Alltag

Das gleiche Prinzip gilt auch für Ängste. Das heißt es können zusätzliche Hilfsmittel aus der Natur-Apotheke (Urtinkturen) oder Stärkungsmittel aus der Mykotherapie (Pilze) mit eingesetzt werden.

Wenn der Klient die Entstehung der Erkrankung begreift, kann sich die Situation schon in der ersten Sitzung verändern. Das Gefühl der Hilflosigkeit verwandelt sich.

Die Schritte, die der Patient durch Akupunktur und unterstützende Heilmittel geht, begleitet ein erfahrener Therapeut fachkundig. Er führt den Menschen mit Hilfe der bewährten TCM aus seinem „Loch“, seiner Sackgasse heraus. 

Dabei wird das eigentliche Licht gewonnen, die Energie, die in der Krankheit ist. Sie kann für den Rest des Lebens als Widerstandsfähigkeit genutzt werden.

Wie Depressionen enstehen

Depression ist nicht altersabhängig und kann sogar schon im Kindesalter auftreten. Sie kann sich hinter anderen Erscheinungen wie Fettleibigkeit, Antriebsarmut oder auch körperlichen Schmerzen verstecken („larvierte Depression“).

Depression ist eine Botschaft der Seele. Wird sie verstanden, kann sie sich auflösen. Das hat sich über die Jahre gezeigt.

Die TCM sieht das psychische Wohlbefinden eines Menschen im Zusammenhang damit, ob sich sein Qi frei ausbreiten und fließen darf. Ist die Reglementierung durch Erziehung oder Arbeitsplatz zu rigide, kann das zu einer Verknotung, Stauung des Qi, und damit einem verringerten Wohlbefinden führen.

© Focus Pocus LDT - Fotolia© Focus Pocus LDT - FotoliaWeniger bekannt ist, dass Depression, ADHS und andere Erkrankungen auch durch zu wenige Grenzen entstehen können. Eine gesunde Abgrenzung ist sowohl im beruflichen als auch im privaten und im familiären Bereich für psychische Gesundheit unbedingt notwendig.

Ebenso führt eine über Jahre und Jahrzehnte aufrecht gehaltene „gute Mine zum bösen Spiel“ zu Depressionen. Es kann angezeigt sein, den Patienten dabei zu unterstützen, Unmut zu äußern und die Veränderung von ungünstigen Sachverhalten einzufordern.

Ebenso notwendig ist es, eigene Automatismen zu erkennen. Das Erkennen ist der erste Schritt, dann bedarf es der fachkundigen und wirksamen Hilfe. In Form von starken Naturheilmitteln steht sie täglich zur Seite.

Individual-Medizin bei Depressionen

Das ist ein kurzer Einblick in die Individual-Medizin. Es fordern immer mehr Patienten in den verschiedensten gesundheitlichen Bereichen, als Mensch individuell behandelt zu werden. Das macht durchaus Sinn und entspringt einer gesunden Instanz, die jeder Mensch in sich hat: dem eigenen „inneren Heiler“.

Er hilft bei der Auswahl des Therapeuten und der angewandten Methoden. Jeder Weg aus der Depression ist einzigartig, denn es gibt auch verschiedene Wege hinein. In diesem Sinn hat die Naturheilkunde hier viel zu bieten, um die Krankheit  als Chance zu nutzen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „TCM”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


03.02.2018 - 22:59 Uhr

Hallo, ich suche einen guten Arzt...

von B.L.

... (kassenzugelassen) im Stuttgarter Raum oder Rems-Murr-Kreis, der mich unterstützt mit Naturheilmitteln, Homöopathie und TCM beim Ausschleichen von Opipramol,das ich ca. 25 Jahre genommen habe. Bin derzeit noch bei einer 1/2 nachts, jedoch leide ich unter Magenbeschwerden und unter Unruhe und Schlafstoerungen. Psychologische Behandlung hat begonnen. Vielen Dank. Freundliche Grüße B.L.

Antwort vom Autor am 05.02.2018
Johanna Stoll

Sehr geehrte B.L., die TCM hat sehr viel anzubieten bezgl Linderung von Schlafstörungen, Unruhe und auch Magenbeschwerden. Das Ausschleichen von langjährig genutzten Medikamenten muß in enger Absprache mit naturheilkundlichem Mediziner und behandelndem Arzt erfolgen. Es ist dringend abzuraten, dies in eigener Regie zu tun. Das Ausschleichen will gut vorbereitet, und begleitet sein. Bitte bleiben Sie hier immer im Kontakt mit Ihren Therapeuten! Unter www.agtcm.de Therapeutensuche nach PLZ finden Sie eine Liste erfahrener TCM-Therapeuten, die Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite stehen können. Und in der Sie nach Nähe, und danach wer Sie anspricht aussuchen können.Denn auch die Chemie zwischen Klient und Therapeut sollte stimmen. Ich wünsche Ihnen sehr viel Glück und Erfolg auf den Weg! J.S.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon